„Essen ist eine höchst ungerechte Sache: Jeder Bissen bleibt höchstens zwei Minuten im Mund, zwei Stunden im Magen, aber drei Monate an den Hüften.“

– Christian Dior

Leider kommen wir ohne Gebrauchsanweisung für das Leben auf die Welt. Dafür gibt es jedoch qualifizierte Fachkräfte, die uns mit Tipps und Tricks für ein glücklicheres Leben zur Seite stehen. Hast Du emotionale Probleme, kann Dir ein Therapeut oder eine Therapeutin dabei helfen, ungelöste Probleme zu bewältigen. Willst Du mehr Sport treiben und brauchst einen Trainingsplan, steht Dir ein Personal Trainer gerne zur Seite. Möchtest Du Dir eine gesündere Lebensweise aneignen, sind erfahrene Ernährungsberater bzw. Ernährungsberaterinnen die richtigen Ansprechpartner.

Ernährungsberater sind Experten im Bereich Gesundheit und können Dir hilfreiche Antworten auf all Deine Fragen geben. Viele Menschen in Deutschland nehmen die Dienste von Ernährungsberatern oder Diätassistenten gerne in Anspruch, denn diese versorgen ihre Klienten mit nützlichen Gesundheitstipps, gesunden Rezepten und ausgewogenen Ernährungsplänen, um sie dabei zu unterstützen, ein gesünderes Leben zu führen.

Sehr viele üben den Job als Ernährungsberater bzw. Ernährungsberaterin aus, ohne einen Abschluss von einer Universität zu haben. Die Berufschancen für Ernährungswissenschaftler und Ernährungswissenschaftlerinnen mit Abschluss sind jedoch weitaus größer, denn der Großteil der Arbeitgeber zieht es vor, Ernährungsberater einzustellen, die vor der Weiterbildung zum Ernährungsberater ein Studium oder eine entsprechende Ausbildung absolviert haben, die von den Fachverbänden wie QUETHEB e.V. anerkannt ist.

Was kann man mit Ernährungswissenschaften machen? Wo arbeiten Ernährungsberater?

Ernährungswissenschaftler bzw. Ernährungsberater haben eine Vielzahl verschiedenster Tätigkeitsbereiche und können entweder im privaten oder im öffentlichen Sektor arbeiten. Die Berufspflichten sowie auch das Gehalt von Ernährungsberatern sind sehr unterschiedlich und hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie der Berufserfahrung, der Art der Ausbildung sowie der Berufsbezeichnung.

Der Beruf Ernährungswissenschaftler bzw. Ernährungsberater verspricht eine sehr bereichernde Karriere, vor allem für diejenigen, die leidenschaftlich gerne gut essen, viel Empathie besitzen und die Fähigkeit haben, andere zu inspirieren und zu motivieren.

Hat Dich der Job als Ernährungsberater bzw. Ernährungsberaterin schon immer interessiert und Du würdest gerne wissen, wo Du als Ernährungsberater arbeiten kannst, bist Du hier genau richtig. Superprof erklärt, wo qualifizierte Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen im privaten und öffentlichen Sektor arbeiten können und welche Berufspflichten sie erwarten.

Ernährungsberater im öffentlichen Sektor

Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen im öffentlichen Bereich erwartet eine große Aufgabenvielfalt. Mögliche Arbeitsorte sind Krankenhäuser, Schulen, Universitäten, Pflegeheime oder andere Einrichtungen öffentlicher Hand.

Wer als Ernährungsberater im öffentlichen Dienst arbeitet, hat in der Regel eine Vielzahl verschiedener Fortbildungen oder ein Studium der Ernährungswissenschaften (BSc) mit entsprechender Weiterbildung absolviert. Am wichtigsten ist es, eine Ausbildung bzw. Weiterbildung abgeschlossen zu haben, die von den Fachverbänden wie QUETHEB e.V. anerkannt ist.

Themengebiete der Ausbildung sollten beispielsweise sein:

  • Grundlagen der Ernährungslehre und Nahrungsbestandteile
  • Gesunde Ernährung, verschiedene Ernährungsformen
  • Ernährung bei Erkrankungen (Diätetik)
  • Vermittlungs- und Beratungstechniken

Die Berufsbezeichnung Ernährungsberater ist in Deutschland nicht geschützt und die Ausbildung dementsprechend nicht staatlich geregelt. Willst Du allerdings im öffentlichen Dienst oder als Ernährungsberater bei Krankenkassen arbeiten, solltest Du darauf achten, dass Deine Art der Ausbildung ausreichend anerkannt ist.

Wo arbeiten Ernährungsberater? Zum Beispiel an Schulen oder Universitäten in der Cafeteria.
Ernährungsberater, die im öffentlichen Sektor tätig sind, arbeiten oft an Schulen oder in Universitäten. Sie unterstützen das Personal der Cafeteria bei der Planung gesunder Mahlzeiten. | Quelle: Unsplash

Hier ist eine Liste möglicher Arbeitsplätze und verschiedener Verantwortungsbereiche, die Dich erwarten, wenn Du im öffentlichen Bereich tätig bist:

  • In Krankenhäusern: Im Krankenhaus hast Du als Ernährungswissenschaftler den Job, verschiedenen Zielgruppen spezifische Beratung zur gesunden Ernährung anzubieten. Potentielle Zielgruppen sind beispielsweise stillende Mütter, Säuglinge mit gesundheitlichen Problemen und ältere Menschen. Ein Ernährungsberater bzw. eine Ernährungsberaterin, die im Krankenhaus im Bereich der klinischen Ernährung arbeitet, muss eng mit Diätassistenten zusammenarbeiten und Lebensmittel in die Speisepläne der Klienten integrieren, die zur Verbesserung der Gesundheit beitragen. Sie warnen die Klienten vor zu viel Zucker und Salz und unterstützen insbesondere diejenigen, die unter bestimmten Krankheiten leiden wie Diabetes Typ 2, Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • An Schulen: Ernährungsberater gehen an Schulen in die Cafeteria und analysieren dort das Essensangebot. Sie arbeiten mit den Angestellten der Cafeteria zusammen und stellen diesen neue Gerichte vor, die gesund und einfach zuzubereiten sind. Außerdem gibt es auch Ernährungsberater, die im Unterricht Präsentationen halten, um die Schüler zu einer gesunden Ernährung zu ermutigen.
  • An Universitäten: Ähnlich wie an Schulen, stehen Ernährungsberater an Universitäten den Angestellten der Cafeteria mit Rat zur Seite. Darüber hinaus beschäftigen sich viele Ernährungswissenschaftler an Universitäten mit Lebensmittelforschung, Umfragen zu Ernährung und klinischen Studien. Ein Professor für Ernährungswissenschaften ist in der Regel ein qualifizierter Ernährungswissenschaftler oder Diätassistent, der neben seiner Lehrtätigkeit regelmäßig Forschungsarbeiten und Berichte veröffentlicht.
  • Für die Regierung: Ernährungswissenschaftler werden außerdem gerne von der Regierung angestellt, um Statistiken zur Volksgesundheit zu erheben, um Bildungsinitiativen zur Ernährung an Arbeitsplätzen und Schulen zu gründen oder an Konferenzen teilzunehmen, wo es darum geht, wie die Gesellschaft zu Themen wie Wohlbefinden und gesunde Ernährung aufgeklärt werden kann. Wer für die Regierung arbeitet, ist im Normalfall bereits sehr erfahren in seinem Beruf und wird auch besser bezahlt.

Im öffentlichen Bereich gibt es wirklich unzählige Jobs für Ernährungswissenschaftler und Ernährungswissenschaftlerinnen.

Die Gesundheitsspezialisten, die in der privaten Wirtschaft arbeiten, verdienen in der Regel zwar mehr, es sind aber die im öffentlichen Sektor, die gemeinsam das Leben vieler Bürger positiv beeinflussen.

Dank der harten Arbeit vieler Ernährungswissenschaftler und Ernährungswissenschaftlerinnen besonders im öffentlichen Bereich, ist gesunde Ernährung zum bundesweiten Phänomen geworden. Zu wissen, dass Du das Leben vieler positiv verändert oder einen dauerhaften Eindruck auf diese hinterlassen hast, ist den Aufwand allemal wert!

Ernährungsberater in der Privatwirtschaft

Um in der privaten Wirtschaft zu arbeiten als Ernährungsberater, ist es ebenso empfehlenswert, zunächst einmal eine von den Fachverbänden anerkannte Ausbildung zum Ernährungsberater zu absolvieren. Der Beruf ist dennoch ein ganz anderer. Jobs für Ernährungswissenschaftler bzw. Ernährungsberater in der Privatwirtschaft hängen sehr stark von persönlichen Interessen ab. Hast Du Dir schon immer als Ernährungsberater Jobs in privaten Unternehmen oder eine eigene Praxis für Gesundheit und Wohlbefinden vorgestellt, dann ist der private Bereich für Dich der Richtige.

Der private Sektor floriert, da es viele Klienten vorziehen, ein bisschen mehr zu zahlen anstatt mehrere Wochen auf einen Termin bei einem Ernährungsberater in einem Krankenhaus zu warten.

Wo arbeiten Ernährungsberater im öffentlichen Sektor? Zum Beispiel in der Lebensmittelindustrie oder im Fitness Studio.
Private Ernährungsberater werden gerne von großen Lebensmittelherstellern angestellt, um die Qualität und Sicherheit der Produkte zu überprüfen. | Quelle: Unsplash

Auch im privaten Sektor ist das Berufsfeld des Ernährungswissenschaftlers bzw. Ernährungsberaters weit gefächert. Hier sind ein paar der häufigsten Berufswahlen eines privaten Ernährungsberaters:

  • Privatpraxis: Ernährungsberater in der Privatwirtschaft spezialisieren sich üblicherweise in einem Bereich und begleiten ihre Klienten beispielsweise beim Abnehmen, beim Einhalten von Ernährungsplänen, bei der Sporternährung oder der Ernährungstherapie. In ganz Deutschland gibt es zahlreiche Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen, die privat tätig sind. Die Kosten sind relativ hoch, sucht man sich jedoch einen qualifizierten Ernährungsberater, der von den Krankenkassen anerkannt und bezuschusst ist, kann man mit einer anteiligen Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenkasse rechnen. Der Preis rechtfertigt sich dadurch, dass beispielsweise ein Ernährungsplan individuell für den Klienten erstellt und auf dessen Bedürfnisse abgestimmt wird.
  • Fitness Studio: Ernährungsberater in diesem Bereich haben Klienten, die Abnehmen oder Muskeln aufbauen wollen und einen entsprechenden Ernährungsplan benötigen, der ihr jeweiliges Vorhaben optimal unterstützt. Außerdem recherchieren sie regelmäßig zu neuesten Erkenntnissen rund um Gesundheit, um ihre Klienten immer mit aktuellen Ernährungsratschlägen zur Seite stehen zu können. Zusätzlich wird von ihnen erwartet, regelmäßig gesunde Rezepte und Ernährungstipps auf dem Facebook- oder Instagram-Profil des Fitness Studios hoch zu laden. Hat das Studio einen Newsletter für interessierte Kunden, werden sich auch dort wertvolle Ratschläge und ermutigende Worte der Diätassistenten oder Ernährungsberater finden.
  • Lebensmittelindustrie: Große lokale Hersteller und Vertreiber für Lebensmittel sind auf die Expertise von Ernährungswissenschaftlern angewiesen. Diese überprüfen insbesondere die Inhaltsstoffe der Produkte, dass keine Gesundheitsrisiken für die Konsumenten vorliegen sowie die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, bevor ein neues Produkt auf den Markt kommt. Die größten Supermarkt- oder Apothekenketten, große Catering-Unternehmen und Lebensmittelhersteller, die alles von Babynahrung bis Vitaminzusätze produzieren, stellen private Ernährungswissenschaftler und Ernährungswissenschaftlerinnen ein. Damit garantieren sie die Qualitätskontrolle, forschen regelmäßig, um auf dem neuesten Stand zu bleiben und bringen gesündere Produktalternativen voran. Zu den größten Lebensmittelproduzenten in Deutschland gehört zum Beispiel Dr. Oetker.
Ernährungsberater Jobs: Fitness Studio, Lebensmittelhersteller, Krankenhäuser, Schulen usw.
Auch viele Fitness Studios beschäftigen private Ernährungsberater, die Beratung für die Kunden des Studios anbieten. | Quelle: Unsplash

Egal, ob ein Ernährungsberater bzw. eine Ernährungsberaterin in der privaten Wirtschaft oder im öffentlichen Sektor tätig ist, alle müssen herausragende Kommunikationsfähigkeiten besitzen sowie die Fähigkeit andere zu inspirieren und zu motivieren. Außerdem sollten sie sehr organisiert sein. Erfüllen sie diese Voraussetzungen, werden die Klienten für ihr Ernährungsberatung Schlange stehen.

Superprof kann Dir bei der Suche nach einem Ernährungsberater oder einer Ernährungsberaterin in Deiner Nähe oder nach persönlicher Ernährungsberatung online via Webcam helfen!

Hilfreiche Ratschläge von erfahrenen Ernährungsberatern

Benötigst Du einen Rat zur Elektronik, rufst Du einen Elektroniker. Hast Du ein Sanitärproblem, kannst Du einen Klempner beauftragen. Wenn Du dringend eine Rechtsberatung  brauchst, nimmst Du Dir einen Anwalt. Und wenn du Ratschläge brauchst, wie Du Dir am besten einen gesunden Lebensstil aneignest, dann gehst Du eben zu einem Ernährungsberater.

Während der Sitzung mit einem qualifizierten Ernährungsberater bzw. einer qualifizierten Ernährungsberaterin, bekommst Du wertvolle Tipps and Ratschläge, die Dich das ganze Jahr durch unterstützen. Ohne diese nützlichen Tipps, sind viele ratlos und wissen einfach nicht, wo sie anfangen sollen. Zum Glück sind die besten Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen qualifiziert und gerne dazu bereit ihre Vorschläge rund um Ernährung mit Dir zu teilen.

Hier sind ein paar der besten Tipps von erfahrenen Ernährungsberatern zusammengefasst:

  • Mehr Aroma, um Salz und Kohlenhydrate zu vermeiden: Indem Du einem Gericht Kräuter und natriumfreie Gewürze hinzufügst, bekommt Dein Gericht den vollen Geschmack ganz ohne Salz. Oregano, Basilikum, Chili, Paprika und Kurkuma sind sehr gesunde Gewürze und Kräuter, die jede Mahlzeit problemlos aufpeppen. Es wird außerdem empfohlen, Salz durch diese Gewürze und Kräuter zu ersetzen, denn wer mehr von diesen Geschmackswundern konsumiert, reduziert seine Salzaufnahme um mehr als 1000mg am Tag!
  • Morgens genug trinken: Wasser zu jeder Tageszeit ist das Beste, das Du für Deine Gesundheit tun kannst. Es wird vor allem empfohlen, morgens direkt nach dem Aufwachen einen halben Liter Wasser zu trinken. Tust Du das, hat das zahlreiche Vorteile für Deine Gesundheit wie ein höheres Energielevel, eine gesteigerte Leistungsfähigkeit der Organe, das Ausspülen von Schadstoffen und das Verhindern von Verstopfungen. Außerdem füllt es Deinen Magen bereits ein kleines bisschen, sodass Du beim Frühstück nicht unnötig übertreibst. Die ersten paar Mal wirst Du eventuell das Gefühl haben, würgen zu müssen. Wenn Dein Körper sich jedoch an dieses Prozedere gewöhnt hat, wird das nicht mehr passieren. Es ist wirklich ein einfacher Weg, gut in den Tag zu starten.
  • Nimm Dir Zeit zum Essen: Wir sind alle immer so beschäftigt und schlingen unser Essen förmlich runter, damit wir mehr Zeit haben, um anderen wichtigeren Aktivitäten nachzugehen. Das wirkt sich allerdings auch auf unsere Gesundheit aus. Diejenigen, die zu schnell essen und das Essen nicht richtig kauen bevor sie es runterschlucken, leiden an Blähungen und Verdauungsstörungen. Das langsame Kauen gibt Deinem Körper die nötige Zeit, die Nährstoffe zu absorbieren, die er benötigt und verhindert die unangenehmen Nebenwirkungen von zu schnellem Essen. Die Essenszeit sollte eine angenehme Zeit mit gesunden Mahlzeiten sein.
  • Der halbe Teller sollte Gemüse sein: Schon von klein auf werden wir von unseren Eltern dazu ermutigt, mehr Obst und Gemüse zu essen. Das gilt noch immer! Ernährungswissenschaftler empfehlen, den halben Teller mit Gemüse zu füllen, das viele Ballaststoffe und Nährstoffe enthält. Wenn wir uns an diesen Ratschlag halten, konzentrieren wir uns auf die wirklich wichtigen Nahrungsmittel und essen auch automatisch weniger Kohlenhydrate. Kartoffeln, Reis und Pasta sollten niemals der Mittelpunkt einer Mahlzeit sein.
  • Iss Snacks mit vielen Proteinen und Ballaststoffen: Bei der Arbeit ist es wichtig, sich seine eigenen Snack mitzubringen anstatt jede Stunde einen Abstecher zum Süßigkeiten-Automaten zu machen, um sich Kekse, Schokolade und Chips zu holen. Als gesunde Snacks eignen sich zum Beispiel Nüsse (Mandeln, Walnüsse, ungesalzene Erdnüsse und Cashew-Nüsse), Obst (Apfel, Orange oder Banane), Gemüse (Karotten, Sellerie, Radieschen und Gurke) und Proteine wie Hummus. Das wird Deine tägliche Zucker- und Kalorienaufnahme deutlich reduzieren, gleichzeitig wirst Du Dich aber trotzdem voller fühlen.
Wer als Ernährungsberater bei Krankenkassen arbeiten will, sollte drauf achten, die nötigen Qualifikationen zu erlangen.
Einfach Salz durch Gewürze und Kräuter ersetzen. Das ist gesünder und macht die Gerichte erst so richtig lecker! | Quelle: Unsplash

In der heutigen Gesellschaft ist der Beruf eines Ernährungswissenschaftlers bzw. Ernährungsberaters extrem wichtig. Indem sie den Menschen mit Rat und Tat zur Seite stehen, werden die Risiken gesenkt, an Krankheiten wie Fettleibigkeit, Krebs oder Diabetes zu erkranken. Deshalb sollte jeder die Vorteile, die das Konsultieren eines Diätassistenten oder einer Ernährungsberaterin mit sich bringt, auch wirklich nutzen. Das gilt sowohl für die private Wirtschaft als auch den öffentlichen Sektor. Auf diese Weise können wir das höchste Maß an Gesundheit erreichen!

Ist Dein Interesse an einem Job als Ernährungsberater bzw. Ernährungsberaterin geweckt, lies Dir auch die Artikel dazu durch, wie Du ganz ohne Studium Ernährungsberater werden kannst oder was es bedeutet ein Ernährungsberater in der Sport-Branche zu sein.

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Ernährung?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Jana

Hoffnungslose Träumerin mit einer großen Liebe zum geschriebenen Wort, gutem Essen und Musik.