Privatunterricht Sprachen Nachhilfe Musik Sport
Teilen

Französisches Studium, Französischer Job: Unser Guide von A bis Z

Von Lea, veröffentlicht am 04/10/2018 Blog > Sprachen > Französisch > Leben in Frankreich: Die wichtigsten Infos im Überblick

Immer mehr Deutsche zieht es für eine Weile oder sogar langfristig nach Frankreich.

Egal ob für die Arbeit, fürs Studium oder einfach um eine neue Kultur kennenzulernen, wir nutzen in jedem Fall alle Möglichkeiten, die uns offenstehen. Und davon gibt es mehr, als Ihr vielleicht denkt.

Mit der geographischen und politischen Nähe zu Deutschland und dem französischen savoir-vivre ist Frankreich heute unser engster Verbündeter.

Kein Wunder also, dass Paris die beliebteste Stadt bei internationalen Studenten ist.

Ihr interessiert Euch auch für Frankreich und möchtet die deutsch-französische Freundschaft stärken, indem Ihr nach Frankreich zieht?

Wir erklären Euch jetzt, was Ihr für ein Leben in Frankreich wissen müsst, um das Beste aus Eurem Auslandsaufenthalt herauszuholen.

Zum Französisch Lernen nach Paris

Paris ist nicht nur die Stadt der Liebe – Ihr könnt hier auch hervorragend die französische Sprache erlernen! Schließlich haben die Franzosen es ja nicht so mit Englisch …

Über ein Erasmus Programm in Paris könnt Ihr als Studenten die französische Kultur – und die französische Küche – sehr gut kennenlernen. Paris ist schließlich das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum Frankreichs.

Die Auswahl an Universitäten mit einem herausragenden Ruf ist gewaltig. Unter 26 Jahren habt Ihr außerdem freien Eintritt zu fast allen öffentlichen Museen wie dem Louvre, oder Monumenten wie dem Arc de Triomphe.

Mit ERASMUS und Caf (dem französischen Wohngeld) könnt Ihr selbst in einer teuren Stadt wie Paris als Studenten finanziell zurechtkommen.

Natürlich könnt Ihr auch in Paris ein Praktikum machen oder gleich dort einen Job finden.

Besonders als Deutsche haben wir es da recht einfach, denn es gibt extra deutsch-französische Job Börsen wie Connexion Emploi. Hier werden speziell Jobs ausgeschrieben für Deutsche in Frankreich und andersherum.

Jobs in Paris sind meist relativ gut bezahlt! In Paris arbeiten – für viele ist das ein Traum | Quelle: Pixabay

Am besten ist es jedoch, wenn Ihr bereits gut Französisch sprecht, um in Frankreich arbeiten zu können. Dazu könnt Ihr Euch einen privaten Französisch Lehrer suchen oder natürlich erst einen Französisch Kurs in Paris machen.

Also auf geht’s in die internationale Stadt der Liebe, des guten Essens, der Mode und der Kultur!

Leben & Arbeiten in Frankreich: Was Ihr als Deutsche wissen müsst

Wer im Ausland arbeiten will, der muss ein paar administrative Schritte durchlaufen, bevor es so richtig losgehen kann.

Das gilt natürlich auch für einen EU-Mitgliedsstaat wie Frankreich, ist aber sehr viel einfacher als in manchen anderen Ländern.

Wenn Ihr in Frankreich einen Job anfangt, dann werdet Ihr bei einer französischen Krankenversicherung angemeldet. Das ist recht einfach, praktisch läuft es allerdings etwas anders, als in Deutschland.

In Frankreich gilt das Kostenerstattungsprinzip, Ihr müsst also viele Leistungen zunächst einmal selbst zahlen oder vorstrecken. Das Geld wird anschließend von der Kasse zurückgezahlt, wobei jedoch die Selbstbeteiligung vergleichsweise hoch ist.

Am besten, Ihr schließt eine Zusatzversicherung, die mutuelle, ab. Die Hälfte wird vom Arbeitnehmer übernommen und so könnt Ihr relativ sicher sein, dass noch mehr Leistungen von der Kasse gezahlt werden.

Es gibt verschiedene Vertragsformen in Frankreich Welche Art von Vertrag Ihr in Frankreich unterschreibt, solltet Ihr Euch vorher gut überlegen! | Quelle: Pixabay

Die meisten Jobs in Frankreich sind sogenannte CDI (contrat à durée indéterminée), also unbefristete Arbeitsverträge. Ein befristeter Vertrag ist der CDD (contrat à durée déterminée).

Generell kann man sagen, dass das französische Arbeitsrecht die Arbeitnehmer verhältnismäßig gut schützt.

Wer in Frankreich ein Unternehmen gründen möchte, der sollte sich genau über die verschiedenen Rechtsformen informieren: SAS, SASU, SARL, EURL etc.

Jeder muss jedoch sein Unternehmen bei den Centres de Formalités des Entreprises (CFE) anmelden.

Das geht natürlich am besten, wenn Ihr schon fließend Französisch sprechen könnt …

Weitere nützliche Hinweise zum Arbeitsleben in Frankreich als Deutsche erhaltet Ihr hier!

Leben in Frankreich: Nützliche Ausdrücke & Fragen auf Französisch lernen

Wer in Frankreich leben oder studieren möchte, wird automatisch Französisch lernen. Ihr werdet Euch schließlich jeden Tag auf Französisch unterhalten…

Dazu braucht Ihr die wichtigsten Grundlagen der französischen Grammatik und essenzielle Französisch Vokabeln!

Die französische Sprache ist als romanische Sprache eher mit Italienisch oder Spanisch zu vergleichen.

Allerdings gibt es auch viele logische Übereinstimmungen mit Deutsch. Das Alphabet ist das gleiche und auch hier gibt es männliche und weibliche Nomen mit den Artikeln le (m.) und la (w.).

Wörter wie Oui, Non oder Bonjour sind Euch sicherlich bereits bekannt. Aber wie sieht es mit einem kleinen Gespräch auf Französisch aus?

Karriere machen in der Stadt der Liebe? Wenn Ihr in Paris arbeiten wollt, müsst Ihr Euch einige französische Ausdrücke für die Bewerbung merken. | Quelle: Pixabay

Um schnell in die französische Sprache reinzukommen, solltet Ihr Euch trauen, Fragen zu stellen und zu beantworten. Am besten, Ihr unterhaltet Euch mit französischen Muttersprachlern.

Ihr werdet schnell merken, dass Euer Französisch Unterricht mehr gebracht hat, als Ihr vielleicht denkt.

Dabei dürft Ihr nicht davor zurückschrecken, Euren Gesprächspartner zu bitten, einen Satz zu wiederholen oder langsamer zu sprechen. Die Franzosen freuen sich schließlich, wenn Ihr Interesse an ihrer Kultur und Sprache zeigt.

Schaut Euch unsere Tipps und Tabellen zu den wichtigsten Ausdrücken auf Französisch an, um neue Französisch Vokabeln zu lernen!

Studieren in Frankreich: Die TOP 5 Studentenstädte

Wenn man an Frankreich denkt, dann fallen einem zunächst Städte wie Paris, Lyon oder Marseille ein. Großstädte wie diese sind natürlich für jeden super, egal ob Student, als Schüler oder zum Arbeiten.

Es gibt allerdings einige Städte, die besonders gut für Studenten geeignet sind. Hier leben viele Studenten und man lernt schnell Leute kennen, um beim ERASMUS Semester Französisch zu lernen.

Wie wäre es zum Beispiel mit einem Auslandssemester im größten Weingebiet der Welt? Montpellier liegt im Languedoc-Roussillon in Südfrankreich und hat einiges zu bieten.

Es gibt unglaublich viel zu sehen, erleben und schmecken. Nicht weit entfernt ist übrigens Toulouse, die drittgrößte Studentenstadt in Frankreich!

Weltberühmte Weine kommen aus der Gegend um Montpellier | Quelle: Pixabay

Rennes ist die Hauptstadt der Bretagne. Von den 210.000 Einwohnern sind 63.000 Studenten – eine Zahl, die sich sehen lassen kann! Rennes ist nicht nur selbst wunderschön, sondern liegt auch nah am Meer und am berühmten Mont Saint-Michel. Die Bretagne ist übrigens bekannt für Crêpes, Galettes und Cidre…

Wer sich kulturell vielleicht nicht ganz so weit von Deutschland entfernen will, ist in Straßburg am besten aufgehoben, denn diese Stadt liegt direkt an der Grenze zu Deutschland.

Die wunderschöne Altstadt erinnert an Die Schöne und das Biest und ist als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet. Hier trefft Ihr tausende Studenten aus der ganzen Welt, seid der Heimat dabei aber nicht allzu fern.

Informiert Euch über die Unis in den coolsten französischen Studentenstädten!

Studium in Frankreich: Ranking der besten Universitäten

Wer in Frankreich studieren möchte oder ein ERASMUS Semester in Paris, Lyon oder einer anderen Stadt verbringen, sollte das französische Hochschulsystem kennen und verstehen.

Das Studium ist recht ähnlich aufgebaut wie bei uns. Fast alle Studiengänge sind unterteilt in Licence (unserem Bachelor ähnlich), Master und Doktorat. Euer Abschluss beinhaltet außerdem die Anzahl der Studienjahre nach dem Abitur, also bac+3 (Abitur + 3 Studienjahre), bac+4 oder bac+5.

Am wichtigsten ist für Euch jedoch die Unterscheidung der Hochschularten in Frankreich.

