Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Eine kurze Geschichte Russlands

Von Lea, veröffentlicht am 30/10/2018 Blog > Sprachen > Russisch > Die Geschichte der Russischen Sprache

Auch wenn es politisch zwischen der EU und Russland nicht immer ganz glatt läuft, interessieren sich immer mehr junge Deutsche für Russland und die russische Sprache.

Sankt Petersburg ist ein beliebtes Urlaubsziel geworden und immer mehr Deutsche reisen nach Moskau oder mit der transsibirischen Eisenbahn.

Die russische Sprache (Русский) ist sehr anders als Deutsch und die romanischen Sprachen wie Spanisch, Italienisch und Französisch, die wir vielleicht eher in der Schule lernen.

Russisch und der russische Akzent sind sehr markant und charmant. Wer sich für die russische Kultur begeistert, der sollte unbedingt einen Russisch Sprachkurs machen!

Vor Eurer Reise nach Russland solltet Ihr wissen, dass selbst in den großen Städten nur sehr wenige Russen Englisch sprechen.

Doch wie ist die russische Sprache überhaupt entstanden und zur Amtssprache des größten Landes der Welt geworden?

Schauen wir uns die Entwicklung von Russisch im Laufe der Jahrhunderte Stück für Stück an und entdecken wir Russland neu…

Der ethnische Ursprung der Russen

Die Slawen sind eine riesige ethnokulturelle und sprachliche Gruppe, die aus mehreren Völkern besteht.

Homer erwähnte zum Beispiel die Enete, die der Sprachwissenschaftler Raymond Delattre in seinem Essay Languages and Origins of the Peoples of Ancient Europe: Influences on Modern Languages als mögliche Slawen identifiziert.

Eben dieser Historiker legt die Herkunft der slawischen Volksgruppen im oberen Dniprotal, in der heutigen Nordukraine und Weißrussland dar.

Auf dieser Grundlage entstand Stück für Stück die moderne russische Sprache.

Russisch entstammt dem Slawischen. Die russische Sprache ist von ihrer Geschichte geprägt. | Quelle: Pixabay

Die Verschmelzung der slawischen Sprachen und der Aufstieg des alten Russisch

Die sogenannte „alt-slawische“ Sprache gilt als die gemeinsame Quelle aller modernen slawischen Sprachen.

Die slawische und balto-slawische Untergruppe gehört allgemein zu den indo-europäischen Sprachen, ebenso wie Griechisch. Das alte Russisch entstammt dem Alt-Slawisch, ebenso wie slawisch, von dem Altrussisch eine Art stark beeinflusster Dialekt ist.

Auf jeden Fall liegen hier die Grundlagen für Euren Russisch Anfänger Sprachkurs!

Sprachwissenschaftler vermuten die Entstehung der altrussischen Sprache im 10. Jahrhundert. Verwendet wurde Altrussisch bis ins 14. Jahrhundert.

Von diesem Zeitpunkt an entstand Stück für Stück eine modernere Form der russischen Sprache.

Altrussisch wird der Untergruppe der orientalischen slawischen Sprachen zugeordnet: Dieser Dialekt wird in der Ukraine, Weißrussland und dem europäischen Russland gesprochen.

Es ist schließlich noch gar nicht so lange her, dass die Zaren gen Osten zogen und Sibirien eroberten!

Wart Ihr schon einmal in Moskau? Noch heute strömen viele Menschen nach Russland und lernen Russisch. | Quelle: Pixabay

Das kyrillische Alphabet und wie es russisch wurde

Die heiligen Mönche Kyrill und Methodius verließen das byzantinische Rein, um die slawischen Länder zu missionieren.

Um Ihr Ziel zu erreichen, mussten sie natürlich mit den Einheimischen kommunizieren können.

Da diese jedoch keine wirkliche Schrift hatten, schrieben die beiden Religiösen die Töne auf, die sie hörten (im mazedonischen Dialekt) und nutzten dafür Buchstaben aus dem griechischen Alphabet.

Die kyrillische Schrift ist in erster Linie phonetisch, mit Variationen nach Geschlecht, Fall und Zahl.

Das Unternehmen der Heiligen wurde erst postum mit Erfolg gekrönt, als Prinz Wladimir I. († 1015) getauft wurde, der seit etwa 980 in Kiew regierte.

„Russisch“ (Russkaya Zemlye) beschrieb alle Territorien, die dem Herrscher von Kiew unterstanden.

Das ursprüngliche kyrillische Alphabet mit 33 Buchstaben wurde natürlich im Laufe der Jahrhunderte einigen Veränderungen unterzogen.

Ebenso veränderte sich auch der Name, denn heute spricht man von einem russischen Alphabet.

Mit dem Internet ist es heute leicht, sich mit den wichtigsten Lauten der russischen Sprache vertraut zu machen.

Das russische Alphabet unterscheidet sich sehr von unserem. Könnt Ihr das kyrillische Alphabet lesen? | Quelle: Pixabay

Sobald die kyrillische Schrift einmal festgesetzt war, entwickelte sich die gesprochene Sprache weiter und entschied sich immer mehr von der schriftlichen Sprache.

Daher mussten viele Töne und Buchstaben angepasst werden, die sich im Laufe der Zeit verändert hatten.

Heute unterscheidet sich das Russisch, dass Ihr im Russisch Sprachkurs sprechen lernt, noch immer ein wenig von dem schriftlichen Russisch.

Die religiösen russischen Sprachen

Auch wenn es die slawischen Sprachen schon vor der kyrillischen Schrift gab, so ermöglichte diese es, christliche Texte in die lokale Sprache zu übersetzen und zu verbreiten.

Diese Sprache ist bis heute die heilige Sprache des Moskauer Patriarchats, aber auch der (wenn auch kleinen) russischen katholischen Kirche.

Sie wird „kirchliches“ Slawisch oder „liturgisches Alt-Slawisch“ genannt. Da sie in heiligen Schriften festgehalten ist, hat sie sich seit der Christianisierung der Region vor über einem Jahrtausend nicht verändert!

Slawisch wurde im 9. Jahrhundert für eine Kirche kreiert, die zum Teil der römisch-katholischen Kirche und zum Teil der orthodoxen Kirche angehörte. Doch erst im 10. Jahrhundert wurde auch die Schrift wirklich unter den Russen verbreitet genutzt.

Das kirchliche Russisch ist etwas gehobener als die einheimischen Dialekte, die von weniger gebildeten Menschen gesprochen werden.

Die slawische Sprache behielt ihre literarische und intellektuelle Vorrangstellung bis ins 17. Jahrhundert.

So wie das Lateinische nach dem Mittelalter in Westeuropa an Einfluss verlor, so verließ die russische Kirchensprache ihr Ansehen im modernen Russland.

Viele Russen sind Christen. Die christliche Religion hat die russische Sprache geprägt. | Quelle: Pixabay

Klassische Russische Literatur

Im 18. Jahrhundert war es das größte Ziel von Zar Peter dem Großen († 1725), sein Reich dem Westen anzupassen.

Er machte die slawische Sprache zur einzigen in Russland gesprochenen Sprache und förderte außerdem die Modernisierung der damaligen russischen Verwaltungssprache, die noch sehr dem alten Russisch entsprach.

Das moderne Russisch ist eine Mischung aus der Grammatik von Lomonossov (1711-1765) und der slawischen Sprache.

Zahlreiche geniale Autoren nutzten diese Sprache für ihre Werke, darunter Puschkin (1799-1837), Gogol (1809-1852), Dostojewski (1821-1881) und weitere der 10 bekanntesten russischen Persönlichkeiten…

Die moderne russische Literatur hat ihren Ursprung im 18. Jahrhundert und hat wenig mit den früheren Werken aus Moskau zu tun.

Allerdings müssen wir auch sagen, dass der sogenannte „Umbruch“ etwas übertrieben ist, ebenso wie die angeblichen neuen Veränderungen in der Sprache.

Tatsächlich wurden viel mehr Faktoren beibehalten als revolutioniert. Ohne diese Kontinuität wäre aus dem alten Russisch nicht das moderne Russisch entstanden, sondern ein komplett anderes sprachliches System.

Von diesem Thron regierten die Zaren. Die russischen Zare verbreiteten ihre Sprache in große Teile der Welt. | Quelle: Pixabay

Die Besonderheit des klassischen Russisch ist, dass es nicht aus einem bestimmen Dialekt mit der Zeit entstanden ist, wie es der Fall bei den meisten anderen slawischen Sprachen war, ebenso wie bei dem florentinischen Dialekt, der zu Italienisch wurde. Russisch ist eine Mischung aus Altrussisch und Slawisch.

Das 19. Jahrhundert ist eine Periode, die von großen Annexionen Russlands durch die Zaren geprägt ist, vom Orient bis nach Alaska.

Der Höhepunkt der Verbreitung der russischen Sprache lag in der UdSSR: Russisch diente als internationale Sprache zur Verständigung mit den verschiedenen alliierten Staaten, aber natürlich auch für die Kommunikation innerhalb der Staaten der Sowjetrepublik.

Die russischsprachige Welt im 21. Jahrhundert

Russisch gehört heute zu den Weltsprachen und ist die Muttersprache von 165 Millionen Menschen. Insgesamt sprechen auf der Welt 275 Millionen Menschen Russisch. Damit ist Russisch eine der in Europa am meisten verbreiteten Muttersprachen.

Russisch gehört zu den slawischen Sprachen in der Familie der indoeuropäischen Sprachen.

Die Sprachgruppe der slawischen Sprachen ist eingeteilt in die westlichen (Tschechisch, Slowakisch, Polnisch und Sorbisch), die südlichen (Bulgarisch, Kroatisch, Mazedonisch, Serbisch und Slowenisch) und die östlichen slawischen Sprachen (Russisch, Ukrainisch und Weißrussisch).

Russisch ist eine der 5 offiziellen Sprachen der Vereinten Nationen und gilt als eine der Hauptsprachen der Welt wie Chinesisch, Englisch, Spanisch und Hindi.

Es gibt viele Länder, in denen Russisch gesprochen wird. Die meisten liegen in Nordasien und im Osten von Europa.

Dazu gehören Weißrussland, Kasachstan, Kirgisistan, Transnistrien, Gagauzia, Südossetien und Russland.

Russisch lernen lohnt sich! Russisch ist heute eine offizielle Weltsprache der Vereinten Nationen. | Quelle: Pixabay

Neben dem akademischen Hochrussisch gibt es außerdem ein paar russische Dialekte, die man in 3 große Gruppen einteilen kann:

  • Nordrussisch, bei denen sich o, g und t unterscheiden,
  • Zentralrussisch, eine Mischung der beiden anderen,
  • Südrussisch, sanfter und weniger ausgeprägt.

Mit diesem Wissen seid Ihr perfekt für Eure Reise nach Russland vorbereitet!

Jetzt braucht Ihr nur noch einen guten Russischlehrer für Euren Russischkurs.

Informiert Euch auch darüber, wie Ihr ein Visum für Russland bekommt …

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar