Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Wie hole ich aus meinem Spanischkurs das Beste heraus?

Von Katerina, veröffentlicht am 17/04/2018 Blog > Sprachen > Spanisch > 5 Ratschläge fürs Spanisch Sprechen Lernen

Spanisch ist eine wunderschöne Sprache, die von mehr als 500 Millionen Sprechern weltweit gesprochen wird.

Eine Sprache lernt man nicht über Nacht. Darin musst Du Zeit, Mühe und Motivation investieren.

Jede Sprache hat mehrere Bestandteile:

Zum einen die theoretischen Kenntnisse von Grammatik, Syntax, Rechtschreibung und Vokabeln

…und zum anderen das praktische mündliche und schriftliche Sprachkönnen.

Eine Sprache lebt dann auf, wenn sie gesprochen wird.

  • Wie schafft man es aber, bei Null anzufangen und dahin zu kommen, fließend Spanisch zu sprechen?
  • Wie kriegt man es hin, frei auf Spanisch zu sprechen, wenn einem vor der Angst, Fehler zu machen, schon der Mund trocken wird?

Superprof hat 5 konkrete Ratschläge, wie Du Deine Ängste überwindest und es schaffst, auf Spanisch zu kommunizieren.

Hier geht es vor allem darum, wie man es schafft, sich auf Spanisch ohne Google Translate und ohne persönlichen Dolmetscher verständigen zu können.

Erstmal Verständigen. Alles andere kommt dann mit der Zeit.

Sprachen Lernen: Sei Dir Deiner Grenzen bewusst

Jeder weiß, dass es Zeit braucht, um eine Sprache zu lernen.

Es ist ein Prozess mit vielen Zwischenstadien. Man lernt etwas dazu, baut eigene Hypothesen auf und überprüft sie anschließend.

Manchmal erweisen sie sich als korrekt, manchmal nicht.

Eine Sprache im Lernprozess nennt man Interimsprache (interlanguage im Englischen).

Dieser Begriff beschreibt genau diese Zwischenstadien der Hypothesenüberprüfung.

Der Lernfortschritt ist wie eine Achterbahn La montaña rusa – Die Achterbahn geht bergauf und bergab. | Quelle: Visualhunt

Erkenne Deine Grenzen und arbeite daran, diese schrittweise auszuweiten.

Es kann nervig sein, nicht sofort alles, was Du willst, perfekt auf Spanisch ausdrücken zu können.

Bleibe aber bescheiden und glaube daran, dass Du mit etwas Fleiß schon bald mehr Möglichkeiten haben wirst, Dich zu äußern.

Seine Kenntnisse und deren Grenzen zu kennen ermöglicht es, im Lernvorgang gezielter und motivierter voranzuschreiten.

Sei Dir dessen auch bewusst, dass Fortschritte etwas Humanes sind und von Hoch- und Tiefpunkten geprägt sind.

Glaube fest an Dich und an Deine Fähigkeit, Spanisch zu lernen, egal ob Du ein Hoch oder ein Tief verspürst.

Im Lernprozess zu stagnieren ist eine Illusion. Bleibe einfach dran, wenn Du sie verspürst, und Du wirst schon merken: sie wird vergehen.

Eine Quelle der Motivation liegt darin, einen Rückblick auf den vergangenen Lernprozess zu werfen, eigene Fortschritte anzuerkennen und sich selbst dafür zu loben.

Diese Methode nennt man Selbstevaluation.

Keine Angst vor Fehlern beim Spanisch Lernen

Fehler zu machen gehört zum Spracherwerb dazu. Keiner wird sie Dir übel nehmen.

Akzeptiere diese Tatsache und siehe Deine Fehler als Freunde an, die Dir helfen voranzuschreiten, statt Dich vor ihnen zu schämen.

Tatsache ist: Wenn man eine Sprache neu lernt, kann man sie natürlich nicht von Anfang an perfekt.

Seien es ein Mangel an Wortschatz, Grammatikfehler oder Verwirrung in der Syntax, immer gibt es Verbesserungsbedarf.

Genau so ist es auch, wenn Kinder eine Sprache lernen. Sie denken erst, alle Verben seien regelmäßig, und sagen: „Ich habe gegehen“, statt: „Ich bin gegangen“.

Dann merken sie, dass sie nicht ganz verstanden werden oder dass die Erwachsenen es anders sagen, und passen sich an, indem sie auch die Ausnahmen lernen und anwenden.

Spanische Kinder machen auch Fehler, wenn sie anfangen zu reden. Sie sagen auch erst: Has escribido, bevor sie Has escrito lernen.

Von Kindern kannst Du lernen, Dich auch in schwierigen Situationen zu verständigen:

Wenn Du mal ein Verb nicht kennst, kannst Du die Aktion so weit wie möglich vereinfachen auf „Nomen + machen/nehmen/gehen“.

Durch Fehler lernt man Fehler gehören beim Sprachen Lernen dazu! | Quelle: Visualhunt

Eine andere Strategie ist es, nach Synonymen zu suchen und den Sachverhalt zu umschreiben.

Oder man bemüht sich, Mimik und Gestik einzusetzen und pantomimisch den Vokabelmangel auszugleichen.

Oder man lädt sich einfach ein Taschenwörterbuch oder eine Wörterbuch-App aufs Handy (z.B.: von PONS) und kann so, wenn es gar nicht anders geht, auch mal ein Wort nachschlagen.

Des Weiteren ist es sehr hilfreich, einige grundlegende Sätze auf Spanisch zu beherrschen, um erfolgreich kommunizieren zu können.

Etwa ¿Qué significa …?¿Cómo se dice … en español? oder ¿Puede(s) repetirlo más lentamente, por favor?

Lerne diese wertvollen Ausdrücke auswendig und nutze sie bei Bedarf.

Um das Spanisch Vokabeln Lernen und Spanischunterricht Nehmen wirst aber nicht herum kommen.

Du bist für Deine Fortschritte selbst zuständig.

Ganz abgesehen davon musst Du eines wissen: Gerade im Spanischen gibt nicht ein, sondern viele „Richtig“.

Dadurch, dass Spanisch in so vielen Ländern der Welt gesprochen wird, die geographisch weit voneinander entfernt gelegen sind, haben die spanischen Varietäten jeder Region und jedes Landes leichte Unterschiede voneinander.

Die Spanisch Aussprache, Vokabeln und Grammatikregeln weichen in einigen Bereichen voneinander ab.

Beispielsweise wird das Auto in Spanien el coche, in Argentinien el auto und in Peru el carro genannt.

Außerdem lispeln nur die Spanier bei den Buchstaben C und Z, während die Lateinamerikaner bei den selben Lauten ein langes s ziehen.

Du siehst, es gibt viele Formen von Spanisch und nicht nur eine spanische Sprache. Mache Dir dies zunutze!

Wenn Du also nicht das perfekte Spanisch von Salamanca sprichst, wird es auch kein Problem sein.

Spanisch Unterricht: Verständigung vor Korrektheit

Der Alltag ist nicht die mündliche Abiturprüfung.

Habe den Mut zu sprechen, wenn Du was zu sagen hast. Sage es so, wie es Dir einfällt.

Ob Du dabei Fehler machst oder nicht, ist total nebensächlich.

Ja, Dein Spanisch ist nicht perfekt. Na und?

Nobody is perfect.

Hauptsache Du bringst das rüber, was Du zu sagen hast.

Habe keine Angst, Deine Grenzen zu zeigen und um Hilfe zu bitten.

Dein Gegenüber wird Dir gerne helfen, das richtige Wort oder den richtigen Ausdruck zu finden. So lernst auch Du etwas Neues dazu.

Si yo fuera un gato, pasaría todo el día mirando por la ventana. | Quelle: Visualhunt

Nutze einfache Strukturen und einfaches Vokabular. Sprich erst einmal im Präsens.

Wenn Du viele Zeiten in kurzer Zeit gelernt hast, kann es sein, dass sie sich im Kopf vermischen.

Keine Sorge deswegen.

Wenn Du einfach nur im Präsens sprichst und das situationsangemessene Verb verwendest, wirst Du problemlos verstanden.

Wenn Du dennoch zwischen den Zeiten unterscheiden willst und über vergangene Ereignisse berichten oder Dich erkundigen möchtest, aber zwischen pretérito perfecto, imperfecto und indefinido zweifelst…

Nimm einfach eine der Zeiten und nutze sie durchgehend.

Gesprochene Sprache ist immer vereinfachter als die geschriebene. Mache es Dir zum Vorteil.

Weißt Du, die Spanier selbst bevorzugen eher préterito perfecto in ihren Unterhaltungen. Viele Lateinamerikaner hingegen bevorzugen das indefinido.

Suche die Zeit aus, in der Du Dich am sichersten fühlst.

Wenn Du etwas fortgeschrittener bist, weißt Du, dass die Konditionalsätze mit Si viele Zeitformen beinhalten und besonders schwer sind, spontan zu produzieren.

Bist Du gehemmt, nicht die richtige Zeit zu nehmen? Kein Problem.

Nimm irgendwelche Zeiten und verwende Wörter, die den Kontext beschreiben („morgen“, „gestern“, „nächste Woche“…). Hauptsache, Du wirst verstanden.

Wenn Du dennoch merkst, dass Du die Spanischen Verben und Verbformen nochmal besser lernen willst, kannst Du so vorgehen:

  1. Nimm Dir eine Spanisch Grammatik zur Hand.
  2. Wähle die wichtigsten und am häufigsten gebrauchten Verben aus.
  3. Zeichne eigene Verbtabellen in verschiedenen Zeiten (presente, imperfecto, indefinido, futuro, condicional).
  4. Lerne Sie Schritt für Schritt auswendig.

Spanisch Sprechen Lernen: Keine Panik vor Sprechanlässen

Bist Du einer von denen, der gleich kalte Füße bekommt, wenn er merkt, er muss Spanisch sprechen?

Atme tief ein und aus. Lass die Angst nicht in Dich rein. Entspanne Dich.

Yoga kann bei der Prüfungsvorbereitung helfen. Einatmen, ausatmen. Alles mit der Ruhe! Quelle: Visualhunt

Wenn Du mitten in einer Unterhaltung merkst, dass sich eine Blockade nähert, denke daran: Gehe zurück zu den Grundlagen, die Du gut beherrschst und in denen Du Dir sicher bist.

Und wenn Du mal nicht weiter kommst und Dir ein Wort fehlt, kannst Du auf zahlreiche Ausweichtechniken zurückgreifen, die wir in den vorangehenden Kapiteln beschrieben haben.

Bleibe selbstbewusst und einfach Du selbst.

Schwierigkeiten, sich auf Spanisch zu äußern oder den Gesprächspartner zu verstehen sind keine unüberbrückbaren Hürden.

Sieh sie wie Herausforderungen an und finde einen Weg, die Situation zu Deinem Vorteil zu wenden.

Sprich, mache ruhig Fehler, aber stehe fest dahinter. Selbstbewusstsein ist wichtiger als totale Korrektheit.

Vielleicht wirst Du auch verbessert. Umso besser! So lernst Du was dazu und machst Fortschritte!

Wie Dir der Sprachunterricht beim Spanisch Lernen hilft

Wenn Du noch nicht gut genug Spanisch kannst, um eine fließende Unterhaltung auf Spanisch zu führen, wäre es vielleicht etwas für Dich, Spanisch Sprachunterricht mit einem erfahrenen Lehrer in dieser romanischen Sprache zu nehmen.

Sei es Online Spanisch Nachhilfe, ein Spanisch Sprachkurs in der Volkshochschule, ein Spanischkurs im Sprachenzentrum Deiner Universität oder Spanisch Privatunterricht mit einem Privatlehrer…

Es gibt viele Wege, einen Experten zu finden, der Dir helfen kann, Dein Spanisch Sprachniveau zu verbessern.

Spanischunterricht kann Dein Spanischniveau vielseitig entwickeln.

Unter anderem wirst Du es lernen, fließend Spanisch zu sprechen und Dich dabei wohlzufühlen.

Warum lohnt es sich, Spanischunterricht zu nehmen? Hier ein paar Vorteile:

  • Ein Spanischkurs bietet Dir die Gelegenheit, viel Spanisch zu sprechen und Dich vielfältig mit der hispanischen Atmosphäre zu umgeben
  • Spanisch Einzelunterricht bietet Dir einerseits eine Umgebung, in der Du das Recht hast, Fehler zu machen. Andererseits wirst Du im Spanischunterricht lernen, immer korrekter zu sprechen, Deinen Wortschatz zu erweitern und Dich so auszudrücken, dass Du verstanden wirst.
  • Professioneller Spanischunterricht garantiert Dir den Umgang mit einem Profi in seiner Sache. Dein Sprachlehrer weiß genau, wie er Dich dazu bringt, Fortschritte zu machen.

Worauf wartest Du also noch? Stürze Dich ins Abenteuer „Spanisch Lernen“!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar