"Neue Erfahrungen zu suchen bedeutet, sich selbst zu transformieren, indem man sich selbst konfrontiert." Anonym

Wenn Du Abiturient in einem Gap Year oder Student im Urlaubs- oder Praxissemester bist, ist ein Praktikum oft hilfreich, wenn nicht sogar obligatorisch. Andere hingegen nutzen das Praktikum für eine Umschulung, um in neue Bereiche einzutauchen. In jedem Fall kann die Suche nach einem Praktikum, das Verfassen eines Bewerbungsschreibens und die Erstellung eines Praktikumsberichts Zeit und Energie kosten. 

Wie findet man sein Praktikum? Wie verfasse ich ein ansprechendes Motivationsschreiben? Was muss alles in einen Praktikumsbericht? Und zu guter Letzt: Welche gesetzliche Lage herrscht in Deutschland bezüglich Vergütung und Versicherung und welche Arten von Praktika gibt es?

Wir haben die Antworten auf all Deine Fragen. 

Julia
Julia
Lehrerkraft für Karriere-Coaching
5.00 5.00 (16) 45€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Pegah
Pegah
Lehrerkraft für Karriere-Coaching
5.00 5.00 (6) 40€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Anne
Anne
Lehrerkraft für Karriere-Coaching
5.00 5.00 (5) 65€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Isabell
Isabell
Lehrerkraft für Karriere-Coaching
5.00 5.00 (1) 40€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Juliano
Juliano
Lehrerkraft für Karriere-Coaching
5.00 5.00 (3) 20€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Leo
Leo
Lehrerkraft für Karriere-Coaching
22€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Anna
Anna
Lehrerkraft für Karriere-Coaching
60€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Ira
Ira
Lehrerkraft für Karriere-Coaching
100€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!

Wie findet man das passende Unternehmen für sein Praktikum? 

Die Suche nach einem Praktikum in einem Unternehmen ist für Schüler und Studenten ein komplizierter Schritt. Ob nach dem Abitur oder für den Studienabschluss - ein Unternehmen zu finden, das den Erwartungen entspricht und Praktikanten akzeptiert, ist ein echtes Schlachtfeld. Um aber das ideale Praktikum zu finden, gibt es mehrere Tipps. 

In vielen Fällen ist es möglich, Deine Lehrer und Professoren um Hilfe zu bitten. Sie sind oft Fachleute auf diesem Gebiet und kennen viele Strukturen, die mit Deinem Studienfach zusammenhängen.  

Lehrer und Professoren können Dir helfen, DIch zu orientieren und Dir eventuell sogar Kontakte vermitteln. Zögere nicht, sie zu fragen!
Frage Deine Lehrer oder Professoren um Rat bei der Praktikumssuche. Auch für die Korrektur der Bewerbungsunterlagen sind sie gute Ansprechpartner. | Quelle: Unsplash

Ehemalige Studenten sind auch eine ausgezeichnete Informationsquelle für Praktika. Sie können Dir Kontakte vermitteln in Unternehmen. Darüber hinaus bietet die Kontaktaufnahme von ehemaligen Studenten auch die Möglichkeit, deren weiteren Werdegang und die Möglichkeiten zu diskutieren. 

Um ein Praktikum hier in Deutschland oder im Ausland zu finden, ist es auch sehr ratsam sich initiativ zu bewerben. Natürlich ist es notwendig, dies frühzeitig zu tun um den Unternehmen Zeit zu geben zu reagieren oder sogar eine Praktikumsstelle zu schaffen. Der Versand einer Initiativbewerbung verhindert, dass Dein Lebenslauf und Dein Anschreiben unter Hunderten von Profilen verloren gehen. 

Es ist jedoch auch möglich, auf Anzeigen und Praktikumsangebote zu reagieren um ein Praktikum in einem Unternehmen zu erhalten. Anzeigen werden oft auf Websites wie Indeed oder anderen veröffentlicht. Viele Strukturen nutzen auch soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder auch LinkedIn um Praktikumsstellen zu publizieren. Vernachlässige also nicht Deinen Online-Lebenslauf, um jederzeit bereit zu sein für das Praktikum Deiner Träume. 

Wenn Du ein Praktikumsangebot findest, achte auf die Aufgaben, die dem Praktikanten angeboten werden um nicht den ganzen Tag Fotokopien anfertigen zu müssen. Stelle sicher, dass die Aufgaben abwechslungsreich sind und dass Du bestimmte Verantwortlichkeiten hast, ohne dass es sich dabei um eine echte Position handelt. Auch während des Praktikums musst Du weitergebildet werden.  Um das passende Praktikum zu finden, ist es natürlich auch essenziell sich seiner Interessen und Talente bewusst zu werden, z.B. mit Hilfe einer Liste.

Einige Schüler und Studenten finden auch Kontakte in ihrer Umgebung. Mundpropaganda funktioniert sehr gut. Sprich mit anderen über Deine Praktikumssuche und den Tätigkeitsbereich, den Du suchst. 

Du möchtest noch mehr Tipps, wo Du das perfekte Praktikum findest? Wir helfen Dir gerne weiter.

Unsere Empfehlung für einen erfolgreichen Praktikumsbericht 

Nach Abschluss des Praktikums wird im nächsten Schritt der Praktikumsbericht erstellt. Dieses Dokument ermöglicht es dem Studenten, seine Erfahrungen zu beurteileneiner Jury zu berichten und dem Unternehmen auch wichtiges Feedback zu geben. Es ermöglicht Dir, die richtigen Fragen zu stellen, wie z.B.: 

  • Warum hast Du Dich für dieses Praktikum entschieden? 
  • Was hat es zu Deiner Reflexion über Deine Karriere beigetragen? 
  • Wie willst Du nach dieser Erfahrung weitermachen? 
  • Inwiefern könnte das Unternehmen sein Praktikumsangebot verbessern? 

Für die Erstellung des Praktikumsberichts müssen mehrere Kriterien berücksichtigt werden. Neben einem Deckblatt sowie weiteren Seiten und Literaturhinweisen muss der Praktikant seinen Praktikumsbericht so gestalten, dass er das Unternehmen, sein Umfeld, seine Struktur usw. präsentiert. 

Da Deinen Bericht eine Jury liest, die das Unternehmen nicht kennt, solltest Du sehr präzise sein und den Text gut strukturieren. Dann bekommst DU sicher eine gute Note.
Bei Pflichtpraktika wird oft eine Verteidigung der Praktikumserfahrung verlangt. Wenn Du den Bericht gut strukturierst, wird Dir dies sehr leicht fallen! | Quelle: Unsplash

Der zweite Teil widmet sich dann der Beschreibung der vom Praktikanten ausgeführten Aufgaben. Letzterer muss daher die ihm übertragenen Aufgaben erläutern und Selbstkritik üben welche Herausforderungen er leicht ausführen konnte oder welche ihm schwerfielen. 

Der gesamte Bericht ist von einer Einführung und einem Fazit umrahmt. Diese Schritte sind wichtig, da diese manchmal die Einzigen sind, die gelesen werden. 

Um sich so gut wie möglich zu organisieren, wird dringend empfohlen, sich während des Praktikums Notizen zu machen und nicht bis zum Ende mit dem Schreiben zu warten. Ein Notizbuch kann Dir helfen, Informationen Tag für Tag oder Woche für Woche zu priorisieren. 

Nimm Dir sich auch die Zeit, mit Deinem Vorgesetzten zu sprechen, um die notwendigen Informationen über das Unternehmen und seine Funktionsweise zu erhalten. 

Um das Ganze zu gestalten, zögere nicht, Bilder Deines Praktikums oder Computergrafiken zu verwenden, um Deine Aufgaben oder die Organisation des Unternehmens zu erklären. Diese kleinen visuellen Brüche lockern den Text auf und erleichtern somit das Lesen. 

Vergiss nicht, genug Zeit einzuräumen zum Korrekturlesen! 

Du merkst bestimmt: Ein Praktikumsbericht bringt viele Anforderungen mit sich... Aber keine Bange, wir haben noch mehr hilfreiche Tipps für Dich.

Wie verfasst man ein Motivationsschreiben für ein Praktikum? 

Um Personalvermittler zu überzeugenDich zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen, solltest Du Deine Bewerbungsunterlagen nicht vermasseln. Aber wie verfasst man ein überzeugendes Anschreiben? 

Das Motivationsschreiben für ein Praktikum muss mehrere Absätze lang sein und sollte eine Seite nicht überschreiten. Deshalb ist es wichtig, prägnant und präzise zu sein. Vor allem solltest du nicht umsonst einen Satz schreiben, jeder Satz muss eine Idee enthalten. 

Des Weiteren solltest Du Deinem Motivationsschreiben Deinen CV anfügen. 

Ein einfacher Schreibstil ermöglicht es den Lesern des Berichts, diesen schneller zu verstehen.
Sei präzise in Deinem Bericht, denn er wird von Personen gelesen, die das Unternehmen potenziell nicht kennen. Dann ist Dir die gute Note gesichert! | Quelle: Unsplash

Inhaltlich geht es im Hauptteil des Schreibens um die Gründe, warum Du Dich entschieden hast, Dich zu bewerben oder eine Initiativbewerbung zu senden. Daher ist es notwendig, die von euch gewünschten Herausforderungen und Lerninhalte zu erläutern. Erklärt gut, ob es sich um ein Entdeckungspraktikum handelt, um die Berufe eines bestimmten Tätigkeitsbereichs zu entdecken, oder ob ihr eure Fähigkeiten in einem Bereich vertiefen möchtet. Auch Hobbies oder soziales Engagement finden hier ihren Platz, wenn sie einen Bezug zu der ausgeschriebenen Stelle herstellen. Hebe hervor, welchen einzigartigen Wert ("Unique Selling Proposition") Du dem Unternehmen bieten kannst. 

Mache abschließend deutlich, dass Du für ein mögliches zukünftiges Vorstellungsgespräch zur Verfügung stehst, gekrönt von einer Grußformel. Hier darfst Du auf Altbewährtes setzen. "Mit freundlichen Grüßen" verabschiedet es sich immer noch am Besten, "Mit besten Grüßen" ist etwas unkonventioneller. Achtung: Dahinter folgt kein Komma, sondern direkt Dein Name! 

Achte darauf, das Brieflayout zu beachten und zu zeigen, dass Du motiviert bist. Daher ist es besser, Formeln wie "Ich muss ein Praktikum finden...." zu vermeiden. Auch wenn das Praktikum obligatorisch ist, muss der Personalvermittler das Gefühl haben, dass es eine Wahl ist. 

Denke am Schluss daran, Deinen Brief zu korrigieren und alle Rechtschreibfehler zu beseitigen - denn diese zeugen von Nachlässigkeit

Du möchtest noch mehr darüber wissen, wie man sich von der Masse an Konkurrenten um einen Praktikumsplatz abhebt? Wir haben noch mehr Tipps für Dich auf Lager, wie Deine Bewerbung garantiert nicht untergeht.

Alles rund um's Praktikum in Deutschland

Für Praktikanten gilt seit dem 01. Januar 2015 der Mindestlohn, dieser wurde am 01. Januar 2019 sogar um 69 Cent erhöht auf 9,19 € pro Stunde. Dieser Anspruch gilt jedoch nur bei freiwilligen Praktika über drei Monaten. Pflichtpraktika müssen nicht mit Mindestlohn vergütet werden, auch ein gesetzlicher Anspruch auf Mindesturlaub besteht nicht.

Ein Pflichtpraktikum definiert sich so, dass das Praktikum im Lehrplan oder der Studienordnung vorgeschrieben ist und dessen Inhalte zu dem Studienfach passen müssen. Es überrascht nicht, dass 47 % aller in Deutschland durchgeführten Praktika universitärer Natur sind.

Das durchschnittliche Gehalt eines freiwilligen Praktikums liegt bei 1239 €, das eines Pflichtpraktikums bei 940 €. Arbeitgeber dürfen nämlich im Falle von Pflichtpraktika selbst entscheiden, ob und wieviel sie den Praktikanten vergüten möchten für den erbrachten Einsatz.

Unternehmen vergüten oft Pflichtpraktika, obwohl sie es gesetzlich nicht müssten. Das erfreut natürlich jedes Studentenherz.
Viele Unternehmen wertschätzen den Einsatz, den ihr ihnen entgegenbringt und vergüten euch, obwohl sie dies im Pflichtpraktikum nicht müssten. Das erfreut natürlich jedes Studentenherz! | Quelle: Unsplash

Bezüglich der Versicherungspflicht während des Praktikums gibt es mehrere Determinanten: Sobald Du das 25. Lebensalter überschritten hast, bist Du voll versicherungspflichtig.

Einkünfte auf Pflichtpraktika sind dann versicherungsfrei, sofern Du nicht über 25 Jahre alt bist und eine bestimmte Vergütungshöhe nicht überschreitest. Du möchtest noch mehr über die verschiedenen Vergütungsklassen erfahren, und ob diese eine Eigenversicherung erfordern? Wir können Dir weiterhelfen.

Auch Schulpraktika sind eine beliebte Form der beruflichen Orientierung. Die Entscheidungsmacht, ob und in welcher Form ein Praktikum erbracht werden muss, obliegt dabei ganz den Bundesländern. Gesetzlich ist jedoch festgelegt, dass die maximale Arbeitszeit acht Stunden pro Tag nicht überschreiten darf, pro Woche sind es 40 Stunden. Schüler unter 15 dürfen sogar nur sieben Stunden maximal pro Tag arbeiten, pro Woche 35 Stunden.

Des Weiteren gibt es verschiedene Arten von Praktika:  Von Vorpraktika über Fachpraktika bis hin zu Anerkennungspraktika gibt es eine ganze Menge unterschiedliche Praktikumsformen. Das sagt Dir noch nichts? Gar kein Problem! Wir geben Dir alle Definitionen, damit Du auf jeden Fall das Richtige für Dich findest.

Nun bist Du gewappnet! Viel Glück!

 

 

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für de Karriere-Coaching?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5, 1 votes
Loading...

Lily

Als BWL-Studentin eines deutsch-französischen Studiengangs interessiere ich mich sehr für internationales Management, Sprachen und Kulturen. Ich hoffe, euch hat der Artikel gefallen!