Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

5 Dinge, die Ihr wissen solltet, wenn Euer Kind Französisch Sprechen Lernen soll

Von Anna, veröffentlicht am 27/06/2018 Blog > Sprachen > Französisch > Französisch Lernen für Kinder

Es ist kein Geheimnis mehr: Eine Zweitsprache als Kind zu lernen ist ein großes Glück.

Kinder sind aufnahmebereiter und lernen intuitiver als Erwachsene, und das sollte ausgenutzt werden.

Ihr möchtet, dass Euer Sprössling Französisch lernen und somit im besten Fall Deutsch Französisch zweisprachig werden kann?

Dann lest Euch unseren ultimativen Leitfaden durch, wie Ihr es schafft, dass Euer Kind mit Freude Französisch lernt, und klickt in die jeweiligen Links, um noch mehr zu erfahren.

Ab welchem Alter kann man Französisch Lernen?

Wenn Ihr Euch folgende Fragen stellt:

  • Ab wann kann ein Kind überhaupt eine Fremdsprache lernen?
  • Gibt es ein spezielles Alter, in dem Kinder besonders empfänglich für das Lernen einer Zweitsprache sind?
  • Gibt es ein Mindestalter, um Französisch Sprechen Lernen zu können?
  • Und schaffe ich es, meinem Kind Französisch beizubringen, auch wenn keiner der beiden Elternteile Französisch Muttersprachler ist?

… dann lest Euch unseren Artikel über das ideale Alter zum Französisch Lernen gern im Detail durch.

Eins können wir Euch aber jetzt schon verraten: Schon von Geburt an können Kinder mehrere Sprachen lernen!

Sie können im ersten Lebensjahr jede beliebige Sprache lernen und ergreifen unbewusst die Regeln der jeweiligen Sprache.

Kann ich einem Baby bereits Französisch beibringen? Ihr fragt Euch welches Alter das richtige ist, um Eurem Kind Französisch beizubringen? Wir geben Euch wertvolle Tipps! | Quelle: Pexels

Von Experten wird sogar empfohlen, Kinder früh mit Fremdsprachen in Berührung zu bringen.

Warum?

Das Gehirn mehrsprachiger Kinder arbeitet effizienter.

Außerdem steigert Mehrsprachigkeit die Aufmerksamkeit, Empathie und das Lösen von Konflikten.

Aber auch im Kleinkindalter, Vorschulalter und Grundschulalter kann man Kindern mit den richtigen Methoden Französisch beibringen.

Selbst wenn man keinen Muttersprachler in der Familie hat.

Allerdings ist ein gutes bis sehr gutes Niveau der Französischen Sprache eines Elternteils notwendig, um selbst eine Französische Sprachumgebung schaffen zu können.

Wer Französisch nicht so gut beherrscht, sich aber trotzdem wünscht, dass sein Kind mit der schönsten Sprache der Welt in Berührung kommt, kann immer noch einen französischen Muttersprachler als Babysitter oder Privatlehrer einstellen.

Auf Superprof werdet Ihr sicher auch in Eurer Umgebung fündig.

Tipps & Tricks, wie Ihr Eurem Kind Französisch beibringen könnt

Es gibt unzählige Methoden zum Erlernen einer Sprache.

Aber mit welchen konkreten Hilfsmitteln bringt man seinem Kind am besten Französisch bei?

Es muss in erster Linie Spaß machen und es müssen amüsante und kindgerechte Formate gewählt werden.

Besorgt Euch Französische Bücher für Babys und Kleinkinder und lest Eurem Kind so viel wie möglich auf Französisch vor. Nichts geht über’s Vorlesen im Kleinkindalter, sei es um Deutsch oder Französisch zu lernen. | Quelle: Pexels

Diese können je nach Alter des Kindes variieren.

Hier einige Anregungen:

  • Eine Französische Sprachumgebung schaffen: Das geht bereits ab Geburt, wenn nicht sogar ab der Schwangerschaft. Indem Ihr tagtäglich mit Eurem Kind auf Französisch sprecht, macht es sich mit dem Klang der Sprache vertraut. Natürlich klappt das auch mit einem engen französischen Familienmitglied oder einem französischsprachigen Babysitter oder einer Tagesmutter.
  • Kinderbücher auf Französisch vorlesen: Dies ist eine der schönsten Möglichkeiten, Sprache zu transportieren. Vorlesen kennt kein Alter, auch wenn Kinder ab 1 1/2 Jahren natürlich erst aktiver mitlesen können.
  • Kinderlieder und Fingerspiele auf Französisch: Alle Kinder lieben Lieder und das Singen stärkt die emotionale Bindung zu den Eltern. Über das Singen von Liedern transportiert man nicht nur Sprache, sondern auch Kultur. Vorsingen könnt Ihr in jedem Alter. Später könnt Ihr zusammen singen.
  • Französische Kinderzeitschriften abonnieren: Es gibt französische Kinderzeitschriften von Bayard Jeunesse beispielsweise, die Ihr Eurem Kind ab dem ersten Lebensjahr abonnieren könnt. Es gibt Zeitschriften bis zum Alter von 15 Jahren.
  • Französisch Lernen mit Lernvideos, Internetseiten & Apps: Ab dem Alter von 3 Jahren könnt Ihr Euch im großen Fundus des Internets bedienen. Zeichentrickserien, altersgerechte Apps und Internetseiten können Euer Kind beim Französisch Lernen unterstützen.
  • Französische Lern- und Spielgruppen für Kleinkinder: Vielleicht gibt es auch in Eurer Umgebung französischsprachige Spielgruppen-Angebote. Von Vorlesestunden in Bibliotheken bis hin zu Theatergruppen und Sprachkursen ab 3 Jahren gibt es so einiges an Auswahl.
  • Privater Französischunterricht für Kinder: Geeignet für Kinder ab dem Vorschul- bzw. Grundschulalter. Ein französischer Privatlehrer widmet sich voll und ganz Eurem Kind. Auf Superprof findet Ihr auch Französischlehrer für Kinder.

Die Vorteile des Französischlernens für Kinder

Es bringt eigentlich nur positive Aspekte mit sich, Kindern Französisch beizubringen.

Französisch ist nicht ohne Grund oft zweite Fremdsprache im Schulunterricht.

Der französischen Sprache wird eine große politische, diplomatische wie auch wirtschaftliche Bedeutung beigemessen.

Bringt Euren Schützling in Kontakt mit der Französischen Sprache. Mit den richtigen Maßnahmen wird Euer Kind später ein Überflieger in Französisch sein. | Quelle: Pexels

Wenn Euer Kind die Möglichkeit hat, die französische Sprache konkret zu erleben und ohne Druck zu lernen, dann hat es definitiv Vorteile im Vergleich zu seinen gleichaltrigen Schulkameraden.

Einige Vorteile neben dem Kommunikationsvorteil sind beispielsweise:

  • In der Schule wird es seinen Klassenkameraden sprachlich voraus sein,
  • Seine intellektuellen Fähigkeiten und soziale Kompetenz werden gleichzeitig gefördert,
  • Sein Interesse an Kulturen wird geweckt,
  • Es hat Vorteile beim Erlernen weiterer Sprachen

Sollte Euer Kind von klein auf Französisch lernen, kommen natürlich weitere Vorteile im späteren Leben zum Tragen.

Zum Beispiel bei der Arbeitssuche, beim Reisen, im Ausland studieren, etc.

Wie Kinder Französisch Online Lernen können

Altersgerechte Apps, Internetseiten und Online Französischkurse gibt es viele.

Aber welche nur auswählen?

Wenn es um Onlinemedien geht, stellen sich Eltern nicht selten die allgemeine Frage:

„Ab wann kann mein Kind Online Französisch Lernen und in welchem Rahmen?“

Auch wenn es bereits Apps mit der Altersfreigabe von 2 Jahren gibt, so liegt das empfohlene Einstiegsalter bei 3 Jahren.

Außerdem fanden wir folgenden Zeitrahmen als Orientierung sehr hilfreich:

3 bis 5 Jahre: nicht länger als eine halbe Stunde pro Tag.

6 bis 7 Jahre: nicht länger als eine Stunde pro Tag.

Online Französischkurse für Kinder sollten nicht zu früh begonnen werden. Animierte und altersgerechte Französischkurses gibt es Online schon für Kinder ab 3 Jahren. Die Anwendungen sollten mit Bedacht ausgewählt werden. | Quelle: Unsplash

Apps, mit denen kleine Kinder Französisch Online lernen können, sind beispielsweise LinguPinguin Deutsch Französisch, Lauras Stern Sprachen lernen App – Französisch und Eli Explorer – Sprach-Lernspiel App für kleine Kinder.

Für weitere Tipps zu Apps klickt Euch in den oben verlinkten Artikel.

Für ältere Kinder gibt es Angebote auf bekannten Sprachlern-Apps wie MosaLingua Französisch lernen, Babbel und Worddive.

Auch in der großen Auswahl an Onlinevideos wird man fündig, um Angebote zum Französischlernen für Kinder zu finden.

Ihr könnt Euch auch einfach an französischsprachigen Angebote für französische Kinder bedienen.

Ob Kinderlieder, Fingerspiele oder Zeichentrickserien: Die Auswahl ist immens.

Vieles findet man auf Videoplattformen wie YouTube oder Vimeo.

Aber auch die Mediatheken der Fernsehsender wie ARTE und WDR haben tolle Onlineangebote auf Französisch und das auch für Kinder.

Konzipierte Französischkurse mit verschiedenen Lerneinheiten sind ebenfalls Online für Kinder erhältlich.

Ob als Abomodell oder Einmalzahlung – sollte Euch diese Art von Französischkurs für Euer Kind interessieren, dann könnt Ihr Euch Seiten wie Petra LinguaDinolingo.com oder Sprachenlernen24 genauer anschauen.

Für ältere Kinder können auch private Online Französischkurse, wie zum Beispiel über Skype mit Muttersprachlern oder Französischlehrern, in Frage kommen.

Bilinguale Kinder – wie können sie Deutsch & Französisch perfekt lernen?

Zweisprachige Erziehung auf deutsch und französisch ist nicht immer einfach, aber mit den wichtigsten Grundregeln bilingualer Erziehung schafft Ihr es auch! | Quelle: Unsplash

Die legitime Frage zweisprachig erziehender Eltern kommt häufig mit der Geburt des ersten Kindes auf:

„Was muss ich beachten, damit mein Kind sowohl Deutsch als auch Französisch perfekt lernt?“

Einige Goldene Regeln sind ein Muss, damit die deutsche und französische Spracherziehung erfolgreich ist.

Dazu gehören: Konsequenz, Präsenz und Geduld.

Die Lösung erscheint einfach: Jedes Elternteil spricht mit dem Kind in seiner Muttersprache.

Jedoch dominiert oft die Sprache der Umgebung, d.h. die des Landes.

Was kann ich also zum Beispiel als französischer Vater in Deutschland tun?

Wir haben Euch in unserem Artikel zum Thema Französischlernen in einer bilingualen Familie die wichtigsten Punkte zusammengefasst, wie auch Euer Kind ohne Probleme Französisch in Deutschland lernt – und das von klein auf.

Neben einer französischen Sprachumgebung, die Ihr proaktiv schaffen könnt, sind Besuche von französischen Verwandten und Bekannten sowie das frühe Eintauchen in die Französische Kultur Schlüsselelemente, damit Euer Kind die Notwendigkeit sieht, diese Sprache zu lernen – besonders wenn das häusliche Umfeld ausschließlich deutschsprachig ist.

Sommerkurse und Französisch Privatunterricht mit französischen Muttersprachlern ist besonders bei Kindern, die sich noch nicht allein in die Ferne trauen, eine gute Alternative, um Fortschritte auf Französisch zu machen.

Die Möglichkeiten, Euer Kind mit der französischen Sprache und Kultur in Verbindung zu bringen, sind sicher auch in Eurer Umgebung vielfältig.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar