Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Entdeckt die Faszination der arabischen Sprache

Von Tobias, veröffentlicht am 23/01/2019 Blog > Sprachen > Arabisch > Wie schwer ist es für Deutsche, das Arabische Alphabet zu lernen?

Heute wird Arabisch von mehr als 300 Millionen Menschen in mehr als 25 Ländern der Welt als Amtssprache und in vielen weiteren als anerkannte offizielle Sprache gesprochen.

Auch in Deutschland gibt es viele Menschen, die sich auf Arabisch verständigen können und gerade in Zeiten der Flüchtlingskrise kommen aus Ländern wie Syrien immer mehr zu uns.

Aber wo hat Arabisch eigentlich seine Wurzeln?

Historiker waren sich bei dieser Frage lange Zeit uneinig. Dennoch gibt es einige eindeutige Belege, die uns gewisse Schlüsse über den Ursprung der arabischen Sprache ziehen lassen. Auf diese werden wir in diesem Artikel näher eingehen.

Denn wer sich mit arabischer Grammatik, dem Umfangreichen Wortschatz und der kunstvollen Schrift beschäftigen will, der muss sich auch mit der Geschichte der arabischen Sprache und Kultur auseinandersetzen.

Außerdem findet Ihr hier hilfreiche Tipps & Tricks, um mit Smartphone und Tablet effizient an Eurem Arabisch zu feilen.

Arabisch – eine der am meisten gesprochenen Sprachen der Welt

Bevor wir uns mit dem Erlernen der arabischen Sprache beschäftigen, wollen wir zunächst eine kleine Reise durch die Geschichte machen, um zu verstehen, wie sich Arabisch über die Jahrhunderte hinweg entwickelt hat.

Heute wird Arabisch fast überall auf der Welt gesprochen. Man geht davon aus, dass mehr als 420 Millionen Menschen der arabischen Sprache mächtig sind. Davon sind immerhin 300 Millionen echte Muttersprachler! Damit liegt Arabisch hinter Mandarin, Englisch, Hindi, Spanisch und Französisch auf Platz 6 der verbreitetsten Muttersprachen der Welt.

Zudem ist Arabisch die heilige Sprache des Koran und damit des Islam, dem mehr als eine Milliarde Menschen angehören!

Arabisch hat weltweit also ein ziemliches Gewicht.

In folgenden Ländern wird das arabische Alphabet und die arabische Sprache heute genutzt:

  • Die 22 Mitgliedstaaten der Arabischen Liga: Ägypten, Ägypten, Tunesien, Marokko, Jemen, Palästina, Libanon, Jordanien, Oman, Katar, Bahrain, Sudan, Libyen, Komoren, Dschibuti, Saudi-Arabien, Kuwait, Mauretanien, Irak, Somalia, Syrien, Vereinigte Arabische Emirate und Algerien
  • Israel
  • Eritrea
  • Tschad

Auch in Deutschland wird die Sprache durch die zunehmende Zahl an Migranten aus Krisengebieten wie Syrien immer wichtiger. Es lohnt sich also heute mehr denn je, sich für einen Arabisch-Kurs einzuschreiben!

Die Geschichte des arabischen Alphabets hilft Euch dabei, es zu verstehen

Die Ursprünge des arabischen Alphabets

Wie viele andere Sprachen hat sich auch Arabisch über die Jahrhunderte stark gewandelt. So war sie anfangs noch die Sprache der Poeten auf der arabischen Halbinsel, bevor sie dann von der breiten Masse übernommen wurde. Man spricht hier von klassischem oder literarischem Arabisch.

Historiker gehen davon aus, dass die Wurzeln des arabischen Alphabets im aramäischen liegen, das wiederum von phönizischen abstammt. Die Phönizier begründeten jedoch nicht nur das arabische Alphabet, sondern auch das hebräische sowie das griechische. Daher ähneln sich die Buchstaben auch noch heute entfernt.

Das arabische Alphabet stammt also vom aramäischen ab, genauer gesagt vom nabatäischen, einer Variante der aramäischen Sprache. Vergleicht man die Schriftbilder der beiden Sprachen, kann man das auch ohne weiteres feststellen.

Die ersten Spuren der arabischen Sprache in Syrien

Die ersten arabischen Schriftfunde stammen aus dem Jahr 512 n. Chr. Das älteste Fundstück ist eine dreisprachige Inschrift in griechisch, syrisch und arabisch, gefunden in Zabad in Syrien. Diese Version des arabischen Alphabets verwendet nur 22 Buchstaben, mit nur 15 unterschiedlichen Graphemen, um 28 Phoneme aufzuschreiben.

Arabisch wurde früher von Wüstennomaden gesprochen | Quelle: Pixabay

Die Nabatäer verwendeten eine Abart des Arabischen schon weitaus früher, im 5. oder 6. Jahrhundert von Christus. Spuren davon wurden in der Felsenstadt Petra in Jordanien vermutet, dafür gibt es aber bis heute keine Beweise.

Für diese muss man bis um 2. Jahrhundert nach Christus warten. Die hier aufgefundene Sprache enthielt bereits einige Elemente der arabischen Sprache. Dann passierte erst einmal lange nichts. Das mag daran liegen, das zu dieser Zeit der Papyrus immer beliebter wurde und Inschriften auf Stein größtenteils ersetzte. Dadurch, dass Papyrus schlecht haltbar ist, gibt es heute auch fast keine Spuren mehr.

Die Entwicklung des Alphabets

Ab dem 7. Jahrhundert nach Christus gibt es eindeutige Belege für das Existieren des arabischen Alphabets. Damit wurde Aramäisch abgelöst und zu einer toten Sprache.

In dieser Zeit fand zudem eine der entscheidenden Veränderungen am arabischen Alphabet statt. Denn zuvor war die Anzahl der Zeichen noch nicht ausreichend, um die Komplexität der Sprache adäquat wiederzugeben. Daher wurde das Alphabet von 22 auf 28 Buchstaben erweitert. Diese 28 Buchstaben muss man auch heute noch perfekt beherrschen, um Arabisch lernen zu können.

So wurden 6 neue Buchstaben kreiert und mit Punkten ober- oder unterhalb versehen. Durch diese Punkte heben sie sich von den „alten“ Buchstaben ab. Nur eine von vielen Herausforderungen beim Arabisch Lernen!

So kann man die arabische Schrift schnell und effizient erlernen

Wer eine Fremdsprache lernen will, der muss sich natürlich zunächst einmal mit dem Alphabet auseinandersetzen. Das gilt besonders für Arabisch, das anders als Deutsch, Englisch oder Französische keine lateinischen Buchstaben verwendet. Ihr müsst die Konsonanten, die Vokale mit Ihrer richtigen Aussprache kennen, um überhaupt hoffen zu dürfen, irgendwann einmal gut Arabisch zu sprechen.

Beim arabischen Alphabet sind zudem Eure künstlerischen Fähigkeiten gefragt, nicht umsonst spricht man bei der Schrift auch von Kalligraphie, also der Kunst des Schönschreibens.

Arabische Buchstaben zu schreiben ist gar nicht so einfach! Die arabische Schrift ist sehr kunstvoll | Quelle: Pixabay

Wer Arabisch lernen will, der muss 28 Buchstaben genauestens kennen. Jeder dieser Buchstaben steht für einen eigenen laut. Einige von ihnen sind für uns deutsche einfach, andere sehr schwer auszusprechen und erfordern wahre Mundakrobatik.

Das schwierigste am arabischen Alphabet ist jedoch, dass jeder Buchstabe verschiedene Formen annehmen kann. Diese variiert abhängig von der Position des Buchstabens im Satz. So kann ein arabischer Buchstabe folgende Formen annehmen:

  • Isoliert
  • Am Anfang des Satzes
  • In der Mitte des Satzes
  • Am Ende des Satzes

Für Euch als Arabisch-Neulinge bedeutet das leider, dass Ihr 28 Buchstaben mit je vier verschiedenen Formen auswendig können müsst. Das ergibt immerhin 112 Buchstaben, die Ihr verinnerlichen müsst!

Wenn Ihr Arabisch nicht nur mündlich beherrschen wollt, sondern auch schriftlich ein Ass werden und Bücher lesen möchtet, dann führt daran leider kein Weg vorbei…

Nun kennt Ihr also die Geschichte, den Ursprung und die Theorie der arabischen Sprache. Jetzt ist es aber endlich Zeit für etwas Praxis!

Arabisch lernen mithilfe des Internets

Im digitalen Zeitalter ist es natürlich kein Problem mehr, mit dem Internet die arabische Sprache zu entdecken. Das ist kein einfaches Unterfangen, da Ihr hierbei keinen echten Lehrer an Eurer Seite habt. Aber mit genug Motivation und Disziplin ist Online Arabisch Lernen durchaus möglich (vorausgesetzt, Ihr beherrscht das arabische Alphabet! 😉 )

Aber auch für absolute Anfänger gibt es Möglichkeiten, Online das arabische Alphabet zu erlernen. Man findet hier Tabellen, die die Bedeutung jedes Zeichens und seiner Variationen bis ins kleinste Detail, inklusive Aussprache, erläutern. Ein gutes Mittel, um in die arabische Sprache einzusteigen. Ihr werdet schnell feststellen, dass die verschiedenen Formen der Buchstaben wirklich regelmäßig sind und einer klaren Linie folgen.

Arabisch zu lernen geht heute ganz einfach mit dem Internet Mit iPad und Co. könnt Ihr heute problemlos und günstig Arabisch lernen | Quelle: Pixabay

Memrise

Memrise ist eine Internetseite, mit deren Hilfe man auf allen Arten von Geräten (PC, Tablet, Smartphone…) effizient Arabisch lernen kann. Memrise ist eine deutsche Seite, was beim Thema Arabisch Lernen für Anfänger nicht gerade die Norm ist!

Das besondere an Memrise: Ihr könnt Euch mit anderen Nutzern zusammentun und so gemeinsam an Eurem Arabisch arbeiten. Ihr selbst könnt dabei neue Aufgaben erstellen und die Aufgaben der anderen lösen.

Memrise ist in der Grundversion kostenlos. Wer jedoch alle Funktionen der Seite freischalten will, der muss sich die Premium-Version freischalten, die es ab ca. 5 Euro pro Monat gibt.

Mit Memrise könnt Ihr alle wichtigen Bestandteile des arabischen Alphabets sowie der arabischen Sprache lernen.

Besonders cool ist auch, dass Ihr auf mehreren Endgeräten Aufgaben lösen könnt, indem Ihr Euch einen Account zulegt, der Eure Fortschritte speichert.

Al-Dirassa

Auf dieser Seite können Anfänger und Fortgeschrittene vollkommen kostenlos die arabische Sprache üben. Es gibt verschiedene Aufgaben, mit denen Ihr das arabische Alphabet lernen könnt und die sich mit den verschiedenen Schwierigkeiten, die dieses mit sich bringt, auseinandersetzen:

  • Die Buchstaben des Alphabets,
  • Kurze Vokale,
  • Die doppelten Vokale am Ende der Wörter,
  • Lange Vokale,
  • Das Fehlen eines Vokals,
  • Die Verdoppelung von Buchstaben,
  • Lesen auf Arabisch.

Bei jeder Lektion wird die selbst Methode angewandt, in der Schrift und Aussprache vereint werden. So könnt Ihr Euch die  verschiedensten Sätze und Wörter bzw. Konsonanten und Vokale von einem Muttersprachler vorlesen lassen, um so irgendwann Eure Aussprache zu perfektionieren.

Außerdem könnt Ihr hier das klassische Arabisch des Korans und damit des Islams lernen oder sogar individuell zugeschnittene Lektionen gegen eine Gebühr freischalten.

Al-Kunuz für Menschen, die den Koran verstehen wollen

Al-Kunuz ist eine Seite, mit der man literarisches Arabisch und damit den Heiligen Koran zu lesen erlernen kann. Al-Kunuz ist Vorreiter im Online-Unterricht, das erste Institut dieser Art wurde bereits 2006 eröffnet. Internet-Kurse werden für Erwachsene und Kinder angeboten.

Wie hat der Koran die arabische Literatur und Sprache beeinflusst? In der arabischsprachigen Welt gilt der Koran als einzigartiges literarisches Meisterwerk und dient auch heute noch als Vorbild für korrekten sprachlichen Ausdruck. | Quelle: pixabay

Die Lehrer, allesamt Ägypter, sind ausgebildete Lehrer und spezialisiert auf Menschen, die noch kein Arabisch sprechen.

Auch wenn Ägypten zweifellos eines der besten Länder ist, um Arabisch und die Wissenschaft des Tajweed (Regeln der Rezitation des Heiligen Korans) zu lernen, ist es vielen Menschen z.B. aufgrund finanzieller Aspekte nicht möglich, dort einen Sprachaufenthalt zu machen. Daher kommt Al-kunuz direkt zu Euch in Euer Wohnzimmer!

Um Al-kunuz nutzen zu können, müsst Ihr fließend Englisch oder Französisch sprechen, denn eine deutsche Version ist bislang noch nicht verfügbar.

Gemeinsam lernen und Freundschaften schließen im Polyglot Club

Unabhängig von Eurem Sprachniveau oder Eurer Nationalität ermöglicht es der Polyglot Club, ein soziales Netzwerk für den Sprachaustausch, verschiedene Sprachen online oder offline zu üben.

Dabei könnt Ihr dann praktischerweise auch neue Freunde finden und neue Kulturen entdecken.

Auch Arabisch steht im Angebot des Polyglot Club und Ihr werdet schnell feststellen, dass mehr Menschen als Ihr gedacht hättet diese schöne Sprache lernen möchten.

Beim Polyglot Club werden Lernende mit anderen, die eine Fremdsprache lernen möchten, in Verbindung gesetzt.

Dadurch entsteht auf der Plattform eine Gemeinschaft für sprachlichen Austausch, die entweder bei virtuellen Gesprächen bleibt oder sich auch im echten Leben treffen kann – zum Beispiel an öffentlichen Orten wie Bars oder Cafés.

Egal, ob Ihr Anfänger oder Profi seid – Diese Art des Sprachenlernens macht Spaß, denn es ist der Austausch mit anderen Arabisch-Schülern, der hierbei im Vordergrund steht. Egal, ob Ihr neue Freunde treffen wollt, als Expat in ein arabischsprachiges Land gehen möchtet oder Arabisch für einen Kurs in der Universität benötigt – hier seid Ihr gut aufgehoben!

Italki

Italki ist eine Plattform, auf der Lehrer und Schüler aus aller Welt zusammengeführt werden.

Dieses soziale Netzwerk kommt ursprünglich aus China und verbindet Lernende mit mehr als 10.000 Online-Lehrern, die über 100 verschiedene Sprachen sprechen, darunter natürlich auch Arabisch!

Die Anmeldung auf der Seite ist kostenlos und es fallen auch keine monatlichen Mitgliedsbeiträge o.Ä. an. Man bezahlt seinen Lehrer oder seine Lehrerin per Unterrichtsstunde. Um diese durchführen zu können, benötigt Ihr eine stabile Internetverbindung, ein Headset sowie eine Kommunikationssoftware, in der Regel Skype.

Online-Arabisch-Unterricht ist günstig und effektiv Mit Webcam und Skype könnt Ihr von überall aus Arabisch-Unterricht nehmen | Quelle: Pixabay

Für Arabisch solltet Ihr mindestens 15 US-Dollar pro Unterrichtsstunde rechnen. Dafür bekommt Ihr dann aber einen echten Muttersprachler, mit dem Ihr entweder in der zu lernenden Sprache oder auf Englisch kommunizieren könnt. Logischerweise sprechen in der arabischen Welt nur die wenigsten Menschen Deutsch!

Arabisch lernen mithilfe von Youtube-Videos

Auf Video-Plattformen wie YouTube gibt es zahlreiche Videos und Tutorials, mit denen man schnell und effizient Arabisch und das arabische Alphabet lernen kann. Muttersprachler erklären Euch hierbei die Besonderheiten des Alphabets sowie die richtige Aussprache jedes Buchstabens.

Faruq al Itali

Auf diesem Channel gibt es mehr als 30 Videos, mit denen man Arabisch lernen kann. Ausgangssprache ist hierbei Deutsch, was für viele von Euch besonders interessant sein dürfte. Bei den Videos von Faruq al Itali handelt es sich um Mitschnitte von Arabisch-Unterricht für Deutschsprachige.

Viele YouTube-Tutorials sind sehr hilfreich beim Arabisch Lernen Mithilfe von YouTube-Tutorials kann man bequem von zuhause aus Arabisch lernen | Quelle: Pixabay

Die Kurse bauen aufeinander auf, das heißt, dass Ihr zunächst mit der ersten Folge anfangen solltet, um Euch dann nach und nach weiter vorzuarbeiten.

Für Einsteiger und Fortschritte, die kostenlos mithilfe von Video-Tutorials die arabische Sprache und das arabische Alphabet erlernen möchten, können wir diesen Kanal auf jeden Fall empfehlen.

Arabisch lernen mit dem AOOC-Projekt

Das AOOC-Projekt (Arabic Open Online Courses) ist ein YouTube-Kanal, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Menschen beim Erlernen der arabischen Sprache zu unterstützen. Er richtet sich dabei gezielt an Anfänger, obwohl er komplett auf Arabisch gehalten ist.

Ihr könnt Grundvokabeln lernen, das arabische Alphabet und die Aussprache der verschiedenen Buchstaben perfektionieren oder als Fortgeschrittener neue Dialoge einstudieren und an Eurem Hörverständnis feilen.

Learn Arabic with ArabicPod101

Hierbei handelt es sich um einen YouTube-Kanal, auf dem Arabisch-Muttersprachler eine Vielzahl an verschiedenen Lehrvideos aufgenommen haben. Die Niveaustufen unterscheiden sich, daher ist hier garantiert für jeden etwas dabei. Egal, ob Ihr einen Sprachaufenthalt in Ägypten plant oder das heilige Buch des Islam in Originalsprache lesen wollt – hier werdet Ihr fündig!

Die Unterrichtssprache ist hier allerdings Englisch!

Mit diesen Smartphone-Apps könnt Ihr schnell das arabische Alphabet lernen

Um das arabische Alphabet so schnell und einfach wie möglich zu erlernen, kann und sollte man sich heutzutage auch der neuen Technologien bedienen. Inzwischen gibt es eine ganze Reihe an verschiedenen Apps, mit denen man spielerisch Sprachen lernen kann.

Viele von ihnen sind kostenlos, weshalb Ihr nicht länger warten und Euch eine auf Euer Smartphone oder Tablet herunterladen solltet.

Wusstest Du, dass es kostenlose Arabisch Apps gibt? Mit welcher App wirst Du Arabisch lernen? | Quelle: Visualhunt

Nemo Arabisch

Diese App ist komplett kostenlos und verfügbar für Euer Tablet oder Smartphone. Hier wird jeder Buchstabe des arabischen Alphabets und eine Vielzahl an Wörtern und Sätzen von einem Arabisch-Muttersprachler vorgelesen. Zudem könnt Ihr Euch selbst aufnehmen und die Aufnahme dann mit der Version des Muttersprachlers vergleichen. So könnt Ihr an Eurer Aussprache und Eurem arabischen Akzent feilen.

Ihr werdet erstaunt sein, wie schnell sich Euer deutscher Akzent in Luft auflöst! 

Dabei ist die App so aufgebaut, dass Ihr über den Tag verteilt immer mal wieder ein paar Minuten üben könnt, zum Beispiel auf dem Weg in die Arbeit oder in der Mittagspause.

Duolingo

Der Klassiker unter den Sprach-Apps. Neben den populären Sprachen wie Englisch, Französisch oder Spanisch wird in Kürze auch die Arabisch-Version für die englische Ausgabe der App verfügbar sein.

Dann solltet Ihr schnell zuschlagen, denn Duolingo ist eine der bewährtesten Sprachen-Apps überhaupt und dabei völlig kostenlos! Ihr könnt mit der App von überall aus an Eurem Wortschatz, Eurer Grammatik, Eurem Text-und Hörverstehen sowie an Eurer Aussprache arbeiten.

Arabic Alphabet Room

Diese App richtet sich eigentlich an arabische Kinder, kann aber auch von Erwachsenen genutzt werden, die Arabisch als Fremdsprache lernen.

Der Arabic Alphabet Room bietet eine Reihe an verschiedenen Spielen, die Euch dabei helfen sollen, das arabische Alphabet zu verinnerlichen. Jeder Buchstabe wird dabei von einem Bild begleitet, so dass in Euch später stets Assoziationen hervorgerufen werden.

So könnt Ihr spielerisch, aber dennoch effizient das arabische Alphabet erlernen!

Mit einem Privatlehrer Arabisch lernen

Manchmal kann es ganz schön schwierig sein, sich die arabische Sprache nur mit Hilfsmitteln selbst beizubringen. Das kann an mangelnder Motivation, Verständnisproblemen oder mangelnder Zeit liegen. In diesem Fall ist es ratsam, sich einen privaten Arabisch-Lehrer zuzulegen, um sicher zu gehen, dass Ihr in Eurem Lernfortschritt nicht stagniert.

Auf Superprof könnt Ihr schnell und ganz bequem einen Arabisch-Lehrer finden. Fast überall in Deutschland bieten Muttersprachler oder Experten ihre Dienste an und helfen Euch dabei, schnell und effizient Arabisch zu lernen.

Der Unterricht wird dabei stets an Euer Niveau angepasst und Eure Stärken, Schwächen und Interessen immer berücksichtigt. Ihr könnt die Unterrichtsstunden nach Eurem belieben anpassen und so Euren Zeitplan flexibel halten.

Ein privater Arabisch-Lehrer verhindert außerdem auch, dass Ihr beim Lernen abgelenkt werdet, zum Beispiel, wenn Ihr auf Euer Handy schaut oder von einer Facebook-Nachricht abgelenkt werdet. Wenn Euch ein Lehrer gegenüber sitzt, dann werdet Ihr Euch maximal konzentrieren und versuchen, keine Zeit zu verschwenden. So werdet Ihr schon nach wenigen Wochen spürbare Fortschritte machen.

Auf Superprof könnt Ihr Eure Lehrer nach Preis, Wohnort, Niveau und von anderen Schülern abgegeben Bewertungen auswählen.

Holt Euch einen Arabisch-Lehrer doch einfach zu Euch nach Hause! Arabisch mit einem Privatlehrer zu lernen ist eine der effektivsten Methoden | Quelle: Pixabay

Wollt Ihr zum Beispiel in München Arabisch lernen, dann werdet Ihr feststellen, dass die Preise auf Superprof von 15 € bis 40 € schwanken können.

Zusammengefasst noch einmal:

  • Arabisch, die heilige Sprache des Islams, wird heute von mehr als 420 Millionen Menschen gesprochen. Das Alphabet hat seine Wurzeln im nabatäischen und hat sich im Laufe der Jahrhunderte immer wieder weiterentwickelt, bis es zu dem wurde, das wir heute kennen.
  • Die Tatsache, dass uns Sprachen wie Englisch oder Französisch leichter fallen als Russisch, Arabisch oder Chinesisch liegt auch am Alphabet, das mit unserem so gut wie nichts zu tun hat. Würde die arabische Sprache das lateinische Alphabet nutzen, dann wäre sie für uns Deutsche wohl viel einfacher zu erlernen.
  • Mit Internetseiten wie Al-Dirassa oder Memrise kann man spielerisch, kostengünstig und effektiv Arabisch lernen, auch wenn sie natürlich keinen Privatlehrer ersetzen können.
  • Mit YouTube-Tutorials könnt Ihr bequem von zuhause aus Arabisch lernen und besonders gut an Eurer Aussprache feilen. Das Angebot ist immer 100% kostenlos!
  • Mit Apps wie Duolingo (das erst im Mai 2019 für Arabisch erscheint) könnt Ihr von überall aus Arabisch lernen, auch wenn es sich dabei nur um wenige Minuten handelt. Euer Fortschritt wird gespeichert und Ihr könnt jederzeit auf spielerische Art und Weise Arabisch lernen!
  • Wenn Ihr denkt, dass Apps, Videos und Internetseiten allein nicht ausreichen, um schnell und effizient Arabisch erlernen zu können, dann zögert nicht und sucht Euch auf Superprof einen privaten Arabischlehrer. Dieser wird seinen Unterricht genau an Eure Bedürfnisse anpassen, sodass Ihr Arabisch, eine der interessantesten Sprachen der Welt, mit Freude lernen werdet.

Wir wünschen Euch viel Erfolg beim Erlernen des arabischen Alphabets!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar