Egal, ob ihr gerne in den Club geht oder euch eine Ballettvorführung anschaut, ihr interessiert euch offensichtlich fürs Tanzen. Ihr seid von Tanzaufführungen und Choreographien von professionellen Tänzern fasziniert?

Rock, Salsa, Hip Hop, Ballett, Jazz Dance, Zumba, Stepptanz, Standardtanz oder Mambo… Egal, welcher Tanzstil und welche Musikrichtung euch begeistern, eines ist sicher: Ihr möchtet lernen, Euren Körper passend zur Musik zu bewegen.

Aber wie geht das?

Ein afrikanisches Sprichwort besagt:

Wenn Du gehen kannst, kannst Du auch tanzen.

Manche von uns haben den Rhythmus im Blut, andere leider nicht. Aber keine Sorge, ihr könnt lernen, euch rhythmisch zu bewegen! Es gibt also keine Ausrede mehr, um sich vor einem Tanzkurs für Anfänger zu drücken.

Mit ein bisschen Motivation und Geduld werdet ihr euch schon bald selbst überraschen.

15 Gründe für einen Tanzkurs

Ihr seid euch noch nicht sicher, ob sich tanzen lernen für euch lohnt? Dann erklären wir euch jetzt, wieso Tanzen nicht nur ein Hobby wie jedes andere ist.

Ihr werdet schnell merken, dass dieser Sport viele Vorteile mit sich bringt, mit denen man vielleicht nicht sofort rechnet. Es gibt wirklich viele gute Gründe dafür, Tanzen zu lernen. Ihr werdet nicht nur neue Fähigkeiten entdecken, die in euch geschlummert haben, ihr werdet auch noch mehr merken:

Warum sollte ich mich bewegen?
In einem Tanzstudio kannst Du neue Leute kennenlernen!
  • Tanzen macht Freude.
  • Mit Tanzen kann man Stress abbauen.
  • Tanzen macht fit.
  • Tanzen eignet sich ideal zum Abnehmen mit Spaß.
  • Tanzen macht euch beweglicher.
  • Mit Tanzen könnt ihr Verführen lernen.
  • Durchs Tanzen lernt ihr neue Freunde kennen.
  • Tanzen mit dem Partner sorgt für mehr Intimität.
  • Beim Tanzen könnt ihr vom Alltag abschalten.
  • Tanzen macht euch selbstbewusster.
  • Mit Tanzen bleibt man jung.
  • Tanzen ist ein Mittel der Kommunikation.
  • Durchs Tanzen wird das Gedächtnis trainiert.
  • Tanzen erweitert die Kreativität.
  • Tanzen kann euer Beruf werden.

Unsere kleine Liste könnte noch ewig weiter geführt werden, aber hier habt ihr schon einmal 15 sehr gute Gründe dafür, mit einem Tanzstunden anzufangen. Wissenschaftliche Studien haben sich intensiv mit den positiven Effekten von Tanzen auseinandergesetzt. Beim Tanzen werden nämlich nicht nur Körper und Muskulatur trainiert, auch das Gehirn wird stimuliert und es werden Endorphine freigesetzt, die für ein größeres Wohlbefinden sorgen.

Los geht's!

Wo kann man tanzen lernen?

Wir haben Dich überzeugt, dass es eine gute Idee ist, tanzen zu lernen? Dann ist jetzt die nächste Frage, wo das möglich ist...

Tanzen lernen vor Ort

Zunächst einmal kannst Du Dich natürlich bei Dir vor Ort umschauen:

  • In einer Tanzschule
  • An der Volkshochschule
  • Mit einem privaten Tanzlehrer
  • In einer Tanz-AG

Jede Form hat dabei so ihre Vor- und Nachteile:

 

Bearbeiten
 VorteileNachteile
TanzschuleStrukturierter Tanzunterricht, Leute kennenlernen, Eventsoft relativ teuer
Privater TanzlehrerIndividuelle Betreuung, schneller Fortschrittalleine, geeigneter Raum nötig, eventuell etwas teuer
VolkshochschuleGruppenkurse, meist recht günstig, Leute kennenlernenOft nicht auf einem ganz so hohen Niveau, eingeschränkte Verfügbarkeit
Tanz-AGmeist kostenlos, Gleichgesinnte kennenlernenNiveau meist nicht sehr hoch, Verfügbarkeit je nach Situation (Schüler, Student)

Dabei hängt es natürlich auch von Deiner individuellen Situation und Deinem Wohnort ab. Wohnst Du in einer mittelgroßen oder Großstadt? Dann gibt es sicherlich ein breites Angebot an Tanzstudios, die untereinander konkurrieren und immer wieder interessante Angebote und Rabatte lancieren, um Dich als Kunden bzw. Kundin zu gewinnen.

Wenn Du in einer Stadt wohnst, stehen auch die Chancen nicht so schlecht, dass es vielleicht verschiedene Volkshochschulkurse im Bereich Sport und Tanz gibt. Allerdings muss man da auch Glück haben, dass genau der Tanzstil dabei ist, für den man sich interessiert, und auch die Termine passen.

Oder vielleicht bist du noch Schüler/-in oder Student/-in? Dann gibt es sicherlich verschiedene interessante Sportangebote an deiner Schule bzw. Uni, von denen du kostenlos oder für einen kleinen symbolischen Beitrag profitieren kannst. Und zusammen mit Kommilitoninnen oder Mitschülern tanzen zu lernen, macht sowieso besonders viel Lust und Laune. Vielleicht gibt es ja einen Abi-Ball, auf den es sich vorzubereiten gilt?

Doch auch die Option mit einem privaten Tanzlehrer, einer privaten Tanzlehrerin tanzen zu lernen ist nicht zu verachten. Oft handelt es sich dabei um Tanz-Studierende, die sich etwas dazu verdienen möchten. Da sie selbst an einer Akademie studieren und täglich üben, können sie Dir viele Tipps & Tricks verraten.

Und Privatunterricht hat natürlich immer den Vorteil, dass er sehr individuell und maßgeschneidert ist. Gemeinsam könnt ihr genau festlegen, worum es Dir geht, was Dein Ziel ist, wie schnell du Fortschritte machen willst/musst, und wie oft Du Zeit hast.

Wenn mal etwas dazwischen kommt, kann man den Termin leicht verschieben, ohne gleich Geld zu verlieren. Auch das ist ein großer Vorteil an Privatunterricht. Was dagegen schwierig sein kann, ist die geeignete Location zu finden. Wenn Dein Tanzlehrer ein eigenes kleines Studio oder einen geeigneten Raum bei sich zuhause hat, ist das super, aber vielleicht müsst ihr auch bei Dir tanzen, dann ist es natürlich wichtig, dass Du genügend Platz hast.

Oder vielleicht willst Du sowieso Streetdance lernen, dann könnt ihr vielleicht sogar wirklich dort üben: auf der Straße! Egal wie, eine Privatlehrerin zu engagieren, hat viele Vorteile und ein schneller Fortschritt ist garantiert! Such also am besten gleich mal nach geeigneten Tanzlehrkräften in Deiner Nähe!

Tanzen lernen online

Doch gerade in unserer heutigen Zeit möchten viele auch lieber alleine daheim bzw. mit einem Tanz-Tutorial tanzen lernen. Auch diese Option bringt mehrere Vorteile mit sich: Man hat keine fixen Termine, so kann man kostenlos oder zumindest kostengünstig lernen, das Tanzbein zu schwingen und keiner schaut einem zu – man kann sich einfach alleine zuhause austoben, egal, wie doof es vielleicht am Anfang noch aussieht.

Auf der anderen Seite braucht es sehr viel Disziplin, wenn man autodidaktisch etwas Neues lernen möchte, denn keiner ist hinterher und fragt bzw. überprüft, wie viel Fortschritte man gemacht hat oder wie oft man übt. Da kann es dann leicht mal passieren, dass man aufgibt, weil man kein Feedback bekommt, die Motivation fehlt und sich der innere Schweinehund halt doch öfter durchsetzt, als einem lieb ist.

Wenn Du es aber wirklich willst und meinst, dass Du am Ball bleiben kannst, gibt es im Internet viele Optionen:

  • YouTube-Clips mit bestimmten Choreos und Tanzstilen
  • Webseiten, auf denen Theorie und Praxis erklärt werden
  • Apps – so kannst Du immer und überall üben oder einfach nur Inspiration finden

Check dieses Video aus und beginne gleich jetzt mit Hip Hop!

Du bist auf der Suche nach geeigneten Apps, mit denen Du tanzen lernen kannst? Dann hier mal eine kleine Liste, welche Apps du da ausprobieren kannst:

  • "Dance Now: Enjoy and Learn" (iOS, Download kostenlos)
  • "How To Dance – Tanzschule" (Android, Download kostenlos)
  • "Dance Step: Learn how to become best Dancer" (Android, Download kostenlos)
  • "Just Dance Now" (Android & iOS, kostenlos)
  • "Pocket Salsa – Salsa Dance Videos" (Android, iOS, 4,99€ bzw. 5,49€)
  • uvm.

Wie kann ich gratis Tanzen lernen?

Einige Möglichkeiten dazu haben wir jetzt schon angeschaut, hier erfährst Du noch etwas mehr dazu.

Eine Lektion einmal die Woche kann eine ziemlich große Investition darstellen. Allerdings kannst Du einige wichtige Grundlagen und erste Tanzschritte auch gratis lernen. Natürlich kommt man schneller voran, wenn man von den Erfahrungen und Tipps eines richtigen Tanzlehrers profitiert. Mit der richtigen Recherche und regelmäßigem Üben kannst Du aber auch selbstständig und gratis tanzen lernen.

Einige talentierte Tänzer haben Ihren Beruf komplett alleine gelernt, ganz ohne spezielle Tanzkurse. Im Hip Hop ist das zum Beispiel relativ weit verbreitet. Wenn Du Dir das Tanzen selbst beibringen willst, musst Du allerdings ausgesprochen motiviert sein:

  • Du musst regelmäßig üben.
  • Du musst Dir selbst Hilfsmittel und Lehrmaterialien, ebenso wie Musik, die zu Deinem Niveau und Tanzstil passt, heraussuchen.
  • Du brauchst genügend Platz und Material, um bei Dir zuhause üben zu können.
  • Du solltest Deine Moves regelmäßig vor Publikum oder in der Öffentlichkeit (z.B. einem Club) zum Besten geben, um festzustellen, wie Dein Tanz ankommt.

Bevor es losgehen kann, solltest Du Dir genügend Zeit nehmen, um Dir verschiedene Tanzarten anzuschauen und zu entscheiden, welchen Tanzstil Du erlernen willst. Rock, Salsa, Zumba, Standardtanz, Bauchtanz… Du hast so viele Möglichkeiten! Such Dir Inspiration und beschäftige Dich intensiv mit der Tanzrichtung, für die Du Dich entschieden hast. Schau Dir im Internet Videos an und folge YouTubern oder Bloggern für noch mehr Ideen.

Welcher Tanzstil passt zu mir?
Es gibt ganz unterschiedliche Tanzstile, einer davon ist Samba. | Quelle: Unsplash

Im Internet findest Du außerdem kostenlose Tanzkurse. Es gibt einige Webseiten, die sich auf kostenlose Online-Tanzkurse spezialisiert haben. Du kannst Erklärungen zu einzelnen Tanzschritten lesen, mehr über einen Tanz und seine Ursprünge erfahren und Choreographien aus Videos nachtanzen. Sobald Du einige Tanzschritte mehrmals hintereinander geübt hast, wirst Du schneller vorankommen.

Es gibt kostenlose Tanzkurse für jedes Niveau: Tanzen für Anfänger, Tanzkurs für Fortgeschrittene oder ein Online-Profi-Tanzkurs. Das Internet ist eine tolle Quelle für Inspiration und um neue Schrittfolgen auszuprobieren. Einige Webseiten haben sich auf eine bestimmte Tanzart festgelegt, andere beschäftigen sich allgemein mit dem Thema. Das ist zum Beispiel bei der Seite der Mobilen Tanzschule der Fall. Hier findest Du Videos zu mehr als 10 verschiedenen Tänzen!

Kann jeder tanzen lernen?

Personen, die noch keine Erfahrung im Tanzen haben, fragen sich oft, ob jede und jeder tanzen lernen kann. Und das ist eine gute Frage, denn wie bei den meisten kreativen Hobbys stellt sich natürlich auch immer die Frage, wie viel Talent jemand hat.

Kinder verinnerlichen alles schneller. Wenn Du Tanzen super findest, kannst Du also Deine Kinder vielleicht schon von klein auf in tänzerische Früherziehung schicken.

Beim Tanzen ist es natürlich schon so, dass es hilft, wenn man den Rhythmus im Blut hat, wie man so schön sagt, und mache Leute können sich von Natur aus irgendwie besser bewegen als andere. Ich muss dazu sagen, dass ich selbst so ein Zwischending bin: Ich höre den Rhythmus in einem Lied raus, kann also meistens recht schnell sagen, welchen Tanz man auf ein bestimmtes Lied tanzen kann (wenn es sich um Standardtänze handelt), habe aber von den Bewegungen her kein sonderliches Talent (#steifehüfte ;) ).

Für so Leute wie mich sind Standardtänze eine super Option, denn da hat man feste Schrittabfolgen und Figuren, an die man sich halten kann. Das hilft extrem, wenn es einem eher schwer fällt, sich intuitiv schön oder cool zu Musik zu bewegen.

Denn wenn man die verschiedenen Schritte oft genug geübt hat, laufen sie fast wie automatisch ab und man kann sich umso mehr auf den Ausdruck und die schöne und genaue Ausführung der Bewegungen konzentrieren.

Außerdem kommt es natürlich auch darauf an, was Dein Ziel ist. Wenn Du professionelle Tänzerin werden möchtest, braucht es wahrscheinlich schon etwas mehr Talent, und wenn Dein Körper nicht entsprechend beweglich und belastbar ist, wird es eher schwierig mit dem professionellen Tanzen.

Wenn Du aber nur aus Spaß tanzen willst, und um verschiedene Partys und Anlässe (wie Hochzeiten etc.) zu rocken, ist die Antwort auf jeden Fall Ja! Denn auch das "Sich-in-den-Rhythmus-Reinhören" kann man üben. Und was die Ausführung der Bewegungen angeht, hilft es schon viel, sich bestimmte Moves bei Profis abzugucken. Es gibt für alles Anleitungen und auf speziellen Webseiten und YouTube-Kanälen erfährt man alles über den jeweiligen Lieblingstanz.

Wenn Du mit einer Tanzlehrerin tanzen lernst, kann Dir diese außerdem verschiedene Tipps & Tricks geben, wie Du Deine Bewegungen perfektionieren kannst, oder woran es liegt, dass Du bestimmte Moves (noch) nicht so hinbekommst.

Manchmal kann es z.B. sein, dass bestimmte Muskelgruppen nicht ausgeprägt genug sind. Dann kann Dir der Tanz-Coach besondere Kraftübungen zeigen, mit denen Du diese Partien gezielt stärken und definieren kannst. Und auf einmal kannst Du diese eine schöne Hebefigur vielleicht doch umsetzen.

Oder Du kommst nicht weit genug zu Deinen Füßen hinunter? Dann können vielleicht spezielle Dehnübungen helfen, Dich beweglicher zu machen.

Wie kann ich besser tanzen?
Wie in jedem Sport sind auch beim Tanzen allgemeine Kondition und Beweglichkeit wichtig.

Kurz gesagt: Mit der richtigen Begleitung und Förderung können wir alle tanzen lernen!

Wie kann ich Standardtänze lernen?

Viele von uns kommen das erste Mal in der Schule mit Tanzen in Kontakt, und dann meist über Standardtänze. So werden an einigen Schulen ungefähr in der 8. Klasse Tanzkurse organisiert, damit Jungs und Mädels die Klassiker wie Walzer, Discofox, Rumba, Jive, Tango usw. kennenlernen.

Mir hat es damals total gefallen, verschiedene Tänze auszuprobieren, und ich habe dann nach dem Grundkurs sogar noch mit dem Bronze-, Silber- und letztlich sogar Goldkurs weitergemacht. Es ist etwas ganz Besonderes, die klassischen Tänze kennenzulernen und immer mehr Schritte und Figuren dazuzulernen. Und gerade für den Abschlussball/Abiball, Hochzeiten usw. ist es immer gut, die Basics draufzuhaben. So kann man immer mittanzen und Freunde und Familie beeindrucken.

Hast Du auch schon erste Erfahrungen mit Standardtänzen? Wenn nein, kann ich es nur empfehlen! Mein Lieblingstanz war immer der Jive, aber auch Foxtrott, Walzer & Co. haben ihren Reiz.

Natürlich hast Du auch für die Standardtänze wieder die üblichen Optionen, wie Du diese erlernen kannst: online alleine zuhause, mit einer Tanzlehrerin, in einem Tanzstudio oder in einem VHS-Kurs (oder an der Schule/Uni).

Schauen wir uns aber mal einen meiner Lieblingstänze, den Cha-Cha-Cha, genauer an. Der Ursprung dieses Tanzes liegt in Kuba und es handelt sich – wie bei allen Standardtänzen – um einen Paartanz. Eigentlich gehört dieser Tanz, wenn man es genau nimmt, zu den lateinamerikanischen Tänzen, aber in Standardtanzkursen kommt er fast immer auch vor, weil es einfach einer der Klassiker ist.

Dieser Tanz wird im 4/4-Takt getanzt und hat dabei die Hauptbetonung auf dem ersten Taktschlag. Man tanzt weitestgehend am Platz und die Hüftbewegungen sind extrem wichtig dabei (wie bei der Rumba auch z.B.). Der Grundschritt ist eine Vorwärts-Rückwärts-Bewegung und angefangen mit dem ersten Taktschlag zählt man jeweils "Cha, 2, 3, Cha, Cha, Cha, 2, 3" usw.

Das Gute an diesen Basic-Tänzen ist auch, dass der Grundschritt jeweils recht einfach ist, es dann aber extrem viele mögliche Schritte und Figuren gib, um das Ganze weiter auszubauen und schöner und komplexer zu gestalten. Das heißt, sie sind perfekt für Tanz-Anfänger geeignet, aber wenn man weiter machen will, eben auch für Fortgeschrittene und Profis.

Hier mal ein Video als Beispiel, wie es aussehen kann, wenn man das dann mal so richtig beherrscht:

Hast Du Lust bekommen, Cha-Cha-Cha (oder Standardtänze im Allgemeinen) zu lernen? Dann klick Dich doch gleich mal auf Superprof durch die verschiedenen Tanzlehrkräfte für Standard in Deiner Stadt!

Wie kann ich Rock 'n' Roll tanzen lernen?

Rock ist einer der beliebtesten Standardtänze. Schon als Einsteiger kann man als Rock 'n' Roll-Tänzer für Eindruck auf dem Tanzparkett sorgen. Jedes Jahr begeistert dieser beliebte Paartanz tausende Anfänger in ganz Deutschland.

Auch, wenn es vielleicht erstmal schwierig scheint, den richtigen Rhythmus zu finden, liegt der Vorteil von Rock klar darin, dass man ganz einfach seinen eigenen Stil entwickeln kann, sobald man mal die Grundschritte gelernt hat. Du musst lediglich verschiedene Moves miteinander kombinieren, von den einfachsten bis zu den schwierigsten.

Aber wie fängt man an, wenn man Rock 'n' Roll tanzen lernen will?

Erst einmal musst Du wissen, dass es mehrere Rock-Tänze gibt. Im klassischen Tanzkurs lernt man meistens Rock im 6/8-Takt. Es gibt außerdem den Rock im 4/4-Takt, der etwas leichter zu lernen ist. Der Hauptunterschied zwischen den beiden liegt im Spiel der Beine.

  • Beim Rock im 4/4-Takt findet jeder Schritt zu einem Schlag statt. Du musst also bloß dem Rhythmus des Songs folgen und dazu Deine Beine und Füße bewegen.
  • Beim Rock im 6/8-Takt machst Du 8 Schritte auf 6 Schläge, Du musst die Füße also schneller bewegen, als die Musik spielt.

Um Rock im 6/8-Takt zu beherrschen, musst Du Dich auf Deine Füße konzentrieren und die Grundschritte müssen perfekt sitzen. Um auf Deine 8 Schritte zu kommen, kannst Du so zählen: 1, 2, 3 und 4, 5 und 6. Die zwei Schritte werden jeweils auf das „und“ getanzt. Die ersten beiden Schläge dienen dem Rock Step: Beide Partner nehmen den linken Fuß zurück. Auf den folgenden Schlägen könnt ihr 3 Schritte nach links und dann nach rechts machen.

Am Anfang braucht man ein bisschen Übung, um die Bewegungen der Beine zu automatisieren und flüssig ausführen zu können. Anschließend kannst Du mit weiteren Rock 'n' Roll Dance Moves abgehen und Dich mit Deinem Tanzpartner austoben. Es gibt zahlreiche Rock-Schritte, die zum Teil sehr komplex sind. Es gibt aber auch sehr geeignete Schrittabfolgen für Rock 'n' Roll-Einsteiger.

Schon ab der ersten Tanzstunde im Rock 'n' Roll kannst Du die Bewegung so richtig genießen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um Rock tanzen zu lernen. Dabei kommt es auf Deine Verfügbarkeit, Deinen Geschmack und Dein Budget an:

  • Rock-Tanzkurs zuhause: Perfekt, wenn Du personalisierten Lektionen willst, die auf Deine Bedürfnisse zugeschnitten sind und in denen Du superschnelle Fortschritte machen kannst. Auch schon für wenig Geld verfügbar!
  • Rock 'n' Roll-Kurs in einem Tanzstudio: Sehr gute Option, wenn Du regelmäßig üben und dabei neue Leute treffen willst.
  • Intensivkurs Rock: Eine gute Möglichkeit für alle, die sich in kurzer Zeit auf eine Veranstaltung wie eine Hochzeit oder einen Ball vorbereiten möchten.
  • Tanz-AG: Freiwillige Tanzgruppen in einer Einrichtung, meistens sehr günstig.

So tanzt Du richtig im Club

Du gehst gerne feiern und dancen, am besten in einem Club oder einer Tanzbar? Das einzige Problem ist, dass Du manchmal nicht genau weißt, wie Du Dich bewegen sollst?

Mit einigen privaten Tanzstunden kannst Du ganz schnell und einfach lernen, wie Du verschiedene Moves miteinander kombinierst und Deinen eigenen Tanzstil im Club entwickelst.

So wie in allen Bereichen des Lebens entstehen auch in der Welt des Tanzens immer wieder neue Trends. Mit einem Street-Dance-Tanzkurs wie Hip Hop kannst Du Dich auf jeden Fall auf einen legendären Auftritt in der Disco vorbereiten.

Wie geh ich im Club ab?
Ein bisschen booty shaken geht immer. | Quelle: Pexels

Schau Dir ruhig mal die Musikvideos Deiner Lieblingsmusiker bei YouTube an und merk Dir, wie sie sich im Rhythmus bewegen. Du kannst Dir alleine auf diese Weise schon ein paar angesagte Moves abgucken und diese beim nächsten Club-Besuch zum Besten geben.

Es gibt mehrere verschiedene moderne Tanzrichtungen, die in Nachtclubs angesagt sind:

  • Hip Hop: Boogaloo, Hype, Krump oder New School Hip Hop
  • Twerken: Seit einigen Jahren nicht mehr von der Tanzfläche wegzudenken
  • Shuffle: Everyday I’m shufflin…
  • Voguing: Auch ziemlich angesagt ist es, immer wieder in Posen zu verfallen.

Natürlich kannst Du auch üben, im Club eng zu tanzen, um Deinen Schwarm bei der nächsten Party zu verführen.

Das Wichtigste ist jedoch, dass Du beim Tanzen im Club Spaß hast. Was die Technik betrifft, kannst Du Dich auf die Musik und ihren Rhythmus konzentrieren und Deinen Körper im richtigen Tempo bewegen. Am einfachsten ist es, Du fängst mit den Füßen an. Übung macht den Meister! Lass Deine Ängste und Scham hinter Dir und lass locker. Wer beim Tanzen Spaß hat, dem sieht man das auch an!

Wenn Du herausfinden willst, wie Du Dich gekonnt bewegen kannst, kannst Du natürlich einen Tanzkurs machen: Salsa, Bachata, Walzer, Jazz Dance, Salsa, Rock, Discofox, Pole Dance, Bauchtanz, Zumba, Tango, Country... Die Liste ist schier unendlich!

Am besten, Du schaust Dich gleich nach einem guten Tanzlehrer in Deiner Nähe um und buchst Deine erste Probe-Lektion!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Tanzen?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Anna

Man lernt nie aus ...