Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Du suchst einen Französischkurs, um zum Frankreich Studium aufzubrechen?

Von Alice, veröffentlicht am 10/09/2018 Blog > Sprachen > Französisch > Französisch lernen, um in Frankreich zu studieren

Wer ein Studium in Frankreich in Erwägung zieht, sieht sich mit diversen Fragen konfrontiert:

  • Welche Möglichkeiten gibt es zum Französisch Lernen fürs Studium?
  • Was sind die Vorteile, wenn man in Frankreich studiert?
  • Muss man schon vorher ein gutes Französisch-Niveau haben, um in Frankreich studieren zu können?

Wichtige Fragen, wenn man so etwas vorhat.

Die Mobilität ist heutzutage ganz wichtig an Universitäten. Es gibt in Frankreich sehr viele ausländische Studierende.

Laut einem Bericht von Campus France, die für die Förderung des Hochschulwesens und die Aufnahme und Mobilität für Studierende zuständig ist, befanden sich im Jahr 2015/16 310 000 ausländische Studierende in Frankreich.

Frankreich nimmt damit als nicht englischsprachiges Land die meisten ausländischen Studenten auf.  

Frankreich ist ein attraktives Ziel. Die Studierenden gehen nicht nur für ihr Studium dorthin, sondern auch, um eine neue Lebenserfahrung zu machen.

Französisch als zweite oder dritte Fremdsprache lernen

Am besten ist es, bereits ein gutes Französischniveau zu haben, wenn Du in Frankreich studieren möchtest.

Französisch wird auf der ganzen Welt unterrichtet.

In vielen Ländern wird Französisch von Schülern erlernt. Man kann leicht als junger Mensch Französisch lernen, zum Beispiel als zweite Fremdsprache an der Schule.

Laut der Internationalen Organisation der Frankophonie wird Französisch als zweithäufigste Sprache nach Englisch unterrichtet.

Im Jahr 2014 wurden 125 Millionen Französischlerner weltweit gezählt.

Du sprichst Französisch? Du könntest auch in Kanada, Belgien oder der Schweiz studieren. | Quelle: Pixabay

 

Dein Französischniveau prüfen lassen

Bevor man mit seinem Studium in Frankreich beginnt, sollte man einigermaßen gut Französisch sprechen können.

Das Sprachniveau wird nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER) eingeteilt. Es gibt sechs Stufen:

  • A1 Anfänger
  • A2 Grundlegende Kenntnisse
  • B1 Fortgeschrittene Sprachverwendung
  • B2 Selbstständige Sprachverwendung
  • C1 Fachkundige Sprachkenntnisse
  • C2 Annähernd muttersprachliche Kenntnisse

Bevor Du Dich um einen Studienplatz in Frankreich kümmerst, solltest Du mit Hilfe eines Tests Dein Französischniveau prüfen lassen.

Damit Du an einer französischen Uni zurechtkommst, solltest Du mindestens Niveau Französisch B2 haben.

Der TCF DAP, ein Test des Bildungsministeriums, ist das Äquivalent zum englischen TOEFL-Test.

Das wird von den Universitäten und Grandes Écoles bei der Bewerbung ausländischer Studierender stets erwartet.

Es gibt fünf Teilprüfungen, die das Hör- und Leseverständnis und die schriftliche Ausdrucksweise testen. Mit diesem Test soll Dein Sprachniveau herausgefunden werden.

Du weißt nicht genau, wie gut Dein Französisch ist? Wenn Du einen Test machst, weißt Du woran Du noch arbeiten musst. | Quelle: Pexels

Es gibt auch andere anerkannte Tests, die Dein Französisch-Niveau prüfen:

  • DILF (Diplôme Initial de Langue Française): Dieser Test ist für absolute Anfänger und Neuankömmlinge in Frankreich gedacht.
  • DELF (Diplôme d’Etudes en Langue Française): Der Test ist für alle gedacht und man kann von A1 bis B2 alle Niveaus testen lassen.
  • DALF (Diplôme Approfondi de Langue Française): Dieser Test ist für Berufstätige und Studierende geeignet.

Dann gibt es noch den DCL (Diplôme de Compétences en Langue): ein Test des Bildungsministeriums, den es in zwei Versionen gibt:

  • DCL FLE: Hier werden die sprachlichen Kenntnisse im Alltagsfranzösisch getestet von A2 bis C1
  • DCL FP: Mit diesem Test wird das Business-Französisch geprüft für Niveau A1 und A2

Bevor Du Dein Studium in Frankreich beginnst, weißt Du genau, welche sprachlichen Schwierigkeiten auf Dich zukommen könnten. Außerdem ist ein solches Zertifikat ein Pluspunkt bei Deiner Bewerbung.

Einzelunterricht nehmen, um schneller Fortschritte im Französischen zu machen

Du hast einige Lücken im Französischen, aber träumst davon, in Frankreich zu studieren?

Es gibt einen einfachen Weg, wie Du schneller Fortschritte auf Französisch machen kannst: ein Privatkurs für Französisch.

So kannst Du schneller Französisch lernen, ob alleine oder in einer kleinen Gruppe mit einem Muttersprachler.

Privatkurse sind in der Tat eine gute Möglichkeit, wenn man eine gute Sprachausbildung haben möchte.

Dein Lehrer wird mit Dir Deine Wünsche besprechen und so werdet ihr gemeinsam die Inhalte und Ziele des Kurses festlegen.

Ihr könnt spezielle Aspekte der französischen Sprache erarbeiten:

  • Französische Grammatik,
  • Rechtschreibung,
  • Aussprache,
  • Mündlich und schriftliche Sprache,
  • Konjugation,
  • Nützliche Vokabeln,
  • ….

Und die französische Kultur nicht zu vergessen!

Wenn Du gerne für Dein Studium Französisch lernen möchtest, dann kann Dein Französischlehrer Dir auch ein bisschen Die französische Lebensart näherbringen.

So kannst Du Dich besser auf Dein zukünftiges Umfeld einstellen.

Wie kann man am besten Sprachen lernen? Eine neue Sprache zu lernen, ist nicht einfach. | Quelle: Visualhunt

Schau Dir doch auch einmal die Alliance Française an: Sie hat über 1000 Stellen in 135 Ländern weltweit.

Abgesehen von Sprachkursen kannst Du dort auch an Kulturveranstaltungen teilnehmen und so die französische Kultur besser kennenlernen.

Du musst ausreichend gut Französisch sprechen, um selbstständig sein zu können.

Bei einem Abend- oder Intensivkurs kannst Du mit schriftlichen und mündlichen Übungen sowohl Dein Hörverstehen, Deine mündliche Ausdrucksweise als auch Dein Leseverständnis verbessern.

In Frankreich studieren, wenn man kein Französisch spricht – möglich?

Du träumst davon, in Frankreich zu studieren, aber Dein Französisch-Niveau ist nicht gut genug?

Das ist kein Grund, Deinen Traum aufzugeben.

Um die französische Sprache noch schneller zu lernen, kann es nützlich sein, einen Sprachkurs in Frankreich zu machen.

Wenn man vollkommen in ein fremdes Land eintaucht, dann muss man täglich die Sprache sprechen, um sich auch mit den Einheimischen unterhalten zu können. Eine Sprachreise ist eine sehr gute Möglichkeit dafür.

Wenn Du Student/in bist und in Frankreich studieren möchtest, dann wird das kein Urlaubsjahr für Dich werden.

Wenn Du glaubst, dass die Sprachbarriere Deine Ausbildung behindern könnte, dann gibt es eine Lösung: Wähle ein Fach, in dem die Kurse auch auf Englisch angeboten werden.

Das ist ein guter Kompromiss: In Frankreich leben, im Alltag Französisch lernen und trotzdem erfolgreich studieren. Du kannst gleichzeitig auch noch einen Französischkurs besuchen, um deinen sprachlichen Kompetenzen auszubauen.

Laut Campus France gibt es in Frankreich 1200 Studiengänge, die auf Englisch gehalten werden.

Wenn Dein Französisch-Niveau zu schwach ist, dann solltest Du diese Option bevorzugen. Es gibt unterschiedliche Bereiche und die Abschlüsse sind anerkannt.

Campus France ist eine öffentliche Einrichtung zur Förderung des Hochschulwesens.

Sie ist unverzichtbar, wenn Du als ausländischer Student in Frankreich studieren möchtest.

Auslandssemester in Frankreich? In Paris gibt es viele renommierte Universitäten. | Quelle: Visualhunt

10 gute Gründe Französisch in Frankreich zu lernen!

Wir haben Dir zehn Gründe aufgezählt, warum es sich lohnt, in Frankreich zu studieren:

  1. Französisch ist eine internationale Sprache: sie ist an Platz 5 der meist gesprochenen Sprachen der Welt. Du kannst ein Teil der 576 Millionen Französischsprecher weltweit werden.
  2. Frankreich hat die „Grandes Ecoles“: und viele Exzellenz-Studiengänge, die in der ganzen Welt bekannt sind.
  3. Frankreich ist gut aufgestellt im Forschungssektor: 41% der Doktoranden in Frankreich sind ausländische Studierende
  4. Die Studiengebühren in Frankreich sind ertragbar: zumindest ertragbarer als in den USA beispielsweise. In Frankreich wird ein Großteil der Studiengebühren vom Staat finanziert.
  5. Frankreich ist auf Platz 1 der Reiseziele weltweit: während Deiner Studienzeit kannst Du intensiv Land, Leute, Kultur, Geschichte und Traditionen kennenlernen.
  6. Frankreich, das Land der Erfinder: in Frankreich sind viele innovative Unternehmen ansässig.
  7. In Frankreich studieren und die französische Lebensart kennenlernen: im Kontakt mit den französischen Studierenden.
  8. Wenn Du perfekt Französisch sprichst: dann wird Dir das viele Türen öffnen.
  9. Frankophonie: in 75 Ländern weltweit wird Französisch gesprochen und somit hast Du die Möglichkeit in diese Länder zu reisen oder dort zu arbeiten, wenn Du die Sprache beherrschst.
  10. Und vergiss nicht Dein Unileben in Frankreich: Die Vorzüge des französischen Studentenlebens! Ich verrate nicht mehr, den Rest lasse ich Dich selber entdecken.

Wenn Du in Frankreich studierst, wirst Du voll und ganz in die Sprache eintauchen.

Das wird ein Pluspunkt auf Deinem Lebenslauf sein und Du wirst leicht in französischsprachigen Ländern weltweit arbeiten können.

Also worauf wartest Du? Lerne Französisch, mache einen Anfänger-, Intensiv- oder Einzelkurs und auf geht’s ins Auslandssemester nach Frankreich!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar