Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Spanisch ist auf dem 2. Platz der meistgesprochenen Sprachen der Welt

Superprof Blog DE > Sprachen > Spanisch > Spanisch ist eine Weltsprache

Es ist tatsächlich so, dass sich Spanisch auf dem 2. Platz der meistgesprochenen Sprachen der Welt befindet.

Spanisch liegt somit, so scheint es, vor Englisch.

Spanisch Lernen hat daher so einige Vorteile!

Wie erklärt sich diese Dominanz der spanischen Sprache in der Welt? Warum ist Spanisch die Amtssprache oder Zweitsprache in so vielen Ländern?

Welche Faktoren haben dazu geführt, dass sich diese Sprache, deren Wurzeln im Lateinischen liegen, innerhalb weniger Jahrhunderte so weit verbreitet hat?

Eine beeindruckende Entwicklung, die noch lange nicht beendet ist, was das Beispiel der USA verdeutlicht…

Warum und wie hat sich Spanisch in der Welt verbreitet?

Wie wird eine Sprache im Laufe der Zeit an andere Menschen weitergegeben?

Das ist eine zentrale Frage, für die sich sowohl Sprachwissenschaftler als auch Historiker schon seit Jahrhunderten interessieren.

Zunächst könnte man die Mundpropaganda erwähnen (vereinfacht ausgedrückt).

Eine Sprache und ihr Vokabular oder ihre Syntax verbreiten sich zuerst einmal durch mündliche Weitergabe, im Gespräch und Austausch mit anderen Menschen.

Es handelt sich um eine Art mündliche Überlieferung.

Wenn man konkreter auf das Phänomen eingehen möchte, kann man feststellen, dass sich eine Sprache vor allem auf zwei Arten verbreitet: Durch Eroberungen und in Schriftform. Krieg und Kultur. Territoriale Ausdehnung und Bücher.

Was diese beiden Angelegenheiten angeht, haben sich die Spanier noch nie schlecht angestellt.

Daraus erklärt sich, warum es heute so viele Sprecher der Sprache Cervantes‘ in der ganzen Welt gibt…

Aber lass‘ uns zunächst einen Blick in die Vergangenheit werfen…

Egal ob Nord- oder Südamerika: Spanischkenntnisse helfen Dir weiter! Spanisch wird in zahlreichen lateinamerikanischen Ländern gesprochen. | Quelle: Unsplash

Die spanische Sprache, deren Wurzeln im Lateinischen liegen, ist zwischen dem 8. Und 9. Jahrhundert entstanden.

Wir überspringen alle Schritte, in denen sich die Sprache Jahr für Jahr gebildet hat, bis sie eine eigene Grammatik, ihr Konjugationssystem und ihr Vokabular aufweisen konnte.

Wir machen also einen großen Sprung in der Geschichte, um die Zeitspanne von der „Reconquista“ (Rückeroberung von Gebieten auf der iberischen Halbinsel, die sich im muslimischen Machtbereich befanden, durch Ferdinand II. (Aragon), Isabella I. von Kastilien und die katholischen Könige) bis zur Entdeckung der Neuen Welt durch Christoph Kolumbus und den spanischen Seefahrern, ab dem Jahr 1492, näher zu betrachten.

In dieser Epoche breitet sich das spanische Kolonialreich in der ganzen Welt aus, insbesondere im 16. Jahrhundert in:

  • Peru (Vizekönigreich Peru)
  • Mexiko und weiten Teilen Mittelamerikas (das auch Neuspanien genannt wurde),
  • dem Vizekönigreich Neugranada: Kolumbien, Ecuador, Panama, Venezuela, Guyana und Trinidad und Tobago,
  • dem Vizekönigreich des Rio de la Plata: Argentinien, Uruguay, Paraguay, Bolivien und einen Teil von Chile und Brasilien,
  • den Philippinen
  • und den folgende Inseln: Guam, die Marianen und Karolinen (Inseln des Pazifischen Ozeans).

Dies alles ist Teil des Goldenen Zeitalters Spaniens.

1714 machten die Bourbonen Spanisch zur offiziellen Landessprache. Zwischen 1726 und 1739 wurden spanische Wörterbücher herausgegeben, die dann in den spanischsprachigen Ländern verteilt wurden.

Die kreolischen und indianischen Völker sorgten ebenfalls für die Verbreitung der Sprache, sogar noch nach den Unabhängigkeitskriegen, die während des 19. Jahrhundert auf dem amerikanischen Kontinent stattgefunden haben.

Die Sprache Cervantes breitet sich im 18. Und 19. Jahrhundert auch in Afrika aus, und zwar in Äquatorialguinea und in der westlichen Sahara.

Dass die spanische Kultur ebenfalls zum großen Stellenwert dieser Sprache beiträgt, darf auch nicht unter den Tisch gekehrt werden.

Über Persönlichkeiten, wie zum Beispiel: El Greco, Francisco Goya, Salvador Dali, Joan Miro, Pablo Picasso, Antoni Gaudi…

Die spanische Musik (Flamenco, Salsa, Reggae, Bachata) und Filmwelt (Almodovar, Bunuel…) oder der Sport (Fußball mit den berühmten Mannschaften FC Barcelona und Real Madrid) sind uns natürlich auch geläufig, wenn man sich auf die zeitgenössische Kultur beschränkt.

Die Sprache Cervantes‘ auf dem 2. Platz der meistgesprochenen Sprachen der Welt

Wahrscheinlich weißt Du bereits, dass das Spanisch, das wir als Fremdsprache lernen, auch „Kastilisch“ bzw. in Spanien „castellano“ genannt wird.

Dort ist es die Amtssprache. Auf der spanischen Halbinsel wird auch Galizisch gesprochen.

Kastilisch besitzt ein eigenes Vokabular (Wörter, Sätze, Wortschatz, Ausdrücke…), eigene Regeln beim Sprechen, ein eigenes Konjugationssystem (Verben, Zeiten), eine eigene Aussprache (Alphabet, Konsonanten, Vokale, Betonung), eine eigene Phonetik und natürlich auch eine eigene Grammatik…

All dies hat sich im Laufe der Geschichte Spaniens entwickelt.

Und diese Sprache kann relativ leicht erlernt werden. Vor allem, wenn man bereits eine andere romanische Sprache, wie zum Beispiel Französisch beherrscht.

Beide Sprachen weisen Ähnlichkeiten auf.

Wie viele Menschen sprechen Spanisch als erste Sprache? Spanisch ist die Muttersprache von mehr als 400 Millionen Menschen weltweit. | Quelle: Pixabay

Aber die Sprache ist auch leicht zugänglich, weil es zahlreiche Kursangebote gibt („Spanisch Lernen Online“, „Online-Spanisch“, „Spanisch für Anfänger“, „Spanisch kostenlos lernen“), es werden zudem Sprachkurse, Studiengänge, Intensiv-Kurse, Sprachaufenthalte in Spanien oder Lateinamerika angeboten, um seine Kenntnisse zu perfektionieren.

Erwachsene können sich in Abendkurse oder Sommerkurse einschreiben und Studenten haben die Möglichkeit an der Uni Kurse zu belegen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass man sich heutzutage schnell und in vielen Ländern auf der ganzen Welt Sprachkenntnisse in der Sprache Cervantes zulegen kann.

Das funktioniert so gut, dass Spanisch mittlerweile auf dem 2. Platz der meistgesprochenen Sprachen der Welt gelandet ist!

An erster Stelle befindet sich Mandarin mit ca. 900 Millionen Sprechern, die Sprecherzahl für Spanisch liegt bei ca. 560 Millionen: 405 Millionen Menschen sprechen Spanisch als Muttersprache.

Das ist beachtlich.

Interessant ist, dass Spanisch in ungefähr 20 Ländern gesprochen wird und Mandarin nur in 4 Ländern. Nur Französisch, Englisch und Arabisch werden in genauso vielen Ländern gesprochen.

Spanisch: die Verbreitung einer Sprache am Beispiel USA

Wie bereits erwähnt, kann sich eine Sprache durch ihre Kultur und durch territoriale Ausdehnung verbreiten. Das sind mit Wahrscheinlichkeit die wichtigsten beiden Faktoren.

Daher ist es interessant festzustellen, dass ausgerechnet das Land, dessen Kultur die Welt am meisten beeinflusst, wir sprechen hier von den USA, gerade einen einzigartigen Wandel in Sachen Sprache (und Demographie) erlebt.

Die USA sind das Land mit der zweithöchsten spanischsprachigen Bevölkerung! In vielen Staaten der USA ist Spanisch zur Zweitsprache geworden, zum Beispiel in Florida (Miami). | Quelle: Pixabay

Selbst wenn Englisch die Muttersprache und Amtssprache der USA bleibt (warum nicht vor Ort Englisch lernen?), ist es sehr wahrscheinlich, dass die Anzahl der spanischsprechenden Menschen in einigen Jahrzehnten höher ist als die der englischsprechenden. Und das im Land von Abraham Lincoln!

Laut den neuesten Statistiken leben heute ca. 41 Millionen spanischsprachige Menschen in den USA, dazu kommen noch fast 12 Millionen zweisprachige Amerikaner. Diese lateinamerikanische Bevölkerung ist vor allem in den Staaten im Süden, in Florida, Texas oder auch Kaliforniern anzutreffen, wo Spanisch bereits fast zur offiziellen Zweitsprache geworden ist und wo eigentlich jeder Spanisch beherrschen sollte.

Daher kann man feststellen, dass die USA mittlerweile zum Land mit der zweit größten spanischsprachigen Bevölkerung geworden ist. Die USA liegen direkt hinter Mexiko, aber vor Spanien (mit 46 Millionen Einwohnern).

Sprachwissenschaftler und Demografen schätzen, dass im Jahr 2050 102 bis 138 Millionen spanischsprachige Menschen in den USA leben werden. Womit die USA an die Spitzenposition rücken würde…

Im Amerika findet somit eine außergewöhnliche „Express-Sprachverbreitung“ statt! Ein weiterer Grund, warum man unbedingt Spanisch sprechen sollte.

Spanisch in der Welt: Spanisch wird bei deutschen Schülern immer beliebter

Spanisch kann man natürlich auch in der Schule lernen. Deutsche Schüler wählen in der Regel Englisch als erste Fremdsprache und Französisch als zweite.

Spanisch wird als Alternative zu Französisch aber immer beliebter und ist zum Teil eine echte „Trendsprache“ geworden.

Inzwischen lassen zwölf der 16 Bundesländer im Schulunterricht neben Französisch und Latein generell auch Spanisch als zweite Fremdsprache zu, nur Bayern, Baden-Württemberg, das Saarland und Rheinland-Pfalz stellen sich noch quer, wobei Lockerungen in Sicht sind.

Im Gymnasium kann man also mittlerweile so gut wie überall die Grundlagen der spanischen Sprache sowie die spanische Literatur und Landeskunde erlernen. Reicht das aus, um fließend Spanisch zu sprechen?

In den meisten Fällen nicht. Man sollte zusätzlich einen mehrmonatigen Sprachaufenthalt entweder in Spanien oder in Lateinamerika anvisieren, um seine Sprachkenntnisse zu festigen bzw. zu perfektionieren.

Lasst Euch von Cervantes beim Spanisch Lernen helfen! In der Schule Don Quijote lesen und Spanisch Lernen ist heute in fast allen Bundesländern möglich. | Quelle: Pixabay

Ein Abitur in Spanisch reicht also nicht aus, um die Sprache perfekt zu beherrschen.

Außerhalb der Schule wird die Sprache über verschiedene Wege vermittelt:

  • Sprachschule,
  • Spanisch Privatunterricht,
  • Spanisch Intensivkurs in Spanien,
  • Online Spanischkurs…

Was den letzten Punkt angeht, kann man sagen, dass Spanisch dank Internet seine „conquista del mundo“ (Eroberung der Welt) fortführen kann. Die spanische und spanischsprachige Kultur (Kino, Kunst, Musik) wird über das Internet verbreitet und weiterentwickelt: Youtube und viele andere Internetseiten tragen also zur Verbreitung der Sprache bei!

Dank der vielen Internetseiten, die Online-Spanischkurse anbieten, ist es einfach, einen Privatlehrer zu finden oder Spanisch zu üben und somit schnelle Fortschritte zu machen.

Vergleiche etwa auf Superprof unser Angebot an verfügbaren Spanischlehrern in Deiner Nähe, z.B. fürs Spanisch Lernen München, Spanisch Lernen Berlin und in anderen Städten!

Die Sprache Cervantes‘ ist somit heutzutage unentbehrlich und hat noch eine große Zukunft vor sich!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar