Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Alles, was Ihr zum Thema klassisches Arabisch wissen müsst

Von Tobias, veröffentlicht am 11/01/2019 Blog > Sprachen > Arabisch > Wissenswertes zum Erlernen des klassischen Arabisch

Literarisches Arabisch, Arabische Dialekte, Klassisches Arabisch, Modernes Standardarabisch, Altarabisch… Was bedeuten diese Fachbegriffe eigentlich genau? Gibt es nicht die eine Art von Arabisch, die in der ganzen arabischen Welt gesprochen wird?

Nun ja, nein!

Arabisch ist eine uralte Sprache, deren Wurzeln bis zurück in die Antike reichen. Wie das lateinische Alphabet hat sich auch die arabische Sprache im Laufe der Zeit erheblich weiterentwickelt.

Ihr als Anfänger lernt in Eurem Arabisch Privatunterricht sicherlich das klassische Standardarabisch. Im Gegensatz zu den länderspezifischen Dialekten ist diese Art der Sprache fast überall verbreitet und dient so der internationalen Verständigung.

Ein guter Grund also, mit dem Arabisch Lernen so schnell wie möglich anzufangen.

In diesem Artikel erfahrt Ihr alles, was Ihr dafür wissen müsst!

Entdeckt und lernt klassisches Arabisch

Bevor Ihr Euch ins Abenteuer Arabisch Lernen stürzt, solltet Ihr Euch einiger Dinge bewusst sein.

Was ist klassisches oder Hoch-Arabisch?

Da hier von klassischem oder Hoch-Arabisch die Rede ist, sollten wir zunächst präzisieren, was genau eine klassische Sprache überhaupt ausmacht: Es ist eine Sprache mit einer hohen Anerkennung innerhalb einer bestimmten Kultur und Trägerin der Literatur, die als klassisch gilt: alt, begründend, lehr- und imitierwürdig.

Die klassische Sprache steht somit in Kontrast zur Alltagssprache, genauso, wie auch in Deutschland nur in den seltensten Fällen reines Hochdeutsch gesprochen wird.

Hoch-Arabisch wird heute von mehr als 300 Millionen Menschen auf der ganzen Welt gesprochen und verstanden. Damit rangiert sie in der Liste der meistgesprochenen Sprache der Welt auf Platz 6, hinter Französisch und noch vor Russisch.

Aus der klassischen Form des Arabischen hat sich eine Vielzahl von Dialekten entwickelt. Für alle Sprecher dieser Sprache, außer den Sprechern des Maltesischen, ist Hocharabisch Schrift- und Dachsprache.

Hocharabisch bietet außerdem Zugang zu Texten, die mehr als anderthalb Jahrtausende alt sind. Auch eines der bedeutendsten Bücher der Menschheit wurde ursprünglich in dieser Sprache verfasst: Der Koran.

Arabisch ist die offizielle Sprache der muslimischen Religion. Arabisch ist nicht nur die Amtsspache vieler Länder, sondern auch die offizielle Sprache des Islam. | Quelle: Pixabay

In Deutschland wird Arabisch nur sehr selten gelehrt. Dennoch sprecht auch Ihr in Eurem Alltag Arabisch, ohne es zu wissen. Viele deutsche Wörter haben Ihre Wurzeln im Hocharabisch.

Es gibt dennoch viele Möglichkeiten, Arabisch schnell und effizient in Deutschland zu lernen. So könnt Ihr einen privaten Arabischlehrer auf Superprof finden, der sogar bis zu Euch nach Hause kommt.

Außerdem habt Ihr die Möglichkeit, Arabisch-Unterricht mit Webcam und Headset live über das Internet zu nehmen. Es gibt zudem verschiedene Seiten, die Material fürs Arabisch Lernen anbieten, darunter z.B. Arabiya.

Die Ursprünge des arabischen Alphabets

Wer die arabische Kultur und die Araber verstehen will, der sollte sich zunächst einmal mit der Geschichte der arabischen Sprache auseinandersetzen.

Mehr als 300 Millionen Menschen auf der ganzen Welt können sich auf Arabisch verständigen. Außerdem ist Arabisch die heilige Sprache des Islam, dem immerhin von 1,3 Milliarden Menschen angehören. Der Einfluss der arabischen Sprache in der Welt ist somit enorm.

Die phönizischen und aramäischen Wurzeln des arabischen Alphabets

Die Arabische Schrift und das arabische Alphabet haben sich über die Jahrhunderte stets weiterentwickelt.

Das arabische Alphabet stammt wohl vom aramäischen ab, das wiederum vom phönizisches abstammt. Die Phönizier, ein antikes Volk, das im heutigen Libanon angesiedelt war, beeinflusste in dieser Hinsicht auch das hebräische, griechische, kyrillische und lateinische Alphabet.

Somit verdanken wir auch unser deutsches Alphabet diesem antiken Seefahrervolk.

Historiker sind sich über den aramäischen Ursprung des arabischen Alphabets einig, wissen aber nicht, ob es auch nabatäische oder syrische Wurzeln hat. Daher gibt es noch heute Debatten über die Ursprünge der arabischen Schrift.

Die Entwicklung der arabischen Sprache

Es wird vermutet, dass im 5. oder 6. Jahrhundert v. Chr. nordsemitische Stämme, die Nabatäer genannt und im heutigen Jordanien (Petra) angesiedelt waren, eine Form des arabischen Alphabets verwendeten, ein Aramäisch, das mit „Arabismen“ gefärbt war.

Die Buchstaben des Aramäischen verbanden sich allmählich, um in das Papyrusformat zu passen. Im 4. Jahrhundert ersetzte die arabische Sprache das Aramäische. Dann, im 6. Jahrhundert – im Jahr 512 – wurde das arabische Alphabet begründet und später verbreitet.

Die arabische Schrift ähnelt unserer nur entfernt Arabisch liest man von rechts nach links! | Quelle: Pixabay

Dieses wurde dann allmählich von 22 Zeichen auf 28 Zeichen erweitert. Dann wurden über den durch ihre Basis verbundenen Buchstaben Punkte eingeführt.

Das Erlernen des arabischen Alphabets erfordert daher auch das Erlernen der arabischen Kalligraphie, um Vokale und Konsonanten mit einem eigenen phonologischen System schreiben zu können und an ihrer Aussprache zu arbeiten.

Es gibt keine verschiedenen Groß- und Kleinbuchstaben; allerdings verändern die Buchstaben abhängig von ihrer Position im Wort ihre Form. Man unterscheidet die folgenden Positionen: initial (am Wortanfang), medial (in der Wortmitte), final (am Wortende) und isoliert.

Arabisch schreiben und richtig aussprechen

Wenn Ihr die ersten arabischen Wörter kennen lernt, dann müsst Ihr auch wissen, wie und wann Ihr sie einsetzt.

Beginnt zunächst damit, bestimmte Ausdrücke und Sätze nachzusprechen. Dann werdet Ihr merken, wie das phonetische System im Arabischen funktioniert.

Die arabische Phonetik

Genau wie Musikunterricht ist auch das Erlernen einer Fremdsprache mit großem Aufwand und persönlicher Investition verbunden. Um Arabisch lernen zu können, muss man auch das arabische Konsonantensystem verinnerlichen, das wirklich sehr komplex ist.

Es gibt viele Konsonanten, deren Aussprache wahre Mundakrobatik erfordert. Darüber hinaus kann ein schlecht gesprochener Buchstabe die Bedeutung des Satzes komplett verzerren. Es ist daher wichtig, den Klang der kehligen Konsonanten korrekt wiederzugeben.

Auch die  Zunge wird hier stark beansprucht werden. Während Eures Arabisch-Unterrichts solltet Ihr die einzelnen Silben immer wieder trainieren, um ein Gefühl für die Aussprache zu bekommen. Euer Arabisch-Lehrer wird Euch dabei sicher unterstützen.

Je häufiger man ein Wort ausspricht, desto höher ist die Chance, dass man sich daran erinnert, wenn es darauf ankommt.

Arabisch schreiben und lesen kann man erst, sobald man das Alphabet und den Aufbau der Wörter gelernt hat.

Bittet Euren Lehrer, dass er Euch Übungsblätter gibt und den Text gemeinsam laut vorlest. Nur so könnt Ihr später auch eigenständig arabische Texte lesen.

Die beste Methode, um wirklich schnell und effizient Arabisch zu lernen, ist es aber immer noch, einen Sprachaufenthalt in ein arabischsprachiges Land zu wagen.

Traut Euch und zieht für ein paar Wochen nach Nordafrika! Ein begleitender Arabisch-Intensivkurs vor Ort wird dafür sorgen, dass Ihr danach keinen Privatlehrer mehr brauchen werdet!

Auch in Ägypten spricht man Arabisch Lust auf eine Sprachreise zu den Pyramiden? | Quelle: Pixabay

Arabisch Schreiben lernen im Unterricht

Ihr wisst ja sicher schon, dass man Arabisch von rechts nach links liest und schreibt. Das ist aber nur die geringste Herausforderung.

Um die arabische Schrift zu perfektionieren, habt Ihr heute verschiedenste Möglichkeiten:

  • zu Hause Arabisch lernen
  • Arabischunterricht in Sprachschulen nehmen
  • Arabisch online lernen
  • Tutorials und Youtube-Videos ansehen
  • Besucht Websites, um Arabisch für Anfänger zu lernen.
  • Smartphone-Apps herunterladen

Dabei müsst ihr immer motiviert und ausdauernd sein. Nur, wer gerne Arabisch lernt, wird auch gut Arabisch sprechen können.

Am Anfang des Arabischunterrichts wird Euch Euer Lehrer mit eher langweiligen Aufgaben wie das Abschreiben von Buchstaben aus einem Text in das Alphabet einführen.

Dadurch wird Euer visuelles Gedächtnis gefördert, sodass Ihr Euch später besser an die jeweiligen Buchstaben erinnern können werdet.

Wer so die arabischen Buchstaben alif, ba, ta, fa, lam, mim, la hamza, etc., ständig wiederholt, wird sie irgendwann wie aus der Pistole geschossen aufschreiben können.

Nach und nach kann man dann erste erfundene Dialoge aufschreiben und so immer tiefer in die arabische Sprache eintauchen.

Arabische Zahlen und Ziffern

Das Erlernen von Zahlen ist eine der Grundlagen des Arabischunterrichts. Wir kennen oft die Zahlen für eins bis zehn der modernen Sprachen Europas – Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch – warum also nicht Arabisch?

Wenn Ihr einen Sprachaufenthalt in der arabischen Welt machen wollt, dann benötigt Ihr im Alltag natürlich auch Zahlen, z.B. um:

  • Nach der Uhrzeit zu fragen
  • Einkaufen zu gehen
  • Sich in der Arbeit zu unterhalten
  • Das Datum sagen zu können
  • Distanzen erfragen zu können

Die arabische Mathematik wurde vom Westen in großen Teilen übernommen. Auch das arabische Zahlensystem ist das vorherrschende in der westlichen Welt.

Die arabischen Zahlen wurden jedoch gar nicht von den Arabern selbst erfunden sondern stammen ursprünglich aus der Region des heutigen Indien, wo sie von der Hindu-Bevölkerung genutzt und dann im 9. Jahrhundert von den Arabern übernommen wurden.

Während der islamischen Invasion in Europa im Mittelalter wurden sie dann auch nach Europa gebracht.

Die Europäer erkannten zwar schnell den Nutzen der neuen Zahlen – einen Durchbruch der Zahlen auf Arabisch gab es dann erst zu Beginn des 13. Jahrhunderts. Ein italienischer Mathematiker beschäftigte sich näher mit dem System. Aufgewachsen in Nordafrika, lernte er arabische Zahlen schon sehr früh kennen. Mit seinem Buch „Liber Abaci“ – zu Deutsch „das Buch vom Zählen“ – überzeugte er vor allem die vielen Kaufleute von der Nützlichkeit.

Die arabischen Zahlen haben die römischen schon seit langem in Europa abgelöst Lateinische Ziffern sieht man heute nur noch vereinzelt | Quelle: Pixabay

Es war nun auch erstmals möglich, Verluste und Schulden mit negativen Zahlen darzustellen. In seinem Buch sprach er jedoch noch immer von indischen Ziffern und nicht von arabischen Ziffern.

So zählt man auf Arabisch von eins bis zehn:

  • Null: Sifr
  • Eins: Wahid
  • Zwei: Isnan
  • Drei: salasah
  • Vier: Arba’ah
  • Fünf: hamsah
  • Sechs: Sittah
  • Sieben: Saba’ah
  • Acht: samani’ah
  • Neun: Tis’ah
  • Zehn: Asharah

Auf Arabisch wird für die Zahlen ab 13 wie im Deutschen zunächst die Einer-Stelle genannt (fünf-und-zwanzig etc.), was ja auch dem Schriftbild von rechts nach links entspricht.

Die Grundzahl bleibt auch für hohe Zahlen (hunderter, tausender, Millionen, Milliarden etc.) gleich, so dass Ihr schon mit dem Wissen, das Ihr jetzt habt, viel sagen könnt.

Mithilfe von Apps und Webseiten, z.B. auf Arabischezahlen, könnt Ihr Euer Wissen in diesem Bereich noch erweitern und zudem viele weitere nützliche Facetten der arabischen Sprache kennenlernen, wie neuen Wortschatz, Grammatik, Redewendungen, Aussprache etc.

Alles, was Ihr braucht, um fließend Arabisch sprechen zu können.

Die Geschichte der arabischen Sprache

Fast 300 Millionen Menschen auf der ganzen Welt sprechen Arabisch! Eine beträchtliche Zahl, was die „Sprache Ismaels“ zur vierthäufigsten Sprache auf dem Blauen Planeten macht (Amtssprache von 22 Ländern!).

Bevor das allerdings der Fall war, wurde auch die arabische Sprache irgendwann einmal geboren. Aber wie ging das eigentlich von Statten?

Geschichtsbücher beziehen sich auf ein Geburtsdatum, das mehr als 1000 Jahre zurückliegt. Tatsächlich muss man ins 4. Jahrhundert vor Christus zurückblicken. Aus dieser Zeit stammt eine Inschrift in der syrischen Wüste. Man geht davon aus, dass Arabisch seine Wurzeln in den Afro-Asiatischen Sprachen hat.

Bis zum vierten Jahrhundert nach Christus entwickelte sich Arabisch dann zur Sprache der Poeten auf der arabischen Halbinsel. Dies erklärt, warum es umfangreichere schriftliche Aufzeichnungen gibt als aus dem 8. Jahrhundert n. Chr. Durch diesen Umstand behielt Arabisch seine Schönheit über die Jahrhunderte bei.

Für einen kleinen mythischen Einschlag sorgte dann der Prophet Mohammed im 7. Jahrhundert, der die Anweisungen Gottes über den Erzengel Gabriel der Überlieferung nach auf Arabisch erhielt.

Über Bücher (besonders durch den heiligen Koran) und Schriften verbreitete sich die arabische Sprache dann nach und nach in der Welt. Auch die Eroberungen des arabisch-islamischen Kalifats zwischen 632 und 1258 sorgten für eine rasche Diffusion der Sprache. Diese reichten von der arabischen Halbinsel bis nach Persien, Spanien und Palästina.

Erst die Mongolen setzten dem Reich dann schließlich ein Ende.

Wenn Ihr Euch näher für die Geschichte der arabischen Sprache interessiert, dann schaut doch mal nach Dokumentationen auf YouTube!

Wir wünschen Euch jedenfalls viel Erfolg beim Arabisch Lernen!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar