Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Wie Du die Hürden der Spanischen Aussprache überwindest

Von Katerina, veröffentlicht am 17/04/2018 Superprof Blog DE > Sprachen > Spanisch > Spanisch Lernen: Tipps für eine bessere Aussprache

Spanisch ist eigentlich eine leichte Sprache zum Lernen.

…Man liest die Wörter fast genauso wie sie geschrieben werden.

…Die meisten Laute kennst Du schon aus dem Deutschen und Englischen.

…In jedem spanischsprachigen Land gibt es Unterschiede in der Satzmelodie und in der Aussprache der einzelnen Laute.

Es gibt also nicht ein Ideal, wie in vielen anderen Sprachen.

Der Vorteil: So musst auch Du nicht immer alles perfekt aussprechen, um akzeptiert und verstanden zu werden.

Deine Chancen, Spanisch fließend sprechen und spanische Begriffe korrekt aussprechen zu können, sind dementsprechend hoch.

Dafür brauchst Du bloß die wesentlichen „Knackpunkte“ kennen und etwas an ihnen arbeiten.

Superprof stellt Dir die Stellen der spanischen Aussprache vor, die für Dich als deutschen Muttersprachler eine Herausforderung darstellen könnten, und gibt Dir die Instrumente, um diese zu überwinden.

Mit unseren Tipps wirst Du es schaffen, Deine Aussprache Spanisch zu perfektionieren.

Grundlage der Spanisch Aussprache: Das R zum Rollen bringen

Vielen Deutschen fällt es schwer, das spanische R zu rollen.

Das kann verschiedene Gründe haben:

  • Man hat diesen Laut so bisher nie gehört.
  • Der Spanischlehrer selbst kann es nicht gut aussprechen.
  • Das R rollt einfach nicht…

Die erste Methode, um das Rollen zu lernen, lautet: Üben.

Versuche immer wieder, die Zunge in Vibration zu bringen, wenn Du Wörter wie la rosa, el árbol oder el amor aussprechen willst.

Wenn das gar nicht klappt, sieh Dir die anatomische Funktionsweise unseres Mundes näher an und versuche zu verstehen, wie die Spanier diesen Laut produzieren.

Berühre den Gaumen mit der Zungenspitze, ohne fest drauf zu drücken.

Die Stelle dieser Berührung ist etwas weiter hinten im Gaumen als bei der Aussprache der Laute T und D, nur dass die Zunge an dieser Stelle vibriert und nicht wie bei T und D fest draufgedrückt wird.

In Wörtern, in denen sich das R zwischen zwei Vokalen befindet, empfehlen einige, statt R lieber tr oder dr zu sagen.

Finde heraus, welche Methode am besten zu Dir passt, und schon bald wirst auch Du das spanische R problemlos rollen können.

Der Hund will "perro" genannt werden El perro (Spanisch: der Hund): Sprich mich bitte richtig aus! | Quelle: Visualhunt

Das klassische Beispiel von pero (Spanisch: aber) und perro (Spanisch: Hund) zeigt, dass es im Spanischen die Bedeutung verändern kann, das R in der Aussprache kurz oder lang zu ziehen.

Wenn Du es schon drauf hast, das r zu Rollen, kommt nun der nächste Schritt.

Achte bei der Aussprache darauf, die Trennung von r und Doppel-r auch wirklich zu markieren.

In diesem Zungenbrecher kannst Du diese Unterscheidung besonders gut üben:

Se aburría Ramón encerrado en su recurrente rutina.
Resuelto a romperla, arrancó rumbo a tierras rimbombantes.

Spanisch Sprechen Lernen: Doppelte Vokale richtig betonen

Folgen zwei Vokale aufeinander, kann dies drei Ursachen haben: ein steigender Diphthong, ein fallender Diphthong oder ein Hiat.

Diese Begriffe mögen Dir neu erscheinen, deshalb erläutern wir zunächst einmal, was dahinter steckt:

  1. Steigender Diphthong: Steigende Diphthonge fangen mit einem geschlossenen Vokal i oder u an, der durch den zweiten Vokal abgeschwächt wird, wie in „pue.do“, „cie.lo“ oder „ra.dio„*.
  2. Fallender Diphthong: Fallende Diphthonge fangen mit einem dominanten Vokal a, e, o oder u an und enden mit einem abgeschwächten Vokal, zum Beispiel: „ai.re“, „hoy“, „neutro“.
  3. Hiat: Diphthonge findet man immer dann, wenn zwei Vokale miteinander zerfließen und zu einer Silbe werden. Hiate kommen seltener vor, bestehen aber ebenfalls aus zwei Vokalen. Diese werden getrennt und vollständig ausgesprochen und bilden zwei separate Silben. Meist trägt einer der Vokale ein Akzentzeichen (tílde) wie in „dí.a„, „tran.ví.a„, „pa.ís“.

*Der stärkere Vokal ist jeweils fett markiert; der Punkt markiert die Silbentrennung.

Mit Hiaten haben deutsche Muttersprachler in der Regel keine Probleme, weil das Deutsche viele davon beinhaltet und gerne Laute und Worte mit Pausen trennt.

Klassische Fehler der Deutschen liegen hingegen bei den Diphthongen.

Der Diphthong „eu“ wie in den Worten Europa oder Euro, die im Deutschen und Spanischen gleich geschrieben werden, wird sehr unterschiedlich ausgesprochen.

Im Deutschen wird „eu“ zu [oi], während es im Spanischen wie ein fallender Diphthong „eu“ mit einem starken e und einem schwachen „u“ ausgesprochen wird: [eu].

So kannst Du üben: Bist Du Dir bei einem Wort unsicher, wie es ausgesprochen wird, gib es in ein Spanisch Deutsch Online Wörterbüchern wie pons.eu ein.

Dort gibt es eine Funktion, mit deren Hilfe Du Dir anhören kannst, wie ein Spanier dieses Wort ausspricht.

Überprüfe die Aussprache und sprich es nach.

Versuche so auch mal, die argentinische Hauptstadt „Buenos Aires“ spanisch und nicht deutsch auszusprechen, und überprüfe es dann in einem Online-Wörterbuch.

Spanisch Aussprache Tricks: Das verflixte H-Phantom am Wortanfang

Das H am Anfang des Wortes im Spanischen mitzulesen ist ein totales NO-GO.

Vor allem bei einfachen Sätzen wie „Yo hablo español“. Sage bitte immer „ablo“.

Da schwebt der spanische H-Geist im Kaffee | Quelle: Visualhunt

Im Spanischen liest man (so gut wie) alles, wie es geschrieben wird, AUßER das H am Anfang des Wortes.

Es ist ein „Phantom“, das beim Sprechen verschwindet.

Früher war es in vielen Fällen nämlich kein H, sondern ein F.

Im alten Spanisch hieß es nicht la harina (Mehl), sondern la farina.

Wenn man einige Worte aus dem Spanischen, die mit h- anfangen, mit den französischen Äquivalenten vergleicht, findet man das verschwundene f- wieder: el horno (Spanisch: Ofen) > le four (fr.) ; hacer (Spanisch: machen) > faire ; el hierro (Spanisch: Stahl) > le fer (fr.) ; el hambre (Spanisch: Hunger) > la faim(fr.).

In spanischen Namen findet man diese historische Entwicklung auch wieder.

Beispielsweise existieren gleichzeitig die spanischen Namen Fernando und Hernando und deren Variationen.

Das spanische H am Anfang des Wortes ist also ein Phantom des ehemaligen F.

Fürs Schulspanisch ist es wichtig im Kopf zu behalten: Nie den H-Geist am Anfang des Wortes beachten!

Woher kommt das typische Spanische Lispeln?

Wie spricht ein echter Spanier die Wörter „centro“ oder „zápatos“ aus?

Er wird die Anfangsbuchstaben lispeln, indem er die Zunge unter den oberen Zähnen vibrieren lässt, was sich so ähnlich anhört wie das „th“ im Englischen.

Dieser Laut wird in der spanischen Lautschrift als [Ɵ] festgehalten: [Ɵentro] oder [Ɵapatos].

Interessanterweise sprechen nicht alle Spanischsprecher diese Beispielworte gleich aus.

Fast in ganz Lateinamerika existiert dieser Lispellaut nicht.

Stattdessen nutzen zum Beispiel die Argentinier oder Mexikaner ein langgezogenes s: [ssentro] oder [ssapatos].

In der Schule wird meist das Spanisch aus Spanien unterrichtet.

Versuche also, das [Ɵ] zu lernen. Aber wenn es gar nicht klappt, musst Du wissen, dass es nie die Wortbedeutung verändert, stattdessen einfach ein langes s auszusprechen.

Du wirst immer verstanden und eigentlich kann es Dir nicht einmal als Fehler angerechnet werden.

Auch Kirschen „cerezas“ werden in Spanien gelispelt | Quelle: Visualhunt

Spanisch Lernen: Zwei Arten der Aussprache von G und C trennen

Die Konsonanten G und C sind in der Hinsicht besonders, dass sie zwischen verschiedenen Vokalen zwei unterschiedene Laute annehmen.

Das kann anfangs verwirren, deshalb erklären wir Dir, wie es genau funktioniert.

Vor den Vokalen i und e spricht man das c genauso wie das z als [Ɵ] aus: el cielo > [Ɵielo], celoso > [Ɵeloso].

Vor den Vokalen o, u, a wird c als k ausgesprochen: el código > [kodigo], el cuerpo > [kuerpo],  la cara > [kara].

Versuche mal, diesen Zungenbrecher 5-mal hintereinander richtig auszusprechen und zwischen den beiden Aussprachen von c zu unterscheiden:

Son las cinco menos cinco, faltan cinco, para las cinco, cuántas veces dije cinco sin contar el ultimo cinco.

Ähnliche Veränderungen finden wir bei g wieder.

Vor i und e wird g zu [x], das dem deutschen h ähnlich ausgesprochen wird: girar > [xirar], la gente > [xente].

Vor o, u und a bleibt g als [g] erhalten:  el gol > [gol], la guerra > [gerra], ganar > [ganar].

Spanisch Sprechen: Satzmelodie fließen lassen

Das Deutsche neigt dazu, kleine Pausen zwischen den Wörtern einzulegen.

Das Spanische ist eine melodischere Sprache, in der Wörter beim Sprechen viel mehr miteinander zerfließen.

Vielleicht ist Dir aufgefallen, dass viele Wörter im Spanischen auf Vokale enden. Nomen, die auf -a enden, sind meist weiblich, die auf -o männlich.

Endet ein Wort mit einem Vokal und fängt das folgende Wort mit einem Konsonanten an, werden sie beim Sprechen ohne Pause dazwischen aneinander gereiht.

Schauen wir es mal am Beispiel eines Sprichwortes an.

Versuche mal, es laut vorzulesen und dabei die Silben in jeder Zeile zu zählen:

Silbenzählung des Spanischen | Quelle: hispanoteca.eu

Aus der deutschen Silbenzählung würde man denken, dass es in der ersten Zeile 10 Silben sind, aber nein! Es sind 8.

Wie kommt es dazu, dass die Silben im Spanischen anders gezählt werden?

Treffen ein Endvokal und ein Anfangsvokal aufeinander, so verschwimmen sie in der Aussprache zu einem Vokal.

Dieses Phänomen nennt sich „sinalefa“ (Deutsch: Synalöphe).

Um spanische Silben zu zählen, eignet es sich am besten, das Sprichwort laut vorzulesen und die Vokale, wie beschrieben, zu verbinden.

Versuche es nochmal. Kommst Du jetzt auf die richtige Silbenanzahl?

Beim Sprechen brauchst Du natürlich nicht in jedem Satz Deine Silben zu zählen.

Versuche aber, die Wörter mehr aneinanderzureihen und dort Sprechpausen einzulegen, wo zum Beispiel ein Komma steht, und nicht einfach mitten im Satz zwischen jedem Wort kurz zu stoppen.

Richtige Spanisch Aussprache anhören

In diesem Artikel wurden viele Besonderheiten der spanischen Aussprache vorgestellt, die für das deutsche Ohr vielleicht neu sind.

Sie sind aber nicht nur theoretisch, sondern: So sprechen Spanier wirklich!

Die meisten Spanischlehrer in Deutschland sind deutschen Ursprungs und haben Spanisch auch nur als Fremdsprache gelernt.

Obwohl sie gut oder sogar sehr gut Spanisch sprechen, kann es sein, dass sie selbst das eine oder andere Phänomen der spanischen Aussprache nicht beherrschen.

Gerade deshalb brauchst Du echte Beispiele aus der spanischsprachigen Welt!

Höre Dir Radiosendungen, Podcasts oder Musik aus den spanischsprachigen Medien an und achte auf die beschriebenen Aussprachephänomene.

  • Wird das R und das Doppel-R wirklich so stark gerollt?
  • Ist das Anfangs-H tatsächlich ein Phantom?
  • Lispeln die Spanier wahrhaftig so stark und die Lateinamerikaner gar nicht?
  • Entsprechen dem G und dem C ernsthaft verschiedene Laute?
  • Sprechen die Spanier fließender als die Deutschen?

Um das letzte Beispiel nochmal genauer auszuführen und zu spüren, kannst Du ein Buch und das dazugehörige Hörbuch nehmen.

Satz für Satz liest Du den Text vor und hörst Dir abwechselnd dazu Satz für Satz im Hörbuch an.

Achte dabei auf den Satzfluss und Pausen und versuche, denselben Satz nochmal richtig zu wiederholen.

So gewöhnst Du Dich an den natürlichen Sprachfluss des Spanischen.

Höre Dir immer wieder echte Beispiele aus der spanischsprachigen Welt an und achte auf die Phänomene, die Dir persönlich schwer fallen, um Deine Aussprache zu perfektionieren.

Behalte die richtige Spanisch Aussprache im Ohr und setze sie um.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar