Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Wie kann ich meine Englisch Aussprache verbessern?

Von Hannah, veröffentlicht am 24/10/2017 Blog > Sprachen > Englisch > So kannst Du Deinen Akzent in Englisch Verbessern

„Sänk Ju Foa Trawäling wis…“ Ihr alle kennt die Späßchen über Deutsche (hier: die Deutsche Bahn) und ihren „wunderbaren“ Akzent beim Englisch Sprechen!

Und seien wir mal ehrlich: Die perfekte Aussprache steht bei unserem Englischstudium meistens nicht ganz so weit oben auf der Prioritätenliste…

Man muss sich beim Englisch Lernen ja schließlich zunächst um die Vokabeln kümmern, die Grammatik verstehen, das Schreiben üben, und und und!

Dabei ist eine gute Aussprache sehr wichtig – und das nicht nur, um sich überhaupt verständigen zu können!

Erfahrt im Folgenden, warum man sich nicht mit seinem Akzent zufrieden geben sollte und wie man seine Englisch Aussprache üben kann!

Wieso sollte ich an meiner Aussprache in Englisch arbeiten?

Ihr könntet Euch jetzt natürlich zunächst erstmal fragen: Warum soll ich überhaupt an meiner Aussprache arbeiten?

Muttersprachler erzählen einem doch eigentlich immer gerne, wie „charmant“ unser Akzent klinge…

Gibt es nicht eigentlich Wichtigeres, wie zum Beispiel Englisch Vokabeltraining und Grammatikregeln?

Wieso sollte man an seinem Akzent arbeiten? Vokabeln, Grammatik,… kein Platz mehr für Aussprachetraining? Dann entspannt Euch bei einem Film in OV! | Quelle: Visualhunt, Credits: CollegeDegrees360

Obwohl Euch die Arbeit an der Aussprache eher wie der „Feinschliff“ am Ende vorkommen mag, ist das regelmäßige Training wichtig – und zwar aus drei Gründen:

  1. Um sich verständigen zu können: Wer Vokabeln zwar kennt, sie aber komplett falsch ausspricht, kommt auch nicht weit. Englisch ist eine Weltsprache, mit der man sich fast überall verständigen kann. WENN die Aussprache korrekt ist. Außerdem zeigt es guten Willen und Respekt gegenüber Einheimischen.
  2. Eine gute Aussprache zeugt von einem guten Sprachniveau: Wenn man mit einer guten Aussprache daherkommt, nehmen einen die Leute ernster. Dies ist vielleicht ein wenig oberflächlich, aber scheint logisch. Denn dies kann bedeuten, dass Ihr in englischsprachigen Ländern gelebt habt und hart an Eurer Aussprache gearbeitet habt.
  3. Englisch Schreiben Üben und Sprechen Lernen gehen Hand in Hand: Wer seine Vokabeln und Grammatik beherrscht, aber kein Wort sprechen kann, kann kein Englisch. Denn Englisch ist eine lebendige, gesprochene Sprache. Wer sich in der Unterhaltung übt, lernt nicht nur die Aussprache, sondern auch weitere Vokabeln und Redewendungen etc.

Natürlich muss Eure Aussprache nicht perfekt klingen! Bei manchen Menschen mehr, bei manchen weniger – man wird immer hören, dass sie keine Muttersprachler sind.

Das ist aber auch gar nicht schlimm!

Und doch kann man kann sein Bestes dafür geben, um so gut wie möglich einige Aussprache-Regeln zu befolgen und so rasch fließend Englisch sprechen zu lernen.

Erste Grundlagen für die Englische Aussprache

Wer motiviert ist, an seiner Aussprache zu arbeiten, sollte zunächst ein paar grundlegende Regeln und Unterschiede zur Deutschen Sprache kennen:

  • Das berühmte „th“ im Englischen ist für viele eine große Hürde. Denn einen solchen Laut gibt es im Deutschen nicht – es ist weder ein „s“, noch ein „d“ oder ein „t“ – es ist eher so ein Zunge-zwischen-die-Zähne-Laut! Übung macht den Meister!
  • Die Konsonanten „w“ und „v“. Während das „W“ im Deutschen eher ein harter Laut ist, wird es im Englischen weich ausgesprochen. Dabei sind die Lippen rund. Der „V“-Laut im Englischen klingt hingegen ähnlich wie unser „W“.
  • Während man im Deutschen „st“ oder „sp“ meist als „sch-t“ (bzw. sch-p) ausspricht, gibt es dies im Englischen nicht. Da werden die Buchstaben getrennt voneinander ausgesprochen. Das Deutsche „sch“ gibt es im Englischen auch, wird aber nur „sh“ geschrieben.

Natürlich unterscheiden sich die Aussprachen je nach Region und Land, in dem Englisch gesprochen wird!

Sich verständlich machen auf Englisch

Eure Aussprache muss nicht perfekt sein, um mit einem englischen Muttersprachler zu kommunizieren!

Gerade zu Beginn Eures Sprachstudiums erwartet keiner, dass Ihr klingt wie ein Muttersprachler. Denn auch die Aussprache muss geübt sein und wird besser Schritt für Schritt.

Aber das bedeutet nicht, dass Ihr nicht Euer Bestes geben könnt! Denn obwohl Eurer deutscher Akzent Eure Herkunft und vielleicht ein Stück weit auch Euren Charakter widerspiegeln, gibt es Grenzen.

Und diese sind erreicht, wenn man Euch nicht mehr versteht oder Ihr – trotz eines hohen Sprachniveaus – nicht ernstgenommen werdet.

So kann ich meine Englisch Aussprache verbessern

Um die englische Aussprache zu üben, müsst Ihr Euch erstmal über die Unterschiede der Sprachen bewusst werden.

Man spricht deutsche Wörter und Buchstaben anders aus als englische. Noch dazu sind die Betonung und die Satzmelodie verschieden.

Auch wenn dies vielleicht nicht Eure größte Sorge ist, wenn Ihr anfangt Englisch zu lernen – trotzdem darf die Aussprache nicht in Vergessenheit geraten und muss ernst genommen werden!

Wie stellt man das an?

Die englische Phonetik könnt Ihr auf verschiedenste Weise lernen:

Durch Training

Gewöhnt Eure Ohren an die neuen Laute der Sprache. So kann sie Euer Mund später besser selber wiederholen.

Bei Eurem täglichen Vokabeltraining solltet Ihr neben der Wiederholung des Wortes auch die Aussprache üben, indem Ihr es laut aussprecht.

Checkt dafür vorher die korrekte Sprechweise, zum Beispiel auf Webseiten. Pons, Leo & Co. haben auch eine Audiofunktion, dank der Ihr Euch die neue Vokabel anhören könnt.

Zudem gibt es Lern-CDs, DVDs, Hörspiele und Ebooks, wo Euch die richtige Aussprache beigebracht wird.

Nehmt Englischkurse

Eine offensichtliche und gute Option ist auch, einen Englischkurs zu belegen!

Viele ziehen es vor, einen Englischkurs zu belegen, anstatt alleine zu lernen! Gemeinsam Lernen macht mehr Spaß! | Quelle: Visualhunt

Wenn das zeitlich und finanziell bei Euch passt, bringt dies vielerlei Vorteile mit sich!

Unter anderem hast Du einen ausgebildeten Lehrer als Ansprechpartner, der mit Dir die Aussprach übt und auf Deine Fragen eingehen kann. Zudem lernst Du hier auch etwas über Kultur und Geschichte von englischsprachigen Ländern!

In der Volkshochschule zum Beispiel – dem größten Träger von Erwachsenenbildung in Deutschland – gibt es erschwingliche Englischkurse, die meistens abends stattfinden.

Die VHS ist mit so vielen Standorten in ganz Deutschland vertreten, dass es sicherlich auch einen bei Dir um die Ecke gibt!

In einem Englischkurs lernt Ihr nicht allein, sondern seid im direkten Austausch mit anderen Schülern und könnt Euch gegenseitig helfen und voneinander lernen!

Um Euer Niveau im Englischen einzuschätzen und so den richtigen Englischkurs für Euch zu wählen, haben wir hier eine Auswahl an praktischen Englisch Tests Online für Euch.

Wie unterscheidet sich die Betonung?

Die perfekte Aussprache beinhaltet viel mehr als die richtige Sprechweise von einzelnen Lauten.

Die Intonation (also ob und wann die Stimme hoch oder niedrig ist) und die Betonung eines Wortes sind ausschlaggebend.

Dabei haben wir im Folgenden eine gute und eine schlechte Nachricht für Euch.

Zunächst einmal die gute Neuigkeit: Wie im Deutschen, werden auch im Englischen die Wörter eher getrennt voneinander ausgesprochen!

Dies steht im zum Beispiel Gegensatz zur französischen Sprache, wo es besonders wichtig ist, die Wörter bei der Aussprache miteinander zu verbinden.

Das macht es oft schwerer, Muttersprachler richtig zu verstehen!

Kommen wir nun zu der Betonung:

Im Englischen werden betonte Silben lauter ausgesprochen. Dabei wechseln sich betonte und unbetonte Silben meistens ab, sodass ein regelmäßiger Sprechrhythmus entsteht.

Und hier kommen die schlechten Nachrichten:

Es gibt keine allgemeinen Regeln, welche Silben betont werden und welche nicht. Das müsst Ihr wohl leider einfach auswendiglernen!

Dabei könnt Ihr auch das Phonetische Alphabet zur Hilfe nehmen! Dieses gibt Euch Hinweise zur richtigen Sprechweise und steht im Wörterbuch hinter der Vokabel.

Hier ein Beispiel:

„Professor“ (deutsch: der Professor) sieht im Internationalen Phonetischen Alphabet so aus: [pɾo.fe.sˈoɾ]. Dabei zeigt das ‘ an, welche Silbe betont wird!

Solche Übungen könnt Ihr ideal von zu Hause durchführen – Stichwort: Englisch Lernen Online.

Auf der Webseite Englisch-Online-Lernen.de gibt es beispielsweise weitere Erklärungen und auch Übungen, mit denen Ihr Eure Aussprache testen könnt!

Das IPA zeigt an, welche Silben betont werden müssen. Das IPA kann Euch bei der richtigen Aussprache helfen! | Quelle: Visualhunt, Credits: jwyg

Goldene Regeln für eine gute Aussprache

Zunächst einmal gilt: Bringt Englisch so viel wie möglich in Euren Alltag ein!

Lest Bücher, schaut Filme auf Englisch, kommt mit Muttersprachlern in Kontakt, twittert und chattet auf Englisch, verfolgt englische Nachrichten und was Euch noch alles dazu einfällt – taucht ein in die englische Kultur!

Dadurch lernt Ihr nicht nur regelmäßig neue Vokabeln und bekommt ein Sprachgefühl, sondern hört auch die richtige Aussprache.

Dazu eignen sich vor allem Podcasts, Internetradio, Filme und Serien. Konzentriert Euch dabei vor allem auf die Unterschiede zur deutschen Sprache.

Wo ist die Satzmelodie anders, welche Laute gibt es im Deutschen nicht, an denen ich besonders arbeiten muss, welche Buchstaben werden anders ausgesprochen?

Schreibt Euch alles auf, was Euch auffällt. Das stärkt auch Euer „Hör-Verstehen„, nicht nur die Aussprache.

Wenn Ihr jeden Tag 10 bis 15 Minuten einem anglofonen Muttersprachler zuhört, lernt Ihr Schritt für Schritt nachhaltig eine gute Aussprache!

Dabei ist der Schlüssel zum Erfolg aber auch, dass Ihr nicht zu viel macht. 10 bis 15 Minuten am Tag – das genügt!

Natürlich sind zum Beispiel englische Filme länger als 15 Minuten… Aber wenn Ihr merkt, dass Ihr müde werdet und eigentlich nur frustriert seid, könnt Ihr den Film auch nach einer Weile auf Deutsch umstellen.

Kurz und knackig ist hier die Devise! Lieber regelmäßig und langfristig, als mit Vollgas gegen die Wand! Denn das Sprachstudium sollte Euch natürlich vor allen Dingen Spaß machen und nicht zu einer Belastung werden.

Auch Lieder und Songtexte eigenen sich sehr gut als Übung für eine bessere Aussprache. Schaut Euch zum Beispiel die Lyrics Eures Lieblingslieds an und versucht sie zu verstehen!

Zum einen hört Ihr genau, wie die Wörter ausgesprochen werden müssen. Und zum anderen ist es ein großer Spaßfaktor, Eure Lieblingslieder zu verstehen und laut mitsingen zu können.

Das entspannt Euch und hilft gleichzeitig Eurer Aussprache.

Außerdem lernt Ihr noch neue Vokabeln und könnt sie Euch viel besser merken!

Wenn Ihr darüber hinaus auch noch regelmäßig Englisch Bücher lest, verbessert Ihr Euch rasend schnell.

Viele lernen das Britische Englisch in der Schule - doch es gibt noch viel mehr Varianten! Von England bis Neuseeland: Englisch kann ganz unterschiedlich klingen! | Quelle: Unsplash

Für die Fortgeschrittenen:

Achtet auf die unterschiedlichen Akzente, Aussprachen und Dialekte der englischsprachigen Länder!

Könnt Ihr Iren genauso gut verstehe, wie die US-Amerikaner? Welche Wörter sind verschieden in England und Australien?

Auch innerhalb der Länder gibt es Dialekte – sich damit auseinanderzusetzen bedeutet auch, ein Stück Geschichte und Kultur der Regionen kennen zu lernen!

Schreibt uns gerne in den Kommentaren unten, was Euch am besten geholfen hat, an Eurer Englischen Aussprache zu feilen!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar