Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

So werdet ihr schnell zum Mathe-Ass

Von Tobias, veröffentlicht am 07/08/2017 Blog > Nachhilfe > Mathe > Wie kann ich meine Mathe-Note verbessern?

Um herauszufinden, wie Ihr Eure Mathe-Noten verbessern könnt, hat sich unser französisches Superprof-Team mit Laurent getroffen, einem Vollzeit-Mathe-Nachhilfelehrer und Coach für Lehrer.

Er hat verraten, wie Ihr es in Mathe schnell und effizient zu Erfolg bringen könnt!

Mathematik ist in Frankreich wie in Deutschland das Fach, anhand dessen Arbeitgeber später am häufigsten ihre Entscheidungen fällen, welche Bewerber sie einstellen werden und welche nicht.

Gleichzeitig kann man in Mathe in relativ kurzer Zeit erhebliche Fortschritte machen.

In der Schule ist Mathe außerdem das Fach, in dem man am wahrscheinlichsten eine perfekte Note (1,0) erreichen kann, da richtige Ergebnisse keinen Ermessensspielraum seitens der Lehrer zulassen.

Und genau diese perfekte Note sollte immer Euer Ziel sein! Vielleicht werdet Ihr nicht immer die Bestnote erhalten. Über eine 1,3 oder 1,5 wird sich aber wohl trotzdem keiner beschweren…

Alle Aufgaben aus dem Unterricht müssen wiederholt werden

Die erste Regel, die es zu beachten gilt, ist einfach, aber dennoch wichtig.

Um das ganze Schuljahr über gute Mathe-Noten zu bekommen, genügt es laut Laurent oft schon, die vom Lehrer im Unterricht gestellten Aufgaben zuhause systematisch noch einmal durchzurechnen.

Zunächst solltet Ihr dies ohne Hilfestellung versuchen. Falls das nicht klappt, nehmt Euch die Korrektur aus dem Unterricht zur Hand.

Wichtig beim Mathe Lernen: Mathematik sollte nicht mit abstrakter Theorie gelernt werden, sondern anhand konkreter Aufgaben, die auch in den Prüfungen denkbar sind.

Konkrete Aufgaben helfen Euch, die Theorie besser zu verstehen Beim Wiederholen solltet Ihr Euch vor allem auf angewandte Aufgaben konzentrieren! | Quelle: Pixabay

„Mein Ziel ist stets, dass meine Schüler nach unserem Unterricht die Aufgaben, die sie in der Schule bekommen haben, zuhause noch einmal für sich selbstständig durchrechnen können. Damit meine ich nicht, dass sie alles auswendig lernen, sondern dass sie die Aufgaben wirklich verstanden haben! Dabei hilft es oft, vergleichbare Aufgaben zu finden, die die Schüler dann bearbeiten können“, sagt Laurent.

„Ich gehe dabei folgendermaßen vor: Zuerst erkläre ich den Schülern die Grundlagen für die jeweiligen Aufgaben; anschließend stelle ich ihnen im 1-zu-1 Gespräch Fragen, damit sich jeder aktiv beteiligt; zuletzt müssen die Schüler die Aufgabe ohne Hilfestellung lösen und sich damit selbst beweisen, dass sie ganz alleine dazu fähig sind.“

Für das Abitur so früh wie möglich mit dem Wiederholen anfangen

„Meine Erfahrungen als Lehrer haben mir gezeigt, dass Lernen auf den letzten Drücker immer eine schlechte Entscheidung ist. Deshalb habe ich eine Strategie entwickelt, die Euch dabei hilft, im Laufe des Schuljahres besser in Mathe zu werden!“

Häufig wiederkehrende Aufgabenschemata identifizieren

Bei der Vorbereitung für das Mathematik Abitur, aber auch für die Mittlere-Reife-Prüfung in Mathe, ist es wichtig, so früh wie möglich damit anzufangen, Prüfungsaufgaben aus vergangenen Jahren zu bearbeiten.

Fragt Eure Lehrer oder recherchiert im Internet nach Gratis-Aufgaben, zum Beispiel hier.

Ihr müsst Euch vom Anfang des Schuljahres an mit diesen Aufgaben vertraut machen. In aller Regel folgen sie jedes Jahr demselben oder einem ähnlichen Muster, das Ihr identifizieren müsst!

Beim Mathe Online Lernen kann Euch selbstverständlich auch ein privater Mathe-Nachhilfelehrer unterstützen.

Auf Superprof findet Ihr beispielsweise eine breite Auswahl an Lehrern für Nachhilfe Mathe – da ist sicherlich der geeignete in Eurer Nähe dabei! (vgl. Mathe Nachhilfe Berlin)

Beachtet dabei auch eventuell geplante Änderungen zu den Vorjahres-Prüfungen.

In Deutschland, wo das Abitur Angelegenheit der Länder ist, wurden die Prüfungsaufgaben in Mathematik seit diesem Jahr erstmals zur besseren bundesweiten Vergleichbarkeit einem zentral vorgegebenen Standard angepasst. Das hat für manche Bundesländer Veränderungen im Aufbau des Prüfungskataloges zur Folge.

In Deutschland gibt es beim Abitur Unterschiede zwischen verschiedenen Bundesländern In welchem Bundesland wohnt Ihr? Informiert Euch über eventuelle Veränderung durch Zentralisierung des Abiturs! | Quelle: Pixabay

Wer nichts auslässt, auf den warten in der Prüfung auch keine Überraschungen

Die Abiturprüfung in Mathematik ist umfassend, keine Frage. Trotzdem werdet Ihr darin keine Aufgaben finden, die Ihr im Unterricht nicht schon einmal behandelt hättet. Der Aufbau der Fragen kann dabei selbstverständlich variieren.

Wichtig ist, dass Ihr erkennt, was die Prüfer von Euch hören wollen, und Eure Antwort diesen Anforderungen anpasst!

In jedem Fall gilt: Das Wiederholen von vergangenen Prüfungsfragen muss kontinuierlich im Laufe des Schuljahres erfolgen, systematisch ausgerichtet auf die jeweiligen im Unterricht behandelten Kapitel.

Dabei solltet Ihr darauf achten, dass Ihr nichts auslasst, um in der Prüfung unangenehme Überraschungen zu vermeiden!

Außerdem kann es niemals schaden, Eure Kenntnisse im Kopfrechnen zu üben, nicht zuletzt, um dadurch in der Prüfung wertvolle Zeit sparen zu können.

Wer das befolgt, der wird im Ernstfall sofort erkennen, auf welches Thema eine Frage Bezug nimmt, und den entsprechenden Lösungsansatz sicher parat haben.

Einen Monat vor der Prüfung wird es ernst

Die Abiturprüfungen finden in Deutschland in der Regel Ende April/Anfang Mai statt. Das bedeutet, dass der komplette April für viele Schüler zum mühsamen Lernmonat wird.

In dieser Zeit gilt es, den Lernaufwand noch einmal zu erhöhen. Die wunderbare Zeit nach dem Abitur ist bereits greifbar. Dennoch müsst Ihr Euch jetzt noch einmal überwinden, um für die Prüfung optimal vorbereitet zu sein.

Wer sich ausreichend vorbereitet, der braucht vor dem Abitur keine Angst zu haben Wenn Ihr den kompletten Stoff gründlich wiederholt, erwarten Euch im Abitur keine Überraschungen! | Quelle: Visualhunt

Für diese Zeit hat Mathe Nachhilfelehrer Laurent einige Tipps für Euch parat, die Euch helfen, zum Schluss noch einmal das Beste aus Euch herauszuholen.

Unterhaltet Euch mit ehemaligen Absolventen

Sicherlich habt Ihr während Eurer Zeit am Gymnasium auch Bekanntschaften mit Schülern geschlossen, die eine Jahrgangsstufe über Euch waren und die vor genau einem Jahr in der gleichen Situation waren wie Ihr es jetzt seid.

Die Prüfungsaufgaben sind nach einem Jahr aber oft noch nicht öffentlich zugänglich.

Fragt doch daher einfach einmal nach, was sie aus dem Mathe-Abitur besonders in Erinnerung behalten haben. Vielleicht haben sie selbst beim Wiederholen ein Thema übersehen, das auch Ihr nicht auf dem Schirm hattet.

Findet heraus, worin für sie die größten Probleme beim Mathe Lernen lagen und was sie heute beim Wiederholen anders machen würden.

Redet mit Euren Mitschülern

In den meisten Bundesländern wird das Abitur nicht von den Lehrern, sondern vom Kultusministerium, also von zentraler Stelle, für alle Schulen vorgegeben. Korrigiert wird Euer Abitur aber von Euren Mathelehrern!

Während des Unterrichts habt Ihr schon mitbekommen, worauf Euer Mathelehrer bei den Lösungen der Aufgaben Wert legt.

Eine Person wird aber nur in den seltensten Fällen das Abitur alleine korrigieren. Nutzt die letzten Wochen und unterhaltet Euch mit Mitschülern aus den Parallelkursen.

Worauf legen ihre Mathelehrer Wert? Haben ihre Lehrer vielleicht erwähnt, worauf im diesjährigen Abitur besonders der Fokus liegt? Vielleicht wurden in anderen Klassen andere (vielleicht relevantere) Übungsaufgaben ausgeteilt?

In jedem Fall kann es nie schaden, sich mit Menschen zu unterhalten, die sich in der gleichen Situation befinden wie Ihr!

Gute Noten in Mathe zu bekommen ist in jedem Fall realistisch

Konsequent gute Mathenoten zu haben ist ein Ziel, das für jeden Schüler zu erreichen ist!

In jeder Phase Eurer Schulzeit ist Mathe vielmehr eine Frage von Motivation und Fleiß als von Talent. Es genügt, einige wenige Regeln zu befolgen und immer am Ball zu bleiben.

Wie wäre es mit individueller Mathe-Nachhilfe, um Deine Kopfrechenkünste aufzufrischen? Mathe-Nachhilfe gehört zu den Klassikern der außerschulischen Begleitung. | Quelle: Visualhunt

Für optimale Resultate ist ein privater Mathe-Nachhilfelehrer eine gute Entscheidung, da er den Unterricht individuell auf Eure Bedürfnisse ausrichten und notfalls auch im Lern-Endspurt noch eine wertvolle Unterstützung für besonders verzwickte Aufgabenstellungen sein kann.

Lasst die Zeit, in der Mathe Euch schlaflose Nächte bereitet hat, hinter Euch und findet ganz einfach einen Nachhilfelehrer in Eurer Nähe.

Dieser kann Euch die notwendige Hilfe für sämtliche Mathe Probleme liefern.

Viel Erfolg beim Lernen!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar