Tanzen ist ein Gespräch zwischen Körper und Seele.

Bei einer Umfrage von SINUS anlässlich des Welttanztages 2017 kam heraus, dass knapp über die Hälfte der Deutschen (51 %) tanzt! Zumindest gelegentlich … Am beliebtesten ist dabei das Tanzen ohne vorgegebene Schritte, also das Tanzen im Club/auf Partys.  Dabei bestechen natürlich vor allem junge Menschen: 46 % der 18- bis 29-Jährigen haben in den letzten 12 Monaten ein Tanzcafé bzw. eine Disco besucht.

In der Beliebtheit folgen nach dem freien Discotanz (44 % aller Befragten tanzen so zumindest gelegentlich) Standardtänze wie Walzer (33 %) und dann Lateinamerikanische Formationen wie Salsa (20 %). Volkstänze wie Polka werden noch von 13 % gelegentlich getanzt. Das Schlusslicht bilden exotische Tänze wie Bauchtanz (8 %) und rituelle Tänze wie Trance- oder Goa-Tanz (7 %).

Fakt ist jedenfalls: Auch wenn das freie Bewegen zu Musik am beliebtesten ist, können sich Tanzschulen nicht beklagen – die Branche erfährt schon seit Jahren einen Boom.

Auch Du möchtest Tanzen lernen? Egal ob in einer Tanzschule, in einem Tanzverein, als Berufsausbildung/Studium oder einfach nur so zum Spaß (z.B. mit einem Privatlehrer) – wir zeigen Dir, wie es geht und was es zu beachten gilt!

Katinka
Katinka
Lehrerkraft für Französisch - Leseverständnis
5.00 5.00 (17) 29€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Stergios
Stergios
Lehrerkraft für Klavier
50€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Irina
Irina
Lehrerkraft für Personal Trainer
5.00 5.00 (2) 35€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Matthias
Matthias
Lehrerkraft für Programmierung
5.00 5.00 (30) 90€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Bami
Bami
Lehrerkraft für DaF Deutsch als Fremdsprache
4.83 4.83 (4) 20€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Lucas
Lucas
Lehrerkraft für Schwimmen
5.00 5.00 (23) 70€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Caro
Caro
Lehrerkraft für Spanisch
4.92 4.92 (38) 25€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Peter
Peter
Lehrerkraft für DaF Deutsch als Fremdsprache
4.88 4.88 (8) 34€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Julia
Julia
Lehrerkraft für Professionelles Coaching
5.00 5.00 (16) 45€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Raphaël
Raphaël
Lehrerkraft für Gitarre
5.00 5.00 (16) 50€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Olga
Olga
Lehrerkraft für Gesang
5.00 5.00 (3) 70€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Moritz
Moritz
Lehrerkraft für Fitness
60€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Eleonora
Eleonora
Lehrerkraft für Solfeggio
5.00 5.00 (3) 30€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Viktor
Viktor
Lehrerkraft für Mathematik
4.91 4.91 (58) 50€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Alexandra
Alexandra
Lehrerkraft für Spanisch - Hörverständnis
5.00 5.00 (41) 35€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!
Fernando
Fernando
Lehrerkraft für Mathematik
4.97 4.97 (32) 17€/h
1. Unterrichtseinheit gratis!

Aus diesen Gründen solltest Du Tanzen lernen

Die unschlagbare Kombination aus Sport, Kunst und Spaß macht Tanzen nicht nur extrem beliebt, sondern birgt auch viele Vorteile für Körper und Geist und damit unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden!

Wenn man die durchtrainierten Körper professioneller Tänzer*innen betrachtet, könnte man glatt neidisch werden. Doch Halt: Jeder Körper ist auf seine ganz eigene Weise schön, vergiss das nicht! Trotzdem kann Tanzen dabei helfen, zu einem gesünderen und definierteren Körper zu gelangen, wenn man das möchte.

Je nachdem welche Art von Tanzen Du machst, erzielst Du auch mehr oder weniger Effekte im Bereich Kardio. Ein Langsamer Walzer bringt zwar auch etwas Bewegung und Beweglichkeit, aber wenn Du Deine Ausdauer verbessern willst, empfehlen wir eher Rock ‚n‘ Roll oder eine Art Tanzfitness, wie Zumba beispielsweise.

Workouts, die Tanzelemente mit Fitnessübungen verbinden, sind sowieso stark im Kommen! Erst kürzlich habe ich das erste Mal von OPA-cize™ gehört, einem griechischen Tanzfitness-Kurs. Ich bin schon auf meine erste Schnupperstunde gespannt!

Ein weiteres solches Programm ist Fit’Ballet. Das tänzerische, aber funktionelle Training wurde von der professionellen Ballerina Octavie Escure entwickelt. In einem Interview mit 20 minutes sagte sie im Februar 2015 Folgendes dazu:


„Die Idee entstand aus dem Wunsch meiner Freundinnen, die noch nie klassisch getanzt hatten, es mal auszuprobieren. Es gefiel ihnen und dann brachten sie Freundinnen mit, die wiederum Freundinnen mitbrachten. […] Der Körper ist ein wenig wie ein Haargummi: Indem er die Haare zusammenhält, entspannt er sich.“


Tanzen ist eine super Möglichkeit, seinen Körper zu spüren, aber auch nach einer stressigen Woche einfach mal loszulassen und Stress abzubauen. Egal ob Du alleine, mit Freundinnen/Freunden oder Deiner besseren Hälfte tanzen gehst – Du wirst schnell die positiven Effekte für Körper und Geist erleben und Dich freuen, wenn Du spürst, wie Du (Tanz-) Schritt für Schritt fitter wirst!

Also, worauf wartest Du noch? Werde fit, bau Stress ab und lerne ganz nebenbei noch nette Leute kennen – im Tanzkurs!

Wo kann ich am besten Tanzen lernen?

Tanzschule, Tanzverein, Kulturzentrum, Hochschule – Es gibt zahlreiche Orte, an denen man Tanzen lernen oder sogar eine Berufslaufbahn in diese Richtung einschlagen kann.

Du willst Deinen Körper beim Tanzen spüren?
Bewege Dich im Flow und spüre Deinen Körper beim Tanzen. | Quelle: Unsplash

Die Entscheidung wo, also in welcher Struktur, Du Tanzunterricht nehmen willst, ist essentiell, um das richtige Niveau und den richtigen Rahmen für Deine individuellen Bedürfnisse zu finden. Gerade als Anfänger ist man ja eher noch unsicher und da ist es wichtig, dass Du Dich in dem gewählten Rahmen wohlfühlen und einen regen Austausch mit Gleichgesinnten finden kannst.

Deshalb solltest Du Dich am besten erst einmal genau informieren, wie die Angebote in Deiner Region aussehen, was preislich für Dich infrage kommt, aber auch was die Vor- und Nachteile von bestimmten Unterrichtsformen und Strukturen sind. Nur so kannst Du herausfinden, was zu Dir passt und wirst Dich nicht Hals über Kopf in das falsche Abo stürzen zum Beispiel.

Der Vorteil an einem Gruppenkurs an einer Tanzschule ist, dass Du nicht alleine im Mittelpunkt stehst und es anderen genauso geht wie Dir. Nach dem Unterricht könnt ihr euch noch unterhalten, austauschen, Tipps geben oder sogar etwas zusammen unternehmen. Man findet kaum so schnell Freunde wie in einem Tanzkurs an einer Tanzschule oder in einem Tanzverein!

An diesen Orten kannst Du in Deutschland Tanzen lernen/studieren:

  • Private Tanzschulen und -akademien (frei oder ADTV bzw. BDT)
  • Staatliche Tanzschulen
  • Staatliche Schulen (Internate o. Ä.)
  • Fachschulen (Tanzen als Ausbildung)
  • Hochschulen
  • Tanzvereine
  • Kulturzentren
  • Privatunterricht

Außer beim Privatunterricht ist der Ort (und meist auch das Material) schon vorgegeben. Du musst Dir also keine Gedanken machen, es ist alles geplant und strukturiert und Du kannst einfach mit dem Flow gehen. Wenn Du es etwas individueller und spezialisierter möchtest, ist Privatunterricht im Tanzen natürlich auch immer eine Option.

Angebote für privaten Tanzunterricht findest Du hier:

  • Kleinanzeigen im Internet (ebay Kleinanzeigen, QUOKA & Co.)
  • Kleinanzeigen in der Zeitung
  • Aushänge an Tanzschulen und in Deinem Viertel
  • Agenturen und Vermittlungsstellen
  • Mund-zu-Mund-Propaganda
  • Internetplattformen wie Superprof
  • Posts und Gruppen in sozialen Netzwerken

Vor allem wenn Du schon etwas fortgeschritten bist, ist privater Tanzunterricht extrem sinnvoll und effektiv. Ihr könnt genau an Deinen Stärken und Schwächen arbeiten und gemeinsam neue Choreographien entwickeln. So erfährst Du auch einen künstlerischen Austausch auf Augenhöhe. Vom Ort her müsst ihr herausfinden, was für euch passt: Habt ihr Platz bei Dir oder der Lehrkraft zu Hause oder könnt ihr vielleicht Räumlichkeiten in einem Tanzstudio oder bei der Stadt mieten? Das Gute ist, dass es ganz an euch liegt, was für euch funktioniert!

Bist Du bereit? Dann finde jetzt den perfekten Tanzlehrer für Dich!

Tanzkurs: Was kostet das?

Du möchtest schon gerne Tanzen lernen, aber was kostet denn der Tanzspaß?

Wie viel kostet ein Tanzkurs?
Was macht das Preis-Leistungs-Verhältnis eines Tanzkurses fair? | Quelle: Pexels

Wenn man den Markt nicht so gut kennt, ist es vielleicht schwierig einzuschätzen, welche Preise für welche Art von Tanzkurs gerechtfertigt sind, und warum. Außerdem will man ja nicht das Gefühl haben, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht stimmt, denn dann macht ja auch der Tanzkurs an sich keinen Spaß. Es ist aber durchaus möglich, einen fairen Preis zu finden, mit dem alle (Lehrerinnen und Schüler) zufrieden sind. Dabei gilt es einige Kriterien zu beachten.

Zunächst einmal sei erwähnt, dass insbesondere Tanzvereine und auch viele Tanzschulen reduzierte Preise für bestimmte Personengruppen (Studentinnen, Schüler, Seniorinnen, Menschen mit Behinderung uvm.) anbieten. Wenn Du infrage kommen könntest, mach Dich einfach mal schlau, wie hoch diese Ermäßigungen in den jeweiligen Einrichtungen in Deiner Nähe ausfallen.

Bei Tanzvereinen ist es außerdem so, dass man in der Regel nicht pro Kurs zahlt, sondern in Form eines Abos, das dann bestimmte Kurse oder alle Angebote mit einschließt. Dieses ist oft monatlich, kann aber auch quartalsweise oder jährlich abgerechnet werden. Das Gute: Je länger man sich verpflichtet (Abo-Laufzeit), desto günstiger wird der Preis pro Monat und damit letztlich pro Tanzstunde.

Eine staatlich anerkannte Ausbildung oder ein Studium im Bereich Tanz ist dank unseres Bildungssystems in Deutschland sogar kostenlos! Allerdings muss man dann wirklich beruflich tanzen wollen und alle anderen Kosten, die bei einer Ausbildung/einem Studium anfallen, miteinberechnen (Kost & Logis, Versicherungen, Verwaltungsgebühr usw.).

Abgesehen vom Niveau (Tanzkurs für Anfänger oder Tanzkurs für Fortgeschrittene) spielt auch die Tanzart eine Rolle: Spezialisierte Kurse (z.B. Tango Argentino, Kizomba) sind teurer als Standardkurse in Gesellschaftstanz beispielsweise.

Auch hier gelten natürlich die Regeln des Marktes: Wie ist das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage? Und auch: Wie teuer ist das Leben in der jeweiligen Stadt? Wir müssen vermutlich nicht lange erklären, warum eine Tanzstunde in Hamburg teurer ist als in Weimar. Vor allem bei Privatunterricht und an privaten Tanzschulen bekommt man diesen Effekt zu spüren, denn die Tanzlehrer bzw. Betreiberinnen müssen ja auch irgendwie davon leben können.

So kostet eine Tanzstunde in Klassischem Tanz in München beispielsweise im Schnitt 18 €, während der Preis in Frankfurt bei 10 € liegt.

Und nicht zu vergessen, vielleicht sogar das wichtigste Kriterium: Welche Ausbildung und Erfahrung hat die jeweilige Lehrperson im Bereich Tanzen und Tanzunterricht? Renommierte Choreographen werden natürlich mehr verlangen als Tanzstudierende, die sich nur nebenbei etwas dazu verdienen wollen und selbst noch in der Ausbildung sind …

Der Vorteil auf Superprof: Bei den allermeisten Lehrern riskierst Du erstmal gar nichts, denn die erste Stunde ist in der Regel umsonst! Du kannst also ganz unverbindlich reinschnuppern und erstmal austesten, ob ihr zueinander passt, bevor Du in die Tasche greifen musst …

Worauf wartest Du noch? Finde die passende Tanzlehrerin für Dich auf Superprof!

Die richtige Tanzlehrkraft auswählen

Bevor man loslegen und das Tanzbein schwingen kann, muss man die passende Lehrkraft fürs Tanzen finden.

Als Anfängerin weiß man vielleicht noch nicht so genau, worauf man achten sollte. Ein Anhaltspunkt zur groben Orientierung kann sein, sich die Bewertungen auf Superprof (oder anderen Plattformen) durchzulesen. Was denken andere Schülerinnen und Schüler von diesem Lehrer? Welche Punkte sprechen für oder gegen eine bestimmte Tanz-Trainerin?

Wie willst Du tanzen lernen?
Welche Art von Tanzstil suchst Du? | Quelle: Unsplash

Ganz wichtig ist natürlich auch immer die Chemie zwischen Schüler und Lehrerin und diese muss man einfach spüren. Also noch ein Grund mehr, einfach mal eine Probestunde zu vereinbaren!

Folgende Kriterien solltest Du unter anderem bei der Suche nach einem Privatlehrer Tanzen beachten:

  • Ausbildung und Laufbahn im Tanzen
  • Ausbildung und Erfahrung im Unterrichten von Tanzen
  • Ruf/Bewertungen des Tanzlehrers
  • Erfahrungen im Bereich Choreographie
  • Preis pro Tanzstunde
  • Angebot: Welche Niveaus werden unterrichtet?
  • Welche Materialien und welchen Übungsort stellt die Tanzlehrerin zur Verfügung?
  • Wie viele Tanzrichtungen oder welche tiefergehenden Spezialisierungen hat die Tanzlehrkraft?
  • Persönlichkeit (Freundlichkeit, Fähigkeit zu motivieren usw.)
  • Didaktische Ansätze
  • uvm.

Am besten machst Du Dir zunächst eine Liste mit Deinen Anforderungen und setzt Prioritäten. Manchen ist vielleicht die Geduld eines Lehrers wichtiger, andere legen besonderen Wert auf eine bestimmte Tanzrichtung. Wenn Du klare Vorstellungen hast, was Du suchst, kannst Du auch besser abgleichen, welche Tanzlehrkraft vom Profil her zu Dir passen könnte.

Bist Du bereit? Dann zieh Die Tanzschuhe oder Sneakers an und los geht’s!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für ?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5, 1 votes
Loading...

Anna

Man lernt nie aus ...