Wenn man Dich fragt, was Du in Deiner freien Zeit am liebsten machst, dann steht die deutsche Verbkonjugation wahrscheinlich nicht ganz oben auf der Liste... Auf den ersten Blick mag die Konjugation von Verben im Deutschen einschüchternd und kompliziert erscheinen und vielleicht fragst Du Dich, wie Du dieses wichtige Thema am effektivsten angehen könntest. Wenn Du die Regeln erst einmal verstanden hast, ist die deutsche Verbkonjugation eigentlich recht einfach. Es  führt auch einfach kein Weg drumherum, wenn Du Deutsch lernst

Man geht davon aus, dass eine gebildete Person einen aktiven Wortschatz von schätzungsweise 10.000 bis 20.000 Wörtern hat. Unser passiver Wortschatz - Wörter, die wir verstehen, aber nicht häufig nutzen - ist noch viel größer.

Um eine Fremdsprache, sei es Deutsch oder eine andere Sprache, einigermaßen fließend zu sprechen, sagen die meisten Experten, dass man ungefähr 8.000 Wörter verstehen und ungefähr 2.000 verwenden können muss. Dazu gehören natürlich nicht nur Verben, sondern auch Substantive, Präpositionen, Adverbien und Adjektive. Da in größeren deutschen Wörterbüchern mehr als 300.000 Begriffe aufgeführt sind, kann von niemandem erwartet werden, dass er alle kennt. Unser Ziel hier ist viel bescheidener: Die am häufigsten verwendeten deutschen Verben zu beherrschen.

Die unten aufgeführten 100 Verben gehören zu den im täglichen gesprochenen und geschriebenen Deutsch am häufigsten verwendeten. Folglich gehören sie zu den nützlichsten und es ist sehr hilfreich, alle zu kennen. Los geht's!

Deutsch Verben und ihre Konjugation
Wenn Du Dich auf Deutsch unterhalten möchtest, wirst Du Verben konjugieren müssen. | Quelle: Unsplash

Die wichtigsten deutschen Verben

Die 100 wichtigsten deutschen Verben, hier sind sie: 

1. sein

2. haben

3. werden

4. können

5. müssen

6. sagen

7. machen

8. geben

9. kommen

10. sollen

11. wollen

12. gehen

13. wissen

14. sehen

15. lassen

16. stehen

18. bleiben

19. liegen

21. denken

22. nehmen

23. tun

24. dürfen

26. halten

27. nennen

28. mögen

30. führen

31. sprechen

32. bringen

33. leben

34. fahren

35. meinen

36. fragen

37. kennen

38. gelten

39. stellen

41. arbeiten

42. brauchen

43. folgen

44. lernen

45. bestehen

46. verstehen

47. setzen

48. bekommen

49. beginnen

50. erzählen

51. versuchen

52. schreiben

53. laufen

54. erklären

56. sitzen

58. scheinen

59. fallen

60. gehören

61. entstehen

63. treffen

64. suchen

65. legen

66. vorstellen

67. handeln

68. erreichen

69. tragen

71. lesen

72. verlieren

73. darstellen

74. erkennen

75. entwickeln

76. reden

77. aussehen

78. erscheinen

79. bilden

80. anfangen

81. erwarten

83. betreffen

84. warten

85. vergehen

86. helfen

87. gewinnen

88. schließen

89. fühlen

91. interessieren

92. erinnern

94. anbieten

96. verbinden

97. ansehen

98. fehlen

99. bedeuten

100. vergleichen

Die 100 wichtigsten deutschen Verben zu kennen, ist ein guter Anfang, doch sie reichen alleine nicht aus, um sich zu unterhalten. Du solltest diese Verben auch konjugieren können.

Was ist Verbkonjugation?

Verbkonjugation ist der Vorgang des Änderns eines Verbs, um die Person, das Geschlecht, die Zeitform, die Zahl oder den Aspekt eines Satzes anzugeben.

Im Deutschen gibt es sowohl regelmässige als auch unregelmäßige Verben. Regelmäßige Verben werden nach regelmäßigen Mustern konjugiert, unregelmäßige Verben ändern normalerweise ihre Vokale oder ihren „Stamm“, wenn sie konjugiert werden.

Wie lerne ich deutsche Verben am besten?
Die gute Nachricht: Verben lernen geht überall. | Quelle: Unsplash

Der "Stamm" eines Verbs ist der Kern des Verbs, der normalerweise auch bei Konjugation gleich bleibt. Du wirst dies in den folgenden Beispielen sehen. Zum Beispiel ist der Stamm des deutschen Verbs „lernen“ „lern-“. In allen Konjugationen dieses Verbs bleibt dieser Stamm gleich, während sich das Ende ändert.

Die gute Nachricht: 90% der deutschen Verben sind regulär und werden mit einer von vier möglichen Endungen konjugiert!

Zeitformen im Deutschen

Wir können auch die Verbkonjugation verwenden, um anzuzeigen, wann eine Aktion unter Verwendung verschiedener Zeitformen stattgefunden hat. Im Deutschen gibt es im Gegensatz zu anderen Sprachen nur eine Gegenwart, was die Konjugation von Verben bereits erheblich vereinfacht!

Wir werden uns zuerst darauf konzentrieren, deutsche Verben in der Gegenwart zu konjugieren, bevor wir später zu den anderen Zeiten übergehen.

Sobald Du die regulären Verben in der Gegenwart beherrschst, kannst Du unregelmäßige Verben lernen und Dich dann auf die Vergangenheit und Zukunft konzentrieren.

Es gibt drei Grundtypen von regulären Verben auf Deutsch:

  • Verben, die auf -en enden
  • Verben, die auf -el enden
  • Verben, die auf -ten enden

Wir werden die Regeln für jede Art von regulärem Verb anhand der folgenden einfachen Beispiele untersuchen.

Verben, die auf -en enden

Alle regulären Verben mit der Endung -en folgen denselben Konjugationsregeln. 

lernen (Präsens)

  • ich lerne
  • du lernst
  • er / sie / es lernt
  • wir lernen
  • ihr lernt
  • Sie / sie lernen

Wie Du siehst, sind die Grundregeln der Konjugation nicht sehr kompliziert und können in kürzester Zeit auswendig gelernt werden. Es gibt nur sechs verschiedene Möglichkeiten und zwei davon sind gleich!

Verben, die auf -el oder -er enden

Diese Verben werden fast genauso konjugiert wie die, die auf -en enden, ausser dass sie bei "wir" und "sie" auf -n enden und nicht auf -en.

handeln (Präsens)

  • ich handle
  • du handelst
  • er/sie/es handelt
  • Wir handeln
  • ihr handelt
  • Sie/sie handeln

Verben, die auf -ten enden

Die gleichen Regeln gelten für alle Verben, die auf -ten enden, aber mit einem zusätzlichen "e", das hilft, die Wörter auszusprechen.

arbeiten (Präsens)

  • ich arbeite
  • du arbeitest
  • er/sie/es arbeitet
  • Wir arbeiten
  • ihr arbeitet
  • Sie/sie arbeiten

Mit diesen Regeln kannst Du jetzt alle regulären Verben in der Gegenwart konjugieren - so einfach ist es!

Aber was ist mit den irregulären Verben?

Die häufigsten unregelmäßigen deutschen Verben

Der zweite Schritt zur Beherrschung der deutschen Verbkonjugation besteht darin, die häufigsten und wichtigsten unregelmäßigen Verben zu lernen. Im Deutschen gibt es mehr als 200 unregelmäßige Verben, obwohl Du im täglichen Gespräch nur einen kleinen Prozentsatz davon benötigst.

Die geringe Anzahl unregelmäßiger Verben, die Du im Alltag brauchen wirst, ist jedoch ein wesentlicher Bestandteil des Alltags. Daher ist es wichtig, sie von Anfang an zu lernen und gut zu lernen. Als Anfänger ist es hilfreich, einen allgemeinen Überblick über unregelmäßige Verben zu bekommen. Auf diese Weise kannst Du Dich mit ihren Konjugationsmustern vertraut machen. Du wirst auch feststellen, dass unregelmäßige Verben ihre Stammvokale für du und er / sie / es ändern, aber für die anderen Pronomen regelmäßigen Mustern folgen. Obwohl wir sie unregelmäßige Verben nennen, sind sie doch nicht so unregelmäßig wie man meint. Unregelmäßige Verben ändern oft die Vokale in ihrem "Stamm", wenn sie konjugiert sind. Diese ändern sich normalerweise auf folgende Weise:

  • e → ie
  • e → i
  • a → ä

Wir werden uns die häufigsten und deshalb nützlichsten unregelmäßigen Verben ansehen: "sein", "haben" und "werden".

"Sein" wird verwendet, um die Perfekt-Zeitform für einige Verben zu bilden. Die Perfekt-Zeit entspricht der Vergangenheitsform. Beispiel: "Ich bin nach Hause gegangen."

In einigen Fällen wird "sein" auch zur Bildung der Passivform verwendet. Beispiel: "Das Essen ist gekocht." (Die Aktion ist vorbei)

Wie kann ich deutsche Verben konjugieren?
Das Essen ist gekocht. Die Aktion ist vorbei. Guten Appetit! | Quelle: Unsplash

"Sein" wird in der Gegenwart wie folgt konjugiert:

  • ich bin
  • du bist
  • er / sie / es ist
  • wir sind
  • ihr seid
  • sie / Sie sind

"Haben" wird verwendet, um die Perfekt-Zeitform für die meisten Verben zu bilden. Beispiel: "Ich habe das Essen gekocht". Aber Vorsicht: Die Vergangenheitsform von "sein" wird auch mit "sein" gebildet: "Ich bin im Kino gewesen". 

"Haben" wird in der Gegenwart wie folgt konjugiert:

  • ich habe
  • du hast
  • er/sie/es hat
  • wir haben
  • ihr habt
  • sie/Sie haben

"Werden" wird verwendet, um die Zukunft und die Passivform auszudrücken. Um ein Ereignis in der Zukunft auf Deutsch auszudrücken, konjugiert man "werden" in der Präsenzform + das Infinitiv des Verbs:

  • "Du wirst lachen".
  • "Ich werde ins Kino gehen".

"Werden" wird in bestimmten Fällen auch für die Passivform verwendet:

  • "Das Essen wird gekocht". (Die Aktion ist im Gange)
  • "Das Gemälde wurde gemalt". (die Aktion ist vorbei) 

"Werden" wird in der Gegenwart wie folgt konjugiert:

  • ich werde
  • du wirst
  • er/sie/es wird
  • wir werden
  • ihr werdet
  • sie/Sie werden

Obwohl diese Verben unregelmäßig sind, können wir Ähnlichkeiten erkennen, wenn sie konjugiert sind. Die meisten Verben enden auf -e-nach "ich", auf -st nach "du" und auf -en nach "wir" und "sie". Das Erkennen dieser Muster hilft Dir beim Lernen erheblich. Auf einmal erscheinen unregelmäßige Verben überhaupt nicht mehr so ​​beängstigend, oder?

Können, müssen, wollen, dürfen

Im Deutschen, genau wie im Englischen und Französischen, können die Verben "können", "müssen" und "wollen", "dürfen" mit einem Hauptverb kombiniert werden.

Beispiel: "Ich kann Deutsch sprechen", "Du musst um 8 Uhr in der Schule sein", "Sie will noch zum Bäcker gehen", "Wir dürfen hier nicht Fussball spielen", "Ihr könnt morgen länger schlafen", "Sie müssen noch viel lernen".

Das Hauptverb, das sich mit "können", "müssen", "dürfen" oder "wollen" verbindet, bleibt immer im Infinitif.

Andere Zeiten im Deutschen

Nachdem Du Dich mit der Konjugation von Verben in der Gegenwart und den unregelmässigen Verben vertraut gemacht hast, kannst Du Dich anderen Zeiten widmen. Schließlich werden Deine ersten Gespräche auf Deutsch nicht lange dauern, wenn Du nur in der Gegenwart sprechen kannst! Wende den gleichen Ansatz an, mit dem Du die Gegenwart gelernt hast. Die Regeln und Endungen können in der Vergangenheit und in der Zukunft leicht unterschiedlich aussehen, es gelten jedoch immer noch dieselben Muster. Angenommen, Du möchtest Dich in der Vergangenheit ausdrücken: Du kannst entweder das Perfekt oder das Präteritum verwenden.

Hilfsmittel zum deutsche Verben lernen?
Lege Dir zum Lernen von Verben im Deutschen ein Notizbuch an. | Quelle: Unsplash

Lasst uns als Beispiel ansehen, was mit dem Verb "sein" in diesen beiden Vergangenheitsformen passiert:

"Sein" (Perfekt)

  • ich war
  • du warst
  • er/sie/es war
  • Wir waren
  • ihr wart
  • Sie/sie waren

"Sein" (Präteritum)

  • ich bin gewesen
  • du bist gewesen
  • er/sie/es ist gewesen
  • Wir sind gewesen
  • ihr seid gewesen
  • Sie/sie sind gewesen

Wie Du siehst, ändert sich das Wort, aber die Muster bleiben bestehen. Wir sehen immer noch die Verwendung von -st am Ende der "du"-Form und in der Vergangenheit nehmen "wir" und "sie" immer noch ein -en an, obwohl sich der Stamm erheblich verändert hat. Mit etwas Übung wirst Du an einen Punkt gelangen, an dem Du mit den verschiedenen Konjugationen vertraut bist und sie in Gesprächen auf Deutsch verwenden kannst.

Die deutsche Verbkonjugation: Nicht so schwer, wie es scheint

 Die meisten Verben im Deutschen folgen regulären Regeln mit einfachen Endungen, die schnell erlernt werden können. Tägliches Üben und Wiederholen hilft Dir, diese Regeln schnell zu lernen. Du solltest Dich zunächst den regulären Verben in der Gegenwart widmen. Diese Regeln sind am einfachsten zu erlernen und erfordern kein stundenlanges Auswendiglernen. Baue Dein Wissen schrittweise auf und erweitere es mit unregelmäßigen Verben, sobald Du Dich bereit fühlst. Sobald Du die grammatikalischen Konzepte und Muster in der Gegenwart genau verstanden hast,  kannst Du sie auf andere Zeitformen anwenden. Obwohl die Vergangenheit und die Zukunft etwas schwieriger sind, wirst Du feststellen, dass dieselben Regeln und Lerntechniken anwendbar sind.

Neben dem Erkennen von Mustern zwischen Verben ist es wichtig, das Konjugieren von Verben regelmäßig zu üben. Hole Dir ein Notizbuch, falls Du noch keines hast, und schreibe die grundlegenden Konjugationsmuster auf. Beachte die Ähnlichkeiten, Muster und Regeln, bis Du sie ohne zu zögern beherrscht. Obwohl die Muster erheblich helfen, ist ein gewisses Auswendiglernen erforderlich. Übe die Verwendung der richtigen Endungen durch tägliche Schreib- und Sprechübungen. Sobald Du die Grundlagen verstanden haben, ist es nur noch eine Frage der Wiederholung.

Jetzt liegt es an Dir! Viel Glück!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Deutsch als Fremdsprache (DaF)?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Bertine

Ich bin studierte Ethnologin und Politikwissenschaftlerin, schreibe leidenschaftlich gerne und interessiere mich besonders für Sprachen, fremde Kulturen, Geschichte und Handwerk.