Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport Kunst & Freizeit
Teilen

Schritt für Schritt Russisch Lernen

Von Anna, veröffentlicht am 28/11/2018 Blog > Sprachen > Russisch > Wie kann ich Russisch Lernen?

„Ein westlicher Kommunist ist jemand, der alles an Russland mag außer die Idee, dort zu leben.“ – Unbekannt

Eine beeindruckende Geschichte, eine reichhaltige Kultur und eine mehr als einflussreiche Rolle auf der geopolitischen Weltbühne: So lässt sich Russland kurz zusammengefasst charakterisieren.

Die russische Sprache umfasst rund 275 Millionen Sprecher (davon ca. 165 Mio. Muttersprachler), was sie zur siebtgrößten Sprache der Welt macht (Deutschland folgt dann schon auf Platz 10 nach Portugiesisch und Bengalisch). http://www.weltsprachen.net/

Russischsprechende Menschen findet man natürlich vor allem in Russland (surprise!), aber auch in den ehemaligen Sozialistischen Sowjetrepubliken, die über mehr als 70 Jahre einer „Russifizierung“ durch die jeweiligen Machthaber der UdSSR unterworfen waren: Kasachstan, Weißrussland, die Ukraine, Usbekistan, Tadschikistan, Turkmenistan, die Mongolei, Aserbaidschan, Georgien, Armenien, Estland, Lettland, Litauen und Moldau bis hin zu den ehemaligen jugoslawischen Ländern und sogar der ehemaligen DDR (Ostdeutschland), wo bis zum Ende des Sowjetblocks (1991) Russisch als erste Fremdsprache in den Schulen unterrichtet wurde.

So kommt es, dass in vielen europäischen Ländern noch das kyrillische Alphabet für die Landessprache verwendet wird: in Bosnien-Herzegowina, in Bulgarien, in Weißrussland, in der Ukraine oder in den baltischen Staaten.

In diesen Ländern ist die Verwendung des Russischen weiterhin von großer Bedeutung, insbesondere aufgrund der Geschichte des 20. Jahrhunderts. Außerdem ist Russisch die Verkehrssprache (Lingua franca) in einigen Regionen im Kaukasus und in Kleinasien.

Das Russische hat sich aus der Familie der slawischen Sprachen entwickelt und ist eine der offiziellen Sprachen der UNO und auch in Ländern wie Weißrussland, Kasachstan und Kirgisistan als offizielle Sprache anerkannt. Außerdem ist das kyrillische Alphabet seit Beitritt Bulgariens am 1. Januar 2007 das dritte offizielle Alphabet der Europäischen Union, neben dem lateinischen und griechischen.

Lust, Tolstoi im Original zu lesen? Lust, für ein bestimmtes Event oder einfach nur so nach Russland zu reisen? Auch, um russische Menschen kennenzulernen und sich auszutauschen? Oder hast Du einen neuen Job, bei dem Du mit russischsprachigen Personen zu tun hast?

Egal wie, kann es ein großer Vorteil sein, Russisch sprechen zu können. Wie lernt man also das Alphabet, die wichtigsten Ausdrücke und Sätze? Wie spricht man russische Wörter richtig aus und wie lernt man die Grammatik?

Superprof gibt Dir einige Tipps & Tricks, die Du als Anfänger so Russisch lernen kannst, dass Du mit Russischsprechern kommunizieren kannst.

Wie kann ich Russisch lernen? Beginnen wir bei den Basics …

Eine Besonderheit des Russischen ist, dass sich das Alphabet von dem unseren unterscheidet. Deshalb muss man als Anfänger logischerweise auch damit beginnen. Also los, schauen wir uns diese neuen Buchstaben mal an …

Russisch Lernen: Das Kyrillische Alphabet

Am Anfang mag einem das kyrillische Alphabet genauso undurchsichtig vorkommen wie das chinesische oder arabische Alphabet … Aber man sieht schnell, dass einem manche Buchstaben doch ein bisschen bekannt vorkommen, auch wenn man sie vielleicht anders ausspricht als bei uns. Das russische Alphabet hat 33 Buchstaben, davon 11 Vokale, 20 Konsonanten und zwei stumme Buchstaben, die die Aussprache der umliegenden Buchstaben weicher oder härter machen.

Man muss schon einige Stunden in das Erlernen dieses neuen Alphabets stecken, genauso, wie ein Kind erstmal Zeit braucht, um lesen zu lernen. Der Vorteil ist, dass man als Erwachsener in der Regel schon (mindestens) ein Alphabet lesen kann und den Prozess so leichter übertragen kann.

Das macht das Ganze etwas einfacher, auch wenn man beim Russischen fast bei null anfängt, was das Erkennen und die Aussprache der einzelnen Buchstaben angeht.

Wo fange ich an beim Russischlernen? Beim Russischlernen steht und fällt alles mit dem kyrillischen Alphabet. | Quelle: Wikipedia

Das russische Alphabet ist phonetisch: Das bedeutet, dass jeder Buchstabe einem Laut entspricht (oder manchmal auch zwei Lauten, je nach Betonung der Silbe im Wort). Im Gegensatz dazu steht aber zum Beispiel das japanische Alphabet, in dem einzelne Zeichen für ganze Silben oder sogar Wörter stehen können.

Deshalb ist der erste Schritt, sich die einzelnen Buchstaben mit ihre zugehörigen Laut einzuprägen. Das kennen wir ja auch schon aus dem Deutschen („A sagt der Affe, wenn er in den Apfel beißt, B sagt …“).

Sobald man die einzelnen Buchstaben zuordnen kann, geht es darum, sich den genauen Lauten und Ausspracheregeln des Russischen zu widmen.

Auch hier gilt: Die Aussprache und verschiedenen Laute unterschieden sich recht stark vom Deutschen (deshalb haben Muttersprachler von slawischen Sprachen in der Regel auch einen recht markanten Akzent im Deutschen). Um sich reinzuhören, empfiehlt es sich, russische Lieder und Podcasts zu hören.

Russisch Lernen: Die Basics

Wie für jede andere Fremdsprache auch empfiehlt es sich, schrittweise vorzugehen. Wenn man das Alphabet beherrscht und die wichtigsten Ausspracheregeln verinnerlicht hat, kann man mit einigen grundlegenden Ausdrücken und Sätzen beginnen:

  • „Guten Tag“: Здравствуйте [Sdrastwoojte]
  • „Ja“: Да [Da]
  • „Nein“: Нет [Njet]
  • „Danke“: Спасибо [Spasiba]
  • „Auf Wiedersehen“: До свидания [Da svidanja]
  • „Bitte“: Пожалуйста [Paschalusta] (weiches „sch“ wie in „Journal“; kann wie im Deutschen sowohl in einer Bitte als auch als Antwort auf „danke“ benutzt werden)
  • „Ich verstehe nicht.“: Я не понимаю [Ja nji ponimajo]

Wenn man Russisch lernt, sollte man sich am besten ein Russischwörterbuch zulegen. Von Langenscheidt bis PONS gibt es zahlreiche Alternativen und auch im Internet kann man nach der Übersetzung von einzelnen Wörtern suchen, wenn man mal nicht weiter weiß.

Vorsicht: Ganze Texte von Google Translate übersetzen zu lassen, kann zu schlechten Ergebnissen führen, weil die maschinelle Übersetzung teilweise nicht die passenden Ausdrücke für den jeweiligen Kontext angibt oder ein falsches Register (gehobene Sprache, Umgangssprache usw.) ausgibt. Im Zweifel also lieber nochmal einen Übersetzer und/oder Muttersprachler fragen.

Wie kann mir Google beim Russisch Verstehen helfen? Wenn du etwas auf Russisch gar nicht verstehst, kann das Internet eine wichtige Hilfestellung sein. | Quelle: Pexels

Um aber einfach nur zu verstehen, worum es geht, ist das eine gute Möglichkeit …

Russisch Lernen: Der Basiswortschatz

Nachdem man die ersten grundlegenden Ausdrücke und Sätze gelernt hat, mit denen man gerade so durchkommt in Russland, geht es darum, weitere einfache Wörter des Russischen zu lernen und so einen Grundwortschatz aufzubauen.

Wenn man lesen kann, hilft das enorm, denn einige Wörter kennen wir schon in einer ähnlichen Form: So heißt „PECTOPAH“ nämlich „Restaurant“ und wenn man Hunger hat, findet man das sicher noch schneller heraus …

Fang also am besten damit an, alles um Dich herum zu übersetzen (Gegenstände in einem Raum oder Schilder und Co. auf der Straße).

So lernt man schnell dazu, ohne wirklich das Gefühl zu haben, Russisch zu büffeln. Wir empfehlen, etwas zehn neue Wörter pro Tag zu lernen und so den Wortschatz nach und nach zu erweitern.

Russisch Lernen: Die Grammatik

Um nicht gleich die Lust zu verlieren, empfehlen wir, beim Russischlernen NICHT gleich mit der Grammatik zu beginnen. Das wäre so, als würde man beim Hausbau mit dem Dachstuhl beginnen wollen statt mit dem Fundament.

Doch schnell wird man an einen Punkt gelangen, an dem man bemerkt, dass es wichtig ist, einige grundlegende Grammatikregeln zu können, um selbst richtige Sätze bilden zu können.

Mithilfe von Büchern oder auf Webseiten wie Russlandjournal.de findest Du Erklärungen zu verschiedenen Grammatikthemen.

So versteht man Dinge wie Genus und Deklinationen. Deklinationen (also die Anpassung von Nomen je nach Fall (= Kasus)) kennen wir ja schon aus dem Deutschen; doch leider gibt es im Russischen nicht nur vier, sondern gleich sechs Fälle! Wir finden also nicht nur Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ, sondern auch noch Präpositiv und Instrumental.

Und wie im Deutschen gibt es drei Genera: Feminin, Maskulin und Neutrum.

Was die Konjugation angeht, lässt sich erfreulicherweise sagen, dass es nur drei Zeitformen gibt: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Dafür gibt es aber noch zwei Aspekte, d. h. jeweils eine einfache und eine Verlaufsform (wie im Englischen „simple“ vs. „progressive“).

Die Verben im Russischen enden auf -ТЬ, -ТИ oder -ЧЬ.

Bist Du eine Leseratte? Klassische Bücher helfen beim Russischlernen enorm. | Quelle: Pexels

Wie kann ich alleine Russisch lernen?

Wenn Du autodidaktisch eine Fremdsprache lernen willst, ist es als allererstes super wichtig, Dein Niveau zu kennen!

Bist Du kompletter Anfänger? Hast Du erste grundlegende Kenntnisse? Bist Du Fortgeschritten oder willst Du einfach nur Dein mündliches Russisch verbessern? Oder geht es Dir eher ums Schriftliche? Kannst Du schon andere Fremdsprachen, vielleicht sogar eine andere slawische Sprache?

Um Dein Niveau herauszufinden, kannst Du einen kostenlosen Russischtest machen. Dieser hier ist ein Beispiel, aber es gibt aber noch viele andere, wenn Du nach „Russisch Einstufungstest“ im Internet suchst. So kannst Du herausfinden, auf welcher Stufe des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) für Sprachen Du im Russischen bist – von A1 bis C2.

Personen, die schon andere Fremdsprachen sprechen, haben einen Vorteil beim Sprachenlernen, da sie bereits gelernte Strukturen von einer auf eine andere Sprache übertragen können.

Die Automatismen, die man entwickelt hat, um eine erste oder zweite Fremdsprache zu lernen, helfen dann auch beim Erwerb weiterer Sprachen, des Russischen beispielsweise. Selbst wenn das kyrillische Alphabet einem erstmal Spanisch vorkommt …

Und dann: Was ist das Ziel?

Fließend Russisch sprechen? In einem Gespräch mit einem Russischsprecher zurechtkommen? Nach Russland reisen und sich dort durchschlagen können? Nach dem Weg, der Uhrzeit etc. fragen? Eine Wohnung mieten?

Sobald man weiß, wo man steht (A1, A2, B1, …) und wo man hin will, kann es auch schon losgehen!

Mit welcher Methode soll ich Russisch lernen?

Um eine Fremdsprache zu lernen, kannst Du natürlich Bücher nutzen.

Wir empfehlen die Reihe „Jasno!“ vom Klettverlag, da die Lehrmittel einen guten Mix aus Schriftlichem und Mündlichem darstellen, anschaulich aufbereitet und gut nach Themen strukturiert sind.

Dadurch, dass man Schritt für Schritt durch die Kapitel durchgeht und diese nach Themengebieten (Anwendungsbereichen) geordnet sind, lernt man mit Struktur und langfristig.

Die Grammatikthemen bauen aufeinander auf, sodass man zur Wiederholung einfach nochmal einige Kapitel zurückgehen kann. Außerdem gibt es zusätzliches Übungsmaterial und einen Vokabeltrainer, sodass man selbst entscheiden kann, worauf man den Fokus legen bzw. was man noch stärker vertiefen möchte.

Und es gibt eine Audio-CD bzw. Audiodateien als MP3, die einem dabei helfen, die Aussprache zu verinnerlichen und durch Nachsprechen zu perfektionieren.

Es empfiehlt sich, besonders abends vor dem Schlafengehen noch einmal in die gelernte Lektion reinzuhören, da man inzwischen weiß, dass das Gehirn nachts Gelerntes verarbeitet und die entsprechenden Nervenpfade stärkt.

Russisch Sprechen!

Sprichst Du Russisch?

Alleine Russisch zu lernen, bedeutet nicht, dass man komplett alleine ist, sondern einfach, dass man autodidaktisch, also ohne dezidierten Sprachlehrer (an einer Sprachschule, VHS oder in Form von Privatunterricht) lernt.

Du kannst aber durchaus einen Russischmuttersprachler suchen, mit dem Du Dich regelmäßig austauschen und so Dein Russisch üben kannst! Du wirst merken, dass Du so extrem schnell Fortschritte machst …

Wenn Du niemanden in Deiner Nähe findest (z. B. über eine Tandem-App), kannst Du natürlich auch mit jemandem über Skype sprechen. Im Internet oder konkreter auf Facebook findest Du entsprechende Foren und Gruppen. Und da Deutsch eine beliebte Fremdsprache ist (zumindest, was die Nützlichkeit angeht), findest Du sicher leicht jemanden, der im Gegenzug mit Dir Russisch üben möchte).

Es empfehlen sich wöchentliche Treffen, um in der Übung zu bleiben und schnell voranzukommen.

Was auch teilweise möglich ist und viel bringen kann: Sich an einer Uni oder Hochschule einfach mal in die Russischkurse (Bachelor) setzen. An Hochschulen gibt es in der Regel keine Einlasskontrollen und gerade in größeren Vorlesungen wird auch nicht einzeln die Anwesenheit überprüft.

Wo wird Russisch unterrichtet? Warum nicht einfach mal in der Uni in eine Russischvorlesung reinhören? | Quelle: Pixabay

Das Internet nutzen

Natürlich kannst Du auch einfach im Internet eine Seite suchen, auf der Du kostenlos Russisch lernen kannst. Davon gibt es einige und auch wenn die Qualität schwankt, kannst Du für den Einstieg eigentlich nicht so viel falsch machen.

Heutzutage ist das natürlich noch einfacher, da es auch Apps gibt, mit denen Du auf dem Smartphone oder Tablet quasi von überall und rund um die Uhr lernen kannst.

Da gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Du nutzen kannst: Sei es ganze Lektionen mit Ausdrücken, bestimmte Grammatikthemen oder einfach nur Vokabel-Apps, die Dir dabei helfen, Deinen Russischwortschatz aufzubauen und zu pflegen …

Lass Dich aber nicht von unseriösen Seiten locken, die Dir „Russischlernen in 14 Tagen“ o. Ä. versprechen. Eine Fremdsprache zu lernen, braucht Geduld und Zeit und vor allem Motivation und Übung. Es führt kein Weg daran vorbei …

Und ansonsten bleibt ja wie oben schon erwähnt immer noch der Face-to-Face-Austausch (oder „virtual face-to-face“ über Skype) mit einem Russischmuttersprachler …

Wie kann ich schnell Russisch lernen?

Du willst trotzdem wissen, wie Du Dein Ziel etwas schneller erreichen kannst?

Nun, es ist kein Geheimnis, dass abgesehen von einem Sprachaufenthalt im Land selbst, es immer noch am effektivsten ist, Privatunterricht bei einem Russischlehrer zu nehmen. Oder auch einen Intensivkurs zu belegen.

Privatunterricht nehmen

Natürlich kann man auch mit einem Gruppenkurs beginnen. Aber sobald das Niveau etwas fortgeschritten ist, empfehlen wir Einzelunterricht (wenn das finanziell für Dich infrage kommt). Der Vorteil ist einfach, dass der Unterricht genau an den jeweiligen Schüler angepasst werden kann und das engere Schüler-Lehrer-Verhältnis auch beim Lernen förderlich ist.

So kann sich der Lehrer/die Lehrerin ganz und gar auf den Schüler/die Schülerin einlassen und gezielt an  Schwächen und Stärken arbeiten: Intonation, Aussprache, Rechtschreibung, Grammatik (z. B. unregelmäßige Verben) usw.

Es ist super wichtig, dass die Chemie zwischen Schüler und Lehrer stimmt, denn man wird viele Stunden miteinander verbringen und deshalb muss man sich auch über den Unterrichtsstoff hinaus gut verstehen. Zumindest macht es die ganze Sache angenehmer und effektiver.

So bleibt man auch motiviert und lernt schneller!

Zögere also nicht, Dir mehrere Lehrer/-innen anzuschauen und Teststunden zu nutzen, bevor Du Dich definitiv entscheidest.

Auf unserer Plattform Superprof ist die erste Stunde bei den meisten Lehrern kostenlos. So kannst Du einen ersten Eindruck der Person, der Kompetenz und der Lehrmethode gewinnen und schauen, ob der Unterricht gut läuft, bevor Du Dich festlegst.

Übung macht den Meister

Um einfach drauf los sprechen zu können, gibt es nur eines (egal, für welche Sprache): Sprechen, sprechen und sprechen!

Russen und Russinnen zu finden, mit denen man sich austauschen kann, erscheint Dir so aussichtslos wie in St. Petersburg oder Moskau eine günstige Wohnung zu finden?

Keine Angst, das ist keineswegs der Fall. Seit Ende der Sowjetunion sind viele Russen nach Deutschland gekommen. Und heutzutage, in Zeiten des Internets, ist räumliche Entfernung sowieso kein Problem mehr! Ein paar Klicks und schon stehst Du in Kontakt mit Russischsprechern, garantiert!

Wie kann ich mit Russen in Kontakt kommen? Über die neuen Technologien findest Du schnell Russischmuttersprachler, mit denen Du Dich austauschen kannst. | Quelle: Pixabay

Und so lernt man auch extrem viel und schnell.

Abgesehen von der Sprache kannst Du so auch viel über die russische Kultur lernen. Im Handumdrehen kannst Du so russische Rezepte auf den Tisch zaubern und Freunden und Familie erklären, wie „die Russen“ (hier sehr verallgemeinert natürlich) so ticken.

Vielleicht könnt ihr euch auch über russische Literatur unterhalten (von Dostojewski über Tschechow und Tolstoi bis Turgenew; oder auch Kropotkin, Bakunin und Lenin, falls Du Dich für Sozialismus interessierst).

Und natürlich ist das auch die beste Möglichkeit, die russische Umgangssprache zu verstehen und vielleicht sogar selbst anzuwenden!

Russisch Lernen dank Sprachaufenthalt

Wenn man Zeit und das nötige Kleingeld hat, ist eine Reise nach Russland natürlich eine sehr gute Möglichkeit, die Sprache zu lernen oder zu verbessern. Wenn man das noch mit einem Sprachkurs vor Ort verbindet, ist ein schneller Fortschritt garantiert!

Der Rote Platz in Moskau: majestätisch und nur zwei Schritte von einem Sprachenzentrum entfernt.

Da die Russische Föderation mit 17,1 Mio. km² das größte Land der Welt ist, muss man sich gut überlegen, wo man hinfährt. Wir empfehlen den westlichen (europäischen) Teil Russlands, z. B. Moskau oder St. Petersburg. Da dies mit die wichtigsten Großstädte Russlands sind, ist das kulturelle Angebot dort auch größer.

Wie kann ich in Russland Russisch lernen? Direkt beim Roten Platz befindet sich ein Sprachenzentrum. | Quelle: Unsplash

Man kann aber auch in Estland, Litauen, Lettland oder Weißrussland Russisch lernen. Oder Du reist in die Ukraine. Das hat den Vorteil, dass das Klima dort milder ist und die Lebenshaltungskosten deutlich niedriger sind als in Russland oder den baltischen Staaten.

Alleine zu reisen, ist die beste Option, wenn man eine Fremdsprache lernen möchte. Man ist auf sich allein gestellt und lernt so, im Alltagsleben klarzukommen (nach dem Weg fragen, im Restaurant bestellen, die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen usw.), und erliegt nicht der Versuchung, mit dem Reisebegleiter (Eltern, Geschwister, Partner, Freunde …) doch ständig die Muttersprache zu sprechen.

Solltest Du nach Russland reisen, empfehlen wir Dir, über Airbnb eine Unterkunft zu suchen. So hast Du Kontakt mit dem Vermieter und eventuellen Mitbewohnern und kannst voll eintauchen ins Abenteuer Russisch! Außerdem ist das in der Regel natürlich günstiger als ein Hotel und persönlicher und gemütlicher als eine Jugendherberge.

Wenn ich in ein englisch- oder spanischsprachiges Land reise, buche ich immer über Airbnb. So komme ich mit Einheimischen in Kontakt, lerne ihre Sprache durch vollständige Immersion und entdecke außerdem die Kultur des Landes und ganz persönliche Geschichten. Dies ist eine einmalige Möglichkeit, neue Wörter im Laufe eines Gesprächs zu lernen und sich schwierige Wörter besser zu merken, weil man sie mit Menschen, Situationen und Erinnerungen verknüpft. – Lena, 24, Studentin

Hab Spaß!

Ob man Russisch nun mithilfe von Internetseiten oder YouTube lernt, oder ob man Bücher verwendet oder Filme in der OV schaut: Das Wichtigste ist, dass man Spaß dabei hat!

Konfuzius hat gesagt: „Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.“

Dieser Leitsatz lässt sich auch wunderbar auf das Sprachenlernen anwenden. Ersetze einfach „Beruf“ durch „Sprache“ und los geht’s!

Es gibt auch Apps, die helfen können, z. B. Duolingo.

Die App schlägt vor, zwischen 5 und 30 Minuten am Tag Russisch zu lernen. Die Lektionen sind je nach Kenntnisstand überspringbar, sodass Du egal mit welchem Niveau einsteigen kannst. Außerdem musst Du Level freischalten und kannst Boni gewinnen, was das Ganze noch spielerischer macht. Und das Beste: Die App ist komplett kostenlos!

Noch eine Idee: Schau Deine Lieblingsserie doch mal auf Russisch, dann lernst Du, während Du unterhalten wirst.

Außerdem kannst Du auch die Sprache auf Deinem Handy, PC oder in Deinem Browser auf Russisch stellen. So lernst Du mal eben nebenbei wichtige Alltagswörter. Oder wie wär’s, zu einem bestimmten Thema mal die russische statt deutsche Wikipedia-Seite zu lesen?

Was ist so toll an Russland? Moskau ist eine beeindruckende Stadt mit herzlichen Menschen. | Quelle: Pexels

 

 

Wie kann ich kostenlos Russisch lernen?

Wir alle kennen das noch aus der Schule oder dem Studium: Mit Hefteinträgen und strukturierten Notizen lernt es sich am besten.

Und das ist komplett kostenlos: Du musst nur in die lokale Bücherei/Bibliothek gehen und Dir Russischbücher ausleihen oder vor Ort nutzen. So kannst Du Einträge zum kyrillischen Alphabet, der Betonung von Wörtern oder bestimmten Grammatikthemen (z. B. Präpositionen) erstellen und diese zum Lernen und Wiederholen nutzen.

Auf in die Bib (um mal im Studi-Sprech zu bleiben)!

Mit Karteikarten arbeiten

Das System der Karteikarten wurde von Sebastian Leitner entwickelt. Das Prinzip ist sehr effektiv, um Vokabeln zu lernen: auf der einen Seite steht ein deutsches Wort, auf der anderen Seite die russische Entsprechung.

Die Kärtchen werden dann nach Niveau und Lernfortschritt in drei Fächer eingeordnet und rutschen je nach Kenntnisstand wieder vor oder zurück. So funktioniert zumindest die gute alte Methode mit Papierkarteikarten.

Wenn Du für sowas lieber neue Technologien nutzen willst, gibt es auch Systeme und Apps wie Memrise, Quizlet oder Phase6.

Dort kannst Du oft sogar mithilfe von Bildern und Eselsbrücken lernen und die Begriffe auch nach Kenntnisstand seltener oder öfter abfragen lassen.

YouTube

Auch Lernvideos auf YouTube bieten einen großen Vorteil: Sie sind umsonst! Außerdem gibt es viele Kanäle und Einzelvideos, um Sprachen, darunter natürlich auch Russisch, zu lernen:

Und natürlich findest Du auch Videos zu Themen rund um Land und Leute sowie interessante Dokus usw.

Wie kann ich mithilfe von russischen Filmen mein Russisch verbessern?

Zur Abwechslung lieber mal einen Film auf Russisch schauen und dabei auch etwas lernen?

Interessierst Du Dich für die Geschichte der UdSSR? Selbst wenn das nicht Dein Lieblingsthema Nummer 1 ist, ist es gut, etwas über die Geschichte und Kultur des Landes zu wissen, dessen Sprache man lernen möchte.

Soll ich Filme in der russischen OV schauen? Filme in der russischen OV helfen Dir, die Umgangssprache besser zu verstehen. | Quelle: Pexels.

Und auch Russland hat in der Filmwelt einiges zu bieten.

Vielleicht kennst auch Du das Kriegsdrama Stalingrad, das in Wolgograd (heutiger Name der Stadt) gedreht wurde? Stell Dir die Wolga vor, unter einem Bombenhagel während der grausamen Schlacht von 1942/43 zwischen Russland und Nazi-Deutschland …

Hier findest Du weitere interessante (und weniger grausame) Filme:

  • Moskau glaubt den Tränen nicht, 1980, von Wladimir Menschow
  • Ironie des Schicksals, 1975, von Eldar Rjasanow
  • The Return – Die Rückkehr, 2003, von Andrei Swjaginzew
  • Рассказы – Geschichten, 2012, von Mikhail Segal
  • Stilyagi, 2008, von Valery Todorovsky
  • Das Haus der Sonne, 2009, von Garik Sukachow

Natürlich gibt es noch viele weitere russische Filme. Je nachdem, welches Genre Dir zusagt, wirst Du sicher noch fündig. Doch diese kleine Auswahl ist auch über Russland hinaus bekannt und so vielleicht leichter zu finden.

Übrigens: Auch russisches Fernsehen und Radio können dabei helfen, Dein Russisch zu verbessern. Heutzutage ist das übers Internet kein Problem mehr! Und Podcasts werden auch immer beliebter. Du hast also eigentlich keine Ausrede mehr …

Zusammengefasst lässt sich sagen:

  • Bevor Du Dich voll und ganz ins Russische stürzt, solltest Du Dein Niveau bestimmen und Deine Ziele festlegen: Wo stehst Du und wo willst Du hin?
  • Es ist unerlässlich, zunächst das russische Alphabet zu lernen. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes das A und O. Dann kommen erste nützliche Ausdrücke und die Grammatik. Geh Schritt für Schritt vor und hab Geduld: Wer zu viel will, lässt sich schnell entmutigen.
  • Es gibt viele Möglichkeiten, Russisch kostenlos zu lernen: Bücher aus der Bibliothek, Internetseiten, Apps usw.
  • Spaß am und beim Lernen ist wichtig! Gestalte Dein Lernen auch spielerisch und schau mal einen Film, dann bleibst Du eher am Ball!
  • Nutze das breite Angebot: Internetseiten, YouTube, Zeitungen, Bücher, TV, Radio, Filme & Serien, Austausch über Skype, Tandempartner …

Lass keine Möglichkeit ungenutzt!

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar