Nach Angaben der Europäischen Kommission trafen 27% der Erasmus-Studenten während ihres Auslandsaufenthaltes ihren derzeitigen Partner.

Wer weiß, vielleicht gehört ihr irgendwann auch zu denjenigen, die ihren Partner in Spanien finden.

Das wird die Zeit zeigen, aber bevor wir unsere Pläne überstürzen, solltet ihr alles erfahren, was ihr für die Auswahl einer Universität und die Teilnahme an einem Austauschprogramm wissen müsst.

Zum Glück hat Superprof einen Leitfaden für eure Zeit an einer spanischen Universität zusammengestellt.

Wenn ihr als internationaler Student für ein akademisches Jahr oder im Rahmen eines intensiven Sprach- und Kulturprogramms in Spanien studieren möchtet, erfahrt ihr hier, wie ihr ins Ausland gehen, euch für ein Programm einschreiben und eure Spanischkenntnisse verbessern könnt.

Welche administrativen Schritte muss man für ein Studium in Spanien beachten?

Nach eurem Abitur könnt ihr direkt an einer spanischen Universität studieren. Gegenwärtig benötigen Mitglieder der EU kein Visum, um in Spanien zu studieren und haben die besseren Chancen, wenn es um Stipendien geht, als diejenigen, die versuchen, ihre Ausbildung im Ausland zu erhalten und nicht aus einem der EU-Länder kommen.

Es braucht einiges an Motivation, um ein Stipendium für Erasmus zu bekommen.
Um ein Erasmus-Stipendium zu erhalten, müsst ihr motiviert sein. |Quelle: Unsplash

Das bedeutet aber nicht, dass es keine Verfahren gibt, die ihr befolgen müsst. Es gibt bestimmte Voraussetzungen, um inn Panien zu studieren und zu leben:

  • Immatrikulation an einer spanischen Universität
  • Ausreichende finanzielle Rücklagen
  • Krankenversicherung

Schritt 1: Beantragt die Credencial de Acceso

Um sich an einer spanischen Universität einzuschreiben, benötigt ihr die "credencial de acceso". Dies ist eine Bestätigung eurer Abitur-Ergebnisse in Deutschland. Das Dokument müsst ihr bei der UNED beantragen und es kostet 105 €.

Wenn ihr bereits einen Abschluss an einer deutschen Universität gemacht habt, könnt ihr über Erasmus+ arbeiten.

Schritt 2: Anmeldung bei den lokalen Behörden

Wenn ihr weniger als 3 Monate bleibt, braucht ihr nichts zu tun. Andernfalls solltet ihr euch im Rathaus oder bei der Polizei anmelden.

Ihr erhaltet umgehend eine Bestätigung, die euch den Aufenthalt im Land genehmigt. Diese muss man nicht erneuern, sollte sie aber immer bei sich tragen. Wenn ihr ohne das Dokument kontrolliert wird, droht euch eine Geldstrafe. 

Die Registrierung kostet 11 €.

Schritt 3: Besorgt euch die N.I.E. (Ausländer-Identifikationsnummer)

Sobald ihr eure Bestätigung erhalten habt, könnt ihr eure N.I.E. beantragen, die es euch ermöglicht, ein Bankkonto zu eröffnen, Reisetickets, Telefonverträge, Internet, Verträge über Wasser oder Strom usw. abzuschließen.

In Spanien studieren dank Erasmus

Spanien ist eines der beliebtesten Länder für Erasmus-Studenten. Das Austauschprogramm ermöglicht es jedem aus der Europäischen Union, Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz, Kroatien oder der Türkei, in einem anderen Land der Europäischen Union zu studieren oder ein Praktikum zu absolvieren.

Viele spanische Universitäten bieten Partnerschaften an.
Es gibt viele spanische Universitäten, an denen ihr studieren könnt. |Quelle: Unsplash

Für Erasmus+ sind mehr Schritte erforderlich und ihr werdet mindestens ein Jahr damit verbringen müssen, eure Bewerbung zusammenzustellen, um sicherzustellen, dass ihr angenommen werdet.

Schritt 1: Informiert euch über Erasmus an eurer Universität

An den meisten Universitäten gibt es internationale Büros, in denen ihr Informationen zum Studieren in Spanien mit Erasmus finden könnt. Oft werden auch Informationsveranstaltungen angeboten, auf denen ihr all eure Fragen beantworten lassen könnt.

Es spielt keine Rolle, ob ihr Geistes- oder Naturwissenschaften studiert, meistens könnt ihr euer Hauptfach studieren, während ihr parallel zum Studium Sprachkurse belegt.

Im internationalen Büro solltet ihr euch über Bewerbung, Partneruniversitäten, freie Plätze usw. informieren können. Ihr benötigt mehrere Dokumente:

  • Ein Bewerbungsschreiben auf Deutsch und manchmal auf Spanisch
  • Ein Antrag für ein Erasmus-Stipendium
  • Ein Empfehlungsschreiben eines Dozenten
  • Eine Übersicht eurer Noten

Schritt 2: Schreibt euer Anschreiben

Der wichtigste Schritt ist euer  Anschreiben. Denkt daran, dass die Hauptziele des Erasmus-Programms folgendes sind:

  • Studium an einer Universität
  • Teilnahme an einer praktischen Ausbildung zur Entwicklung persönlicher Fähigkeiten und sprachlicher Fertigkeiten in einem spanischen Unternehmen

Behaltet dies im Hinterkopf, wenn ihr euer Anschreiben schreibt. Das Bewerbungsschreiben für das Erasmus Programm sollte dem gleichen Aufbau folgen wie ein Bewerbungsschreiben für eine Stelle. Es muss knapp eine Seite lang sein und eine Einleitung, eure Motivation und Argumente sowie eine Schlussfolgerung enthalten.

Vielleicht nennt ihr verschiedenen Motivationen und ihr bringt eure Bereitschaft zum Ausdruck, die spanische Sprache zu lernen, in einer anderen Umgebung zu studieren, mehr über die Arbeitswelt im Ausland zu erfahren oder in Spanien zu leben. Vielleicht erwähnt ihr auch, dass ihr euch praktische Fähigkeiten aneignen möchtet, um eure Berufsaussichten zu verbessern. 

Zögert nicht zu erwähnen, dass ihr mehr über die spanische Kultur und den Rest der Welt erfahren möchtet.

Schritt 3: Verschickt eure Dokumente und den Stipendienantrag

Jetzt braucht ihr nur noch eure Bewerbung abzuschicken und auf die Antwort zu warten. Zögert nicht, regelmäßig nachzusehen, wie der Stand der Bewerbung ist.

Welche spanische Universität solltet ihr wählen?

Wenn ihr im Ausland studieren möchtet, müsst ihr euch entscheiden, an welcher Art von Universität ihr studieren möchtet.

Drei der 500 besten Universitäten sind spanische Universitäten. Allerdings sollte die Popularität nicht euer einziges Kriterium sein.

In Spanien fühlen sich Studenten oft wie im Urlaub.
Das spanische Leben ist nicht immer, aber oft genug wie Urlaub. |Quelle: Unsplash

Schritt 1: Wählt die Stadt in Spanien

Bevor ihr euch für eine Universität in Spanien entscheidet, solltet ihr darüber nachdenken, in welcher spanischen Stadt ihr gerne leben möchtet. Wenn ihr plant, mindestens ein Semester irgendwo zu verbringen, solltet ihr euch am besten einen Ort aussuchen, in dem ihr gerne leben würdet. 

Vielleicht möchtet ihr irgendwo in der Nähe des Meeres oder in einer Studentenstadt wohnen. Es gibt viele Städte in Spanien, und es gibt eine Reihe von Kriterien, die zu berücksichtigen sind:

  • Die Kosten der Unterkunft
  • Die Qualität des Lebens
  • Kulturelle Angebote
  • Die Lebenshaltungskosten
  • Die Qualität der Universität

Zu den beliebtesten Städten gehören Madrid, Sevilla und Barcelona, während die beliebteste Universität die Universität von Granada ist.

Schritt 2: Wählt eure Universität

Bei der Wahl der passenden Universität könnt ihr zwischen beliebten Universitäten oder renommierten Universitäten wählen. Zu den 10 spanischen Universitäten, die in der Rangliste von 2018 unter den 500 besten Universitäten der Welt zu finden waren, gehören:

  • Universität Barcelona
  • Universidad Complutense - Madrid
  • Universität Pompeu Fabra Barcelona
  • Universität Granada
  • Autonome Universität Barcelona
  • Autonome Universität Madrid
  • Die Universität des Baskenlandes
  • Polytechnische Universität Valencia
  • Universität von Santiago
  • Universität Valencia

Doch je besser die Universität, desto mehr Wettbewerb um Studienplätze wird es geben. Achtet also darauf, dass eure Bewerbung gut ist und eure Noten noch besser.

Nicht alle diese Universitäten gehören zu den beliebtesten. Die Universität Pompeu Fabra Barcelona, die Universität des Baskenlandes und die Universität von Santiago gehören nicht zu den gefragtesten. Die Universität von Sevilla und die Universität von Salamanca hingegen schon.

Schritt 3: Besucht euer zukünftiges Zuhause

Die beste Art und Weise, eine Entscheidung zu treffen, wo ihr leben und studieren möchtet, ist ein Besuch vor Ort. So könnt ihr euch ein besseres Bild davon machen, ob der Ort für euch der richtige ist oder nicht.

Einige wichtige Informationen für ein Studium in Spanien

Ein Studienaufenthalt in Spanien bedeutet, dass ihr euch an ein anderes Land und dessen Gepflogenheiten anpassen müsst.

Möglicherweise müsst ihr im Vorfeld einen Sprachtest machen, um eine Universität besuchen zu können. In Spanien wird Spanisch gesprochen, sogar an Universitäten. Es ist unwahrscheinlich, dass euer Unterricht auf Deutsch oder Englisch stattfindet.

Spanisches Essen ist sehr vielfältig.
An spanisches Essen gewöhnt man sich schnell! |Quelle: Unsplash

Internationale Studierende wählen Spanien oft wegen des mediterranen Lebensstils und der günstigen Lebenshaltungskosten. Der Mindestlohn liegt zwar etwas über 800 Euro, aber das ist für die Lebenshaltungskosten angemessen.

In Spanien müsst ihr mit euren Dozenten an der Universität nicht so förmlich reden und ihr könnt sie wahrscheinlich beim Vornamen nennen. Auch der Unterricht ist recht informell, und Diskussionen und Debatten werden oft gefördert.

In Spanien müsst ihr euch auch an das Essen gewöhnen. Jede Region hat ihre eigenen Spezialitäten, aber eine Sache, die es an den meisten Orten gibt, sind die Tapas. Die spanische Küche ist sehr reichhaltig.

Wir können euch nur empfehlen, das Prinzip der Siesta mal auszuprobieren, vor allem wenn ihr mit euren Freunden bis spät in die Nacht durch die Bars zieht, was in Spanien üblich ist.

Auch die Studiengebühren sind zu berücksichtigen. Allerdings ist es schwer zu bemessen, wie viel man durch ein Auslandssemester an einer spanischen Universität lernt. Außerdem gibt es Stipendien für ein Auslandsstudium und die Möglichkeit, ein Praktikum im Ausland zu absolvieren.

Seid ihr bereit, über ein Studium in Spanien nachzudenken?

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Spanisch?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5, 1 votes
Loading...

Elissa

Leidenschaftliche Weltenbummlerin, Köchin und Lebensgenießerin.