Klavier Spielen Lernen ist mehr als eine reine Formalität.

Alle Facetten des Klavierstudiums - Solfeggio, Klaviernoten lernen, Haltung, Geschick, Tonleitern wiederholen, die Koordination zwischen Kopf, Hand und Fuß sowie die Auswahl der Art des Unterrichts - sind in sich eine Herausforderung und erfordern viel Geduld und Disziplin.

Natürlich gibt es manche Menschen, die dieses Instrument schneller beherrschen als andere - nicht jeder bringt die gleichen kognitiven und musikalischen Talente und Voraussetzungen mit.

Am Anfang finden viele Menschen das Klavierspielen noch schwer und es dauert immer eine gewisse Zeit um "reinzukommen".

Um selbstständig und flüssig Klavierspielen zu können und sich am Piano sicher zu fühlen, braucht man Übung. Und dafür benötigt man viel Motivation, Disziplin und Durchhaltevermögen. Am wichtigsten ist es, dass man immer auch Spaß daran hat!

In diesem Artikel zeigen wir Euch, wir Ihr am besten an die Herausforderung Klavier lernen herangeht.

Unsere ersten Tipps, um gut Klavier beherrschen zu können

Bevor Ihr überhaupt die erste Taste anschlagt, ist es wichtig, dass Ihr Euch die richtige Haltung am Klavier angewöhnt.

Die Haltung des Körpers

Zunächst ist es wichtig, dass Ihr Euch mittig vor dem Instrument in Position bringt. Der häufigste Orientierungspunkt ist das mittlere C, auf dem die Linke Hand liegen sollte.

Auch die Höhe solltet Ihr anpassen, so dass Ihr weder zu hoch noch zu niedrig sitzt.

Die besten Techniken zum Klavier lernen.
Klavier spielen wollen viele - aber was ist die beste Methode?

Folgende Tipps haben wir für die Klavier Einsteiger unter Euch:

  • Eure Ellenbogen: Sie sollten sich auf Höhe der Tastatur befinden
  • Eure Arme sollten gerade und bequem die Tastatur erreichen können, so dass Ihr leicht und ohne Euch zu verkrampfen loslegen könnt
  • Nutzt einen Hocker! Das ist in jedem Fall besser als ein Stuhl. Ihr könnt die Höhe verstellen und Euch auch vor der Tastatur entsprechend der Höhe der Noten leicht neu positionieren.
  • Euer Rücken: Er muss grade sein und Ihr solltet Krümmungen vermeiden, denn das kann langfristige Schäden verursachen.
  • Eure Hände: Die zehn Finger müssen leicht gekrümmt sein, so dass Ihr die Tasten mit der Fingerspitze anschlagt. Das verleiht mehr Kraft und Präzision.
  • Die Handflächen sollten etwas erhöht sein, so das die Finger von oben herabfallen können. Das verleiht Euch Schnelligkeit, Genauigkeit und ein flüssigeres Spiel.
  • Eure Füße müssen flach auf dem Boden sein und parallel zueinander stehen. So fühlt Ihr Euch sicherer!

Wenn Ihr gerade mit einem neuen Lied anfangt, dann solltet Ihr die einzelnen Abschnitte separat und langsam wiederholen, um sie dann am Ende zusammenzufügen.

Normalerweise wird der Bass bzw. die Begleitung mit der linken Hand und die Melodie mit der rechten Hand gespielt.

Erfahrt außerdem, mit welchen Methoden Ihr sonst noch schnell Klavier spielen lernen könnt.

Den Rhythmus solltet Ihr auch im Trockenen ohne begleitende Musik beherrschen und wiederholen!

Die beste Methode, um einen Song zu beherrschen, ist es, keinen der wichtigen Schritte auszulassen.

Wer ein Lied am Ende fehlerfrei vom Blatt wiedergeben möchte, der braucht:

  • Ein Gehirn, das die Tonabfolgen Schritt für Schritt miteinander verknüpfen kann
  • Geschick in den Fingern
  • Eine solide technische Grundlage, dazu gehört z.B. der Fingersatz
  • Ein Verständnis für das geübte Stück und die Theorie, die dahinter steckt
  • Ein Gespür für die Musik, das "feeling" für die Nuancen im Spiel

Nach und nach solltet Ihr das Tempo dann steigern und könnt Eure Freunde und Verwandten schließlich mit einem perfekt vorgetragenen Lied beeindrucken.

Wenn Ihr einen privaten Klavier Lehrer habt, wird er Euch gezielt trainieren, so dass Ihr Eure Schwachstellen nach und nach ablegt.

Mit kleinen Händen Klavier spielen?

Einige Menschen haben nun mal kleine Hände. Heißt das aber auch, dass es für sie unmöglich ist, dieses Instrument zu beherrschen?

Das ist das Gleiche, wie wenn man sagt, man hat zu dicke Finger, um Gitarre spielen zu können, oder ist einfach zu blöd für Mathematik.

Nichts weiter als schlechte Ausreden, auf die Ihr in keinem Fall hören solltet!

Den personifizierten Gegenbeweis liefert der Jazz Pianist Michel Petrucciani, der es trotz Kleinwuchs zu Weltruf brachte.

Auch gibt es Kinder, die schon die tollsten Werke von Chopin mühelos aus dem Handgelenk schütteln und bestimmt kleinere Hände als Ihr haben!

Die Größe von Händen oder Fingern beeinflussen in keiner Weise die Qualität am Piano. Manchmal können sie sogar von Vorteil sein, z.B. bei aufsteigenden Tonleitern mit Halbtonschritten (C-Cis-D ...).

Nun, da Ihr schon einmal die richtige Haltung eingenommen habt, stellt sich die Frage nach der Art des Unterrichts.

Wie sollte man am besten Klavier bzw. Keyboard lernen?

Klavier: Wähle deinen Musikstil

Um ein richtiger Konzertpianist zu werden ist es unerlässlich, dass ihr euch für eine bestimmte Musikrichtung entscheidet.

Präzision, Improvisation, Schnelligkeit: die Kriterien sind je nach Stil ganz unterschiedlich. Selbst die berühmtesten Pianisten der Welt kennen sich nicht mit jeder Musikrichtung aus, die das Saiteninstrument einem ermöglicht. Die Mehrheit der Künstler konzentriert sich auf eine musikalische Stilrichtung.

Macht Euch keine Gedanken, ihr müsst euch nicht gleich von der ersten Klavierstunde an für eine Stilrichtung entscheiden.

Es ist jedoch ratsam, Eure musikalischen Grundkenntnisse von Anfang an mit einem Experten auszubauen, um über die Jahre rasch Fortschritte zu erzielen.

Pianisten haben die Wahl zwischen einer breiten Palette von Musikstilen, die es zu entdecken gilt:

  • Klassik, die sich vor allem zum Einstudieren der Noten eignet,
  • Jazz,
  • Blues,
  • Rythm and Blues,
  • Balladen.

Während ihr mit Balladen dank bekannter Lieder wie "Und wenn ein Lied" von den Söhnen Mannheims ein eher breites Publikum erreichen könnt, eignet sich Jazz eher um an eurer musikalischen Improvisation zu arbeiten und bekannte Musikschulen zu euren Ausbildungsstätten zu zählen.

Die Wahl des eigenen Stils ist also sowohl eine Frage der Ziele als auch des persönlichen Geschmacks!

Musik für die ihr euch leidenschaftlich begeistert ermöglicht es euch, bekannten Liedern eure ganz eigene Note zu verleihen oder sogar nach mehreren Jahren Musikunterricht eure eigenen Lieder zu komponieren.

Wie kann man am besten Klavier spielen lernen?

Als Autodidakt alleine Piano trainieren, mithilfe von Privatkursen oder in einer Musikschule Klavier spielen oder Klavier Lernen Online mit entsprechenden Kursen übers Internet ...

All diese Möglichkeiten können erfolgreich sein, abhängig von Eurem Budget und Eurer Erfahrung.

Welche Methoden es gibt, erfahrt Ihr in unserem Artikel zum Thema: Wie kann ich Klavier spielen lernen?

Sich als Autodidakt Klavier selbst beibringen

Wenn Ihr keine Lust auf einen klassischen Klavierkurs habt, dann solltet Ihr Euch zunächst mit einer Bandbreite an Zubehör ausstatten:

  • Ein Lehrbuch für Klavier-Anfänger
  • Ein Theorie-Handbuch, um Solfeggio (= Notenlehre, Tonlehre) zu trainieren
  • Einige Partituren für Einsteiger
  • Viel Motivation und Lernbereitschaft

Der Vorteil einer Methode für Starter, wenn Ihr Autodidakt seid, ist, dass Ihr lernt, Partituren zu entschlüsseln, indem Ihr Automatismen schafft, die positive Hysterese-Effekte erzeugen: Was ihr heute lernt, wird in der Zukunft Bestand haben.

Wie kann ich selber Klavier spielen lernen?
Sich selbst Klavier spielen beibringen ist nicht unmöglich. | Quelle: Enrique Vidal Flores via Unsplash

Ihr vermeidet fehlgeleitetes und unberechenbares Verhalten in Eurem Klavier-Spiel. Und je mehr ihr übt, desto genauer wird Euer Klavierspiel und ihr trefft immer den richtigen Ton.

Die Voraussetzungen dafür:

  • Kauft Euch Übungshefte entsprechend Eures Niveaus
  • Ladet Euch Noten im Internet herunter
  • Schaut Euch Tutorials auf Youtube oder Dailymotion an
  • Besucht Klavier-Unterrichts-Seiten im Internet
  • Übt mithilfe von Songs, die Euch auch gefallen. Das steigert die Motivation!

Natürlich hat autodidaktisches Klavier Lernen auch einige Nachteile:

  • Ihr habt niemand, der Euch über die Schulter schaut und Euch Eure Fehler aufzeigt
  • Ihr könnt Eure Fortschritte nicht überprüfen lassen
  • Ihr werdet Euch eventuell falsche Techniken angewöhnen
  • Ihr werdet schneller die Motivation verlieren, wenn es einmal nicht so läuft

Es ist also durchaus möglich, sich alleine Klavier oder Keyboard beizubringen.

Allerdings verlangt diese Methode auch am meisten von einem Anfänger ab.

Wenn Ihr Euch auf sicheren und konstanten Fortschritt einstellen möchtet, dann solltet Ihr Euch lieber einen privaten Klavierlehrer nehmen.

Mit einem Lehrer Klavier lernen

Euer privater Klavierlehrer wird Euch trainieren, Euch ständig beobachten, Feedback geben und immer wieder anfeuern.

Wenn Ihr auf Hürden stoßt, wird er Euch helfen, sie zu überwinden. Das hilft Eurem Fortschritt enorm und ist auch für das restliche Leben sinnvoll.

Ein passionierter Experte wird Euch seine Liebe zur Musik weitergeben. Dabei funktioniert der Unterricht wie eine Übertragung von positiven "Vibes", die Eure Motivation steigern.

Gerade für Einsteiger ist das empfehlenswert - mehr dazu erfahrt Ihr hier.

Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten: Private Klavierlehrer (wie auf Superprof), Musikschulen, Konservatorien...

Mit einem Klavierlehrer Klavier spielen lernen.
Mit dem richtigen Klavierlehrer an Deiner Seite wirst Du schnell erste Erfolge sehen.

Da Ihr viel Zeit mit Eurem Lehrer verbringen werdet, zumindest eine Stunde pro Woche, ist es wichtig, dass Ihr Euch gut versteht.

Klavierspielen ist etwas sehr Intimes. Daher solltet Ihr mit Eurem Lehrer auf einer Wellenlänge sein.

Der Klavierlehrer sollte daher zu Eurer Persönlichkeit und Euren Ambitionen passen.

Egal, welche Form des Unterrichts Ihr aber letztendlich wählt: Wichtig ist, dass Ihr regelmäßig übt.

Sporadische Übungseinheiten sind ineffizient und es ist besser, zwanzig oder dreißig Minuten am Tag zu spielen als nur einmal drei Stunden in der Woche, wenn ihr Lieder wie Bridge over Troubled Water von Simon And Garfunkel Schritt für Schritt können wollt.

Internetseiten, um Klavier online zu üben

Welche Klavieranfänger hat noch nicht davon geträumt, von seinem zuhause aus Noten lesen zu lernen und erfolgreich mit beiden Händen zu spielen?

Klavier online lernen mit diesen Seiten
Lernt dank spezieller Seiten online Klavier spielen. | Quelle: Soundtrap via Unsplash

In Zeiten des Internets gibt es immer mehr Klavierlektionen für Einsteiger online, die es Euch ermöglichen in die Welt der Musik einzutauchen und die Grundlagen des Klavier Spielens zu beherrschen. Es gibt aber auch Kurse für Fortgeschrittene im Internet, für all diejenigen, die gerne den Sprung vom Anfänger zum Fortgeschrittenen schaffen wollen.

Online Klavier oder Keyboard Kurse sind eine tolle Möglichkeit, sich ganz autonom Piano beizubringen und auf hunderte Partituren zuzugreifen, mit denen ihr in aller Ruhe Klavier üben könnt.

Manche Webseiten bieten sogar ein Digitalpiano (oder virtuelles Klavier) an, obwohl Letzteres das Saiteninstrument  natürlich nicht ersetzt.

Hier sind einige Websites, die sich für das Klavierspiel als sehr effektiv erwiesen haben:

  • Flowkey,
  • Music2Me,
  • Skoove,
  • Zapiano,
  • Klavier Lernen,
  • Piano Maestro,
  • Open Music School
  • TiMo's Musikschule.

Neben den traditionellen Webseiten wie Flowkey können Klavieramateure ihren Unterricht mit kostenlosen Klavier-Apps und Videos im Internet oder anderen Anleitungen zum Piano üben ergänzen (viele erfahrene Youtuber bieten jede Woche kostenlose Kurse an).

Abschließend ist es natürlich auch möglich, eine Klavierstunde per Videoübertragung bei Superprof zu nehmen. Alles was ihr dafür tun müsst, ist eure Webcam anzuschalten, um eine erste Unterrichtsstunde bei einem qualifizierten und erfahrenen Klavierlehrer zu einem Durchschnittspreis von 31,26 € pro Unterrichtsstunde zu absolvieren! Sein ehrliches Feedback wird euch dabei helfen, Eure Leistung zu verbessern.

Mit welchen Büchern könnt Ihr zuhause Klavier lernen?

Ihr haltet Bücher für veraltet? Dann täuscht Euch da mal nicht: Viele große Pianisten haben sich die Grundlagen des Klavierspielens mit einem Lernbuch erarbeitet.

Die Bücher zum Piano üben sind für Kinder und Erwachsene gleichermaßen geeignet und bieten lustige Übungen, um Solfeggio, Arpeggio und einige leichte klassische Lieder zu wiederholen.

Einige Handbücher sind echte Leitfäden für mehrere Jahre, die ein schrittweises Herangehen auf allen Ebenen ermöglichen.

Hier findet ihr einige der beliebtesten Bücher für alle, die Klavier Lernen möchten:

  • Meine erste Klavierschule von Jens Rupp,
  • Klavier lernen leicht gemacht von Herb Kraus,
  • Garantiert Klavier lernen von Willard A. Palmer und Morton Manus,
  • Es ist nie zu spät Klavier zu lernen  von Pamela Wedgwood,
  • Klavierschule für Späteinsteiger: Der autodidaktische Lehrgang von Gert Walter.

Nur weil Ihr keinen Profi zur Verfügung habt, heißt das nicht, dass Ihr nicht von einem konkreten Beispiel für Fingersätze und Klänge profitieren könnt: Die überwiegende Mehrheit der Bücher wird mit einer Lehr-CD geliefert, sodass Ihr euch ein einführendes Beispiel ansehen und die Partitur dann wiederholen könnt.

Bücher sind jedoch keine Selbstläufer: Eine Klavierstunde mit Lehrbuch sollte eine Ergänzung zum klassischen Unterricht sein, wenn ihr Bachs Präludium oder Schubert's Concerto fehlerfrei abrufen können und den Takt richtig wiedergeben wollt.

Warum also nicht eine spezialisierte Webseite besuchen, um dein erstes Klavier Handbuch zu kaufen?

Ist es wichtig, zum Klavier Spielen Solfeggio zu beherrschen?

Übungen zum Noten wiederholen machen nicht immer Spaß, das ist uns klar. Trotzdem haben sie einen Nutzen.

Es ist wie eine Sprache, die man beherrschen muss und dann für alle Instrumente gleichermaßen funktioniert.

Das Solfeggio (auch: Solfège) hilft Euch dabei, Partituren zu lesen wie einen Roman: Ihr werdet den Code verstehen, um das Lied dann zu verinnerlichen und auswendig wiedergeben zu können.

Solfeggio-Kurse sind häufig die Basis von jedem Klavierunterricht (z.B. Klavierunterricht Berlin): Eine Viertelstunde Notenlehre geht häufig dem eigentlichen Klavierspiel voraus.

Das zeigt dem Lehrer, was Ihr schon könnt und was nicht.

Noten lesen lernen auf dem Klavier, so geht's
Mit Notenlehre auf die Erfolgsspur beim Klavier lernen! | Quelle: Lorenzo Spoleti via Unsplash

Solfeggio ist für die Musik, was das Fundament für ein Haus ist: Die Basis um Musik zu lesen, spielen, arrangieren und komponieren

Wann und warum sollte man am besten Klaviernoten lesen lernen?

  • Als Kind Noten üben: Kinder verinnerlichen Neues viel schneller als Erwachsene
  • Teilt die Solfège-Übungen auf den gesamten Unterricht auf. Manchmal am Anfang, dann wieder mittendrin oder am Schluss der Stunde
  • Noten üben, um ein Rhythmusgefühl zu entwickeln
  • Verschiedene Rhythmen unterscheiden zu können
  • Kenntnisse der Tonlehre verbessern das Verständnis der Musik in ihrem ganzen Umfang
  • Theorie kennen, um sein Selbstvertrauen zu verbessern
  • Wer Noten lesen kann, kann andere Instrumente leichter lernen

Klavier Lernen ohne Solfeggio ist möglich, aber Ihr werdet weniger schnell Fortschritte machen und ein gutes Taktgefühl entwickeln.

Was sind die Grundakkorde am Klavier?

Wenn man einmal die Tasten auf dem Piano zählt, dann kommt man auf 88, genauer gesagt 52 weiße und 36 schwarze.

Aus diesen Tasten lassen sich Akkorde kombinieren. Ihr habt Euch vielleicht schon einmal gefragt, welches die Grundakkorde auf dem Klavier sind.

Diese Frage ist clever, denn: Warum sollte man als Anfänger alle Klavier Akkorde lernen, wenn man schon mit wenigen Grundakkorden die meisten Songs spielen kann?

... oder sogar selber zum Komponisten werden kann!

Zunächst einmal ist es wichtig, festzuhalten, dass es vier Grundakkorde auf dem Klavier gibt:

  1. A-Moll
  2. C-Dur
  3. F-Dur
  4. G-Dur

Damit habt Ihr das erste Universal-Album schon so gut wie erledigt! ;)

Klavier Akkorde lernen und tolle Songs spielen
Mit nur wenigen Akkorden könnt Ihr schon tolle Songs fabrizieren!

Außerdem gibt es zahlreiche Tutorials und andere Online-Klavierkurse (z.B. Noten Lernen Online), um diese Akkorde zu wiederholen und sie dann auch für Eure (eigenen) Songs einzusetzen.

Was sind die besten Klavier-Methoden?

Die traditionelle Herangehensweise ans Klavierspiel lautet wie folgt:

  • Solfeggio lernen
  • Rhythmus verinnerlichen
  • Am praktischen Spiel feilen
  • Technische Übungen wiederholen

So könnt Ihr als Einsteiger einfach, umfassend und effizient Klavier spielen lernen.

Ihr lernt Akkorde am Piano (mehr dazu hier), Tonleitern, Partituren, Klaviernoten und die ersten leichten Stücke.

Der Lernprozess kann durchaus etwas langwierig sein und dauert manchmal mehrere Jahre.

Wenn Ihr nur einen Abschnitt wiedergeben wollt, den Ihr gut findet, dann will man natürlich nicht unbedingt teuren Klavierunterricht nehmen müssen.

Es gibt ein paar einfache Tricks um Klavier zu spielen, die es zu befolgen gilt:

  • Schaut bei anderen zu, die Euch das Stück vortragen.
  • Trainiert Euch den Rhythmus mithilfe eines leichten Akkords wie A-Moll an
  • Geht jede Note in Eurem Kopf durch und setzt die Partitur dann zusammen
  • Lasst Euch von erfahrenen Spielern helfen, indem Ihr gemeinsam mit vier Händen spielt

Eine empfehlenswerte Methode zum Klavier Lernen ist das Dechiffrieren mit dem Gehör.

Dafür braucht Ihr allerdings schon ein paar theoretische Kenntnisse in Sachen Tonlehre. Dann könnt Ihr versuchen, einen Song nur durch genaues Zuhören auf die Tastatur zu übertragen.

Auch wenn Ihr nicht haargenau die selben Noten spielt wie der Komponist, werdet Ihr doch schnell ein Gefühl für das Stück bekommen und dann sogar improvisieren - auch als Beginner!

Natürlich kommt es auch immer auf den Musikstil an, den Ihr auf dem Piano spielen wollt.

Es gibt Klassik, Jazz oder auch Rock-Musik für dieses tolle Instrument. Blues, Pop und Schlager sind natürlich auch möglich.

Wenn Ihr Jazz auf dem Piano spielen wollt, dann braucht Ihr schon tiefergehende Fertigkeiten und ein breites theoretisches Fachwissen. Auf welche Art und Weise Ihr Piano spielen wollt, hängt also auch von Euren Ambitionen ab.

Schlager und Pop-Songs verwenden meist geläufigere Akkorde und Melodien als Jazz. Das ist dann vielleicht musikalisch ein bisschen weniger wertvoll, dafür aber auch leichter zu spielen.

In jedem Fall - auch wenn wir uns hier wiederholen - ist es unerlässlich, regelmäßig zu üben und die Motivation stets hochzuhalten.

Wenn Ihr Klavierunterricht - in Eurer Nähe wie Klavierunterricht München oder auch online per Webcam - nehmen wollt, dann sagt Eurem Lehrer, welche Stücke Ihr am liebsten spielen wollt. Er wird Euch dann mit den jeweiligen Hilfsmitteln unterstützen.

Wenn Ihr die richtige Körperhaltung habt, einige Akkorde kennt und ein Lehrbuch habt, dann steht Eurer Karriere als Pianist nichts mehr im Wege.

Wie kann man Tonleitern auf dem Klavier üben?

Tonleitern müssen stetig geübt werden, um wirklich verinnerlicht werden zu können. Erst dann kann man so richtig mit dem Klavierspielen anfangen.

Erfahrt hier, wie Ihr am besten Tonleitern auf dem Klavier üben könnt.

Ganz leicht geht es los mit der C-Dur-Tonleiter, die nur aus weißen Tasten besteht: C - D - E - F - G - A - H - C und dann wieder von vorne und dann rückwärts ...

Einige Minuten am Tag solltet Ihr diesen Übungen in jedem Fall widmen. Das hat zwei Gründe:

  1. Damit sich der Klang jeder Note in Euer Gehirn einbrennt
  2. Damit sich Eure Finger besser auf der Tastatur zurechtfinden
Tonleitern auf dem Klavier lernen ist unumgänglich
Tonleitern sind essenziell für jeden Pianisten | Quelle: Anne Nygård via Unsplash

Die Bandbreite an verschiedenen Tonleitern auf dem Piano ist sehr groß.

Da gibt es z.B.

  • die C-Dur-Tonleiter
  • die D-Dur-Tonleiter
  • die A-Dur-Tonleiter
  • etc.

Natürlich gibt es auch Moll-Tonleitern: Die natürlichen, harmonischen und melodischen, auf-und absteigenden Moll-Tonleitern.

Es gibt viel zu entdecken, also wartet nicht länger und fangt an zu spielen!

Welche Vorteile bringt Klavier spielen können mit sich?

Ein Instrument zu beherrschen ist immer eine tolle Sache! Es hat doch immer eine ganz besondere Atmosphäre, wenn ihr eurer Familie an Weihnachten ein kurzes Lied vorspielen könnt oder bei einem Abend mit Freunden mit einem bekannten Song zum gemeinsamen Singen anregen könnt.

Instrumente lernen für Beginner ist möglich
Ein Flügel im Wohnzimmer verleiht dem Raum eine besondere Atmosphäre. | Quelle: t.spang via Visual hunt

Hier findet ihr ein paar Vorteile, die Piano spielen so mit sich bringt:

  1. Mehr Selbstvertrauen! Wer ein Instrument beherrscht und lernt, auch bei schwierigeren Passagen nicht aufzugeben, entwickelt mehr Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten.
  2. Verbesserte Konzentration und gesteigerte kognitive Fähigkeiten. Eine Komposition vortragen zu können erfordert eine gute Koordination, ein geschultes Gehör und noch viel mehr. Einer Studie der Neurowissenschaftlerin Dr. Ines Jentsch von der Universität St. Andrews, UK, zufolge, führt „höhere musikalische Ausbildung durch höhere Geschwindigkeit beim Lösen von Aufgaben ohne Kompromiss in der Genauigkeit zu effizienterer Informationsverarbeitung und damit erhöhter Konzentrationsfähigkeit“.
  3. Du trifft auf Gleichgesinnte! Es schafft immer eine ganz besondere Verbindung, wenn man ein Hobby mit Gleichgesinnten teilen und sich intensiv mit seinen neu gewonnenen Freunden darüber austauschen kann. Ob in der Musikschule, im Musikfachgeschäft oder bei einem Konzert eines berühmten Pianisten: Überall trefft ihr auf Menschen, die eure Leidenschaft mit euch teilen.
  4. Ein Lied fehlerfrei vortragen zu können schult eure Disziplin und Geduld. Viele Songs beinhalten schwierige Passagen, große Notensprünge oder Abschnitte, die ein hohes Maß an Schnelligkeit erfordern. Hier gilt es nicht aufzugeben und fleißig und regelmäßig zu üben, damit ihr das Lied irgendwann einwandfrei beherrscht.
  5. Es hat positive Auswirkungen auf eure Schulleistungen! Durch die Tatsache, dass motorische, emotionale und rationale Elemente gleichermaßen gefördert und zwischen diesen schnelle Verbindungen aufgebaut werden, entwickelt euer Gehirn sich umfassender und lernt, effizient mehr seines Potenzials zu nutzen, was bei anderen brach liegen bleibt.

Haben wir euch überzeugt? Dann probiert es einfach mal aus und ihr werdet sehen, dass Klavier richtig Spaß machen kann! In dem Sinne: Thank you for the Music und ran an die Tasten! 🎹

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Klavier?

Dir gefällt unser Artikel?

4,33/5, 3 votes
Loading...

Stefanie

Sprachen sind meine große Leidenschaft! Da ich zweisprachig aufgewachsen bin, habe ich mich schon früh für Sprachen und Kulturen interessiert. Ich liebe Reisen und entdecke gerne neue Länder.