Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Englisch Lernen in kurzer Zeit: Wie ist das möglich?

Von Hannah, veröffentlicht am 19/10/2017 Blog > Sprachen > Englisch > So könnt Ihr Schnell und Einfach Englisch Lernen

Wie lange dauert es, bis ich endlich „so richtig“ Englisch sprechen kann? Dies ist eine häufige Frage bei vielen, die in Ihrem Sprachstudium stecken oder davor stehen.

Leider gibt es auf diese Frage keine einheitliche Antwort, denn sie hängt von vielerlei Faktoren ab!

Dabei spielen Euer Ausgangsniveau, Eure Sprachbegabung und sonstige äußere Faktoren eine große Rolle.

Aber es gibt auch Dinge, die Ihr beeinflussen könnt, um so gut und so schnell wie möglich Euer Ziel zu erreichen und fließend Englisch Sprechen zu Lernen. Wie zum Beispiel:

  • Eine klare Zielsetzung
  • Regelmäßige Wiederholungen und Lerneinheiten
  • Kontakt mit der Kultur und die praktische Anwendung der Sprache
  • Eure innere Haltung und Motivation

Um zu verstehen, was wir damit genau meinen und um zu erfahren, was wir Euch für Euer Englischstudium raten, könnt Ihr einfach den folgenden Artikel lesen!

Zu welchem Zweck möchtest du Englisch lernen?

Zu Beginn musst Du zunächst eine wichtige Frage beantworten: Warum lerne ich überhaupt Englisch?

Je nach Ziel sind auch der Lerninhalt und Deine Schwerpunkte unterschiedlich.

Hast Du eine große Reise vor Dir? Möchtest Du Dein Schulenglisch auffrischen? Musst Du ein Englischzertifikat bestehen? Brauchst Du es für die Arbeit oder das Studium?

Außerdem geht es auch um deinen Ehrgeiz. Wie gut möchtest du am Ende Deines Sprachstudiums sein? Fließend? Oder möchtest Du Dich einfach ein bisschen verständigen können?

Egal, für was Ihr Euch entscheidet: Es ist wichtig, ein Ziel vor Augen zu haben! So könnt Ihr Euch Euren individuellen Lernplan zusammenstellen, realistische Zwischenziele setzen und Euch fokussiert an die Aufgabe machen.

Natürlich kann es auch sein, dass Ihr mit einem bestimmten Ziel Euer Studium anfangt und dann bemerkt, dass Ihr doch gerne noch weiter gehen möchtet, oder einen anderen Fokus setzen wollt.

Am wichtigsten ist aber vor allem, kontinuierlich an seinem Ziel zu arbeiten. Die Menschen, die fließend Englisch sprechen, haben dies nicht erreicht, indem sie mit dem Finger geschnipst haben.

Warum möchtet Ihr Englisch lernen? Long road ahead! Aber dank motivierender Zwischenziele kein Problem! | Quelle: Unsplash

Es ist ein langer Weg, bis man eine Sprache gut beherrscht.

Da sich dies nun erstmal ein wenig demotivierend anhört, kommt jetzt hier ein wichtiger Rat:

Setzt Euch realistische Zwischenziele! Dabei könnt Ihr auf die verschiedenste Art an Eurem Englisch feilen:

  • Schaut Englische Filme
  • Lernt regelmäßig Vokabeln
  • Arbeitet an Eurer Aussprache
  • Redet mit Einheimischen
  • Nehmt Nachhilfeunterricht oder Sprachkurse

Wie viel Zeit muss man einplanen?

Wie bereits angedeutet, braucht es Zeit eine Sprache zu lernen. Natürlich variiert das je nach Sprache und Schüler.

Für Europäer ist vermutlich überwiegend einfacher Englisch zu lernen als Chinesisch.

Denn die lateinischen Buchstaben sind dieselben, die Kultur ist ähnlicher und die Abstammung verwandt.

Hier also die gute Nachricht für Euch:

Im Allgemeinen ist Englisch bekannt für seine eher simple Grammatik. So gibt es zum Beispiel nur einen bestimmten Artikel und keine Fälle.

Dafür ist Englisch reich an Wörtern und Vokabeln, sowie verschiedensten Varianten, Dialekten und Akzenten. Man spricht es schließlich in Australien, Großbritannien, Südafrika und Nordamerika – um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Englisch ist also nicht gleich Englisch.

Die heutigen Anglizismen und die weite Verbreitung von Englisch, grade in der Finanzwelt und im Internet, haben dazu geführt, dass viele Menschen – obwohl sie nie Englischunterricht hatten – die Basisstruktur verstehen und einige Wörter kennen.

Trotz allem braucht es Zeit, Englisch zu lernen. Wie lange kommt natürlich auf Euer Arbeitspensum an, Euren Zugang zu der Sprache und Euer Ausgangsniveau. Wer generell eher wenig Zeit kann zum Beispiel Apps benutzen und zwischendurch in der Pause oder im Bus online englisch lernen.

Was bringe ich mit?

Die meisten Menschen in Deutschland hatten irgendwann in Ihrer Schullaufbahn mal Englischunterricht.

Wenn Ihr Euch also jetzt dazu entscheidet, wieder Englisch zu lernen, dann fangt Ihr nicht ganz bei Null an und habt eine gute Grundlage, auf der Ihr bauen könnt.

Sollte dies nicht der Fall sein und Ihr habt in Eurem Leben noch nie eine Englischstunde gehabt: Nicht verzagen!

Stellt Euch einfach darauf ein, dass es länger dauern wird, als bei anderen, bis Ihr Euer gesetztes Ziel erreicht habt.

Plant dann gerade zu Beginn mehr Zeit ein, um eine gute Grundlage zu schaffen für Euer regelmäßiges Englisch Vokabeltraining und ersten Sprechversuche.

Von deinem Gedächtnis und der Lernfähigkeit…

Jeder lernt anders. Und unterschiedlich schnell. Und verschieden gerne. Unter anderen Bedingungen, mit anderen Voraussetzungen.

Die Zeit, die wir brauchen, um eine Sprache zu lernen, hängt also nicht nur von unserem Ausgangsniveau ab, sondern auch darauf, wie „sprachbegabt“ man ist.

Dieser Ausdruck ist zwar ein wenig flachsig, beschreibt aber im Grunde nur die Fähigkeit, sich Vokabeln schneller zu merken, Regeln besser zu verstehen und das Selbstbewusstsein zu haben, sich in der Sprache auszuprobieren.

Dies führt dann meistens zu einem tollen Kreislauf:

Wenn einem etwas leicht fällt, macht es mehr Spaß und ist somit wiederum motivierter und lernt noch besser. Wo hier der Anfangspunkt ist, sei einmal dahin gestellt.

Sicher ist jedenfalls, dass einem Sprachunterricht leichter von der Hand geht, wenn er einem Spaß macht.

Auf der anderen Seite können schlechte und frustrierende Erfahrungen in der Schule oder in anderen Bereichen seiner Kindheit dazu führen, dass man sich als Erwachsener nur zaghaft wieder an etwas herantraut und länger braucht, um Zugang zu finden.

Für eine solche Situation hier ein Ratschlag: Mache eine Liste mit all den Vorteilen, die es mit sich bringt, wenn man Englisch beherrscht.

Habe Dein Ziel vor Augen während Du diese Liste machst.

Möchtest Du Dich einfach unbeschwert unterhalten können? Oder die großartige Englisch Poetik in Originalsprache lesen? Eine Reise in die USA unternehmen oder eine Fortbildung für die Arbeit bestehen?

So seid Ihr motivierter und könnt Euch mit mehr Begeisterung auf „He, she, it – das ’s‘ muss mit“ oder die unregelmäßigen Verbformen stürzen.

Aber seid versichert: Selbst wenn Ihr keinen natürlichen Zugang zu Sprachen habt, dann kann man dies trainieren, indem man zum Beispiel regelmäßig Vokabeln lernt oder Englisch Schreiben übt.

Hierfür gibt es übrigens eine gute Lernmethodik von Sebastian Leitner.

Regelmäßige Übungen sind das wichtigste beim Sprachstudium! Wie lange es dauert, bis Ihr Englisch beherrscht, hängt ganz von Euch selber ab! | Quelle: Unsplash

Finde Deinen Rhythmus & die passende Lernmethode

Anstatt uns auf eine Zeit festzulegen, die Ihr brauchen werdet, um Englisch zu beherrschen, konzentrieren wir uns lieber auf das regelmäßige tägliche Pensum, das Ihr halten solltet.

Dabei kommt es natürlich wieder auf das Niveau dieser Wiederholungen an. Leider wissen wir ganz genau, dass man auch in der Schule sieben Jahre lang Englisch lernen kann, ohne ein gescheites Wort herauszubringen.

Es gibt eine ungefähre Berechnung, die besagt:

  • Dass man circa 1000 bis 1200 Stunden braucht, um Englisch zu beherrschen, wenn man bei null anfängt. Dabei ist „beherrschen“ natürlich ein dehnbarer Begriff!
  • Arbeitet regelmäßig: Der Schlüssel ist nicht die Anzahl der Stunden, sondern die Regelmäßigkeit mit der Ihr Eure Vokabeln lernt oder die Aussprache übt.

Es geht also vielmehr um die Qualität, als um die Quantität. Und diese hängt eng zusammen mit der richtigen Lernmethodik und der Frage „Wie lernt man am besten Englisch?

Es gibt natürlich verschiedenste Methoden, eine Sprache zu lernen!

Dabei kommt es auf Eure Schwerpunkte und auch ganz einfach auf EUCH an, welche Methode Ihr wählt. Was passt am besten zu mir? Wie kann ich mir am schnellsten Vokabeln merken?

Es ist also unmöglich festzulegen, welche Methode am effizientesten ist.

Probiert Euch einfach aus, oder fragt Euren Nachhilfelehrer, welche Methoden er für Euch empfehlen kann.

Fallt dabei nicht auf im Internet viel verbreitete Artikel rein, die Euch versprechen dass Ihr „innerhalb von drei Monaten mit dieser einen Methode fließend Englisch sprechen werdet.“

Vorgehensweisen, bei denen Ihr regelmäßig und beständig arbeitet, sind nachhaltiger und führen am Ende zu besseren Ergebnissen!

Kleiner Kurzurlaub gefällig?

Wenn man seine Englischkenntnisse praktisch anwendet, lernt man viel schneller.

Englisch zu sprechen, selber zu schreiben und in seinen Alltag einzubinden, bringt Euch viel weiter, als nur vor Euren Karteikarten und Aufgabenblättern zu sitzen.

Um also Englisch praktisch einzusetzen und gleichzeitig Euren Englisch Akzent zu trainieren, solltet Ihr im Idealfall mit Muttersprachlern in Kontakt kommen und so „aus erster Hand“ Englisch lernen.

Dafür bietet sich eine Sprachreise an. Diese sind meistens so aufgebaut, dass man bei einheimischen Familien wohnt, Sprachunterricht hat und von den Menschen vor Ort Englisch lernen kann.

So lernt Ihr nicht nur, die Sprache anzuwenden, sondern seid auch im direkten Kontakt mit Kultur des Landes. Dies ist sehr wichtig, um die Strukturen einer Sprache verstehen zu können, denn sie sind eng miteinander verknüpft.

Wohin soll Eure Sprachreise gehen? Eine Sprache in ihrem Kontext zu lernen ist Gold wert! | Quelle: Unplash

Dabei habt Ihr natürlich die Qual der Wahl, wohin Eure Sprachreise gehen soll. In die USA, Südafrika, England oder Neuseeland? Die Liste der englischsprachigen Länder ist lang!

Suche Dir einen Nachhilfelehrer

Nicht jeder kann es sich leisten (finanziell, zeitlich,etc.) durch die Weltgeschichte zu reisen, um eine Sprache zu lernen.

Es ist ein großes Plus, wenn man die Sprache auch im kulturellen Kontext anwenden kann, aber eine solche Reise ist für viele eher ein Höhepunkt ihres Sprachstudiums, als eine regelmäßige Übung.

Um Englisch auch im Alltag anwenden zu können, lohnt es sich, einen Nachhilfelehrer zu engagieren!

Dieser ist am besten Muttersprachler, der auf Eure Schwerpunkte und Baustellen eingeht, Euch verschiedene Lernmethodiken vorschlägt und mit Euch Sprechen übt.

Schaut doch mal hier direkt bei Superprof nach, welcher Englischlehrer am besten zu Euch passen könnte.

Oder wie wäre es mit einer Nachhilfe-Skype-Session direkt live aus London? Alles ganz einfach von unserer Plattform aus!

Alternativen für Nachhilfelehrer sind unter anderem Englischkurse oder auch Tandempartner, mit denen Ihr Euch regelmäßig trefft und im Gegenzug Deutsch beibringt!

 

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar