Weltweit haben ca. 75 Millionen Menschen Türkisch als Muttersprache und etwa 15 Millionen Menschen sprechen die türkische Sprache als Zweitsprache – hättest Du das gedacht?

Neben der Türkei wird auch in anderen Ländern Türkisch gesprochen, wie zum Beispiel in Deutschland, Bulgarien, Frankreich und Österreich.

Gerade in Deutschland kann es von Vorteil sein, Türkisch-Kenntnisse zu haben! Denn seit dem Arbeiterabkommen in 1961 zwischen Deutschland und der Türkei leben bis heute viele Menschen in Deutschland, die in der Türkei geboren wurden und die Türkisch sprechen.

Doch die türkische Sprache kann für manche Deutsche aufgrund der Aussprache zunächst abschreckend wirken. Türkisch zu lernen ist aber gar nicht so schwer, wie Du vielleicht denkst!

Wir wollen Dir in diesem Artikel ein paar Grundlagen zu der Aussprache und den Vokalharmonien in der türkischen Sprache beibringen!

Die besten verfügbaren Lehrkräfte für Türkisch
1. Unterrichtseinheit gratis!
Dilek
5
5 (2 Bewertungen)
Dilek
50€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lola
5
5 (4 Bewertungen)
Lola
12€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Mert
Mert
18€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Ibrahim
Ibrahim
30€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Canan
5
5 (1 Bewertungen)
Canan
15€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Özge
5
5 (1 Bewertungen)
Özge
10€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Aylin-sevgi
5
5 (1 Bewertungen)
Aylin-sevgi
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Ismail cem
Ismail cem
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Dilek
5
5 (2 Bewertungen)
Dilek
50€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lola
5
5 (4 Bewertungen)
Lola
12€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Mert
Mert
18€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Ibrahim
Ibrahim
30€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Canan
5
5 (1 Bewertungen)
Canan
15€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Özge
5
5 (1 Bewertungen)
Özge
10€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Aylin-sevgi
5
5 (1 Bewertungen)
Aylin-sevgi
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Ismail cem
Ismail cem
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis>

Die türkische Aussprache

Tatsächlich sagt man, dass Türkisch genauso gesprochen wird, wie man es liest. Und das stimmt!

Wenn Du erstmal weißt, wie die einzelnen Buchstaben im Türkischen ausgesprochen werden, ist auch die Aussprache eines gesamten Wortes nicht mehr so schwer.

Der Unterschied zum Deutschen besteht allerdings darin, dass türkische Wörter meist auf der letzten Silbe betont werden. Im Deutschen dagegen werden die Wörter meist auf der ersten Silbe betont – man muss sich da also tatsächlich erstmal ein wenig umgewöhnen, um die türkischen Wörter richtig zu betonen.

Ausnahmen sind Wörter, die aus einer Fremdsprache adaptiert wurden, wie zum Beispiel das Wort ràdyo.

Im Übrigens beinhaltet die türkische Sprache fast 5000 Wörter aus dem Französischen und über 6500 aus dem Arabischen.

Auch Städte und Ortsnamen fallen aus dieser Regel, sie werden meist auf der vorletzten Silbe betont.

Doch die gute Nachricht: Das Türkische kennt fast alle Laute des Deutschen, weshalb es für deutsche Muttersprachler leichter ist, Türkisch zu lernen, als für die Muttersprachler einer anderen Sprache.

Wir wollen Dir zunächst einen Überblick über das türkische Alphabet geben und erläutern die Buchstaben näher, die sich im Vergleich zur deutschen Aussprache unterscheiden.

Bei den Buchstaben, für die wir keine Erläuterung geben, kannst Du davon ausgehen, dass sie genauso wie im Deutschen gesprochen werden.

Kennst Du das türkische Alphabet?
Fast alle Buchstaben Türkischen dürften Dir bereits aus dem deutschen Alphabet bekannt sein. | Quelle: Unsplash

Die Bestandteile des türkischen Alphabets:

  • A, a
  • B, b
  • C, c (wird dsche ausgesprochen)
  • D, d
  • E, e
  • F, f
  • G,g 
  • Ğ, ğ (das weiche "g" dient zur Dehnung von Vokalen und wird mit "yumuşak g" buchstabiert)
  • H, h (wird im Gegensatz zum Deutschen niemals zur Dehnung genutzt, sondern immer im Anlaut ausgesprochen)
  • I, ı (wird wie ein kurzes, dumpfes "i" ausgesprochen)
  • İ, i
  • J, j (wird wie ein französisches "j" ausgesprochen)
  • K, k
  • L, l
  • M, m
  • N, n
  • O, o
  • P, p 
  • Q, q
  • R, r
  • S,s (wird wie ein Doppel-s gesprochen)
  • Ş, ş (wird sche gesprochen)
  • T, t
  • U, u
  • Ü, ü
  • V, v (wird wie das deutsche "w" ausgesprochen)
  • Y, y (wird wie das deutsche "j" ausgesprochen)
  • Z, z (ist wie ein stimmhaftes s zu sprechen, wie zum Beispiel in "Sonne")

Wichtig ist, dass Du bis auf das weiche "G", also das yumuşak g, jeden einzelnen Buchstaben eines Wortes auch aussprichst.

Auch das ist anders als zum Deutschen, denn in der deutschen Sprache haben wir oftmals sogenannte Diphthonge – ein Laut, der sich aus zwei Vokalen bildet, wie zum Beispiel "au" in Haus.

Auch das türkische "r" könnte Dir etwas Probleme bereiten. Es wird nämlich mit der Zungenspitze gerollt und nicht im Rachen gebildet.

Tatsächlich besteht das türkische Alphabet erst so seit der Reform 1928 von Mustafa Kemal Atatürk.

Das vorherige arabische Alphabet wurde durch das neue Schrifttürkisch im lateinischen Alphabet ersetzt, welches das "Neue türkische Alphabet" genannt wurde.

Wusstest Du eigentlich, dass es im Türkischen genau wie im Deutschen Dialekte gibt? Die türkischen Dialekte unterscheiden sich genau wie in Deutschland je nach Region:

  • Istanbuler Dialekt, welcher die Grundlage des "Hochtürkischen" bildet.
  • Außerdem werden weitere türkische Dialekte in der Schwarzmeerregion (Karadeniz Şivesi) sowie in Ost-, Südost- und Zentralanatolien (Anadolu Şivesi) und an der Ägäis (Ege Şivesi) gesprochen.
Wusstest Du, dass es im Türkischen auch Dialekte gibt?
Die Menschen aus İstanbul sprechen in der Regel Hochtürkisch. | Quelle: Unsplash

Türkisch – eine agglutinierende Sprache

Im Gegensatz zur deutschen Sprache, die genau wie Englisch eine germanische Sprache ist, gehört Türkisch zu den Turksprachen, zu der auch mongolische, tungusische, koreanische und japanische Sprachen gehören.

Zudem ist Türkisch eine agglutinierende Sprache und wird manchmal auch als "Anhängesprache" bezeichnet – denn das Prinzip dieser Sprache funktioniert durch das Anhängen von Affixen an einen Wortstamm.

Im Türkischen wird durch das Anhängen eines Suffixes, also einer Nachsilbe, die Bedeutung des Wortes verändert bzw. erweitert.

Und hier kommen die Vokalharmonien ins Spiel, die für die Bildung dieser Suffixe von Bedeutung sind und die wir uns im Folgenden einmal anschauen wollen, um Dir die Agglutination zu verdeutlichen.

Die Vokalharmonien im Türkischen

Die Vokalharmonien spielen im Türkischen eine wesentliche Rolle. Die Vokale innerhalb eines bestimmten Wortes werden anhand bestimmter Regeln aneinander angeglichen.

Man unterscheidet zwischen hellen und dunklen Vokalen:

Die hellen Vokale sind: e, i. ö, ü

Die dunklen Vokale sind: a, ı, o, u

Die Vokalharmonien kommen zum Einsatz, wenn man ein bestehendes Wort um weitere Informationen erweitern möchte, wie zum Beispiel bei der Bildung des Plurals oder dem Akkusativ.

Dabei wird nochmal zwischen der kleinen und der großen Vokalharmonie unterschieden.

Das Prinzip der kleinen Vokalharmonie ist folgendes:

Wenn der letzte Vokal eines Wortes ein heller Vokal ist, enthält die Endung ein "e", ist der letzte Vokal ein dunkler Vokal, enthält die Endung ein "a".

Ein Beispiel macht das Ganze vielleicht etwas anschaulicher:

Die kleine Vokalharmonie kommt zum Beispiel zum Einsatz, wenn Du den Plural bilden möchtest.

Du hast zum Beispiel das Wort doktor für "Arzt". Wenn Du aber von mehreren Ärzten sprechen möchtest, schaust Du im Türkischen zunächst, was für ein Vokal in der letzten Silbe am Ende steht. In diesem Fall wäre es ein dunkler Vokal, das o.

Da die Pluralendung der kleinen Vokalharmonie unterliegt, wird der Plural mit einem -lar gebildet. Das Wort für "Ärzte" wäre also dementsprechend: doktorlar.

Kannst Du bereits ein wenig Türkisch?
Die türkische Grammatik basiert auf Agglutination und Vokalharmonien | Quelle: Unsplash

Endet das Wort mit einem hellen Vokal, folgt die Pluralendung -ler, also mit einem "e".

Die große Vokalharmonie ist dagegen schon etwas komplizierter. Denn bei der großen Vokalharmonie wird nicht mehr zwischen hellem und dunklen Vokal unterschieden, sondern zwischen den einzelnen Vokalen:

  • Auf ein e und i folgt ein i.
  • Auf ein ö und ü folgt ein ü.
  • Auf ein a und ı folgt ein ı.
  • Auf ein o und u folgt ein u.

Wie bereits erwähnt, ist das Türkische eine agglutinierende Sprache. Je mehr Informationen ein Wort bekommt, desto länger wird es dementsprechend. Die Suffixe, die bei einer neuen Information eines Wortes an den Wortstamm gehangen werden, unterliegen den Vokalharmonien.

So spielt die kleine Vokalharmonie bei folgenden Suffixen eine Rolle:

  • Pluralbildung
  • Dativ
  • Lokativ
  • Ablativ

Die große Vokalharmonie dagegen bei diesen Suffixen:

  • Personalendungen
  • Possessivendungen
  • Genitiv
  • Akkusativ
  • Fragepartikel

Wir wollen Dir all die Informationen mal anhand eines Beispiels verdeutlichen. Nehmen wir zum Beispiel das türkische Wort ev für "Haus".

  • Plural: evler – die Häuser
  • Plural mit Possessivendung: evlerim – meine Häuser
  • Dativ: eve – nach Hause
  • Lokativ: evde – im Haus
  • Plural mit Possesivendung und Lokativ: evlerimde – in meinen Häusern
  • Ablativ: evden – aus dem Haus

Türkisch lernen mit einem Sprachlehrer oder einer Sprachlehrerin auf Superprof

Dieser Artikel hat Dich nur darin bestärkt, endlich mit Türkisch eine weitere Fremdsprache zu lernen? Du weißt nur nicht, wo Du Dich nach einem geeigneten Sprachkurs umsehen sollst? Wir haben da eine Idee!

Neben Sprachkursen an konventionellen Sprachschulen oder an einer VHS oder dem Türkisch lernen mit einer App, kannst Du Dir auch privat jemanden suchen, der oder die Dir die türkische Sprache näher bringt.

Derzeit gibt es auf Superprof ca. 80 Lehrer und Lehrerinnen, die Dir in Deutschland Türkisch beibringen können – und das je nach Wunsch auch online!

Über Superprof kannst Du Dir ganz einfach die verfügbaren Lehrer und Lehrerinnen in Deiner Nähe anzeigen lassen und in Ruhe schauen, wer zu Deinen Vorstellungen und Deinem Budget passt.

Du hast Einblick in die verschiedenen Profile der Lehrer und Lehrerinnen und kannst Dir so einen Überblick über bisherige Stationen, Werdegang und Erfahrungen anderer Schüler und Schülerinnen verschaffen.

Zusätzlich wird Dir sofort der Preis pro Unterrichtseinheit angezeigt – dieser bewegt sich meist zwischen 15 und 30 Euro pro Unterrichtsstunde, kann aber auch mal höher oder niedriger ausfallen.

Der Vorteil bei Superprof: Die erste Probestunde ist für Dich kostenlos! Dies soll Dir bei der Wahl des richtigen Sprachlehrers/der richtigen Sprachlehrern weiterhelfen, ohne dass für Dich direkt Kosten entstehen.

Hast Du schon mal Unterricht über Superprof genommen?
Über Superprof kannst Du einen privaten Sprachlehrer oder eine private Sprachlehrerin finden. | Quelle: Unsplash

Wichtig ist, dass Du Dich beim Unterricht wohl fühlst und mit Deinem Lehrer oder Deiner Lehrerin harmonierst. So wirst Du Dich weniger davor scheuen, wichtige Fragen zu stellen.

Gerade beim Erlernen einer neuen Sprache ist es wichtig, dass man die Grundlagen versteht und am Ball bleibt. Die besten Bücher zum Türkisch lernen findest Du acuh bei uns!

Dazu gehört auch das regelmäßige Üben von Vokabeln und das Erlernen der richtigen Aussprache. Dinge, die Du Dir bereits am Anfang zum Beispiel beim Türkisch lernen online falsch angewöhnst, sind später schwerer zu beseitigen.

Ein privater Sprachlehrer oder eine private Sprachlehrerin kann Dich beim Erlernen der neuen Sprache zusätzlich motivieren und besser als beim Unterricht in einer Gruppe darauf achten, dass Du fit in der türkischen Grammatik bist und motiviert bleibst.

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Türkisch?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Yeliz

Ich liebe das geschriebene Wort – es zu lesen, einfach selbst zu schreiben oder es als Gestaltungselement zu nutzen. Dazu gehört auch die Sprache: Reisen und andere Kulturen faszinieren mich.