Ob Du nun ein unerschütterlicher Koch-Liebhaber bist oder nicht, das Kochen geht mit Wohlbefinden, Teilen und Glück einher.

Laut einer Studie der University of Otago mit 658 Studenten fühlten sich die Teilnehmer am Tag nach einer kreativen Aktivität wie dem Kochen erfüllter, glücklicher, ausgelassener und tatkräftiger (Quelle: Slate).

Wenn Du also selber kochst, tust Du nicht nur etwas für Deine Gesundheit (Du isst weniger Salz, Zucker und Fett, als in Fertiggerichten drin steckt), sondern auch etwas für Deine Psyche!

Probiere auch Du aus, wie glücklich das Kochen machen kann!

Welche Vorteile hat Kochen?

Wer anfängt, sich mit dem Thema Ernährung und Kochen zu beschäftigen, der wird schnell merken, dass Kochen viele Vorteile hat. Um euch den Einstieg zu erleichtern, haben wir euch die wichtigsten Pluspunkte zusammengestellt.

Für viele Menschen ist Kochen eine richtige Leidenschaft und ein Hobby, mit dem sie ihre Freizeit füllen. Es gibt NDR Rezepte, Rezepte von Oma oder die der Spitzenköche, mit der richtigen Unterstützung kann jeder zum Sternekoch werden.

Kochen hat auf viele Menschen eine meditative Wirkung, man beschäftigt sich eingehend mit einer Sache und hat am Ende etwas leckeres auf dem Tisch stehen. Wenn es nicht schnell gehen muss, hat Kochen so eine entspannte Wirkung, bei der man einfach abschalten und den Alltag vergessen kann.

Beim Kochen Lernen seine Leidenschaft in der Küche austoben.
Werdet kreativ in der Küche! |Quelle: Unsplash

Aber nicht nur dem Kopf und Geist tut Kochen gut…selber Kochen ist um einiges gesünder, als auswärts zu essen oder Fertiggerichte warm zu machen. Wer selber kocht, der kann kontrollieren und einschätzen, was in das Gericht kommt, so verzichtet man automatisch auf ungesunde Konservierungsstoffe, Farbstoffe und andere chemische Zutaten. 

Statt die Pommes im wiederverwendeten Bratfett vom Imbiss nebenan zu braten, kann man zu Hause frische Zutaten, im besten Fall aus regionalem Anbau verwenden. So habt ihr jeden Tag die optimale Zufuhr von wertvolle Nährstoffen.

Wenn diese Punkte noch nicht ausreichen, um euch vom Kochen zu überzeugen, dann vielleicht dieses Argument: selber kochen ist gut für den Geldbeutel!

Ihr habt richtig gehört, wer selber kocht, der kommt fast immer günstiger davon, als wenn man Fertiggerichte kauft oder sogar außerhalb essen geht. Das liegt daran, dass man die Zutaten selten nur für eine Portion kauft und aus einem Einkauf mehrere Gerichte kochen kann. 

Wer viel unterwegs ist, hat die Möglichkeit, jeden Abend vorzukochen, sich das Essen mitzunehmen und dann aufzuwärmen, damit ist man günstiger und gesünder unterwegs!

Tipps zum Kochen für Anfänger

Wenn man für das Studium oder zur Ausbildung zu Hause auszieht, steht man vor der Herausforderung, das erste Mal für sich alleine kochen zu müssen. Während einige schon etwas Erfahrungen in der kulinarischen Welt gesammelt haben, müssen andere von Null anfangen.

Wie kocht man mit einer Mehlschwitze mit Öl, welche natürliche Emulgatoren gibt es und wie verhindert man, dass Rosenkohl bitter schmeckt. 

Wir haben eine kleine Liste an Tipps und Tricks zusammengestellt, mit denen euch der Einstieg in die Welt der Kochliebhaber gelingen sollte. Hier kommen die Kochen Lernen Grundlagen!

An das Rezept halten

Besonders am Anfang, wenn ihr noch nicht viel Erfahrung in der Küche habt, ist es sinnvoll, sich ein Rezept herauszusuchen und danach zu kochen. 

Anders als beim Backen kann man zwar beim Kochen improvisieren und die Rezepte variieren, aber gerade wenn man neu bei der Sache ist, eignet sich Kochen nach Rezept für den Einstieg.

Wer sich strikt an das vorgegebene Rezept für eine Béchamelsoße mit Sahne hält, dem wird diese bestimmt auch beim ersten Mal gelingen. So geht garantiert weniger schief, als wenn ihr euch ohne Anleitung in die Küche wagt.

Mit der Zeit entwickelt jeder seinen eigenen Geschmack und damit auch das Gefühl, welche Gewürze, Zutaten und Kräuter gut miteinander harmonieren. Wenn es soweit ist, könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen, euch ausprobieren und vielleicht sogar euer eigenes Gericht kreieren.

Auch wenn in einem Rezept genau beschrieben wird, wann welche Zutat in welcher Menge hinzugefügt werden muss, ist es keine Schande, wenn es nicht auf Anhieb klappt. Es ist noch kein Sternekoch vom Himmel gefallen!

Kochkurs belegen

Es gibt Menschen, die bringen sich das Kochen selber bei und probieren sich in der Küche einfach aus. Aber das ist nicht für jeden der passende Weg.

Manche Menschen brauchen Unterstützung, um sich in einem Bereich zu verbessern, für diese Menschen kann ein Kochkurs der richtige Weg sein. In jeder deutschen Stadt werdet ihr Möglichkeiten finden, an einem Kochkurs teilzunehmen, ob alleine oder mit Freunden.

Kochen für anfänger: Fangt mit kleinen Schritten an zu kochen.
Man sollte die eigene Küche kennen, bevor man kreative Rezepte kocht. |Quelle: Unsplash

Mithilfe eines professionellen Kochs könnt ihr Kochen lernen, Grundlagen und Geheimtipps inklusive. Neben den besonderen Kniffen, die euch beigebracht werden, bietet ein Kochkurs neue Anregungen und Ideen für Gerichte und Rezepte.

Kochen in einer Kochschule eignet sich besonders für diejenigen, die die internationale Küche schätzen. Es werden die verschiedensten Kurse in einer Kochschule angeboten, ob japanisch, vietnamesisch oder mexikanisch.

Ein Kochkurs ist die richtige Adresse um zu lernen, was ein Emulgator ist, wie eine Mehlschwitze ohne Butter geht und wie man Rosenkohl kochen ohne bitteren Geschmack.

Fangt klein an

Du hast noch nie zuvor alleine gekocht und möchtest für den Einstieg Rauchfleisch selber machen? Das ist vermutlich keine so gute Idee…

Wie in jeder anderen Lebenslage sollte man auch in der Küche klein anfangen, um sich dann zu steigern. Bevor ihr euch an schwierige Gerichte wagt, solltet ihr erst einmal eure Küche kennenlernen, einige einfache Gerichte kochen und euch dann erst an die Königsdisziplinen wagen.

Wenn man überlegt, ein NDR Rezept nachzukochen und beispielsweise ein Rinderfilet mit geschmorter Roter Bete auf Rösti kochen möchte, dann sollte man zunächst separat üben, ein perfektes Rösti zu braten. Welche Bratfett verwendet man? Brauchen die Pellkartoffeln Salz? 

Erst wenn man sich sicher ist, dass man eine Komponente des Gerichtes beherrscht, kann man sich an die nächste wagen.

Wenn man zu viel wagt und gleich alles alleine machen möchte, riskiert man, dass man scheitert und dann die Lust verliert, es weiter auszuprobieren.

Nehmt euch genügend Zeit

Kochen ist wie meditieren…ein bisschen zumindest! Wer sich in der Küche genügend Zeit lässt, dem gelingen die Gerichte.

Egal ob ihr ein großes Essen für Freunde oder die Familie plant oder euch selbst mit einem leckeren Gericht belohnen möchtet, ihr solltet euch Zeit bei der Zubereitung lassen. Vorbereitung ist in der Küche die halbe Miete.

