Englisch Lernen heutzutage so gut wie alle Deutschen bereits im Kindesalter, manchmal sogar bereits ab der Vorschule.

Denn da bekanntlich die halbe Welt Englisch spricht, ist es selbst mit mittelmäßigen Englischkenntnissen möglich, sich im Ausland zu verständigen.

Wenn es darum geht, sich für eine zweite Fremdsprache zu entscheiden, werden im deutschsprachigen Raum gern die Sprachen beliebter Urlaubsländer wie beispielsweise spanisch, französisch oder italienisch gewählt.

Dass die russische Sprache, die noch zu DDR-Zeiten zum Pflichtprogramm an allen Schulen gehörte, heute verhältnismäßig wenig Sprachschüler interessiert, liegt womöglich auch am kyrillischen Alphabet.

Viele, die Russisch lernen wollen, sehen darin ein unumgängliches Hindernis.

Dabei ermöglicht ein Russischkurs das Verständnis der reichhaltigen Kultur und Geschichte, die das größte Land der Erde zu bieten hat.

Russisch Grundkenntnisse erleichtern außerdem das Erlernen weiterer slawischer Sprachen wie beispielsweise Tschechisch, Polnisch, Litauisch oder Kroatisch und sind eine perfekte Basis für ein erfolgreiches Slawistik-Studium.

Und mit der richtigen Methode können Russisch Neulinge die kompliziert anmutende Schrift bereits nach wenigen Lektionen beherrschen.

Daher möchten wir Dir in diesem Artikel die kyrillische Schrift etwas näherbringen und Dir einige Tipps verraten, die Dir hoffentlich das Erlernen erleichtern.

Die Azbuka – das kyrillische Alphabet

Azbuka ist kein Hokuspokus – es ist ein anderer Name für das kyrillische Alphabet.

Sie entstand aus dem altkyrillischen Alphabet, in dem der erste Buchstabe азъ [as] hieß, der zweite Б - буки [búki].  Azbuka ist also nichts weiter als die Entsprechung zum deutschen ABC.

Im Gegensatz zu den asiatischen Sprachen, wo für jede Silbe oder gar jedes Wort ein anderes Schriftsymbol gelernt werden muss, handelt es sich bei dem kyrillischen Alphabet – der Name Alphabet sagt es bereits – um eine Buchstabenschrift.

Seine Geschichte beginnt im 10. Jahrhundert, als die Brüder Kyrill und Method von Saloniki die glagolitische Schrift entwickelten.

Über die genaue Entstehungsgeschichte der altkyrillischen Azbuka, ist sich die Wissenschaft nicht einig. Feststeht, dass es auf dem griechischen Alphabet (in seiner byzantinischen Form) basiert. Viele Zeichen wurden daraus übernommen oder abgeleitet. Aus der glagolitischen Schrift wurden Zeichen für diejenigen Laute übernommen, die im Griechischen nicht vorkommen.

Im Laufe der Jahrhunderte hat sich die Schrift weiterentwickelt und wurde immer wieder überarbeitet. Auf Grund der Lautenwicklung in der gesprochenen Sprache, waren einige Buchstaben nicht mehr notwendig und wurden abgeschafft. Die heute auf Russisch benutzte Variante des kyrillischen Alphabets geht auf die Russische Rechtschreibereform von 1918 zurück.

Es besteht genau wie die lateinische Schrift, die Du hier gerade liest, aus Vokalen und Konsonanten. Hingegen kennt es keine komplizierten Buchstabenkombinationen. Jeder Laut hat sein eigenes Zeichen (zum Beispiel: tsch = ч, sch = ш, ch = x).

Außerdem gibt es in der russischen Schrift keine diakritischen Zeichen (Punkte, Striche, Häkchen, Bögen etc.), bis auf zwei Ausnahmen: ё und й. Dies ist noch ein Erbe aus der altkyrillischen Schrift.

In einem Lehrbuch wirst Du Informationen zu der Russisch Aussprache und Betonung der Vokabeln finden.
Russische Buchstaben lesen lernen, öffnet Dir die Tür zu bekannten russischen Büchern. | Quelle: Anastasia Zhenina via Unsplash

In Russisch Lehrbüchern wirst Du, ziemlich sicher, über jedem mehrsilbigen Wort einen kleinen Stich sehen. Dieses Akzentzeichen zeigt Dir an, auf welcher Silbe, das Wort betont werden muss, sie gehören aber nicht zum eigentlichen Alphabet und in Schriftstücken für Muttersprachler wirst Du sie nicht finden.

Für Russisch Anfänger sind sie aber sehr hilfreich, da es keine festen Betonungsregeln gibt. Eine falsche Betonung kann im schlimmsten Fall, die Bedeutung des Wortes verändern und zu Missverständnissen führen:

  • я плачу (ja platschu) = ich bezahle / я плачу (ja platschu) = ich weine
  • писать (pissat) = schreiben / писать (pissat) = pinkeln
  • дома (doma) = des Hauses oder „zu Hause“ / дома (doma) = die Häuser

Wenn Du neue Vokabeln lernst, lernst Du also am besten die Betonung immer gleich mit. Damit bist Du auf der sicheren Seite.

Russisch lesen lernen -Schritt für Schritt

Insgesamt gibt es 33 kyrillische Zeichen, das sind nur 7 mehr als im lateinischen Alphabet. Und die gute Nachricht: einige davon kennst Du bereits!

Gehen wir also Buchstabe für Buchstabe vor und Du wirst in kürzester Zeit die russische Schrift lesen können.

Bereits bekannte Buchstaben

Die ersten 6 Buchstaben musst Du nicht lernen, Du kennst sie schon. Sie kommen auch in der lateinischen Schrift vor und werden auch gleich ausgesprochen.

kyrillischAussprache
АаA
ЕеE (je)
КкK
МмM
ОоO
ТтT

Damit kannst Du schon Dein erstes russisches Wort lesen, das Du auch sofort verstehen wirst: ма̒ма.

Andere einfache Wörter, die nur aus diesen Buchstaben bestehen, sind: такт (Takt), кто (wer), акт (Akt), там (dort).

Dazu kommen 6 weitere, die gleich aussehen, wie lateinische, aber anders ausgesprochen werden. Achtung Verwechslungsgefahr!

krillischAussprache
ВвW
НнN
РрR
СсS (scharf, wie in Ast)
УуU
ХхCh (wie in Bach)

Machen wir auch dazu gleich eine kleine Übung: норма, нос, нота, карта, март, тест, тост, торт.

Vielleicht hast Du schon eine Idee, was diese Worte bedeuten könnten. Bevor wir es auflösen, hier gleich noch ein paar: вот (wot) = so, вор (wor) = Dieb, рот (rot) = Mund), ум (um) = Verstand, ухо (ucho) = Ohr, хам (cham) = Flegel.

Und vorhin hast Du gelesen: Norm, Nase, Note, Karte, März, Test, Toastbrot und Torte.

Buchstaben aus dem griechischen Alphabet

Wenn Du bereits ein kleines oder großes Graecum in der Tasche hast, wird Dir dieser Teil leichtfallen. Auch Mathematik- und Physikbegeisterten wird einiges bekannt vorkommen.

kyrillischAussprache
БбB
ГгG
ДдD
ЛлL
ПпP
ФфF

Damit haben wir bereits 18 Buchstaben gelernt. Das ist schon mehr als die Hälfte! Und Dein Russisch Wortschatz vergrößert sich damit auch: cалат, доктор, водка, банк, лампа, пакет, папа, паспорт, лупа.

Tatsächlich hast Du gerade die russischen Wörter für Salat, Doktor, Wodka, Bank, Lampe, Paket, Papa, Pass und Lupe gelesen. Und um gleich noch ein paar weitere Vokabeln zu lernen: брат (brat) = Bruder, гром (grom) = Donner, лук (luk) = Zwiebel, луна (luna) = Mond, пол (pol) = Fußboden.

Die typisch kyrillischen Buchstaben

Es bleiben uns jetzt nur noch 15 Zeichen, die wir lernen müssen. Darunter sind zwei, denen kein eigener Laut zugeordnet wird. Das werde ich Dir später noch genau erklären. Jetzt schauen wir uns erstmal die verbleibenden 13 Buchstaben an.

Dies sind die 16 russischen Buchstaben der kyrillischen Schrift:

kyrillischAussprache
Ёёjo
Жжsch (stimmhaft, wie in Etage)
Ззs (stimmhaft, wie in Vase)
Ииi
Ййj (wie in Sergej)
Ццz
Ччtsch (wie in Matsch)
Шшsch (stimmlos, wie in schön)
Щщschtsch (wie in Borschtsch)
ыzwischen i/u
Ээe/ä (wie in nett und Mähre)
Ююju
Яяja

Um sie zu lernen, teilst Du sie Dir am besten in Gruppen ein:

  • И, Й, Ы – sind alle unterschiedliche „i“ Laute; von sehr kurz und fein (Й), bis offen (Ы).
  • Э, Ё, Ю, Я – sind Variationen von Lauten, die wir bereits gelernt haben. Э ist die offen, harte Version von E. Ё, Ю und Я die weichen Entsprechungen zu O, Y, A.
  • З, Ц, Ч, Ш, Щ, Ж – genau wie З die stimmhafte Variante von C ist, ist Ж (sch wie in Massage) die stimmhafte Entsprechung von Ш (sch wie in schön) . Bei Ч hast Du keine andere Wahl, als auswendig lernen. Dafür kannst Du dann wiederum Щ als Zusammensetzung von Ш + Ч sehen. Bleibt zu guter Letzt noch Z: Ц.

Insgesamt kann es Dir bei Lernen helfen, zu wissen, dass mehr als die Hälfte der Konsonanten als Paare auftreten, von denen immer einer stimmhaft, einer stimmlos ist:

stimmhaftбвгджзnur stimmhaft: м, н, л, р, й
stimmlosпфктшсnur stimmlos: х, ц, ч, щ

Die beiden Zeichen, die jetzt noch übrigbleiben, sind das Härte- und das Weichheitszeichen: ъ und ь. Es sind keine Buchstaben im eigentlichen Sinne. Sie haben keinen eigenen Laut und treten immer in Verbindung mit anderen Buchstaben auf, um deren Aussprache zu verändern.

Warum es diese beiden Zeichen überhaupt braucht, sehen wir uns jetzt mal genauer an.

Russisch Aussprache – Konsonanten und Vokale

Bereist angesprochen habe ich die Wichtigkeit der Betonung, die mit jeder neuen Vokabel mitgelernt werden muss. Betonte Silben werden lang, deutlich und intensiv ausgesprochen, während unbetonte Silben strak abgeschwächt sind. Je weiter sie von der betonten Silbe entfernt sind, umso kürzer und undeutlicher werden sie ausgesprochen.

Die Vokale

Im Russischen gibt es 5 Vokale, für die es insgesamt 10 Zeichen gibt. Sie treten in Paaren auf, bei denen jeweils ein Vokal hart und einer weich ist: а/я; э/е; ы/и; о/ё; у/ю.

Die Aussprache der Vokale kann sich verändern, je nachdem ob sie Betonungsträger sind oder nicht.

betontunbetont
ooffener als auf Deutscha/o direkt vor der betonten Silbekurzes a
e/э vor harten Konsonantenoffena/o in allen anderen unbetonten Silbenstark verkürzter Murmelvokal
e/э vor weichen Konsonantengeschlossene/яkurzes i

Die Aussprache von y (u), Ю (ju), И (i), Ы (sehr offenes i) verändert sich an sich nicht. Betont werden sie länger und deutlicher ausgesprochen, als unbetont. Der Vokal ё (jo) ist immer betont.

Die Konsonanten

Die meisten Vokale können sowohl hart, als auch weich sein. Sie werden immer dann weich ausgesprochen, wenn ein weicher Vokal (я, е, и, ё, ю) oder ein Weichheitszeichen (ь) darauffolgt. Dazu wird der Zungenrücken gegen den Gaumen gehoben – der Konsonant wird palatalisiert.

Natürlich gibt es auch hier einige Ausnahmen. Jeweils drei Konsonanten können nur hart, beziehungsweise weich sein. Immer weich sind ч, щ und й; immer hart sind ц, ш und ж. Wenn hinter ihnen ein е, и oder ё folgt, werden diese wie ihre harten Partner ausgesprochen. Also: э, ы und о.

Unterschiede zur deutschen Aussprache

Um von Anfang an Russisch zu klingen, können einige Kleinigkeiten beachtet und vermeiden werden, an denen man Deutsche Muttersprachler schnell erkennt.

Zum Russisch lernen für Anfänger gehört auch das Lesen lernen.
Wenn Du kyrillische Buchstaben entziffern kannst, findest Du auch den Ausgang aus der Moskauer Metro. | Quelle: Adrian Oscura Negura Unsplash

Das russische „r“ wird gerollt. Bei einem rollenden „r“ befindet sich die Zunge direkt hinter den Schneidezähnen. Wenn es Dir nicht auf Anhieb gelingt, kannst Du es folgendermaßen üben: Sage die Laute T und D immer wieder hintereinander und werde dabei immer schneller, bis die Zunge nicht mehr hinterherkommt.

Ab da bist Du gezwungen, nur noch mit der Zungenspitze einen Doppelschlag zu machen. Wenn Dir das gelingt, können T und D weglassen werden und die Zunge alleine „weitertrillern“. So entsteht ein rollendes, echt russisches  „r“.

Eine weitere Eigenheit der Deutschen Sprache, die in vielen Fremdsprachen für den typischen, wiedererkennbaren Akzent sorgt, ist die Aspiration (auch Behauchung) gewisser Konsonanten. Beobachte Dich mal ganz genau beim Sprechen. Je „hochdeutscher“ Du sprichst, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Du nach p, t und k ein „h“ einfügst; dass Du sie behauchst.

In der russischen Sprache wird das nicht gemacht. Die Konsonanten werden ganz trocken ausgesprochen.

Die Aussprache des л (L) ist auch etwas anders als auf Deutsch. Wenn es hart ist, bildet die Zunge sozusagen einen Löffel; die Spitze liegt an den Schneidezähnen und die Mitte der Zunge ist weit abgesenkt. Ein weiches russisches л ist weicher als ein deutsches; das heißt die Mitte der Zunge weiter angehoben.

Die kyrillische Schreibschrift

Beim Lesen lernen übt man meistens zuerst die Druckschrift. Aber der Moment wird kommen, in dem Du Dir vielleicht selbst etwas aufschreiben können möchtest.

Vielleicht kennst Du ja bereits jemanden, der Russisch spricht und Du möchtest dieser Person eine kleine Glückwunschkarte zum Geburtstag oder Frauentag auf Russisch schreiben. Oder Du bist dabei Vokabelkarten zu erstellen und möchtest sie nicht am Computer erstellen.

Es gibt also viele Gründe russisch schreiben lernen zu wollen. Nicht zuletzt kann man sich auch neue Vokabeln besser merken, wenn man sie bereits einmal von Hand aufgeschrieben hat.

Wenn Du den ersten Schritt geschafft hast und die Druckschrift entziffern kannst, geht es daran, die Schreibschrift zu lernen. Nicht anders als auf Deutsch, werden auch der eine oder andere Buchstabe von Hand etwas anders geschrieben.

Ganz einfach russische Buchstaben schreiben lernen.
So sieht das russische Alphabet in Schreibschrift aus.

Manche Zeichen wirst Du sofort wiedererkennen, bei anderen muss man, besonders bei den Kleinbuchstaben, etwas genauer hinschauen: б, г, д, п und И/и, Й/й, Т/т.

Lernmethoden für das russische Alphabet

Es gibt die unterschiedlichsten Methoden, sich eine neue Sprache oder Schrift anzueignen. Aber das Wichtigste ist: Es muss Spaß machen!

Daher solltest Du mit sehr einfachen Übungen beginnen und den Schwierigkeitsgrad erst nach und nach erhöhen.

Erinnere Dich daran, wie Du in der Schule Deine ersten Lese- und Schreibversuche gemacht hast. In etwa so könnten auch Deine ersten Russischstunden aussehen.

Ziel ist es, das russische Alphabet und die Aussprache der einzelnen Buchstaben „im Schlaf“ zu beherrschen. Erst dann kannst Du Dich voll und ganz auf das Erlernen der Sprache konzentrieren, ohne jedes einzelne Wort aufwändig entziffern zu müssen.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das kyrillische Alphabet und die russische Aussprache zu trainieren:

  • Onlinekurse
  • Deutsch-Russisch Wörterbücher mit Phonetik
  • Russisch Vokabelhilfen
  • Lernspiele und Kreuzworträtsel
  • Russischkurse auf Youtube

Die guten alten Vokabelkärtchen

Um Dich an den Akzent und die Aussprache der russischen Wörter zu gewöhnen, empfehlen wir Dir wärmstens ein paar Übungseinheiten mit einem Muttersprachler – auch wenn Du nebenbei selbstständig arbeitest.

Dann kannst Du loslegen und die erlernten russischen Begriffe auf Kyrillisch schreiben, um sie Dir besser einzuprägen.

Wie bereits erwähnt, solltest Du mit einfachen Vokabeln beginnen, am besten Wörter, die auf Deutsch und auf Russisch entweder gleich oder sehr ähnlich sind, beispielsweise такси (Taxi), канал (Kanal) oder университет (Universität).

Wie Dir dabei vielleicht auffällt, basiert das kyrillische Alphabet – insbesondere bei Fremdwörtern und Eigennamen – auf der Aussprache. Da es im Russischen kein x gibt, wird daraus « ks », und das « ä » wird als « e »wiedergegeben.

Auch im Russischen gibt es zahlreiche Lehnwörter, das heißt Wörter, die aus anderen Sprachen entnommen sind, etwa хобби (Hobby) oder футбол (Fußball, „Futbol“ mit Betonung auf der letzten Silbe).

Lerne die russische Schrift und tauche in die Gehimnisse Russlands und seiner Kultur ein.
Am besten lernt man eine Sprache vor Ort. Wie wär's also mit einem Sprachkurs in Sankt Petersburg? | Quelle: Anastasiya Rromanova via Unsplash

Wer eher landestypische Begriffe zum Lernen nutzen möchte, kann zum Beispiel mit folgenden Wörtern üben: тайга (Taiga), Урал (Ural), спутник (Sputnik), шашлык (Schaschlik), балалайка (Balalaika), Матрёшка (die berühmte Matroschka-Holzpuppe), Волга (die Wolga) oder Сибирь (Sibirien, „Sibirj“, man beachte das Weichheitszeichen!)

Damit Du die kyrillische Schrift und die neuen Vokabeln besser verinnerlichen kannst, empfehlen wir Dir, Bilder mit einzubeziehen. Das macht zwar mehr Aufwand, aber garantiert einen größeren Lernerfolg.

Was farbig markiert, gut leserlich notiert und durch Schemen veranschaulicht wird, bleibt nämlich schneller und langfristig im Kopf hängen.

Du kannst für einzelne Wörter oder ganze Themenbereiche Kärtchen anlegen, Bildergeschichten, Skizzen und Mindmaps entwerfen – Deiner фантазия (Phantasie, “Fantasia“) sind keine Grenzen gesetzt!

Damit die mühsam angefertigten Vokabelkarten nicht nur herumliegen und zum Verstauben verurteilt sind, kannst Du ein Memory-Spiel daraus machen und mit Freunden zusammen Russischvokabeln üben.

Ordne die Karten nach Themenbereichen: Zahlwörter, Farben, Familienmitglieder, Begriffe rund ums Haus oder rund ums Essen.

Auch mit Namen berühmter Persönlichkeiten oder geographischen Begriffen lässt sich wunderbar die kyrillische Schrift üben.

Suche einfach einen Begriff wie zum Beispiel Sankt Petersburg auf Wikipedia. Dort findest Du nicht nur jede Menge Wissenswertes über die Stadt sondern auch die kyrillische Umschrift (Санкт-Петербург) oben links im Artikel, gleich nach dem Titel.

Das klappt übrigens auch mit deutschen Städten. Ruf doch einfach mal den russischen Artikel auf.

Falls Du jetzt neugierig bist zu erfahren, wie Deine Stadt in kyrillischen Buchstaben geschrieben wird, hält die Russische Sprache vielleicht eine Überraschung parat: denn Laute, die es im Russischen nicht gibt, werden durch ähnliche ersetzt. So wird Hamburg zu Гамбург („Gamburg“) und München zu Мюнхен („Mjunchen“ mit einem harten ch wie in „Buch“)

Noch verrückter wird es, wenn man seinen Vornamen auf Kyrillisch schreiben möchte. Denn wenn man eine neue Sprache lernt, ist natürlich einer der ersten Sätze „Guten Tag, ich heiße …“ - Добрый день меня зовут…

Da die meisten unter uns eine bekannte Persönlichkeit als Namensvetter bzw. Namensschwester haben, hilft auch hier Wikipedia, insofern es einen russischsprachigen Artikel über die Person gibt.

Aber auch in diesem Fall gilt: Die russische Umschrift entspricht nur annäherungsweise der eigentlichen Aussprache.

Aber immerhin kann dieses Spiel Deine Neugier wecken und Dich auf unterhaltsame Weise beim Lernen der kyrillischen Schrift unterstützen!

Du kannst auch mit Liedern oder Kinderfilmen lernen. Du kannst sofort damit anfangen, zum Beispiel mit dem  sehr bekannten "Krokodil Genas Geburtstagslied":

Russisch im Kopf dank Online Vokabeltrainer

Noch nie war es so leicht, einen Russisch Anfängerkurs im Internet zu finden!

Ob auf dem Smartphone, auf dem Tablet oder zu Hause am PC: Dein Vokabeltrainer ist immer dabei, so dass Du selbst bei knapp bemessener Freizeit unterwegs trainieren kannst. Warum also nicht im Bus, in der Warteschlange oder in der Mittagspause ein paar Vokabeln wiederholen? So wird das Erlernen des kyrillischen Alphabets zum Spiel.

Um Deine Sprachkenntnisse zu vertiefen, empfehlen wir Dir, eine russische Tastatur am Computer zu installieren und auch regelmäßig die Schreibschrift zu üben.

Weitere Möglichkeiten, um schnell und effektiv zu lernen, sind:

  • Vokabel Apps
  • Russische Popmusik mit Songtexten
  • MOOC Russischkurse im Internet
  • Russische Filme und Serien mit Untertiteln
  • Russische Kinderfilme (besser für Anfänger, da langsamer gesprochen wird und einfachere Wörter verwendet werden)

Also, worauf wartest Du noch?

Zu Hause Russisch lernen ist zwar einfach und bequem. Aber den höchsten Spaßfaktor gibt es erst, wenn Du Dich unter Einheimische mischst.

Wenn Du gen Osten reisen und die russische Gastfreundlichkeit erleben willst, hast Du die Qual der Wahl: Städte mit prunkvollen historischen Sehenswürdigkeiten wie Sankt Petersburg, Kaliningrad oder Moskau, das ferne Wladiwostok, der Baikalsee im Herzen Sibiriens oder das sonnige Sotschi am Schwarzen Meer erwarten Dich.

Wir wünschen Dir viel Erfolg beim Lernen!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Russisch?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 2 vote(s)
Loading...

Chantal

Die Entdeckungsreise des Lebens führte mich von Bern über Berlin in die Bretagne. Theater und Musik sind mein Zuhause, Neugier und Leidenschaft mein Antrieb.