Ja ja, wer kennt das nicht?

Da hört man in der U-Bahn jemanden Spanisch reden, schon ertappt man sich dabei, wie man von Flamenco, Tapas und warmen Sommernächten träumt…

Kein Wunder, denn dieser charmante und klangvolle spanische Akzent, den wir so lieben, lässt niemanden unberührt...

Diese unglaubliche Kunst, das „R“ zu rollen, diese blitzschnellen Aneinanderreihungen von Silben und alle diese Worte, die sich auf „pasion“ reimen…

Wer bekommt da nicht Lust darauf, auch selber Spanisch zu sprechen und einen Spanischkurs Hamburg oder Eineiner anderen deutschen Stadt zu beginnen?

Ihr wollt mehr über die spanische Sprache erfahren?

Dann solltet Ihr Euch vor allem mit den verschiedenen Regionalsprachen wie etwa Katalanisch oder Baskisch, aber auch mit den verschiedenen Akzenten auseinandersetzen.

Wenn Ihr gerne reist, habt Ihr bestimmt bereits bemerkt, dass sich die spanische Sprache inklusive Akzente und Redewendungen von Ort zu Ort unterscheidet.

Von Barcelona über Sevilla, bis nach Südamerika – es gibt viele regionale Sprachen und/oder Dialekte Spaniens zu entdecken - und zwar der meist gesprochenen Sprache der Welt.

Die besten verfügbaren Lehrkräfte für Spanisch
1. Unterrichtseinheit gratis!
Alexandra
5
5 (46 Bewertungen)
Alexandra
29€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Caro
4,9
4,9 (41 Bewertungen)
Caro
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
María
4,9
4,9 (15 Bewertungen)
María
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Hugo
5
5 (16 Bewertungen)
Hugo
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Daniel felipe
5
5 (10 Bewertungen)
Daniel felipe
22€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Laura
4,9
4,9 (19 Bewertungen)
Laura
32€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Salvador
5
5 (12 Bewertungen)
Salvador
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Mitch
5
5 (6 Bewertungen)
Mitch
23€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Alexandra
5
5 (46 Bewertungen)
Alexandra
29€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Caro
4,9
4,9 (41 Bewertungen)
Caro
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
María
4,9
4,9 (15 Bewertungen)
María
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Hugo
5
5 (16 Bewertungen)
Hugo
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Daniel felipe
5
5 (10 Bewertungen)
Daniel felipe
22€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Laura
4,9
4,9 (19 Bewertungen)
Laura
32€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Salvador
5
5 (12 Bewertungen)
Salvador
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Mitch
5
5 (6 Bewertungen)
Mitch
23€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis>

Wo spricht man Spanisch?

Zwischen 300 und 400 Millionen Menschen weltweit bezeichnen Spanisch als ihre erste Sprache bzw. ihre Muttersprache. Für weitere 100 bis 200 Millionen Menschen ist Spanisch die Zweitsprache. Insgesamt sprechen also 400 bis 600 Millionen Menschen der Welt fließend Spanisch - das ist mehr als bei irgendeiner anderen Sprache. Selbst Englisch wird weniger gesprochen.

Und die spanische Sprache wird noch dazu immer beliebter: Spanisch Sprachkurse boomen und verzeichnen seit Jahren eine steigende Nachfrage.

Immerhin ist Spanisch in 21 Ländern die offizielle Landessprache und in zahlreichen internationalen Organisationen Amtssprache.

Wo spricht man Spanisch?
Spanischsprachige Länder sind neben Spanien die meisten Staaten in Mittel- und Südamerika | Quelle: Unsplash

Spanischsprachige Länder neben Spanien sind die meisten Länder in Mittel- und Südamerika. Konkret handelt es sich dabei um Argentinien, Bolivien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Kuba, Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Guatemala, Honduras, Mexiko, Nicaragua, Panama, Paraguay, Peru, Puerto Rico, Uruguay, Venezuela und natürlich das europäische Land Spanien.

Wie wir später im Artikel noch sehen werden, unterscheiden sich jedoch die unterschiedlichen Dialekte und Akzente.

Dass große Teile Lateinamerikas spanisch sprechende Länder wurden, ist historisch begründet. Es waren spanische Kolonialisten, die dort die Kolonialherrschaft übernahmen und dementsprechend auch die Landessprache Spaniens mitbrachten und durchsetzten. Brasilien zum Beispiel wurde hingegen von portugiesischen Seefahrern erobert und hat dementsprechend Portugiesisch als Landessprache.

Welche Sprachen spricht man in Spanien?

Wenn von der spanischen Sprache die Rede ist, ist in der Regel Kastilisch, also castellano, gemeint. Denn das kastilische Spanisch ist nicht nur die Variante, die man am häufigsten hört, wenn man in Spanien ist, sondern auch offizielle Landessprache von Spanien. 74 % aller Spanier bezeichnen Kastilisch als ihre Erstsprache.

So ist Kastilisch auch das Spanisch, das in deutschen Schulen gelehrt und im Abitur abgefragt wird.

Während Hannover als der Ort in Deutschland mit dem besten Hochdeutsch gilt, gilt in Spanien Salamanca als die Stadt, dessen Bewohner das reinste Spanisch bzw. das reinste Kastilisch sprechen. Wenn Ihr eine Sprachschule in Spanien sucht, solltet Ihr Euch also vor allem in Salamanca umschauen!

Darüber hinaus gibt es aber noch weitere Regionalsprachen in Spanien. Diese unterscheiden sich teils sehr vom Castellano. Die bekanntesten und verbreitetsten Regionalsprachen sind Katalanisch, Baskisch und Galizisch.

In den letzten Jahren ist die Bedeutung der Regionalsprachen für die Bewohner dieser Regionen immer mehr gewachsen. Einige lehnen das Kastilische sogar gänzlich ab und weigern sich gar, Kastilisch mit Besuchern aus anderen Regionen zu sprechen.

Insbesondere die Galizier im Nordwesten Spaniens legen immer größeren Wert auf ihr Galizisch, auf Spanisch gallego. 7 % der spanischen Bevölkerung spricht Galicisch. Die Sprache ist dem Portugiesisch sehr ähnlich, obwohl es sich um eine eigenständige Sprache handelt.

Welche Sprachen spricht man in Spanien?
In und rund um die Großstadt Barcelona sprechen die Menschen Catalán - die Regionalsprache der spanischen Region Katalonien | Quelle: Unsplash

Katalonisch wird außer in Katalonien, mit der Regionalhauptstadt Barcelona, auch in Valencia und auf den Balearen gesprochen. Immerhin 17 % der Spanier und insgesamt 11 Millionen Menschen in vier Ländern sprechen Katalanisch. Denn Catalán ist Amtssprache vom Kleinstaat Andorra und wird zudem in kleinen Teilen Italiens und Frankreich gesprochen.

Baskisch bzw. Vasco ist die kleinste dieser Regionalsprachen und wird von 2 % der spanischen Bevölkerung gesprochen. Außerhalb des Baskenlandes wird Baskisch auch einigen Teilen von Navarra sowie in den französischen Pyrenäen gesprochen.

Kastilisch ist eine romanische Sprache, die aus dem Vulgärlatein entstammt. Auch Katalonisch und Galizisch zählen zu den romanischen Sprachen.

Interessant ist, dass Baskisch als isolierte Sprache gilt. Das bedeutet, dass sie weder zu den in Europa verbreiteten romanischen oder indogermanischen Sprachen zählt und mit keiner anderen heute bekannten Sprachfamilie verwandt ist. Wie das Baskische entstanden ist, ist bis heute unbekannt.

Baskisch zu verstehen ist deshalb unmöglich, selbst wenn Ihr fließend Spanisch sprecht. Ihr erkennt das Baskische zum Beispiel an den vielen k, z und x.

Dennoch solltet Ihr wissen, dass es noch weitere offizielle Regionalsprachen gibt, obwohl diese weniger akzeptiert und anerkannt sind. Denn während Galicisch, Baskisch und Katalanisch sogar in der EU mittlerweile halb-offizielle Amtssprachen sind, das heißt, dass sie in Korrespondenzen genutzt werden dürfen, gilt das für die weiteren Regionalsprachen Spaniens nicht.

Weitere Regionalsprachen sind die folgenden:

  • Aragonesisch in einigen Teilen der Pyrenäen
  • Aranesisch im Val d'Aran im äußersten Nordwesten von Katalonien in den Pyrenäen
  • Asturleonesisch (unterteilt in Asturisch und Leonesisch) im Osten Galiziens
  • Extremadurisch in Extremadura

Ob im Hinblick auf das Vokabular, die Grammatik oder die Aussprache der Vokale… Jede dieser spanischen Sprachen hat ihre eigenen Merkmale. Einige Sprachen, wie etwa Katalanisch und Kastilisch haben sogar mehrere eigene Dialekte in den unterschiedlichen Regionen, in denen sie gesprochen werden.

Diese unglaubliche Vielfalt ist auch eine der Gemeinsamkeiten zwischen Spanisch und Portugiesisch.

Da Spanien zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert von den Maurern besetzt war, gibt es bis heute arabische Elemente in den spanischen Sprachen. Diese erkennt Ihr zum Beispiel an der Vorsilbe al-, zum Beispiel in alfombra für "Teppich". Auch der Ausdruck ojalá für "hoffentlich" hat einen arabischen Ursprung und bedeutet ursprünglich "so Allah will".

Eine ganz besondere Sprache gibt es übrigens auf den Kanaren: Dort kommunizieren einige Einwohner über eine Pfeifsprache per Pfiff miteinander...

Warum hat sich ausgerechnet Kastilisch durchgesetzt?

Der Grund für die weitreichende Verteilung des Castellano liegt in der Geschichte Spaniens.

Kastilien wurde im 13. Jahrhundert zum mächtigsten Königreich in Spanien, weswegen die kastilischen Könige den Gebrauch ihrer Sprache vorantrieben. Die Reconquista, also die Rückeroberung der iberischen Halbinsel, förderte dies weiterhin.

Auch in den folgenden Jahrhunderten, bis hinein ins 20. Jahrhundert, trugen die wechselnden Könige dazu bei, dass Kastilisch die Hauptsprache Spaniens blieb. Beispielsweise wurden Gesetze erlassen, die besagten, dass in den Schulen nur das kastilische Spanisch unterrichtet wurde.

Warum ist Kastilisch die spanische Landessprache?
Schon seit Jahrhunderten förderten spanische Könige Castellano als Hauptsprache Spaniens. Während der Franco-Diktatur waren andere Regionalsprachen sogar verboten | Quelle: Unsplash

Während des Franco-Regime wurde es dann sogar gänzlich verboten, eine andere Sprache zu sprechen. Medien, Straßenschilder, Kirchen, Theater, Behörden und Schulen durften ausschließlich die kastilische Sprache verwenden.

Der Diktator wollte damit erreichen, dass Spanien mehr als Einheit wahrgenommen wird. Er ging sogar so weit, ganze Straßen und öffentliche Plätze umzubenennen.

Nach dem Ende der Franco-Diktatur 1975 wurden den Regionalsprachen wieder mehr Rechte gewährt. Zwar ist es weiterhin Teil des Grundgesetzes, dass alle Spanier das Kastilisch kennen müssen. Aber es ist ebenfalls gesetzlich verankert, dass die Regionalsprachen als wichtiges Kulturgut zu schützen und zu pflegen sind.

In einigen Regionen dürfen die regionalen Sprachen in Spanien daher heute den Status einer zweiten Amtssprache haben, so wie es im Baskenland, in Galicien und in Katalonien der Fall ist. In diesen autonomen Regionen sind also viele Straßenschilder zweisprachig, die regionale Sprache wird im Schulunterricht gelehrt und ist zulässig für die offizielle Korrespondenz mit Behörden.

Einige Einwohner des Baskenlandes und Kataloniens sehen in ihrer eigenen Sprache zudem ein wertvolles Mittel im Kampf um die Unabhängigkeit von Spanien. Sie streben danach, einen eigenständigen Staat zu gründen und nicht mehr eine autonome Region Spaniens zu sein.

Womöglich sind die drei Regionalsprachen in Spanien heute lebendiger und geachteter denn je.

Welche spanischen Akzente gibt es?

Spanisch ist Amtssprache in mehr als 21 Ländern. Man hört sie insbesondere in Spanien, in Andalusien, in Zentralamerika sowie in Südamerika.

Die spanische Sprache ist auf aller Welt verteilt – was die unglaublich bunte Vielfalt der spanischen Kultur erklärt.

Was hat Spanien zu bieten?
Spanien hat eine wunderbare Architektur zu bieten - doch dies ist noch nicht alles! | Quelle: visualhunt

Auch wenn es hunderte Variationen gibt, hat man dennoch die Tendenz, zwei Haupt-Akzente der spanischen Sprache, des Kastilisch, zu unterscheiden: Den Akzent der iberischen Halbinsel, der in Kastilien und in den Regionen der spanischen Halbinsel gesprochen wird, sowie der andalusische Akzent.

Der spanische Akzent aus Amerika ist dem andalusischen Akzent relativ nahe.

Ihr wollt verstehen, warum? Dann solltet Ihr in die Geschichte der spanischen Sprache zum Zeitalter der Entdeckungen eintauchen.

Die Eroberer Spaniens haben die Kolonisation von Zentralamerika und Südamerika gegen Ende des 15. Jahrhunderts eingeleitet.

Die meisten von Ihnen stammen aus Andalusien und Extremadurien im Süden Spaniens. Sie haben Ihre Sprache in kürzester Zeit größtenteils auf den gesamten Kontinent verteilt.

Mittlerweile weist die Aussprache des Spanischakzentes aus Amerika immer noch viele Gemeinsamkeiten mit dem andalusischen Akzent auf.

Die besten verfügbaren Lehrkräfte für Spanisch
1. Unterrichtseinheit gratis!
Alexandra
5
5 (46 Bewertungen)
Alexandra
29€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Caro
4,9
4,9 (41 Bewertungen)
Caro
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
María
4,9
4,9 (15 Bewertungen)
María
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Hugo
5
5 (16 Bewertungen)
Hugo
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Daniel felipe
5
5 (10 Bewertungen)
Daniel felipe
22€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Laura
4,9
4,9 (19 Bewertungen)
Laura
32€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Salvador
5
5 (12 Bewertungen)
Salvador
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Mitch
5
5 (6 Bewertungen)
Mitch
23€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Alexandra
5
5 (46 Bewertungen)
Alexandra
29€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Caro
4,9
4,9 (41 Bewertungen)
Caro
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
María
4,9
4,9 (15 Bewertungen)
María
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Hugo
5
5 (16 Bewertungen)
Hugo
25€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Daniel felipe
5
5 (10 Bewertungen)
Daniel felipe
22€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Laura
4,9
4,9 (19 Bewertungen)
Laura
32€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Salvador
5
5 (12 Bewertungen)
Salvador
20€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Mitch
5
5 (6 Bewertungen)
Mitch
23€
/h
1. Unterrichtseinheit gratis>

Die verschiedenen Akzente in den unterschiedlichen Regionen Spaniens

Wie es auch in Deutschland verschiedene Regionen mit den unterschiedlichsten Akzenten gibt, ist dies natürlich auch in Spanien der Fall.

Allerdings erkennt nicht gleich jeder die verschiedenen Spanisch-Akzente.

Das Ohr muss bereits an die spanische Sprache gewöhnt sein, um die unterschiedlichen Akzente zu erkennen und herauszufiltern.

Aber keine Panik auf der Titanic: Das ist völlig normal.

Als Ihr Englisch in der Schule gelernt habt, konntet Ihr doch auch noch nicht auf Anhieb den britischen vom amerikanischen Akzent unterscheiden, oder?

Um Euch auf dieser spannenden Reise der Entdeckung der Spanischakzente zu begleiten, haben wir ein paar Informationen für Euch gesammelt.

Worüber? Über die verschiedenen Akzente die Ihr in Spanien so zu Gesicht, ehm zu Ohren, bekommen könnt sowie die Unterschiede beim Akzente zwischen Süden und Norden!

Bei Eurem Sommertrip nach Sevilla oder allgemein durch Andalusien war es unglaublich schwer für Euch, die Einheimischen zu verstehen? Ihr denkt, Euer Spanisch-Niveau ist also noch nicht ausreichend um alleine durch Spanien zu reisen?

Das würden wir nicht unbedingt sagen, denn wahrscheinlich lassen sich Eure Verständnisprobleme durch die andalusische Aussprache begründen.

Dort hat man nämlich die Angewohnheit, die Worte kaum zu artikulieren.

Der andalusische Akzent charakterisiert sich hauptsächlich durch das Wegfallen der Aussprache des Buchstabens „s“...

Es gibt allerdings einige Ausnahmen: Das „s“ wird manchmal ausgesprochen, wenn es am Wortanfang oder zwischen zwei Vokabeln steht - immerhin.

Wie schaffe ich es, die Menschen in Andalusien zu verstehen?
Auch der schwierig zu verstehende Akzent in Andalusien muss keine verschlossene Tür sein - es ist alles eine Frage der Gewohnheit! | Quelle: visualhunt

Eine weitere Besonderheit ist, dass die meistens Konsonanten am Wortende nicht ausgesprochen werden.

Was Katalonien angeht, so ist hier beispielsweise die Aussprache des Buchstabens "l" sehr nahe an der englischen Aussprache.

Dahingegen ist der Akzent in Galizien sehr viel "gesungener" und die Aussprache des "s" ist markanter.

Auf den Kanarischen Inseln bleibt der Akzent eine schöne Mischung zwischen dem andalusischen Akzent und dem lateinamerikanischem Akzent.

Du willst Deinen Spanisch Akzent üben? Dann entdecke hier, wie Du mit einem Superprof an Deiner Seite mit dem Spanisch Lernen Berlin beginnen kannst!

Der andalusische Spanisch-Akzent

Ihr habt den Eindruck, dass Euer Gesprächspartner lispelt?

Irgendwie versteht Ihr kaum etwas davon, was Euer Gesprächspartner sagt?

Dann kann es sein, dass Ihr es mit einem Andalusier zu tun habt -  denn Letztere haben die Tendenz, weniger zu vokalisieren als die anderen Regionen Spaniens.

Der Akzent in Andalusien ist sehr markant und man merkt eine gewisse Nonchalance bei der Sprechgeschwindigkeit. Es kommt häufig vor, dass Silben verschluckt werden -  drei mal dürft Ihr also raten, welche ?

Um Euch beim Entziffern zu helfen, solltet Ihr immer im Hinterkopf behalten, dass es mehrere andalusische Akzente gibt. Man bemerkt insbesondere Unterschiede in der Aussprache der Bewohner des Ostens und des Westens.

Allgemein lässt sich sagen dass einige Buchstaben am Ende eines jeden Wortes verschwinden. Oft handelt es sich hier um die Buchstaben "s" und "d". Zum Beispiel wird aus  "Cansado" häufig "Casao".

Dahingegen wird beispielsweise das "ll" meistens auf die gleiche Weise, also als „y“ ausgesprochen und aus den Buchstaben "c" und "z" wird oft ein "th".

Ob Granada, Sevilla, Cadizx oder Malaga…. Andalusien ist eine ideale Region um Urlaub zu machen.

Wenn Ihr einen Aufenthalt in Andalusien plant: Lasst Euch bloß nicht vom dortigen Akzent abschrecken.

Wenn Ihr selbstbewusst und hartnäckig bleibt, werdet Ihr sehen, dass Ihr nach einiger Zeit auch die Masterclass, den andalusischen Akzent, beherrscht und versteht!

Lieber Strand, wandern oder Tapas essen?
In Andalusien ist für jeden das richtige dabei: Sierra Nevada oder lieber Vitamin Sea? | Quelle: Pixabay

Mit einer guten Basis aus Eurem Spanischkurs werdet Ihr souverän durch den Akzent-Dschungel navigieren können!

Denn so schwer, wie es gerade klingt, ist es eigentlich nicht.

Ein Beispiel ? Wenn Ihr "hata luego" hört, könnt Ihr daraus natürlich problemlos "hasta luego" ableiten. Gleiches gilt für ein andalusisches "bueno ‘dia", also "buenos dias".

Seht Ihr – auch der andalusische Akzent wird mit ein bisschen Übung kein Problem mehr für Euch sein!

Ihr wollt noch ein Beispiel? Bitteschön:

"ma o meno" lässt sich mit "más o menos" übersetzen, also "mehr oder weniger".

Das Ganze ist ein bisschen wie Scrabble: Ein Buchstabe hier und dort und Ihr habt die Lösung!

Das Wichtige ist deshalb, dass Ihr locker bleibt und die Sache spielerisch angeht!

Ihr solltet noch wissen, dass der Akzent in städtischen Regionen gerade beim Spanisch für Anfänger dennoch einfacher zu verstehen ist als in ländlichen Regionen, wo der Akzent nun ja, sagen wir mal, speziell sein kann.

Außerdem haben Andalusen Ihr ganz eigenes Vokabular  - vollgepackt mit Humor und andalusischer Leichtigkeit.

Entdeckt hier die wichtigsten Spanisch Vokabeln!

Der spanische Akzent in Lateinamerika

Die spanischsprechenden Einwohner von Zentral- oder Südamerika haben einen leichten andalusischen Akzent aus der Kolonialzeit.

Dieser Akzent unterscheidet sich allerdings vom klassisch-andalusischen Akzent anhand einiger Nuancen was natürlich daran liegt, dass er sich im Laufe der Zeit gewandelt hat.

Einige Elemente des klassischen Spanisch sind erhalten geblieben -  einige davon eben nicht.

Heutzutage verfügt das Spanien aus Lateinamerika über seine eigenen Merkmale.

Im traditionellen Spanisch wird das "c" und das "z" wie das englische "th" oder das griechische „θ“ ausgesprochen.

Dahingegen wird in Lateinamerika das "c", das "z" und das "s" immer wie ein "s" ausgesprochen.

Man nennt dies das "ceceo" was die spanische Aussprache betrifft und "seseo" für die lateinamerikanische Aussprache.

Entdeckt die verschiedenen Akzente aus Lateinamerika

Da diese verschiedenen Buchstaben auf die gleiche Weise ausgesprochen werden ist es umso wichtiger, auf den Kontext zu achten um die Bedeutung des Satzes auch richtig zu verstehen.

Hier ein Beispiel:

In Lateinamerika werden die beiden Wörter "casa" (also Haus) und "caza" (also Jagd) auf die gleiche Weise ausgesprochen.

Gleiches gilt für "cocer" (also kochen) und "coser" (also nähen), die sich rein durch das Ohr nicht unterscheiden lassen.

Ihr seid also gut damit beraten, wenn Ihr Eurem Gesprächspartner nicht nur die halbe Aufmerksamkeit widmet, sondern zu Beginn aufmerksam zuhört, damit es nicht zu Missverständnissen kommen kann.

Eine weitere Besonderheit ist die Tatsache, dass der Buchstabe „s“ am Ende der Silben in Lateinamerika häufig weniger betont wird.

Das für Andalusien typische "yeísmo" dominiert ebenfalls in Lateinamerika.

Es ist ein Phänomen wonach der Ton "ll" und "y" auf die gleiche Weise ausgesprochen werden.

Zum Beispiel wird das Wort "pollo", also Hühnchen, wie "poyo" ausgesprochen. Auch hier kann der "yeísmo" Verständnisprobleme verursachen. Unzählige Homonyme, wie etwa "calló" (.. ob er sich getötet hat ...) oder "cayó" (ob er gefallen ist…) können verwechselt werden.

In einigen Ländern Lateinamerikas, wie etwa Peru, Bolivien und Paraguay wird gleichermaßen die kastilische aber auch die indianische Sprache verwendet. Der Ton "ll" wird dort klar ausgesprochen.

Obwohl es in Spanien nicht mehr üblich ist, sich zu siezen, ist es währenddessen in Lateinamerika immer noch üblich.

Während man sich also in Europa einfach für das "tú" entscheidet, ist die Verwendung von "usted" (Sie im Singular) oder "ustedes" (Siezen im Plural) in den lateinamerikanischen Ländern unverzichtbar.

Der in Spanien seit einigen Jahren nicht mehr verwendet Ausdruck "Vos" wird ebenfalls in Argentinien und Uruguay noch sehr häufig verwendet.

Auch wenn er ursprünglich ein Personalpronomen in der 2. Person Plural war, wird es mittlerweile als Personalpronomen in der 2. Personal Singular, sozusagen als "Sie" unter Freunden, genutzt.

Daher solltet Ihr nicht allzu überrascht sein, wenn Ihr anstatt "¿de donde eres?" etwa "¿de donde sos?" hört.

Noch über den Akzent hinaus haben die Länder Zentral- und Südamerikas dessen offizielle Amtssprache Spanisch ist, ein Vokabular, dass sich um einige Feinheiten vom Spanisch aus dem Spanischunterricht in der Schule unterscheidet.

Die hispanoamerikanische Lexik ist eine saftige Mischung aus teilweise Spanisch, aber auch der indigenen Sprachen und …. Amerikanischem Englisch!

Wie Ihr seht ist es eine Sprache so bunt wie ihr Land und ihre Kultur.

In Argentinien und Uruguay wird eine Variante der spanischen Sprache gesprochen.

Na, wisst Ihr, wie man sie nennt?

Wir verraten es Euch : "Rioplatense".

Rio – was?

Auf Deutsch wird diese Sprachvariante "Río-de-la-Plata-Spanisch", also das das Spanisch des Río de la Plata, genannt.

Die meisten Sprecher des Río-de-la-Plata-Spanisch befinden sich in Buenos Aires – es sind dort über 11,5 Millionen Sprecher.

Um das Jahr 1900 konnten sich noch zwei weitere Akzente besonders in der Region rund um Buenos Aires durchsetzen: das lunfardo und das cocoliche.

Wie lernt man die verschiedenen Spanisch-Akzente?

Ihr würdet gerne den spanischen Akzent Eures Lieblingslandes oder Eurer Lieblingsregion perfekt beherrschen?

Wie wäre es mit ein bisschen Spanisch aus San Sebastian, der Stadt an der französischen Grenze?!

… Wusstet Ihr, dass die Tapas in San Sebastian "Pintxos de Donostia" genannt werden?

Wie nennen sich die Tapas in San Sebastian?
So wie sich die Bezeichnung der kleinen spanischen Leckerbissen ändert (hier: Pintxos) ändert sich auch der Akzent in Spanien. | Quelle: Pixabay

Wenn Ihr noch nicht in San Sebastian wart – es ist auf jeden Fall eine Reise wert – zumindest um die leckeren "Pintxos de Donostia", die Tapas aus San Sebastian, zu probieren.

Und wenn Ihr schon einmal dort seid, wäre es doch super, wenn Ihr zumindest auf Spanisch oder sogar auf Baskisch bestellen könntet, oder?

Bevor es also losgeht, kann Euch ein Crashkurs in Spanisch oder Baskisch während Eures Wochenendtrips oder Urlaubs vorbereiten – unsere Superprofs (z.B. Spanischkurs München) warten auf Euch!

Ganz egal, ob Ihr nach Andalusien, Katalonien, ins Baskenland oder nach Lateinamerika reisen wollt – die spanische Aussprache ändert sich von Region zu Region.

Erfahrt hier etwa mehr über die Unterschiede zwischen kastilischem Spanisch und Katalanisch!

Lasst Euch aber davon bloß nicht aus der Ruhe bringen.

Hier sind unserer Top 3 Tipps, wie Ihr Euch an die verschiedenen Akzente und Dialekte gewöhnen könnt:

  1. Bloß die Ruhe bewahren. Geht alles ganz cool an und konzentriert Euch zunächst ganz bewusst auf die Aussprache der Einheimischen. Wie sprechen Sie bestimmte Silben aus? Was macht ihr Mund dabei?
  2. Versucht, die Mundbewegungen in Eurem Hostel oder Airbnb-Zimmer nachzumachen – auch wenn Ihr Euch bescheuert vorkommt. Ihr könnt Euch auch sein häufig gebrauchtes Wort herauspicken, wie etwas „Gracias“, was Ihr immer wieder trainiert.
  3. Et voilà – Ihr werdet sehen, dass Ihr nach einer gewissen Zeit immer mehr das Gefühl für die Aussprache in Eurer Regionen bekommt. Ansonsten könnt Ihr Euch auch mit einem Phonetik-Alphabet weiterhelfen.

Also, worauf wartet Ihr noch? Der Sommer rückt allmählich näher und sicherlich wollt Ihr schon jetzt unbedingt nach Spanien oder Südamerika reisen, oder?

Entdeckt hier einige bedeutende Spanische Zitate!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Spanisch?

Dir gefällt unser Artikel?

3,50/5 - 2 vote(s)
Loading...

Florence

Meine Städte sind Berlin und Paris, aber mein Herz gehört der Welt, den Menschen und unterschiedlichen Kulturen: Ich reise und übersetze leidenschaftlich gerne. Meine Neugier und mein Wissensdurst kennen keine Grenzen!