Bevor ihr mit dem tatsächlichen Kochen anfangt, solltet ihr euch versichern, dass ihr alle Zutaten für NDR Kochrezepte zu Hause habt. Legt alle Utensilien raus, überprüft die Einstellungen am Elektroherd Induktion und überlegt euch, ob Garen mit Deckel oder ohne die bessere Option ist

Sinnvoll ist es auch, die Zutaten vor dem Kochen vorzubereiten. Wer Pellkartoffeln mit Salz kochen möchte, der kann die Kartoffel vor der Zubereitung waschen und die richtigen Gewürze rauslegen.

Auch während des Kochens solltet ihr euch genügend Zeit lassen, um Fehler zu vermeiden und selber nicht in Stress zu geraten.

Welche Küchenutensilien braucht man zum Kochen?

Bevor Du Dich an einfache oder komplizierte Rezepte heranwagst, solltest Du in Deinen Schränken eine Bestandsaufnahme machen. Doch keine Sorge, man braucht nicht viel Küchengeräte, um leckere Rezepte zu kochen.

Schließlich besitzt kein Normalsterblicher eine Küche wie Tim Mälzer!

Eine gewisse Auswahl an Küchen Utensilien ist Pflicht beim Kochen.
Töpfe und Pfannen sollte man sich zulegen. |Quelle: Unsplash

Hier also unsere Liste mit Küchenutensilien, die jeder Koch benötigt:

  • Ein Schälmesser, um Obst und Gemüse zu schälen (Mangos, Gurken, Kürbisse, Süßkartoffeln usw.).
  • Ein gutes Messer, um Karotten, Auberginen und anderes problemlos zu schneiden.
  • Ein Schneidebrett, damit Du Deine Arbeitsfläche nicht beschädigst.
  • Einen kleinen und einen großen Kochtopf für die Riesenportion Nudeln und die dazugehörige Soße.
  • Einen Holzlöffel und einen Pfannenwender aus Holz, mit denen Du Deine Kochtöpfe nicht zerkratzt.
  • Einen oder zwei Deckel, um Spritzer zu verhindern und Gerichte köcheln zu lassen.
  • Eine gute Pfanne, am besten aus Keramik, rostfreiem Edelstahl oder Stein. Teflon nutzt sich schnell ab und ist schlecht für die Gesundheit.
  • Eine Auflaufform, um Aufläufe, Obst, Gemüse und anderes zu backen.
  • Ein Küchensieb mit kleinen Löchern, mit dem Du nicht nur Reis sondern auch Nudeln aller Art auswaschen und abtropfen lassen kannst, ohne sie hinterher aus der Spüle herausholen zu müssen!
  • Einen Messbecher oder eine Küchenwaage, wenn Du gerne bäckst, denn beim Backen ist Präzision gefragt.
  • Einen Schneebesen oder ein Rührgerät, um Eischnee zu schlagen oder Mayonnaise anzurühren.
  • Eine oder zwei (Rühr)Schüsseln, um Mixturen und Kuchenteige zu machen.
  • Eine Kuchenform, um herzhafte Tartes, Torten oder Schokoladenkuchen zu backen.

Besorge Dir auch eine Kelle, wenn Du im Winter gern Suppen kochst. Doch wie Du siehst, kommst Du mit diesen 16 Küchenutensilien beim Kochen gut aus!

Ein detaillierte Liste an Küchenutensilien, die Du als Koch in spe besitzen solltest, findest Du übrigens hier!

Einige Rezepte für Anfänger oder all diejenigen, die einfach neue Rezepte ausprobieren möchten, findest Du hier!

Welche Lebensmittel sollte man fürs Kochen immer im Schrank haben?

Um jede unvorhergesehene Situation zu meistern, brauchst Du neben den Küchengeräten auch einen Vorrat an Zutaten im Schrank und im Kühlschrank.

Ob für improvisierte Aperitifs mit Freunden, alltägliche Gerichte, spontane Desserts oder Sonntagsessen mit der Schwiegermutter, hier verraten wir Dir die Lebensmittel, die Du immer parat haben solltest.

Mit gewissen Zutaten zum Kochen kannst du auf jede Einladung spontan reagieren.
Mit einigen Grundzutaten bist du für jede spontane Einladung gewappnet. |Quelle: Unsplash

Fürs Aperitif:

  • Fruchtsäfte, Limonaden
  • Eiswürfel
  • Oliven
  • Chips, Nüsse
  • Soßen aus dem Glas (Pesto, Bolognese) und Blätterteig
  • Sardinen oder Thunfisch aus der Dose
  • Toastbrot oder frisches Brot

Für alltägliche Gerichte:

  • Gewürze wie Thymian, Koriander, Curry, Kumin, Petersilie usw.
  • Öl, Essig und Senf für Vinaigretten
  • passierte Tomaten
  • Nudeln, Reis und Hülsenfrüchte (Grieß, Quinoa, Linsen…)
  • Zwiebeln, Knoblauch, Schalotten
  • Milch
  • Kochsahne
  • Kalbsfond, Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe
  • geriebenen Käse

Für Desserts:

  • Eier
  • Butter
  • Schokolade
  • Getreide
  • Mehl
  • Zucker
  • Backpulver
  • Vanilleeis

Natürlich musst Du Dir immer zusätzliche (frische) Lebensmittel besorgen, um bestimmte Rezepte zu kochen, doch mit diesen Zutaten kannst Du schon zahlreiche schnelle Rezepte zaubern.

Erfahre hier, welche Zutaten der Koch in spe unbedingt in der Vorratskammer haben sollte!

Aromen für den perfekten Geschmack

Gewürze und Kräuter sind in der Küche mindestens genauso wichtig, wie die normalen Grundzutaten. Denn ohne Gewürze kommen die Aromen eines Gerichtes kaum zum Vorschein und euer Gericht schmeckt schnell fad.

Beim Kauf von Gewürzen ist es wichtig, drauf zu achten, dass ihr eine gute Qualität bekommt. Dazu muss man nicht zwingend in einen Feinkostladen, auch im Supermarkt um die Ecke finden sich gute Gewürze. Aber kauft lieber eine kleine Menge, auch wenn diese etwas teurer ist, anstatt eine große Menge minderer Qualität zu kaufen.

Damit Gewürze ihren vollen Geschmack behalten, solltet ihr auf die richtige Lagerung achten: am besten lagert ihr eure Gewürze kühl, dunkel und trocken. Dafür eignen sich verschließbare Gewürzgläser oder kleine Dosen.

Aber welche Gewürze braucht man in einer guten Küche? Womit würzt man Gerichte nach NDR Rezepte?

Kochen lernen mit Gewürzen und jedes Gericht verfeinern.
Gewürze geben euren Gerichten den Kick! |Quelle: Unsplash

In keiner deutschen Küche sollte Pfeffer fehlen, denn das ist das Lieblingsgewürz der Deutschen. Egal ob schwarz, weiß oder rot, Pfeffer gibt vielen verschiedenen Gerichten den absoluten Kick und ist daher auf der ganzen Welt sehr beliebt.

Was die Dosierung von Pfeffer und anderen Gewürzen angeht, so ist das Übungs- und Gefühlssachen. Aber an eine Faustregel könnt ihr euch halten, denn oft gilt: weniger ist mehr.

Richtiges Würzen ist eine Philosophie für sich…aber manche Fakten sind festgelegt. So entzieht Salz Wasser, wenn man Pfeffer zu heiß brät, brennt er an und die meisten Kräuter sollte man erst am Ende der Garzeit hinzugeben, damit sie nicht ihren Geschmack verlieren.

Welche Gewürze passen jetzt aber zu welchen Zutaten?

Gerade am Anfang könnt ihr euch in der Küche ausprobieren und mit den Gewürzen spielen, bis ihr den richtigen Geschmack trefft. Aber nicht jedes Gewürz passt zu jeder Zutat.

Daher haben wir eine kleine Liste mit den wichtigsten Gewürzen erstellt:

Gemüse: Oregano, Curry, Thymian, Koriander, Piment, Kreuzkümmel, Muskat, Ingwer

Fleisch: Paprika, schwarzer Pfeffer, Rosmarin, Kümmel, Piment, Nelken, Loorbeer, Muskat

Fisch: Senf, Ingwer, Curry, Estragon, Weißer Pfeffer

Geflügel: Koriander, Piment, Kreuzkümmel, Oregano, Curry, Thymian, Muskat, Ingwer.

Desserts: Zimt, Vanille, Kardamom, Ingwer, Pfeffer

Klassische deutsche Gerichte

Die deutsche Küche gilt als recht deftige Küche, in der viel mit Fleisch und Kartoffeln gearbeitet wird. Und tatsächlich gibt es viele Gerichte, die genau mit diesen Zutaten arbeiten. Das Hauptnahrungsmittel in der alten deutschen Küche ist die Kartoffel.

Es gibt zahlreiche Mahlzeiten und Gerichte, in denen Kartoffeln in irgendeiner Art verarbeitet wurden. Egal ob als Beilage oder Hauptzutat, wie wenn man Pellkartoffeln kochen mit oder ohne salz möchte.

In Deutschland gibt es viele verschiedene Brotsorten.
Deutschland ist für seine Auswahl an Brot bekannt. |Quelle: Unsplash

Aber nicht nur Kartoffeln, sondern alle Kohlarten sind in der deutschen Küche sehr beliebt, dazu zählen: Möhren, Rote Beete, Steckrüben, Schwarzwurzel, Spargel, Grünkohl, Zwiebel, Kürbis, Erbsen, Bohnen, Wirsing, Lauch, Kohlrabi und Champignons.

Klassische deutsche Gerichte, die fast jeder kennt, sind beispielsweise:

  • Kartoffelpuffer mit Apfelmus
  • Pellkartoffeln mit Quark
  • Linseneintopf
  • Graupensuppe
  • Maultaschen
  • Eier in Senfsoße
  • Arme Ritter
  • Dampfnudeln
  • Kartoffelsalat
  • Erbsensuppe
  • Eierkuchen
  • Leber mit Kartoffelbrei
  • Kartoffeln mit Spinat und Ei
  • Bratapfel
  • Brathering oder einmarinierter Hering mit Kartoffeln

Einfache Rezepte

Du suchst einfache und schnelle Rezepte mit Erfolgsgarantie, um Deine Freunde zu beeindrucken? Dann bist Du hier genau richtig!

Eine Vorspeise: Geräucherter Lachs im Glas

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Budget pro Person: 3€

Einkaufsliste: 

  • 150g geräucherten Lachs
  • 200g geschlagenen Quark
  • Saft einer Zitrone
  • 2 Stängel Dill
  • Salz, Pfeffer

Rezept für 4 Personen: 

  • Verrühre in einer Schüssel den Quark mit dem Zitronensaft, Salz und Pfeffer.
  • Wasche den Dill und schneide ihn mit der Schere klein. Lege sechs kleine Stängel zum Dekorieren beiseite und rühre den Rest in die Quarkmischung.
  • Schneide den geräucherten Lachs in kleine Stücke und mische ihn unter.
  • Fülle die Gläschen mit dieser Mischung und dekoriere sie mit Dill.

Du hast keine Gläschen? Dann kaufe Blinis und bestreiche sie mit dem Lachs-Quark!

Die schönsten Redewendungen und Zitate zum Kochen, die Dich zum Kochen motivieren werden, gibt es hier!

Ein Hauptgericht: Auberginen-Lasagne

Eine Lasagne kochen kommt bei den Gästen immer gut an.
Lasagne ist nicht schwer zu kochen und hält sich mehrere Tage im Kühlschrank. |Quelle: Unsplash

Kochzeit: 1 Stunde

Budget pro Person: 2,50€

Einkaufsliste: 

  • 4 Auberginen
  • 8 Lasagne-Platten
  • 500g passierte Tomaten
  • 1 Karotte
  • 1 Zwiebel
  • 25g Butter
  • 25g Mehl
  • 50cl Brühe
  • 50g Parmesan
  • 150g Comté oder anderen Käse
  • Olivenöl

Rezept für 4 Personen: 

  • Schäle die Auberginen und schneide sie in dünne Scheiben.
  • Brate die Auberginenscheiben mit etwas Olivenöl in der Pfanne an und lege sie anschließend auf Küchenpapier.
  • Für die Soße: Lasse die Butter in einem Kochtopf schmelzen und rühre dann das Mehl unter. Füge dann langsam die passierten Tomaten hinzu.
  • Schäle die Karotte und die Zwiebel und schneide sie in kleine Würfel. Verrühre sie mit der Tomatensoße und lasse alles 30 Minuten lang köcheln.
  • Verteile in einer Auflaufform ein wenig Soße, lege Lasagne-Platten hinein und dann die Auberginenscheiben. Bestreue alles mit Salz, Pfeffer, Parmesan und Comté. Wiederhole diesen Vorgang drei Mal.
  • 50 Minuten bei 210° Grad im Ofen backen.

Ein einfaches Dessert: Apfelkuchen

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Backzeit: 25 Minuten

Budget pro Person: 1,50€

Einkaufsliste: 

  • 2 normale Äpfel
  • 70 g Mehl
  • 1 Vanilleschote
  • 5cl Milch
  • 60g Zucker
  • 2cl Öl
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Päckchen Backpulver

Rezept für 4 Personen: 

  • Vermische Mehl, Zucker, Backpulver und Salz.
  • Rühre das Öl, die Milch und das Ei unter.
  • Schütte den Teig in eine eingebutterte und bemehlte Kuchenform.
  • Schäle die Äpfel, schneide sie in Scheiben und lege sie auf den Teig.
  • Bei 180° Grad 25 Minuten backen.

Welche Zitate zum Thema Kochen sind besonders inspirierend?

Zitate Kochen: Köche wie Autoren haben schlaue Sätze übers Kochen geäußert.
"Die Wahrheit ruht auf dem Boden des Kochtopfes." (Paul Bocuse)

Brauchst Du an der Wand Deiner Küche Inspiration oder einen Motivationsschub? Oder möchtest Du mit Koch-Zitaten brillieren?

Hier eine Liste mit Sprüchen aus der ganzen Welt über die Gastronomie und das Essen im Allgemeinen:

  • Mit starkem Feuer gelingt kein gutes Essen. (Chinesisches Sprichwort)
  • Je mehr Köche in der Küche stehen, desto schlechter wird die Suppe. (Belgisches Sprichwort)
  • Wo kein Rauch ist, wird nicht gekocht. (Spanisches Sprichwort)
  • Wer auf die Küche des anderen zählt, isst schlecht zu Mittag und noch schlechter zu Abend. (Spanisches Sprichwort)
  • Fette Küche, mageres Testament. (Italienisches Sprichwort)
  • Der arme Mann kocht mit Wasser. (Ungarisches Sprichwort)
  • Zu einer guten Küche kehrt man wieder zurück. (Französisches Sprichwort)
  • Ein Ei gibt sich mit wenig zufrieden: einem Salzkorn, einem kleinen Feuer. (Landwirtschaftliches Sprichwort) 
  • Der Appetit ist der beste Koch. (Lateinisches Sprichwort)

Auch Autoren und Köche sprechen gern über das Kochen. Hier einige Zitate von ihnen:

  • In Frankreich ist die Küche eine seriöse Form der Kunst und Nationalsport, Julia Child.
  • Um gut zu kochen, braucht man gute Zutaten, einen Gaumen, ein Herz und Freunde, Pierre Perret.
  • Die Küche eines Landes zu lieben heißt, das Land zu lieben, Jean Giono.
  • Während das Kochen in der Vergangenheit Geheimnisse hatte, so gibt es diese heute nicht mehr, denn meiner Meinung nach haben die Köche ihr Wissen besser als in anderen Berufen weitergegeben, Alain Ducasse.
  • Für das Kochen gilt wie für die schönsten Kunstwerke: Man weiß nichts über das Gericht, solange man die Absicht nicht kennt, durch die es entstanden ist, Daniel Pennac.

Welches Zitat gefällt Dir am besten? Welches inspiriert Dich, um Dich an ein neues Rezept zu wagen?

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Kochen?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Elissa

Leidenschaftliche Weltenbummlerin, Köchin und Lebensgenießerin.