Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

So könnt Ihr ganz einfach privater Spanischlehrer werden

Von Lea, veröffentlicht am 16/03/2018 Blog > Sprachen > Spanisch > Spanisch Sprachkurs Geben: Worauf Du achten musst

Ihr begeistert Euch für Fremdsprachen und habt Euch überlegt, dass Ihr gerne Spanisch unterrichten würdet?

Spanisch spricht man überall auf der Welt, von Spanien (offensichtlich) bis Südamerika. Weltweit sprechen über 400 Millionen Menschen Spanisch!

An deutschen vielen Schulen wird diese Sprache allerdings nicht einmal angeboten. Und das, obwohl Spanien das beliebteste Reiseziel der Deutschen ist!

Wir sollten uns also mehr mit der spanischen Sprache beschäftigen, damit wir das nächste Mal auf Mallorca nicht ganz darauf angewiesen sind, dass jeder Deutsch spricht.

Aus diesem Grund braucht Deutschland mehr Spanisch Lehrer!

Euch macht die Sprache Spaß und Ihr könnt Euch vorstellen, Spanisch zu unterrichten? Wir erklären Euch, wie Ihr es ganz einfach zum Nachhilfelehrer für Spanisch schafft!

Wie kann ich Spanischlehrer werden?

Welche Ausbildung benötigt Ihr, um Spanisch unterrichten zu dürfen?

Um offiziell in Deutschland Spanisch unterrichten zu können, müsst Ihr einige Grundlagen erfüllen. Dabei wird danach unterschieden, wo Ihr unterrichten wollt.

Natürlich könnt Ihr privat sofort loslegen und ganz ohne Zertifikate oder Ausbildung Spanisch Nachhilfelehrer werden.

Schüler findet Ihr entweder privat oder auf Plattformen wie Superprof.

Auch als Spanisch Lehrer an einer Sprachschule oder Volkshochschule (VHS) hat man es nicht allzu schwer.

Die meisten Spanisch-Sprachschulen in Deutschland geben sich mit einem Nachweis für Fachkompetenz (zum Beispiel Sprachzertifikate) und persönliche Kompetenzen zufrieden.

Ein Hochschulabschluss oder eine Ausbildung sind hier zwar von Vorteil, aber kein Muss.

Anders sieht es für den Spanischunterricht an einer deutschen Schule oder Hochschule aus. Hierfür benötigt Ihr ein Lehramtsstudium.

Ihr möchtet Spanisch Lehrer werden? Mit einem Lehramtsstudium könnt Ihr später richtige Spanischlehrer in einer Schule werden! | Quelle: Pixabay

Wenn Ihr Spanisch auf Lehramt studieren wollt, solltet Ihr wissen, was Euch ungefähr erwartet.

Spanisch gehört zum Fachbereich Romanistik und Ihr werdet neben praktisch ausgerichtetem Sprachunterricht auch noch sprach-, literatur- und kulturwissenschaftliche Fächer in Bezug auf Spanien haben.

Außerdem habt Ihr ein bis zwei Kombinationsfächer, zum Beispiel Deutsch, Englisch oder Mathe.

Allgemein ist ein Auslandsaufenthalt ein einem spanischsprachigen Land nicht nur eine tolle Erfahrung für Euch selbst, sondern auch ein guter Nachweis dafür, dass Ihr viel mit der Sprache in Berührung gekommen seid und sie praktizieren könnt.

In jedem Fall solltet Ihr jedoch über spanische Sprach-Zertifikate wie DELE oder TELC verfügen.

Diese Zertifikate dienen als offiziell anerkannter Nachweis über Euer Sprachniveau, von A1 bis C2. Das DELE ist auch in Spanien sehr hoch angesehen!

Wenn Ihr keine Lust auf den Stress eines Studiums habt, oder generell eigentlich nur nebenbei Schülern beim Spanisch Lernen helfen wollt, dann ist es die beste Lösung für Euch, Spanischnachhilfe-Lehrer zu werden!

Ihr könnt eigentlich sofort damit loslegen, und sogar von zu Hause aus Spanisch unterrichten. Dabei habt Ihr zwei Optionen:

  • Meldet Euch bei einem Nachhilfeverein
  • Macht Euch selbstständig und sucht mit Hilfe von Kleinanzeigen (Stichwort: Spanisch Online Lernen) oder Online Plattformen nach Spanisch-Schülern.

Dazu benötigt Ihr kein Diplom, lediglich Eure Sprachkenntnisse, Erfahrungen und pädagogischen Fähigkeiten werden Euch dabei helfen, einen Schülerstamm aufzubauen.

Ihr seht, es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Spanisch Lehrer zu werden!

Spanischkurse Geben: Welches Niveau ist erforderlich?

Spanisch ist die lebende Sprache der Zukunft! Diese Zahlen beweisen es:

  • Über 400 Millionen Menschen sprechen Spanisch.
  • Es ist die offizielle Landessprache in 21 Ländern.
  • Spanisch ist die zweithäufigste Sprache im internationalen Austausch.
  • Die am zweit meisten gesprochene Sprache in den USA, mit einer stetig wachsenden hispanischen Gesellschaft.

Es ist also eine absolut sinnvolle Idee, Spanisch zu unterrichten – aber dafür muss man die Sprache natürlich erst einmal beherrschen.

Wie gut müsst Ihr Spanisch können, um Spanischlehrer zu werden?

Ihr seid begeistert davon, Spanisch zu sprechen? Um als Spanischlehrer erfolgreich zu unterrichten, braucht Ihr ein gewisses Sprachniveau. | Quelle: Pixabay

Die Grundvoraussetzung ist, dass Ihr sowohl mündlich als auch schriftlich Spanisch verstehen und die Sprache fließend sprechen könnt.

Auch die spanische Grammatik sollte für Euch keine Probleme darstellen.

Natürlich kommt es auch darauf an, ob Ihr professionell an einer Sprachschule oder Schule oder nebenbei als Spanisch-Nachhilfelehrer unterrichten wollt.

Bei letzterer Option benötigt Ihr nämlich keine offiziellen Sprachzertifikate wie DELE.

Gute Sprachkenntnisse, Erfahrungen und pädagogische Fähigkeiten sind allerdings trotzdem gefragt!

Was bedeutet es eigentlich, fließend Spanisch sprechen zu können?

Wenn Ihr Spanisch beinahe so gut sprecht, wie Eure Muttersprache und Euch ohne Probleme schriftlich und mündlich verständigen könnt, dann könnt Ihr getrost von Euch behaupten, dass Ihr Spanisch fließend beherrscht.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Sprache fließend zu lernen:

  • Unterhaltet Euch auf Reisen in Barcelona, Madrid oder Südamerika mit lokalen Leuten auf Spanisch.
  • Macht einen längeren Sprachaufenthalt, um in Spanien oder Südamerika richtig Spanisch zu lernen!
  • Wenn Eure Eltern Spanisch sprechen oder sogar aus einem spanischsprachigen Land kommen, habt Ihr natürlich Glück gehabt! Mit einem spanischen Muttersprachler als Spanisch Lehrer sind die meisten Schüler mehr als zufrieden.

Mit einem Spanisch-Studium im Bachelor ist Euch garantiert, dass Ihr die Sprache perfekt lernt.

Und auch beruflich habt Ihr gute Chancen, zum Beispiel als verbeamteter Lehrer oder Dolmetscher.

Achtet außerdem darauf, welches Niveau Eure Schüler haben und damit von ihrem Spanischlehrer verlangen.

Wenn Eure Schüler Anfänger sind, dann müsst Ihr Euch nicht perfekt mit der spanischen Literatur der letzten Jahrhunderte auskennen.

Schüler, die sich auf die Spanisch-Abitur Prüfung vorbereiten möchten, verlangen da schon etwas mehr Arbeit – besonders was Grammatik und Vokabular angeht.

Testet Euer Niveau als Spanischlehrer zum Beispiel, indem Ihr Euch überlegt, ob Ihr die Prüfungen Eurer Schüler problemlos bestehen könntet!

Wie kann ich für meinen Spanischkurs Schüler finden?

Spanisch unterrichten ist eine tolle Lösung für jeden, der Spanisch spricht, um einfach Geld zu verdienen.

Aber wie und wo könnt Ihr Schüler für Euren Spanischunterricht finden?

Ihr habt mehrere Möglichkeiten:

  • Gebt eine Kleinanzeige auf
  • Arbeitet bei Spanisch Nachhilfe Instituten
  • Schaut Euch auf Online Plattformen für Spanisch Unterricht um

Als Freiberufler seid Ihr besonders selbstständig. Meldet Euch im Internet ganz einfach als Spanisch Lehrer an. | Quelle: Pixabay

Gebt eine Kleinanzeige auf

Ganz klassisch könnt Ihr eine Anzeige ausdrucken und sie im Supermarkt oder Bäcker bei Euch um die Ecke aufhängen.

Schließlich kommen an diesen Orten täglich zahlreiche Menschen vorbei, die womöglich auf der Suche nach Spanischstunden sind.

Aber auch lokale Zeitungen sind eine tolle Möglichkeit, eine Anzeige schnell in Eurer Region zu verbreiten.

Die Annonce könnt Ihr entweder direkt bei der Zeitung oder auf der Internetseite der Zeitung aufgeben.

Das Internet ist natürlich generell eine einzigartige Fundgrube für Spanisch Schüler.

Es gibt viele Webseiten, auf denen Ihr kostenlos Online eine Kleinanzeige für Spanisch-Unterricht aufgeben könnt.

Die größten Anbieter für Spanisch Nachhilfe

Als Lehrer bei einem Sprachinstitut seid Ihr meist fest angestellt und verdient ein festes Gehalt.

Ihr unterrichtet Eure Schüler entweder einzeln oder in Gruppen.

Zu den bekanntesten Anbietern in Deutschland gehören:

  • Schülerhilfe
  • Abacus Institut
  • Studienkreis
  • Lernstudio Barbarossa

Beachtet allerdings, dass Ihr ein Spanisch Sprachzertifikat wie DELE oder TELC haben müsst.

Online Plattform für Spanisch Unterricht

Es gibt eine ganz einfache Lösung für Euer Problem: Das Internet!

Auf Online-Plattformen wie Superprof könnt Ihr Euch ganz schnell und unkompliziert anmelden und über das Netzwerk neue Schüler finden.

Füllt Euer Profil also wohl bedacht und vollständig aus. Hebt all Eure persönlichen und professionellen Erfahrungen hervor, die Euch als Spanischlehrer einzigartig machen!

Je mehr interessante Details Ihr über Euch preisgebt, desto schneller und einfacher könnt Ihr Schüler für Eure Spanisch Stunden finden!

Wie kann ich meinen Spanischunterricht organisieren?

Damit Euer Spanisch-Unterricht den Schülern Spaß macht und sie auch wirklich etwas von Euch lernen können, müsst Ihr Euren Spanischkurs gut organisieren!

Dazu müsst Ihr Euch vorbereiten und Eure Spanisch-Stunden strukturieren:

  • Macht Euch eine Liste mit Unterrichtszielen,
  • Notiert die wichtigsten Lerninhalte,
  • Bereitet passendes Unterrichtsmaterial vor,
  • Stellt einen klaren Zeitplan auf.

Die Bedürfnisse Eurer Schüler bestimmen auch die Preise für Eure Spanischstunden. Bereitet Euch mit dem passenden Material auf Euren Spanisch Unterricht vor. | Quelle: Unsplash

Das Wichtigste ist, dass Ihr darauf achtet, was Eure Schüler erwarten.

Es macht einen großen Unterschied für den Inhalt Eurer Spanisch Stunden, ob Euer Schüler sich ein wenig im Urlaub unterhalten oder aber Spanisch Studieren mag.

Sprecht mit Eurem Schüler so viel wie möglich auf Spanisch!

Um den Erfolg für Euren Spanisch Kurs zu garantieren, müsst Ihr Euch außerdem einen passenden Rhythmus überlegen.

Wann und wie häufig findet Euer Spanischunterricht statt?

Ihr könnt Euer Zeitmanagement optimieren, indem Ihr Euren Unterricht zeitlich einteilt: 30 Minuten Besprechung der neuen Lektion, 30 Minuten praktische Übungen, 30 Minuten für Fragen.

Mit online Materialien und Hausaufgaben könnt Ihr außerdem wertvolle Zeit sparen.

Eure Schüler sollten sich immer auf den Unterricht vorbereiten!

Aber auch Ihr müsst Euch auf den Spanischunterricht vorbereiten. Sucht vorher passende Aufgaben aus und überlegt Euch interessante Lehrmethoden.

Wie wäre es außerdem mit einem Test ab und zu?

Die Hauptsache ist, dass Euren Schülern Spanisch Lernen Spaß macht!

Bemüht Euch also, Euren Unterricht nach den Interessen Eurer Schüler auszurichten und ihn so sinnvoll zu organisieren!

Spanischkurs Geben: Welchen Tarif kann ich verlangen?

Da Spanisch als Sprache aktuell so gefragt ist, kann man als Spanisch Lehrer auch sehr gut Geld verdienen.

Aber wie setzt Ihr die richtigen Preise für Euren Spanischunterricht fest?

Dabei müsst Ihr 4 wichtige Kriterien beachten:

  1. Euer Sprachniveau: Je besser Euer Niveau, desto höhere Preise könnt Ihr logischerweise verlangen. Für ein Niveau etwas über dem Durchschnitt bekommt Ihr zwischen 14 und 18 Euro, mit einem hohen Sprachzertifikat oder als Muttersprachler aber schon zwischen 20 und 30 Euro die Stunde!
  2. Eure Erfahrungen: Sowohl persönliche als auch berufliche Erfahrungen spielen eine große Rolle. Als Anfänger unter den Spanischlehrern könnt Ihr um die 15€ verlangen. Wenn Ihr jahrelange Erfahrung als Lehrer oder mit der spanischen Sprache oder Kultur habt, dann gerne um die 25€ pro Stunde.
  3. Eure Schüler: Die Lernziele Eurer Schüler haben einen großen Einfluss auf Eure Preissetzung. Es ist natürlich sehr viel anspruchsvoller, jemanden auf eine Spanischprüfung im Abi oder auf noch höherem Niveau vorzubereiten, als jemandem nur die Basics für die Ferien in Barcelona beizubringen. Bei Spanischstunden am Wochenende könnt Ihr getrost 5-10€ aufrechnen.
  4. Euer Standort: In einer Großstadt könnt Ihr höhere Preise verlangen als auf einem Dorf. Es ist hier meist sehr viel einfacher, Euch zu erreichen und die Schüler müssen nicht allzu weit fahren. Aber auch über Skype oder Online könnt Ihr Spanisch unterrichten!

Wie viel könnt Ihr für Euren Spanisch Unterricht verlangen? Als Nachhilfelehrer könnt Ihr viel Geld verdienen – nicht nur in Spanisch! | Quelle: Pixabay

Der durchschnittliche Preis für Spanisch-Unterricht in Deutschland liegt übrigens bei 17€ pro Stunde.

In Großstädten liegt er bei 20 Euro und in Kleinstädten um die 14-15€.

Ihr müsst außerdem beachten, wie Ihr Spanisch unterrichtet.

Wenn Ihr in einem Nachhilfeinstitut Spanischkurse gebt, dann könnt Ihr die Preise nicht selbst festlegen.

Auf Online Plattformen habt Ihr diese Freiheit natürlich – entscheidet selbst, wie viel Ihr verdienen wollt!

Ihr solltet Euch allerdings bei der Konkurrenz in Eurer Nähe mal nach dem durchschnittlichen Preis umschauen, um den passenden Tarif für Eure Spanisch-Stunden festzulegen.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar