Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Japanisch per Videoübertragung lernen

Von Tobias, veröffentlicht am 20/02/2019 Blog > Sprachen > Japanisch > Japanisch lernen via Webcam: Unser Guide

Das Land der aufgehenden Sonne wirkt oft sehr mysteriös und unergründlich. Die Geschichte Japans ist uralt und faszinierend.

Da stellt sich die Frage: Wie lernt man Japan, seine Kultur und Einwohner eigentlich am besten kennen? Im Land, wo sich Tradition mit Moderne so stark vermischen, wie wohl nirgendwo anders auf der Welt, spielt auch die Sprache eine mehr als wichtige Rolle.

Falls Ihr vorhabt, nach Japan zu reisen und Euch alles vor Ort genauer anzusehen, dann empfiehlt es sich, sich vorab zumindest Grundkenntnisse in Japanisch anzueignen.

Und das geht heute dank des Internets so leicht wie nie zuvor!

Denn mit einer Webcam, einem Mikrofon und einem funktionierenden Endgerät könnt Ihr heute Fernunterricht Online nehmen und so viel Geld und Zeit sparen!

Wie Ihr das genau anstellt, erfahrt Ihr in diesem Artikel!

Warum es sich lohnt, Japanisch per Webcam zu lernen

Betrachten wir doch einmal gemeinsam die Vorteile, die der Unterricht über eine Software wie Skype mit sich bringt.

Viele Menschen haben heutzutage oftmals wenig Zeit und im stressigen Arbeitsalltag will man sich vielleicht nicht so recht die Zeit nehmen, abends noch zu einem Sprachinstitut für Japanisch zu fahren.

Dieses Problem umgeht Ihr beim Online-Unterricht ganz einfach. So könnt Ihr Japanisch lernen, wann und wo es Euch gerade passt, etwa in der Mittagspause, im Zug oder zuhause auf dem Sofa.

Flexibler als Online-Unterricht geht eigentlich gar nicht Für Menschen mit wenig Zeit ist Online-Unterricht perfekt geeignet | Quelle: Pixabay

Verabredet ganz einfach einen Unterrichtstermin mit Eurem Lehrer und setzt Euch vor Euren Laptop, Euer Tablet oder nehmt Euer Handy zur Hand. Vorbei sind die Zeiten, als man noch ins Auto steigen musste, um eine neue Sprache wie Japanisch zu erlernen!

Und nicht nur Ihr spart Zeit – auch Euer Lehrer! Und das wirkt sich dann oftmals positiv auf den Preis aus. So könnt Ihr für wenig Geld sehr effektiv die japanische Grammatik, Wortschatz oder das Alphabet kennenlernen.

Geographische Hürden entfallen so komplett. Ihr könnt zum Beispiel per Videokonferenz auch gemeinsam mit einem Freund Japanischunterricht nehmen, auch wenn dieser vielleicht gerade in einer ganz anderen Stadt ist! Solange es ordentliches Internet gibt, könnt Ihr auch Unterricht nehmen!

Ihr seid auf diese Art maximal flexibel und könnt die japanischen Schriftarten Hiragana, Kanji und Katakana lernen, wann es Euch und Eurem Lehrer gerade passt.

Dabei geht nichts von der persönlichen Atmosphäre eines Nachhilfeunterrichts bei Euch oder beim Lehrer zuhause verloren. Ihr könnt mit ihm oder ihr über Eure Leidenschaft für Japan reden und vielleicht auch das ein oder andere zum Thema Kultur, Geschichte oder kulinarische Köstlichkeiten lernen.

Mithilfe der folgenden Tools wird Euer Video-Unterricht per Internet garantiert zum Erfolg:

  • Das Bildschirmteilen: Ihr könnt über Skype mit Eurem Lehrer Euren Bildschirm teilen, sodass er oder sie sieht, was Ihr auf Eurem Bildschirm gerade auch sehen könnt. So kann er Euch sozusagen direkt über die Schulter schauen!
  • Google Docs: Mit diesem Programm könnt Ihr ganz einfach Dokumente untereinander austauschen. So kann Euch Euer Lehrer Aufgaben zuschicken, die Ihr zuhause dann alleine bearbeiten könnt. Während Ihr das tut, kann Euer Lehrer Euch dabei zusehen und eingreifen, wenn Ihr etwas falsch macht!
  • Messenger-Dienste wie WhatsApp: Mit Eurem Smartphone könnt Ihr ganz einfach ein Foto von Euren japanischen Schriftzeichen schießen und sie anschließend Eurem Lehrer zuschicken, sodass er sie korrigieren kann. Das gilt natürlich auch für E-Mails etc.

Wo könnt Ihr einen Online-Japanisch-Lehrer finden?

Ihr bereitet Euch gerade auf Eure große Japan-Reise vor und habt natürlich keine Zeit, das ganze Internet abzusuchen, um den richtigen Japanisch-Lehrer zu finden? Kein Problem, wir sind hier um Euch zu helfen!

Die beste Anlaufstelle für die Vermittlung von Online-Nachhilfelehrern ist heute zweifelsohne Superprof. Gebt auf der Startseite einfach ein, dass Ihr Japanisch-Unterricht sucht und wo Ihr wohnt. Unten in den Ergebnissen findet Ihr diejenigen Lehrer, die ihre Dienste auch per Webcam und Skype anbieten.

Ihr könnt die Ergebnisse auch nach Online-Unterricht filtern, indem Ihr diese Option in der linken Leiste auswählt.

Japan ist ein Land voller Wunder Wer nach Japan reist, der sollte vorher am besten ein wenig Japanisch lernen! | Quelle: Pixabay

Ihr werdet feststellen, dass diese Art des Unterrichts meist günstiger ist als der Unterricht, den Ihr Euch für zuhause buchen könnt.

Es gibt aber auch andere Möglichkeiten, um Online-Japanisch-Unterricht zu nehmen:

  • Japanisch4you: Auf dieser Seite könnt Ihr ebenfalls Sprachunterricht Japanisch per Webcam in Anspruch nehmen. Euer Lehrer, Yukihiro Rüssing-Sakai unterstützt Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen. Als freiberuflicher Dozent mit langjähriger Erfahrung in der Jugend- und Erwachsenbildung bietet er seine Dienste auch per Webcam an.
  • Sprachschule Aktiv: Die Nürnberger Sprachschule „Aktiv“ bietet ebenfalls Unterricht per Skype und Webcam. Einer der professionellen Sprachenlehrer setzt sich nach Absprache mit Euch in Verbindung und los geht’s! Eine Unterrichtseinheit (à 45 Minuten) kostet dabei 30 €.

Was kostet ein Japanisch-Sprachkurs in Deutschland eigentlich?

Je nach Eurem Wohnort und dem jeweiligen Lehrer kostet eine Unterrichtsstunde Japanisch per Webcam zwischen 15 und 30 Euro. Dabei solltet Ihr beachten, dass die erste Stunde meist als Probestunde kostenlos ist. So könnt Ihr und Euer Lehrer Euch erst einmal in Ruhe kennenlernen und herausfinden, ob Ihr miteinander arbeiten möchtet.

Man möchte meinen, dass man leichter abgelenkt wird, wenn man vor einem Bildschirm sitzt um Sprachen zu lernen. Aber das ist nicht der Fall, denn Euer Lehrer ist quasi direkt vor Euch. Wenn Ihr Euren Bildschirm mit ihm, kann er sehen, was Ihr macht. So lauft Ihr nicht Gefahr, nebenbei mal auf Facebook oder Kicker abzuschweifen… 😉

Bei professionellen Sprachschulen kostet Japanisch Unterricht meist etwas mehr, denn hier handelt es sich um professionell ausgebildete Lehrer, die damit ihren Lebensunterhalt verdienen. Außerdem verdient die Sprachschule ja auch mit.

Mit Online-Unterricht spart Ihr viel Geld Japanisch-Unterricht muss nicht teuer sein! | Quelle: Pixabay

Hier solltet Ihr in jedem Fall mit mindestens 30 € pro Unterrichtsstunde rechnen. Ob die Qualität deswegen besser ist, sei dahingestellt. Wenn Ihr schon wirklich gut seid, Japanisch fließend sprecht und nur noch Nuancen verbessern wollt, dann braucht Ihr auch einen entsprechend gut ausgebildeten Lehrer. Dieser kann dann von Fall zu Fall noch deutlich teurer sein!

Sparen könnt Ihr zum Beispiel, wenn Ihr Euch Abonnements kauft, zum Beispiel einmal die Woche Unterricht für ein halbes Jahr etc.

Wie wählt Ihr Euren Japanisch-Online-Lehrer am besten aus?

Bevor Ihr Euch für einen der vielen Japanisch-Lehrer da draußen entscheidet, müsst Ihr zunächst einige Fragen für Euch selbst beantworten:

  • Seid Ihr absoluter Anfänger oder habt Ihr schon einige Basics gelernt?
  • Wollt Ihr Japanisch mit einem Muttersprachler lernen oder legt Ihr darauf keinen gesteigerten Wert?
  • Wie hoch ist Euer Budget? Oder wie viel Geld wollen Eure Eltern für den Sprachkurs ausgeben?
  • Warum wollt Ihr eigentlich Japanisch lernen und was ist Euer großes Ziel? Nach Japan reisen, Mangas in Originalsprache lesen, mit Japanern arbeiten, Übersetzungen anfertigen etc.
  • Wie häufig und intensiv wollt Ihr Japanisch lernen?

Auf Superprof können ehemalige Schüler ihre Lehrer bewerten, was Euch dabei hilft, die richtige Wahl zu treffen. Wenn Ihr dennoch Zweifel haben solltet, dann könnt Ihr dem jeweiligen Kandidaten natürlich auch eine Mail schreibe oder Euch für ein Telefonat verabreden, bevor Ihr die erste Japanisch-Unterrichtsstunde über Webcam ausmacht.

Welche Hilfsmittel braucht Ihr, um Online Japanisch lernen zu können?

Das größte Hindernis, das beim Unterricht per Skype und Webcam auftreten kann, ist eine schlechte Internetverbindung. Wenn Ihr diese nicht zuhause habt, dann solltet Ihr vom Online-Unterricht absehen, denn nichts ist ärgerlicher als ein Gespräch, das ständig unterbrochen wird.

Ebenfalls wichtig ist es, dass Ihr das richtige Equipment habt, um sicherzustellen, dass die Kommunikation mit Eurem Lehrer reibungslos verläuft.

Ihr benötigt für Online-Unterricht eine Webcam sowie ein Headset mit Mikrofon.

Bei der Anschaffung müsst Ihr nicht unbedingt tief in die Tasche greifen, aber darauf achten, dass das Headset gut und bequem sitzt und eine gute Sprachübertragung/-wiedergabe bietet, da es ja gerade beim Sprachunterricht auf genaue Aussprache ankommt. Auch Eure Webcam kann aus dem (unteren bzw.) mittleren Preissegment sein und muss keine HD-Bilder übertragen können.

Für gute Qualität muss man gar nicht so tief in die Tasche greifen Ein ordentliches Headset bekommt Ihr heute schon für wenig Geld | Quelle: Pixabay

  • Für eine gute Webcam müsst Ihr zwischen 25 und 70 Euro einplanen. In vielen Laptops ist heute bereits eine Webcam integriert. Falls deren Qualität ausreichend ist, müsst Ihr Euch natürlich keine zusätzliche mehr anschaffen!
  • Das Headset sollte gut sitzen und die Sprachübertragung ordentlich sein. Günstige und gute Geräte erhält man bereits ab ca. 30 €. Die Preise können jedoch auch dreistellig werden, je nach Marke und Modell.

Zusammengefasst kann man sagen:

  • Egal, ob Ihr nach Japan reisen und den Mount Fuji erklimmen wollt, Ihr Euch für die faszinierende Geschichte und Kultur Japans interessiert oder endlich Eure Lieblings-Mangas auf Japanisch lesen möchtet – die japanische Sprache hilft Euch dabei!
  • Online-Unterricht per Skype und Webcam bietet vielerlei Vorteile. Ihr spart Geld, Zeit und seid viel flexibler bei der Vereinbarung Eurer Unterrichtsstunden.
  • Eine Unterrichtsstunde per Skype kostet je nach Lehrer etwa 15-30 €. Die erste Stunde ist als Probeunterricht meist kostenlos!
  • Setzt Euch Ziele und werdet Euch darüber bewusst, warum Ihr überhaupt Japanisch lernen möchtet.
  • Investiert ausreichend Geld in Euer Zubehör (Headset, Webcam) und stellt sich, dass Eure Internetverbindung stabil ist. Nur dann macht Online-Unterricht Spaß!

Wir hoffen, dass wir Euch mit unserem kleinen Artikel dazu begeistern konnten, per Skype und Webcam Japanisch Online-Unterricht zu nehmen!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar