„Man kann nicht gut denken, gut lieben, gut schlafen, wenn man nicht gut gegessen hat.“

– Virginia Woolf

Immer mehr Menschen in Deutschland, aber auch im Rest von Europa und der Welt, praktizieren Yoga. Yoga hat sich zu einer beliebten Möglichkeit entwickelt, einfach mal loszulassen und zu entspannen, vor allem aber auch gesund zu werden. Im Yoga lernst Du eine Vielzahl an Asana (Körperhaltungen) wie den Herabschauenden Hund oder den Morgengruß sowie verschiedene Pranayama (Atemtechniken).

Dabei spielt es keine Rolle, welche der zahlreichen Yoga Stile, Du für Dich auswählst – ob Kundalini Yoga, Nidra Yoga, Flow Yoga oder Ivengar Yoga. Denn jede dieser Yoga Formen erfordert ein gewisses Level an Sportlichkeit und Fitness, das gilt sowohl für Muskeltraining als auch für dynamische Meditation. Wie jede sportliche Aktivität, erfordert auch diese körperliche Betätigung reichlich Energie. Deshalb spielt die richtige Ernährung im Yoga eine zentrale Rolle.

Also, was essen Yogis? Gibt es einen speziellen Yoga Ernährungsplan?

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die Yoga Philosophie und die Gründe, weshalb es beim Yoga um mehr als nur Dehnen und Atemübungen geht. Wir werden Dir zeigen, inwiefern die richtige Yoga Ernährung die positiven Effekte Deines Yoga Trainings beeinflusst und fördert. Denn was wir essen und trinken, hat starken Einfluss darauf, wie wir uns fühlen, auf unsere Atmung und unsere Leistungsfähigkeit. Die Yoga Philosophie lehrt uns, dass wir auf unseren Körper Acht geben müssen, um physische, mentale und spirituelle Stärke zu erlangen. Der erste Schritt ist es, die richtigen Lebensmittel zu wählen.

Die Top 10 der Yoga Rezepte

Bevor wir Dir unsere liebsten Yoga Ernährung Rezepte vorstellen, sollten wir der Frage nachgehen, warum Yoga und Ernährung schlichtweg nicht von einander getrennt betrachtet werden sollten.

Yoga ist eine ganzheitliche Disziplin, also ein Workout für Deinen gesamten Körper, aber auch Deinen Geist und Deine Seele. Yoga kann sich positiv auf Deine Körperhaltung auswirken, aber auch auf Dein mentales Wohlbefinden. Und das alles gleichzeitig! Deshalb ist es besonders wichtig, dass nicht nur Dein Körper, sondern auch Dein Geist und Deine Seele wohl ernährt sind.

Damit Dein Körper während dem Yoga Unterricht auch wirklich volle Leistung erbringen kann, sollte er mit ausreichend Nährstoffen wie Proteinen, Ballaststoffen und Vitaminen sowie reichlich Energie versorgt sein. Dazu bedarf es natürlich passender Rezepte, die all dies abdecken und gleichzeitig auch noch lecker sind.

Da es nicht die eine Yoga Ernährungslehre gibt, an der wir uns orientieren können, haben wir uns hier zunächst einmal auf zwei Alternativen beschränkt: vegetarische und nicht-vegetarische Ernährung. Grundsätzlich gibt es ebenso viele yogische Ernährungsweisen wie es eben Yogis gibt.

Hier sind ein paar leckere vegetarische Rezept-Ideen:

  • Kreuzkümmel-Linsen-Suppe
  • Gemüse-Curry
  • Süßkartoffel auf dem Ofen
  • Auberginen-Bällchen
  • Gemüse-Pfanne
  • Buchweizen-Bohnen-Salat
  • Maki aus Buchweizen-Nudeln

Spare bei den Gerichten nicht an Gewürzen, denn über ein ausbalanciertes Aromen-Spektrum freuen sich nicht nur Deine Geschmacksknospen, sondern auch Deine Seele. Regelmäßig Yoga Praktizieren und ausgewogen essen, mehr braucht es nicht!

Die Yogi Ernährung macht einen wichtigen Teil des Yoga aus, denn es gibt keinen besseren Weg, Körper, Geist und Seele miteinander in Einklang zu bringen, als beim Essen.
Yoga food is soul food! Deshalb sollten die Gerichte auch schmecken. Freuen sich die Geschmacksknospen, freut sich auch die Seele. | Quelle: Unsplash

Hier sind noch ein paar Rezept-Ideen für die Nicht-Vegetarier unter den Yogis:

  • Fisch-Carpaccio
  • Gemüse-Pasta mit Hähnchen
  • Thunfisch-Bruschetta

Diese Gerichte fördern Dein Yoga-Training und helfen Dir dabei, Deine innere Mitte zu finden und Dein Chakra zu öffnen.

Warum Ernährung im Yoga wichtig ist

Yoga ist eine vielseitige Disziplin, die wirklich jeder praktizieren kann, um die eigene Konzentration und Flexibilität zu verbessern und Körper, Geist und Seele miteinander in Einklang zu bringen. Deshalb ist die Ernährung im Yoga so wichtig, denn sie trägt maßgeblich dazu bei, Körper, Geist und Seele zusammen zu bringen.

Beim Yoga geht es sehr stark um Balance. Das kannst Du an jeder einzelnen Yoga Pose deutlich erkennen. Ebenso gilt es, die Yoga Ernährung auszubalancieren, das bedeutet Aromen, Konsistenz und Zutaten in ein harmonisches Zusammenspiel zu bringen. Besonders die Auswahl der Zutaten ist entscheidend.

Mit der richtigen Yoga Ernährung abnehmen ist ganz einfach.
Um beim Yoga volle Leistung erbringen zu können, benötigt Dein Körper Energie und Balance. Esse deshalb vor allem nahrhafte, aber dennoch leichte Gerichte. | Quelle: Pexels

Es ist egal, ob Du Dich vegetarisch oder vegan ernährst, ob Du der Paleo-Ernährungsweise folgst oder am liebsten Rohkost isst, die Ideen von Yoga und Ernährung lassen sich bei all diesen Ernährungsweisen zusammenbringen. Auch bei der Ernährung geht es, wie im Yoga, um Achtsamkeit und Konzentration.

Angehende Yogis sollten ihre Lebensmittel deshalb sorgfältig auswählen. Am besten ist es, frische, lokale und saisonale Produkte aus biologischem Anbau zu wählen. Mit der Kombination von Yoga und Ernährung, kannst Du Deinen Gesundheitszustand verbessern, Stress abbauen und entspannen.

Yogi Ernährung: Was ist das?

Gelassenheit, innerer Frieden, Loslassen, das hier und jetzt genießen – klingt das nicht toll?

Findest Du auch? Nicht nur Yoga kann Dir zu einem solchen Zustand vollkommener Zufriedenheit verhelfen, auch die richtige Yogi Ernährung spielt dabei eine Rolle.

Die richtige Ernährung wird Deinen Yoga Online Kurs oder Deine Yogastunden im Studio ergänzen und Dein allgemeines Wohlbefinden positiv beeinflussen.

Aber was essen Yogis eigentlich?

Viele Yogis ernähren sich vegetarisch, da diese Ernährungsweise dem Grundsatz der yogischen Philosophie entspricht, Gewalt und unnötiges Leid zu vermeiden. Manche Yogis gehen sogar noch weiter, indem sie sich eine Ernährung aneignen, bei der sie sich ausschließlich von Rohkost ernähren. Besonders bei dieser Ernährungsweise solltest Du auf frische saisonale Produkte aus biologischem Anbau zurückgreifen, denn Kochen ist nicht erlaubt. Du suchst also vorzugsweise Lebensmittel, die in ihrer puren rohen Form möglichst viele Aromen entfalten.

Wie bei den einzelnen Yoga Stellungen, solltest Du auch bei Deiner Ernährung großen Wert auf Achtsamkeit legen. Achtsamkeit bei der Wahl Deiner Zutaten, aber auch Achtsamkeit bei der Zubereitung und beim Essen.

Was essen Yogis? Viele Yogis ernähren sich vegetarisch, da diese Ernährungsweise dem yogischen Grundsatz der Gewaltfreiheit entspricht.
Yoga ist eine tolle Motivation sich gesund zu ernähren. | Quelle: Unsplash

Auch die Paleo-Ernährung lässt sich gut mit der Yoga Mentalität vereinen, denn es geht darum, zu den Wurzeln der Menschheit zurückzukehren und nur zu konsumieren, was unser Körper benötigt. Das bedeutet, keine industriell verarbeiteten Lebensmittel. Für manche Yogis klingt das vielleicht ein bisschen extrem, andere lieben diese Art der Ernährung.

Was sollte ich vor und nach dem Yoga Kurs essen?

Ob Du nun Yoga Anfänger bist, privaten Yoga Unterricht nimmst, in ein Yoga Studio gehst oder zuhause trainierst – Yoga bringt Dich ins Schwitzen. Eine Yoga Sitzung ist nicht immer ein Spaziergang, wie manch einer vielleicht glaubt. Deshalb solltest Du Dich auf die Yoga Stunde vorbereiten, indem Du eine passende Mahlzeit zubereitest, die Dich mit der nötigen Energie versorgt. Du musst Deinen Körper mit der richtigen Ernährung auf den Yoga Unterricht vorbereiten, aber auch auf die Regeneration danach.

Was solltest Du also vor dem Yoga Kurs essen und was danach?

Vor dem Yoga Kurs solltest Du Deinen Körper zunächst einmal mit ausreichend Energie für die bevorstehenden Anstrengungen versorgen. Gleichzeitig solltest Du darauf achten, nicht zu schwer zu essen. Wähle Lebensmitten, die reich an Ballaststoffen sind.

Nach dem Yoga Kurs solltest Du vor allem Proteine zu Dir nehmen. Hülsenfrüchte sind tolle Proteinquellen, Gemüse ist voll mit wertvollen Vitaminen, vor allem grünes Gemüse. Vergiss außerdem nicht eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und zwar den ganzen Tag über. Dazu eigenen sich vor allem Wasser, Obst und Smoothies.

Veränderst Du Deine Essgewohnheiten und ernährst Dich wie ein echter Yogi, wirst Du alle wichtigen Nährstoffe, Vitamine und Mineralien abdecken. Du achtest auf Deinen Körper und gleichzeitig auch noch auf den Planeten, auf dem wir Leben.

Es gibt nicht die eine Yoga Ernährungslehre, aber viele Grundsätze auf die Du achten solltest, wie den Grundsatz der Achtsamkeit.
Hülsenfrüchte und Nüsse sind besonders wertvolle Bestandteile Deiner Yogi Ernährung, denn sie enthalten viele gesunde Proteine. | Quelle: Unsplash

Bist Du bereit für den Sonnengruß? Finde jetzt auf Superprof Deinen passenden Yoga Kurs.

Möchtest Du gerne Ashtanga Yoga, Vinyasa Yoga oder Hatha Yoga ausprobieren, kontaktiere einfach die Yogatrainer*innen auf Superprof und finde Deinen individuellen Kurs. Viele von ihnen bieten die erste Yoga Stunde sogar kostenlos an. Auf diese Weise kannst Du den Yoga Stil kennenlernen, erste Asana (Körperhaltungen) ausprobieren und mit dem Heilungsprozess für Körper, Geist und Seele beginnen. Außerdem hast Du so die Möglichkeit, verschiedene Yoga Stile und Yogalehrer*innen auszuprobieren, um den für Dich passenden Kurs zu finden, bevor Du Dich entscheidest.

Der Vorteil eines privaten Yogalehrers bzw. einer privaten Yogalehrerin ist, dass der Yoga Kurs individuell auf Deine Bedürfnisse ausgerichtet wird. Besprecht während der ersten Sitzung, warum Du Yoga machen möchtest, wie Du Dich ernährst, wie Dein Lebensstil aussieht und wo und wann Du Yoga Unterricht nehmen willst. So können die Yoga Stunden individuell für Dich konzipiert werden. Außerdem können Dich die Yogatrainer*innen bezüglich Deiner Ernährung beraten und Dir Tipps und Ratschläge geben, wie Du Dein Yoga Training mit der richtigen Yogi Ernährung fördern kannst.

Natürlich ist es immer eine gute Idee, die Umstellung Deiner Ernährung immer erst einmal mit Ärzt*innen oder Ernährungsberater*innen zu besprechen, um negative Auswirkungen zu verhindern. Das gilt vor allem, wenn Du eine Krankheit oder gesundheitliche Beschwerden hast.

Die Vorteile von Yoga für Körper, Geist und Seele sind wirklich zahlreich. Hast Du Fragen zur Yoga Ernährung, zur Ausführung bestimmter Yoga Posen oder weißt als Yoga Anfänger einfach nicht, welche Yoga Ausrüstung Du benötigst, können Dir die Yogalehrer*innen von Superprof weiterhelfen.

Bist Du bereit für Achtsamkeit und Glück und Dein allgemeines Wohlbefinden zu verbessern? Dann fang einfach an mit Yoga und Ernährung.

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Yoga?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Jana

Hoffnungslose Träumerin mit einer großen Liebe zum geschriebenen Wort, gutem Essen und Musik.