Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Mit Akkorddiagrammen & Tabulaturen leichter Gitarre Spielen Lernen

Von Melanie, veröffentlicht am 30/04/2018 Superprof Blog DE > Musik > Gitarre > So kannst Du auf der Gitarre Akkorde Lernen

Ein echter Gitarrist spielt vor allem seine eigenen Kompositionen, aber natürlich auch die Songs seiner Lieblingsgitarristen.

Egal, ob Du gerne Rock, Funk, Blues, Hard-Rock, klassische Musik oder Flamenco hörst: Es gibt mit Sicherheit Stücke, die Du gerne nachspielen würdest.

Hierzu stehen Dir nicht tausend verschiedene Möglichkeiten offen: Du musst die Akkorde und Rhythmen der jeweiligen Stücke beherrschen, um eines Tages ein guter Gitarrist werden zu können.

Aber wie liest man bzw. spielt man einen Gitarrenakkord?

Gibt es Hilfestellungen, z.B. Gitarrenkurse oder Gitarrentutorials?

Muss man dazu die Musiktheorie beherrschen und Noten lesen können?

Gitarre Spielen Lernen mit einem Akkorddiagramm

Um einen Akkord abzubilden, benutzt man Akkorddiagramme.

Es handelt sich um die grafische Darstellung eines Akkords auf dem Griffbrett, wobei die Saiten durch senkrechte Linien abgebildet werden.

Mithilfe dieses Diagramms kannst Du die Fingerstellung auf dem Griffbrett ganz leicht erkennen.

Alle Akkorde können auf einem Akkorddiagramm abgebildet werden.

Man könnte auch sagen, dass Tabulaturen eine vereinfachte Darstellung der Noten und Akkorddiagramme eine vereinfachte Abbildung der Akkorde sind.

Akkorddiagramm | Quelle: Superprof.fr

Wie ist ein Akkorddiagramm aufgebaut?

Um Akkorde auf der Gitarre lesen und spielen zu können, musst Du zunächst verstehen, wie Akkorddiagramme aufgebaut sind.

Erst dann kannst Du lernen, die Akkorde auf der Gitarre zu spielen.

In einem Akkorddiagramm sind 3 wesentliche Informationen enthalten: die Saiten, die Fingersätze und die Bünde.

Mit diesen 3 Elementen kann jeder Akkord abgebildet werden.

Somit weißt Du genau, welcher Finger, welche Saite in welchem Bund greifen muss.

Lass uns einmal ein Akkorddiagramm analysieren: Die Saiten der Gitarre sind im Akkorddiagramm durch vertikale Linien dargestellt, wohingegen die Bundstäbchen und Bünde durch horizontale Linien abgebildet sind.

Die doppelte horizontale Linie (manchmal ist es auch eine dicke schwarze Linie) stellt den Sattel der Gitarre dar.

Ein Akkorddiagramm enthält auch Zahlen: Jedem Finger Deiner linken Hand wird eine Zahl von 1 bis 4 zugeordnet.

Der Daumen wird in der Regel mit „T“ (englisch „thumb“) bezeichnet.

Die Unterschiede zwischen einem Akkord Diagramm und einer Gitarrentabulatur

In Gitarrentabs werden die Noten eines Stücks mithilfe einer speziell für die Gitarre entwickelte Darstellungsform abgebildet.

Die Saiten einer Gitarre werden in den Tabs bildlich dargestellt.

Die Tabs helfen Dir beim Gitarre Spielen, die Finger richtig auf dem Griffbrett zu positionieren.

Im Akkorddiagramm sind 3 wesentliche Informationen enthalten:

  • die Fingerposition
  • die Bünde
  • die Saiten

Durch die Kombination dieser 3 Informationen kann wirklich jeder Akkord dargestellt werden.

Akkorddiagramme sind demnach komplexer als Tabulaturen.

Manche Diagramme zeigen die ersten Hammer-on und Pull-off, die jeweils durch „h“ oder „p“ dargestellt werden.

Die Saiten werden durch Schrägstriche vorne und hinten abgebildet.

Ein Schrägstrich gibt an, dass man nach oben (oder nach unten) gleiten muss, für einen umgekehrten Schrägstrich gilt das Gegenteil.

Was benötigt man, um gut Gitarre spielen zu können? Akkorde lesen und spielen können ist eine Grundvoraussetzung, um ein guter Gitarrist zu werden. | Quelle: Unsplash

Ein Akkorddiagramm lesen

Es kann vorkommen, dass Du in den Akkorddiagrammen seltsame Symbole siehst.

Zum Beispiel ein „X“, dies bedeutet, dass die Saite nicht gegriffen oder angeschlagen werden darf.

Ein „O“ bedeutet, dass die Saite leer mitklingen soll, aber nicht gegriffen werden darf.

Die Ziffern 1, 2, 3 und 4 werden, wie gesagt, den Fingern der linken Hand zugeordnet, mit denen der Akkord gegriffen wird.

  • 1 steht für den Zeigefinger
  • 2 für den Mittelfinger
  • 3 für den Ringfinger
  • und 4 für den kleinen Finger

Die Zahlenangaben I, II, III, IV etc. stehen für den Bund, in dem der Akkord auf dem Griffbrett zu greifen ist.

Liest Du zum Beispiel III, weißt Du, dass der Akkord im 3. Bund beginnt.

Aber Achtung, wenn keine römische Zahl angegeben ist, aber die doppelte horizontale Linie dennoch abgebildet ist, bedeutet dies, dass der Akkord im ersten Bund des Griffbretts gespielt werden muss.

Dies ist bei den wichtigsten Grundakkorden (wie den Dur- und Mollakkorden) meistens der Fall.

Es ist beim Gitarre Lernen sehr interessant, die Akkorde zunächst lesen zu lernen, um sie anschließend selbst zu interpretieren: Du kannst nämlich ein und denselben Akkord auf völlig unterschiedliche Weise spielen.

Drückst Du Dich gerne im Fachjargon aus, solltest Du Dir eine Sache merken: Der tiefste Ton eines Akkords wird Grundton genannt.

In der Regel beginnt man den Akkord mit dieser Note oder man zerlegt den Akkord in ein Arpeggio.

Dieser Ton gibt dem Akkord auch seinen Namen.

Die wichtigsten Gitarrenakkorde, die man unbedingt kennen sollte

Wenn Du schnell Akkorde oder einfache Stücke auf der Gitarre spielen lernen willst, gibt es Griffbrettdiagramme, mit denen Du diese Akkorde erkennen, auf Deine Gitarre übertragen und die Du auswendig lernen kannst.

Die wichtigsten Akkorde sind A-Moll, E-Moll, C-Dur, D-Dur und G-Dur.

Mit diesen 5 Akkorden kannst Du bereits viele Stücke, insbesondere Rock- und Popsongs spielen.

Wenn Du wichtigsten Akkorde beherrschst, kannst Du schon viele Rock- und Popsongs spielen! | Quelle: Unsplash

Selbstverständlich ist diese Liste mit den genannten 5 Akkorden nicht vollständig und Du bist natürlich nicht gezwungen, Dich auf diese 5 Akkorde zu beschränken.

Aber sie haben eine Gemeinsamkeit, denn sie gehören alle zur gleichen Tonleiter, nämlich zu G-Dur.

Eine Übung, die Dir hilft, Akkorde besser spielen zu können:

Diese Übung ist nicht unbedingt für Gitarre Anfänger geeignet, eher für Fortgeschrittene und diejenigen, die schon etwas sicherer mit der Gitarre umgehen können.

  • Positioniere Deine Hand in der richtigen Stellung auf dem Gitarrenhals.
  • Greife mit Deinen Fingern einen Akkord, aber in der Luft, also ein paar Zentimeter über den Bünden der Gitarrensaiten.
  • Sobald sich Deine Finger in der richtigen Position über dem Bund befinden, greifst Du den Akkord auf den Saiten und bewegst dann Deine Finger nicht mehr.
  • Dann wiederholst Du das Ganze noch einmal.
  • Wenn der Akkord richtig klingt, kannst Du die Übung mit allen möglichen Dur- und Mollakkorden wiederholen und so die richtige Fingerstellung testen.Wenn der Akkord falsch klingt, korrigiere ihn nicht gleich, sondern versuche zu verstehen, wo das Problem liegt, erst dann solltest Du Deine Fingerstellung korrigieren.

Das ist eine ausgezeichnete Übung, die Dir verdeutlicht, dass Du, wenn Du vor Publikum spielst, keinen Fehler machen darfst.

Jeder Finger muss sofort ganz präzise die jeweilige Saite greifen, ansonsten kommst Du aus dem Takt und verlierst den Rhythmus, der beim Gitarre Spielen ebenfalls eine große Rolle spielt.

Diese Übung hilft Dir, Akkorde schneller spielen zu können: Wenn Du Deine Finger gleichzeitig richtig auf dem Griffbrett positionieren musst, lernst Du die Akkorde schneller zu greifen.

Dein Spiel wird dadurch flüssiger, was insbesondere beim Lernen von Arpeggios auf der Gitarre hilfreich sein kann.

Wie lerne ich, besser Gitarre zu spielen? Regelmäßiges Üben ist das A und O! | Quelle: Unsplash

Tipps, damit die Akkorde auf der Gitarre gut klingen

Hier einige Tipps und Ratschläge für Anfänger und Fortgeschrittene, die helfen, Akkorde zu lesen und später auf der Gitarre zu spielen:

Du musst lernen, die Finger korrekt auf dem Griffbrett zu platzieren: Zunächst musst Du lernen, wie man die Finger der linken Hand richtig auf dem Griffbrett platziert, so dass jeder Finger jeweils nur eine Saite greift.

Erst wenn Du einen Akkord richtig auf dem Griffbrett greifen kannst, solltest Du die Saiten mit der rechten Hand anschlagen.

Ist ein Finger falsch platziert, musst Du die Fingerstellung korrigieren.

Du solltest Deine Finger nicht in alle Richtungen verbiegen müssen, denn so schleichen sich schlechte Angewohnheiten ein.

Die Fingerstellung darf nicht unangenehm sein oder sogar weh tun.

Keep it simple: Der Akkord muss von Anfang an richtig gegriffen werden.

Schau Dir die Position Deiner Finger genau an und überlege im Voraus, wie der Akkord auf der Gitarre gegriffen wird.

Warum klingt der Akkord falsch? Greift Dein Finger gleichzeitig andere Saiten? Drückst Du nicht stark genug auf die Saite?

Oder aber drückst Du mit der Handfläche Deiner rechten Hand auf die Gitarrensaiten?

Du musst wirklich alle Saiten gleichzeitig greifen, um den Akkord richtig zu spielen.

Anschließend solltest Du jede Saite einzeln anschlagen und dabei die Finger in der gleichen Position halten: Jeder Ton muss ganz klar klingen, er darf sich nicht gedämpft oder verzerrt anhören.

Klingt der Ton gedämpft oder verzerrt, sind Deine Finger nicht richtig auf den Saiten positioniert.

Entweder berührst Du mit den Fingern noch weitere Saiten oder Du greifst Die Saiten nicht fest genug oder aber du dämpfst den Klang mit Deiner Handfläche ab.

Du musst üben, die Saiten nur mit den Fingerspitzen zu greifen.

Im Gitarrenunterricht musst Du jeden Griff, jeden Akkord üben, bis jede Saite und jede Note perfekt klingen.

Dein Spiel muss flüssig und natürlich klingen.

Regelmäßiges Üben ist wichtig, d. h. jeden Tag oder jeden 2. Tag wenigstens 10 Minuten.

Nur so bildet sich die nötige Hornhaut an Deinen Fingerspitzen; außerdem trägt das regelmäßige Üben dazu bei, dass Du schneller wirst und die Finger automatisch auf dem Griffbrett richtig positionierst.

Wenn Du dann erstmal ein paar Akkorde perfekt beherrschst, kannst Du beginnen, Akkordfolgen zu spielen: Wiederhole die Übung, die Akkorde zunächst in der Luft zu greifen, bevor Du die Finger auf dem Griffbrett platzierst.

Schritt für Schritt kannst Du durch diese Übung Deine Technik verbessern: Dein Spiel wird immer präziser, die Finger geschickter und der Klang besser.

So bleibt auch die Motivation beim Gitarre Üben konstant hoch!

Nicht verzweifeln – täglich 10 Minuten Gitarre üben reichen, um schnell große Fortschritte zu machen. | Quelle: Pixabay

Jeder Gitarrist kann Akkorde lesen und spielen, aber ein guter Gitarrist hat die Fähigkeit, sie präzise zu spielen und einen klaren Ton zu erzeugen.

Daher ist es empfehlenswert, langsam zu beginnen, den Akkord zu zerlegen, um jede Note einzeln zu spielen.

Sobald Du Dich sicherer fühlst, kann Du die Geschwindigkeit beim Spielen der verschiedenen Akkorde erhöhen.

Es ist wirklich extrem wichtig, die Akkorde auswendig zu lernen, um sie erkennen und anschließend auf der Gitarre spielen zu können.

Abschließend zum Thema Saiten: Erfahre hier, wie Du ganz einfach selbst Deine Gitarrensaiten wechseln kannst!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar