„Lass Nahrung Deine Medizin sein und Medizin Deine Nahrung.“

– Hippocrates

Hippocrates war ein griechischer Mediziner, der 450 v. Chr. lebte und seiner Zeit weit voraus war. Er hat erkannt, welche positiven Auswirkungen eine gesunde Ernährung auf unseren Körper hat und wie die sorgfältige Auswahl der Lebensmittel unseren Körper mit essentiellen Nährstoffen versorgt und gesund hält.

Achten wir schon in jungen Jahren auf eine nährstoffreiche Ernährung, können wir dadurch lebensbedrohliche Krankheiten verhindern.

Heutzutage suchen immer mehr Menschen Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen auf, um sich nützliche Ratschläge und Tipps zu holen.

Das kommt vor allem daher, dass ernährungsbedingte Krankheiten in Deutschland immer mehr zunehmen. Als Folge sind die Menschen mehr denn je daran interessiert, einen gesunden Lebensstil zu führen, um solche Krankheiten zu verhindern.

Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen haben in der Regel eine entsprechende Ausbildung absolviert, um Experten rund um Gesundheit zu werden. Sie haben eine Leidenschaft für gesunde Ernährung, erstellen gerne Ernährungspläne und lieben es, anderen dabei zu helfen, ihre Gesundheitsziele zu erreichen. Zu den professionellen Fähigkeiten eines Ernährungscoaches kommen herausragende Kommunikationsfähigkeiten sowie ein Talent für Organisation und Motivation.

Die besten Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen sind in der Lage, ihre Klienten dazu zu motivieren, ihre schlechten Essgewohnheiten abzulegen und stattdessen auf eine gesunde Ernährung zu achten.

Wie wird man Ernährungsberater bzw. Ernährungsberaterin?

Möchtest Du Ernährungsberaterin bzw. Ernährungsberater werden, bist Du hier genau richtig. Auf Superprof findest Du, unter anderem, Informationen, wie Du qualifizierter Ernährungsberater bzw. Ernährungsberaterin werden kannst, wie Du neue Klienten findest und wie hoch das Ernährungsberater-Gehalt ist.

Des Weiteren bietet Dir Superprof eine Plattform, um Kunden in Deiner Nähe zu finden, die Unterstützung suchen oder  um per Webcam online Ernährungsberatung anzubieten.

Die besten verfügbaren Lehrkräfte für Ernährung
1. Unterrichtseinheit gratis!
Tobias
5
5 (4 Bewertungen)
Tobias
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Kristin
5
5 (4 Bewertungen)
Kristin
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Johanna
5
5 (4 Bewertungen)
Johanna
55€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Annika
5
5 (6 Bewertungen)
Annika
18€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Christina
5
5 (3 Bewertungen)
Christina
79€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Leon
5
5 (3 Bewertungen)
Leon
35€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Nico
Nico
33€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Safa
5
5 (4 Bewertungen)
Safa
32€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Tobias
5
5 (4 Bewertungen)
Tobias
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Kristin
5
5 (4 Bewertungen)
Kristin
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Johanna
5
5 (4 Bewertungen)
Johanna
55€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Annika
5
5 (6 Bewertungen)
Annika
18€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Christina
5
5 (3 Bewertungen)
Christina
79€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Leon
5
5 (3 Bewertungen)
Leon
35€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Nico
Nico
33€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Safa
5
5 (4 Bewertungen)
Safa
32€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis>

Wo arbeiten Ernährungsberater?

Das Schöne an einem Job als Ernährungsberater oder Ernährungsberaterin ist, dass die Jobmöglichkeiten sehr vielfältig sind und der Arbeitsalltag vor allem durch den direkten Kundenkontakt sehr abwechslungsreich.

Nachdem Du alle nötigen Qualifikationen erlangt hast, kannst Du als Ernährungsberater bzw. Ernährungsberaterin entweder im öffentlichen Sektor oder in der Privatwirtschaft arbeiten.

Wie und wo arbeiten Ernährungsberater?
Dein Arbeitsalltag als Ernährungsberater ist von direktem Kundenkontakt geprägt und dadurch sehr vielfältig | Quelle: Unsplash

Ernährungsberater im öffentlichen Sektor

Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen, die im öffentlichen Sektor tätig sind, haben eine Vielzahl an Arbeitsorten und Aufgabenbereichen zur Auswahl. Hier sind mögliche Tätigkeitsbereiche für Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen im öffentlichen Bereich:

  • Krankenhäuser: Im Krankenhaus unterstützen Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen die Patienten beim Genesungsprozess mit individueller Ernährungsberatung und der Erstellung von Ernährungsplänen, die auf das individuelle Krankheitsbild bzw. die Bedürfnisse der Patienten zugeschnitten sind. Zielgruppen sind Patienten, die an bestimmten Erkrankungen wie Diabetes Typ 2, Krebs oder Herz-Kreislauf-Problemen leiden, aber auch bestimmte Zielgruppen wie stillende Mütter, Säuglinge mit gesundheitlichen Problemen und ältere Menschen.
  • Schulen: An Schulen und Universitäten arbeiten Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen eng mit den Angestellten der Cafeteria zusammen. Gemeinsam erstellen sie neue Speisepläne mit Gerichten, die nicht nur leicht zuzubereiten, sondern auch noch gesund und nährstoffreich sind. Außerdem gibt es noch die Möglichkeit, Workshops und Präsentationen im Unterricht zu halten, um die Schüler zu einer bewussten und gesunden Ernährung zu ermutigen.

Ernährungsberater in der Privatwirtschaft

Selbstständige Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen haben den Vorteil, sich auf einzelne Klienten konzentrieren und private Ernährungsberatung anbieten zu können.

Hier sind ein paar der gängigsten Arbeitsorte und Aufgaben selbstständiger Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen:

  • Privatpraxis für Ernährungsberatung: Selbstständige Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen helfen ihren Klienten, indem sie ihnen individuelle Ernährungspläne erstellen, sie beim Abnehmen unterstützen und Ernährungstherapie anbieten. Vor allem in der Privatwirtschaft haben Ernährungsberater auch die Möglichkeit sich zu spezialisieren, beispielsweise auf eine Zielgruppe wie Kinder oder Sportler oder eine Ernährungsweise wie vegetarische oder vegane Ernährung.
  • Fitness Studio: Im Fitness Studio haben Mitglieder oft die Möglichkeit einer kostenlosen Ernährungsberatung durch qualifizierte Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen, die sich auf die Ernährung und Bedürfnisse von Sportlern spezialisiert haben. Sie unterstützen die Klienten beispielsweise mit Tipps und Ratschlägen, welche Ernährung die Beste ist, um abzunehmen oder Muskel aufzubauen.
Ernährungsberater arbeiten sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor. Das Ernährungsberater Gehalt hängt vom jeweiligen Tätigkeitsfeld ab.
Viele Klienten bevorzugen selbstständige Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen, da sie beispielsweise im Krankenhaus länger auf einen Termin warten müssten. | Quelle: Unsplash

Ob im öffentlichen oder privaten Sektor, die besten Stellen bekommen die Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen, die herausragende Kommunikationsfähigkeiten haben und die Fähigkeit besitzen, andere zu motivieren.

Ernährungsberater werden: Welche Qualifikationen sind erforderlich?

Da die Berufsbezeichnung des Ernährungsberaters nicht geschützt ist, gibt es leider viele Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen, die ohne jegliche Berufsqualifikation praktizieren. Die Mehrzahl hat allerdings ein Ernährungswissenschaften Studium oder eine anerkannte Ernährungsberater Ausbildung absolviert.

Die meisten Arbeitgeber und Klienten bevorzugen Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen, die einen Hochschulabschluss oder eine abgeschlossene Ausbildung vorweisen können.

Der Aufbau und die Inhalte der Studien- und Ausbildungsprogramme variieren je nach Bildungseinrichtung. Möchtest Du Ernährungswissenschaften studieren oder eine Ausbildung zum Ernährungsberater machen, solltest Du Dir deshalb zunächst die Inhalte und vor allem die Schwerpunkte der verschiedenen Programme anschauen und Deine Wahl danach ausrichten, wo Deine eigenen Interessen liegen.

Entscheidest Du Dich für die Ernährungsberater Ausbildung, solltest Du darauf achten, dass Du eine von den Fachverbänden anerkannte Ausbildung wählst, um ein qualifizierter und zertifizierter Ernährungsberater zu werden.

Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen, die eine entsprechende Berufsqualifikation vorweisen können, erhalten mehr Vertrauen von ihren Klienten.

Das Ernährungswissenschaften Studium

Um qualifizierter und zertifizierter Ernährungsberater zu werden, kannst Du entweder Ernährungswissenschaften oder etwas ähnliches studieren und Dich danach zum Ernährungsberater bzw. zur Ernährungsberaterin weiterbilden oder eine von den Fachverbänden anerkannte Ausbildung zum Ernährungsberater machen.

Das Ernährungswissenschaften Studium wird von verschiedenen Universitäten deutschlandweit angeboten. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester, also drei Jahre, und es endet mit einem Bachelor of Science. Das Master-Studium dauert weitere vier Semester, also zwei Jahre.

Folgende Studiengänge ermöglichen Dir nach dem Abschluss eine Weiterbildung zum Ernährungsberater bzw. zur Ernährungsberaterin:

  • Ernährungswissenschaften: In diesem Studium der Ernährung geht es vor allem um die verschiedenen Aspekte, die in Zusammenhang mit der menschlichen Ernährung stehen. Bei diesem Studium beschäftigst Du Dich beispielsweise mit der Frage, welchen Einfluss unsere Nahrung auf den menschlichen Körper hat, aber auch mit der Erforschung von Krankheiten wie Diabetes oder Krebs.
  • Ökotrophologie: Dieser Studiengang beschäftigt sich, ebenso wie das Ernährungswissenschaften Studium, mit naturwissenschaftlichen Themengebieten, aber auch mit sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Aspekten von Ernährung.
  • Ernährungsmanagement und Diätethik: Dieses Studienprogramm ähnelt dem der Ernährungswissenschaften sehr stark, ist im Vergleich aber deutlich anwendungsorientierter. Im Mittelpunkt stehen vor allem das menschliche Ernährungsverhalten sowie die Rolle der Ernährung bei der Erhaltung der Gesundheit.
  • Gesundheitswissenschaft: Im Studium der Gesundheitswissenschaft geht es nicht nur um Ernährung, sondern auch um Fitness und Vorsorge. Ebenso steht persönliches wie betriebliches Gesundheitsmanagement und passende Konzepte auf dem Lehrplan. Der Studiengang verbindet Gesundheit mit der Naturwissenschaft und der Sozialwissenschaft - und wenn Du anschließend als Ernährungsberater arbeiten möchtest, kannst Du Dich schon im Studium auf die Ernährung fokussieren.

All diese Studiengänge sind staatlich anerkannt und akkreditiert.

Was studiere ich um Ernährungsberater zu werden?
Um Ernährungsberater zu werden, kannst Du ein Hochschulstudium, eine Ausbildung oder eine private Weiterbildung absolvieren | Quelle: Unsplash

Ausbildung als Diätassistenz

Ein klassischer Ausbildungsweg, um später in der Ernährungsberatung tätig zu werden, ist eine Ausbildung als Diätassistent bzw. Diätassistentin.

Um zu einer solchen Ausbildung zugelassen zu werden, benötigst Du mindestens einen mittleren Bildungsabschluss. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird an etwa 60 staatlich anerkannten Schulen in Deutschland angeboten.

Die Examensprüfung am Ende der Ausbildungszeit besteht aus einem mündlichen, einem schriftlichen und einem praktischen Teil. Bei erfolgreichem Bestehen wird Dir der Titel "staatlich anerkannte Diätassistenz" verliehen.

Die Inhalte sind sehr ähnlich zu dem Ernährungswissenschaftsstudium, allerdings ist die Ausbildung zur Diätassistenz, auch wenn es sich um eine schulische Ausbildung handelt, praktischer ausgelegt. Und: In einer Ausbildung verdienst Du bereits ein Ausbildungsgehalt. Im ersten Jahr kannst Du mit bis zu 990 Euro rechnen, im zweiten Jahr mit um die 1045 Euro und im dritten Jahr sind bis zu 1.120 Euro möglich.

Im Anschluss an die Ausbildung zur Diätassistenz kannst Du einer zusätzliche Weiterbildung als Ernährungsberater bzw. Ernährungsberaterin machen, um ein noch stabileres Fundament für Deine Karriere zu legen.

Ohne Hochschulabschluss Ernährungsberater werden?

Die meisten Klienten bevorzugen die Dienste von Ernährungsberatern und Ernährungsberaterinnen, die entweder einen Bachelor of Science oder eine abgeschlossene dreijährige Ernährungsberater Ausbildung oder Ausbildung als Diätassistenz haben.

Für viele kommt aus Zeit- und Kostengründen eine solche Art der Ausbildung jedoch nicht in Frage. Kein Problem!

Da die Berufsbezeichnung des Ernährungsberaters nicht geschützt und auch die Ausbildung staatlich nicht geregelt ist, ist es dennoch möglich, auch ohne Hochschulabschluss Ernährungsberater bzw. Ernährungsberaterin zu werden.

Gerade im öffentlichen Bereich wird allerdings in der Regel mindestens ein Bachelor in Ernährungswissenschaften oder eine anerkannte Ausbildung vorausgesetzt.

Die meisten Ernährungsberater absolvieren ein Ernährungswissenschaften Studium oder eine Ernährungsberater Ausbildung. Aber auch ganz ohne Hochschulabschluss kannst Du als Ernährungsberater arbeiten.
Auch ohne Studium oder längere Ausbildung kannst Du qualifizierter Ernährungsberater werden. | Quelle: Unsplash

Möchtest Du als selbstständiger Ernährungsberater bzw. Ernährungsberaterin praktizieren, ist das durchaus auch ohne Hochschulabschluss möglich. Im Bereich der Ernährungsberatung gibt es eine Vielzahl an privaten Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Bei der Auswahl des Ausbildungsprogrammes solltest Du allerdings auf die Seriosität des Anbieters achten.

Hier sind ein paar Anbieter wie etablierte Schulen und Institute, die von den Fachverbänden anerkannte Ausbildungsprogramme und Weiterbildung im Fernstudium anbieten:

  • Das Bildungswerk für therapeutische Berufe
  • Die ILS Fernschule (dieses Ausbildungsprogramm ist besonders beliebt)
  • Die SGD Fernschule

Die Ausbildungsprogramme dauern in der Regel um die 12 - 15 Monate und sind in Form eines Fernlehrgang organisiert. Das bedeutet, Du kannst die Ausbildung ganz einfach von zuhause und neben dem Beruf absolvieren.

Nach erfolgreichem Beenden der Ausbildung erhalten die Absolventen und Absolventinnen ein Abschlusszertifikat, mit dem sie ihre Qualifikation nachweisen können und das oft sogar international anerkannt ist.

Um weitere Informationen zu erhalten, kannst Du Dir bei den einzelnen Instituten normalerweise eine Infobroschüre zusenden lassen und Dich über den Aufbau der Weiterbildung, die Inhalte und Preise informieren. Manchmal kannst Du auch schnuppern und für vier Wochen kostenlos den Wunschlehrgang testen.

Diese Voraussetzungen solltest Du mitbringen

Neben Deiner Qualifikation in Form eines Studiums oder einer Ausbildung entscheiden auch Deine persönlichen Voraussetzungen über Deinen beruflichen Erfolg.

Als Berater oder Beraterin brauchst Du in erster Linie herausragende Kommunikationsfähigkeiten. Du darfst Dich nicht scheuen, im 1:1-Gespräch oder vor einer Gruppe Vorträge zu halten, Fragen zu beantworten und gemeinsame Ernährungspläne und Strategien entwickeln.

Du solltest dazu selbstbewusst auftreten und Kompetenz ausstrahlen. Gleichzeitig benötigst Du ein hohes Maß an Empathie sowie Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit, aufmerksam zuzuhören und die passenden Fragen zu stellen. Immerhin stehen in einer Beratung Deine Klienten im Mittelpunkt, die beraten und unterstützt werden möchten.

Damit diese die von Dir erarbeiteten Konzepte auch langfristig in ihr Leben integrieren, musst Du in der Lage sein, sie entsprechend zu motivieren. Du solltest Begeisterung ausstrahlen und eine Freude an der Ernährung vermitteln.

Zuletzt benötigst Du viel Selbstdisziplin und eine eigenständige, sorgfältige Arbeitsweise und ein großes Verantwortungsbewusstsein. Immerhin berätst Du Menschen in Bezug auf ihre Ernährung und damit ihre Gesundheit - dieser Verantwortung solltest Du Dir bewusst sein und ihr gerecht werden.

Die besten verfügbaren Lehrkräfte für Ernährung
1. Unterrichtseinheit gratis!
Tobias
5
5 (4 Bewertungen)
Tobias
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Kristin
5
5 (4 Bewertungen)
Kristin
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Johanna
5
5 (4 Bewertungen)
Johanna
55€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Annika
5
5 (6 Bewertungen)
Annika
18€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Christina
5
5 (3 Bewertungen)
Christina
79€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Leon
5
5 (3 Bewertungen)
Leon
35€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Nico
Nico
33€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Safa
5
5 (4 Bewertungen)
Safa
32€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Tobias
5
5 (4 Bewertungen)
Tobias
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Kristin
5
5 (4 Bewertungen)
Kristin
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Johanna
5
5 (4 Bewertungen)
Johanna
55€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Annika
5
5 (6 Bewertungen)
Annika
18€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Christina
5
5 (3 Bewertungen)
Christina
79€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Leon
5
5 (3 Bewertungen)
Leon
35€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Nico
Nico
33€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Safa
5
5 (4 Bewertungen)
Safa
32€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis>

Wie viel verdient ein Ernährungsberater?

Als Ernährungsberater hast Du im Allgemeinen ziemlich gute Berufsaussichten, wenn auch die Konkurrenz in diesem beliebten Berufsfeld sehr groß und stark ist. Dafür ist aber auch die Nachfrage weiterhin steigend: Immer mehr Menschen setzen sich intensiver mit ihrer Ernährung auseinander und erkennen den Einfluss dieser auf die eigene Gesundheit und das Wohlbefinden. Die Gesundheitsbranche erlebt seit einige Jahren einen wahren Boom.

Das Ernährungsberater Gehalt ist stark abhängig von der Art der Ausbildung, der bisherigen Berufserfahrung sowie dem Tätigkeitsfeld, in dem der Ernährungsberater arbeitet.

Ernährungswissenschaftler

Das Ernährungswissenschaften Studium ist sehr breit gefächert und qualifiziert die Absolventen und Absolventinnen für eine große Auswahl an Tätigkeitsfeldern und Aufgabenbereichen.

Nach dem Studium bist Du Ernährungswissenschaftler bzw. Ernährungswissenschaftlerin und kannst Dich ganz einfach zum Ernährungsberater bzw. zur Ernährungsberaterin weiterbilden.

Mögliche Arbeitsorte für Ernährungswissenschaftler und Ernährungswissenschaftlerinnen sind beispielsweise:

  • Lebensmittelindustrie
  • Krankenhäuser und andere Unternehmen des Gesundheitswesens
  • Bildungseinrichtungen wie Schulen und Universitäten
  • Bundesinstitute und internationale Organisationen
Nach dem Ernährungswissenschaften Studium können sich Ernährungswissenschaftler ganz einfach zum Ernährungsberater fortbilden.
Zu den Aufgaben eines Ernährungswissenschaftlers ins der Lebensmittelindustrie gehört beispielsweise die Qualitätskontrolle. | Quelle: Unsplash

Ein Ernährungswissenschaftler mit Bachelor-Abschluss kann je nach Bundesland mit einem monatlichen Einstiegsgehalt von ca. 1.800 – 2.800 € rechnen. Mit einem Master-Abschluss fällt das Einstiegsgehalt entsprechend höher aus.

Das Gehalt steigt mit der Berufserfahrung und Weiterbildung auf ca. 3.000 - 4.500 € im Monat.

Die Gehälter der Ernährungswissenschaftler und Ernährungswissenschaftlerinnen schwanken abhängig vom Tätigkeitsfeld und dem Bundesland, in dem gearbeitet wird, sehr stark. Auch ein Monatsgehalt von 6.000 € ist nicht unüblich, beispielsweise als Abteilungsleitung im Qualitätsmanagement.

Selbstständige Ernährungswissenschaftler verdienen in der Regel etwas mehr, da sie ihr Honorar eigenständig festlegen. Dafür genießen Ernährungswissenschaftler im öffentlichen Sektor mehr berufliche und finanzielle Sicherheit.

Ernährungsberater im öffentlichen Sektor

Im öffentlichen Sektor arbeiten Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen beispielsweise an Krankenhäusern, in Schulen oder Pflegeheimen.

Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen, die beim Bund oder Kommunen angestellt sind, werden nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) bezahlt. Zu welcher Gehaltsstufe sie gehören, richtet sich nach der Art der Ausbildung und der bisherigen Berufserfahrung. Die tarifliche Bruttogrundvergütung im Tarifbereich öffentlicher Dienst liegt bei ca. 3.500 – 5.500 €.

Besonders im öffentlichen Sektor spielt die Ausbildung eine wichtige Rolle, denn die meisten Arbeitgeber ziehen es vor, Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen einzustellen, die ein Ernährungswissenschaften Studium oder eine anerkannte Ernährungsberater Ausbildung durchlaufen haben.

Selbstständige Ernährungsberater

Selbstständige Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen werden nach Honorar bezahlt. Die Höhe des Honorars legen sie selbst fest.

Die Höhe des monatlichen Einkommens hängt damit von der Höhe des jeweiligen Honorars, aber auch vom Standpunkt der Praxis ab. Üblicherweise liegt das Honorar zwischen 40 – 80 €.

Ein selbstständiger Ernährungsberater kann also durchaus mehr verdienen als ein Ernährungsberater im öffentlichen Sektor. Das Gehalt hängt allerdings von sehr vielen Faktoren wie der Höhe des Honorars, dem Standpunkt der Praxis, dem Arbeitspensum und der Zielgruppe bzw. Spezialisierung ab. Das Gehalt hat auf jeden Fall deutlich Spielraum nach oben.

Als Ernährungsberater Klienten finden

Wie Du als Ernährungsberater bzw. Ernährungsberaterin neue Klienten findest, hängt zunächst einmal davon ab, ob Du im öffentlichen Sektor oder in der Privatwirtschaft tätig bist.

Im öffentlichen Sektor sind Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen angestellt. Das bedeutet, einzelne Klienten oder auch Klienten-Gruppen werden ihnen direkt vom Arbeitgeber zugewiesen. Das sind zum Beispiel Patienten in einem Krankenhaus, die eine spezielle Ernährung benötigen, oder Schulklassen, denen mittels Workshops und Seminaren die Grundlagen einer gesunden Ernährung nahegebracht werden sollen.

Um in der Ernährungsberatung neue Klienten zu bekommen, müssen sich Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen im öffentlichen Bereich also in der Regel nicht selbst vermarkten.

Selbstständige Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen, die eine Privatpraxis leiten, haben dagegen keinen gesicherten Kundenstamm und müssen deshalb selbst für neue Kunden sorgen. Dafür eignet sich besonders das Internet.

Hier sind ein paar Tipps wie Du neue Klienten für Deine Privatpraxis werben kannst:

  • Verwende Social Media: Seiten wie Facebook und Instagram sind heutzutage ideale Werbeplattformen. Kreiere eine Facebook-Seite für Dein Unternehmen und nimm aktiv an Diskussionen rund um Ernährung teil. Beantworte Fragen und gib Ratschläge zur Verbesserung der Gesundheit. Auf diese Weise erlangst Du Glaubwürdigkeit und erweckst das Vertrauen bei potentiellen Klienten. Hast Du ein paar hilfreiche Tipps erteilt, werden viele Deine Facebook-Seite besuchen und Termine zur Ernährungsberatung bei Dir vereinbaren.
  • Erstelle eine eigene Website: Eine stylische und interessante Website ist das A und O, um neue Kunden anzulocken. Auf der Website solltest Du alle nötigen Informationen zu Deiner Tätigkeit bereitstellen.
  • Biete wettbewerbsfähige Preise an: Ist Deine Praxis neu, ist es besonders wichtig, wettbewerbsfähige Preise anzubieten. Das heißt, Du solltest zunächst einmal Preise anbieten, die etwas unter den Preisen der Konkurrenz liegen. Werbeaktionen sind für neue Klienten, die erstmals einen Ernährungsberater bzw. eine Ernährungsberaterin suchen, besonders verlockend. Biete zum Beispiel eine 90-min Ernährungsberatung zum Preis einer 60-min Ernährungsberatung an. Mit wachsender Berufserfahrung kannst Du auch die Preise anheben.

Wie Du Dich als Ernährungsberater spezialisieren kannst

Wie in vielen Berufsfeldern kann es auch im Bereich der Ernährungsberatung sinnvoll sein, sich auf ein Gebiet zu spezialisieren. Damit verschaffst Du Dir einen Expertenstatus in einem Feld, kannst Dir Nischenwissen aneignen und darüber gezielter Klienten finden oder sogar ein höheres Honorar veranschlagen. Vor allem macht eine Spezialisierung dann Sinn, wenn Du ohnehin ein großes Interesse an einem bestimmten Themengebiet hast.

Im Folgenden stellen wir Dir eine mögliche Spezialisierungen als Ernährungsberater bzw. Ernährungsberaterin vor.

Sport-Ernährungsberater werden

Sport-Ernährungsberater lieben Sport und haben ein großes Interesse daran, professionellen Athleten und Athletinnen auf dem Weg zur Höchstform tatkräftig zur Seite zu stehen.

Sie haben ein besonders tiefes Verständnis dafür, welche Auswirkungen bestimmte Lebensmittel auf den Körper haben und wissen deshalb genau, welche Lebensmittel die Sportler und Sportlerinnen beim Training optimal unterstützen.

Aufgabe eines Sport-Ernährungsberaters ist es, individualisierte Ernährungspläne zu erstellen, die genauestens auf das Trainingsprogramm und die athletischen Ziele der jeweiligen Sportler und Sportlerinnen abgestimmt sind.

Mithilfe der richtigen Ernährung können die Athleten ihre Kondition und Ausdauer verbessen. Außerdem erholt sich der Körper schneller von den Trainingsphasen.

Willst Du Sport-Ernährungsberaterin bzw. Sport-Ernährungsberater werden, solltest Du Dich schon im Rahmen Deines Studien- oder Ausbildungsprogramms auf Sport spezialisieren.

Gerade für Sport-Ernährungsberater ist eine ausreichende Qualifikation unerlässlich, denn Fehler bei der Ernährungsberatung können dazu führen, dass die Athleten und Athletinnen Wettkämpfe verlieren oder sich ihre Leistung drastisch verschlechtert.

Deshalb sollten Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen, die sich auf Sportler als Zielgruppe spezialisieren möchten, auch spezielle Fähigkeiten mitbringen.

Als Ernährungsberater hast Du die Möglichkeit Dich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren.
Um während Spielen und Wettkämpfen Höchstleistung zu erbringen, suchen viele Athleten den Rat eines Ernährungsberaters. | Quelle: Unsplash

Hier sind ein paar Qualitäten, die ein Sport-Ernährungsberater unbedingt mitbringen sollte:

  • Kreatives Denken: Sportler und Sportlerinnen haben sehr spezielle Anforderungen. Deshalb müssen Sport-Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen in der Lage sein, kreative Lösungen und Möglichkeiten anzubieten.
  • Gute Kommunikations- und Sprachfähigkeiten: Außerdem sollten sie ihren Klienten komplexe Konzepte in einfachen Worten erklären können. Teilweise beraten sie ganze Sport-Mannschaften, was die Fähigkeit vor großen Gruppen zu sprechen erfordert.
  • Soziale Kompetenzen: Gerade im Sportbereich ist es wichtig, dauerhafte Beziehungen zu den Klienten aufzubauen. Ernährungsberater und Ernährungsberaterinnen mit großen sozialen Kompetenzen werden sehr schnell an Glaubwürdigkeit gewinnen und sich einen guten Ruf aufbauen. Nur so macht man sich auf dem eigenen Gebiet einen Namen.

Diabetesberatung

Viele Menschen in Deutschland leiden an Diabetes. Allein auf den Einsatz von Medikamenten wie Insulin zu vertrauen, reicht in der Regel nicht aus, um den Zuckerhaushalt nachhaltig zu regulieren.

Gerade bei Krankheiten wie Diabetes spielt das eigene Ernährungsverhalten eine riesige Rolle. Bei einigen Diabetes-Typen kann es gar zur Entstehung der Krankheit führen, bei anderen immerhin dazu beitragen, die Folgen der Krankheit in den Griff zu bekommen.

Du berätst in Einzelsitzungen oder Gruppensitzungen Diabeteskranke dabei, was sie durch ihre Krankheit bei ihrer Ernährung beachten sollten. Du schreibst mit ihnen oder für sie Ernährungspläne und begleitest sie bei der Implementierung dieser Pläne im Alltag durch regelmäßige Therapiestunden. So hilfst Du ihnen dabei, auf eine zuckerarme Ernährung umzustellen - denn das ist bei Weitem kein einfaches Unterfangen.

Wie sollte man sich in der Schwangerschaft ernähren?
Schwangere Frauen sind oft unsicher über die richtige Ernährung für ihr Kind und wenden sich an Ernährungsberater | Quelle: Unsplash

Beratung für die Ernährung in bestimmten Lebenslagen

Einige Lebenslagen erfordern einen gezielteren Umgang mit der Ernährung. Da aber nicht immer alle Menschen wissen, wie sie sich in bestimmten Phasen ihres Lebens ernähren sollten, wenden sie sich häufig an ausgebildete Ernährungsberater.

Eine solche Lebenslage ist beispielsweise die Schwangerschaft. Während dieser Zeit muss sich eine Frau nicht nur um ihre eigene Gesundheit, sondern auch um die ihres ungeborenen Kindes Gedanken machen. Sie trägt eine hohe Verantwortung und möchte nun alles richtig machen.

Bei vielen Frauen löst das große Unsicherheit aus: Was darf sie jetzt noch essen, worauf sollte sie verzichten und wie viel Nahrung benötigt ihr Körper, der jetzt zwei Menschen versorgen muss?

Bei der Beantwortung dieser Fragen kommst Du ins Spiel. Du begleitest eine Frau während ihrer Schwangerschaft, nimmst sie an die Hand und versorgst sie mit allen relevanten Informationen. So klärst Du sie darüber auf, welche Lebensmittel jetzt ratsam sind und welche nicht, wie sie sich bezüglich gewisser Milchprodukte, Kaffee, Fisch oder Fleisch verhalten sollte und was sie bei Obst und rohem Gemüse beachten muss.

So trägst Du dazu bei, dass Mutter und Kind während der Schwangerschaft dank einer angepassten Ernährung so gesund wie möglich bleiben.

Auch mit steigendem Alter durchläuft der menschliche Körper große Veränderungsprozesse - das hat auch auf die empfohlene Ernährungsweise Auswirkungen. Als erschwerender Faktor kommt bei älteren Menschen hinzu, dass sie sich häufig weniger bewegen (können) und dadurch weniger Energie verbrauchen.

Viele Senioren haben dadurch weniger Hunger oder essen intuitiv weniger als früher, obwohl der Körper natürlich noch die gleiche Menge an Nährstoffen benötigt. In individuellen Beratungsgesprächen informierst du Ältere darüber, welche Nahrungsmittel sie zu sich nehmen sollten, wie viel Nahrung ihr Körper braucht und was sie bei ihrer Ernährungsweise beachten sollten.

Bei den älteren Menschen führt die richtige Ernährung zu einem immens gesteigerten Wohlbefinden und damit einer deutlich höheren Lebensqualität. Dir als Ernährungsberater oder Ernährungsberaterin ist natürlich klar, welche Auswirkung die richtige Ernährung auf das eigene Leben hat, und in deiner Arbeit mit den Klienten kommst Du in den Genuss, diese Erkenntnis weiterzugeben!

Spezialisierung auf bestimmte Ernährungsformen

Es gibt eine Vielzahl an verschiedener Ernährungsweisen, auf die Du Dich spezialisieren kannst. Immer gefragter werden zum Beispiel Berater und Beraterinnen für eine vegetarische oder vegane Ernährung. Mit einer solchen Spezialisierung triffst Du ganz den aktuellen Zeitgeist!

Auch sehr beliebt sind Ernährungsberater zu bestimmten Heilpraktiken wie Ayurveda und die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM). Sowohl der Ayurveda als auch die TCM verfügen über Jahrtausende altes Wissen aus Indien bzw. China, bei dem die Ernährung schon damals eine große Rolle gespielt hat.

Im Mittelpunkt des Ayurveda steht eine typgerechte Ernährung im Sinne der eigenen Konstitution, während in der TCM die fünf Elemente Metall, Erde, Wasser, Feuer und Holz eine zentrale Rolle spielen.

In diversen Weiterbildungen kannst Du Dir dieses spannende Wissen aneignen und dann spezielle Ernährungsberatungen zu diesen Schwerpunkten anbieten. Immerhin wenden sich immer mehr Menschen in Deutschland alternativen Heilmethoden zu und stellen ihren persönlichen Lebensstil und ihre Ernährung entsprechend um.

Jetzt bist Du rundum über den Beruf und den Werdegang von Ernährungsberatern und Ernährungsberaterinnen informiert und kannst direkt loslegen!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Ernährung?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Jana

Hoffnungslose Träumerin mit einer großen Liebe zum geschriebenen Wort, gutem Essen und Musik.