Am weitesten verbreitet sind Université und Grande École.

Die Université ist besser für die Forschung geeignet und man studiert hier eher wissenschaftliche Fächer wie Sprachen, Geisteswissenschaften oder Naturwissenschaften.

An der Grande École wird man praxisbezogener unterrichtet. Vielen Arbeitgebern in Frankreich (besonders im Businessbereich) ist es sehr wichtig, dass Bewerber auf einer Grande École bzw. École Supérieure waren.

Wie wäre es mit einem ERASMUS Semester in Paris? Die Sorbonne in Paris ist sehr bekannt und gehört zu den besten Universitäten des Landes. | Quelle: Pixabay

Laut der Seite Top Universities gehören zu den besten Hochschulen in Frankreich für das Studienjahr 2019:

  1. Paris Sciences et Lettres – PSL Research University Paris
  2. École Polytechnique (X)
  3. Sorbonne Université
  4. École Normale Supérieure de Lyon

Informiert Euch am besten direkt bei der Uni, die zu Euch passt, nach Möglichkeiten für ein Auslandssemester und Studiengebühren.

Arbeiten in Frankreich: Die wichtigsten Unterschiede in der Mentalität

Viele von Euch sind sicherlich daran interessiert, in Frankreich zu arbeiten. Allerdings müsst Ihr Euch auf einige gewaltige Unterschiede in der französischen Mentalität im Job einstellen!

Zunächst einmal soll gesagt sein, dass der Franzose es sich auch auf der Arbeit gerne gut gehen lässt.

Dazu gehören schöne Dinge wie ein reichhaltiges Mittagessen im Restaurant, eine Mittagspause, die bis zu 1,5 Stunden dauern kann und im Durchschnitt weniger Stunden arbeiten pro Woche als in Deutschland (35 dort vs. 40 bei uns).

Allerdings solltet Ihr darauf vorbereitet sein, dass sich Franzosen deswegen auch gerne mal etwas mehr Zeit bei der Arbeit lassen, als wir es gewöhnt sind.

Wenn in Deutschland jemand eine Aufgabe übernimmt, dann wird die so schnell wie möglich erledigt. In Frankreich werden die Dinge gerne mal aufgeschoben oder viele kleine Aufgaben gleichzeitig gemacht.

Plant also am besten immer etwas mehr Zeit ein, wenn Ihr einen französischen Kollegen um Hilfe bittet …

In Frankreich passieren häufig viele Dinge gleichzeitig. Die Franzosen haben gerne Spaß bei der Arbeit und lassen sich auch mal ablenken. | Quelle: Pixabay

Auch Individualität ist ziemlich wichtig. Wir arbeiten gerne im Team, das ist in nur wenigen französischen Unternehmen der Fall.

Ähnlich verhält es sich mit den Hierarchien in französischen Firmen: Der Chef hat immer Recht und das letzte Wort.

Ob es besser ist, schnell und effizient zu arbeiten oder das französische Savoir-vivre und Genießen in den Arbeitsalltag einzubauen, bleibt Eure Entscheidung. Vielleicht solltet Ihr beides mal ausprobieren?

Bewerbung auf Französisch: Darauf solltet Ihr achten

Bei einer Bewerbung in Frankreich ist zunächst einmal in den meisten Fällen wichtig, dass Ihr die französische Sprache beherrscht. Nur sehr wenige Unternehmen arbeiten auf Englisch und es wird von Euch erwartet, dass Ihr Euch richtig auf Französisch bewerben könnt.

Die Unterlagen für eine Bewerbung in Frankreich sind zum Glück nicht sehr viele: Ihr braucht eigentlich immer nur einen Lebenslauf auf Französisch und ein Motivationsschreiben.

Beim französischen Anschreiben ist vor allem wichtig, dass Ihr ausgesprochen höflich schreibt.

Ihr müsst unbedingt den richtigen Ansprechpartner im Unternehmen herausfinden und ihn oder sie persönlich ansprechen.

Viele Formulierungen sind übrigens standardisiert und sollten es unbedingt in Euer Anschreiben schaffen.

Die Struktur im Motivationsschreiben auf Französisch ist der deutschen sehr ähnlich:

  1. Einführung
  2. Eure Qualifikationen
  3. Eure Ziele
  4. Interesse am Unternehmen
  5. Abschiedsformel

Meistens reichen Lebenslauf und Anschreiben. Informiert Euch vorher, welche Unterlagen Ihr für die Bewerbung in Frankreich benötigt. | Quelle: Pixabay

Der französische Lebenslauf (Curriculum Vitae bzw. CV) darf auf gar keinen Fall länger als eine Seite sein. Die Informationen werden in chronologisch umgekehrter Reihenfolge aufgezählt, also Eure jüngsten Erfahrungen zuerst.

Wichtig sind Angaben zu Eurer Person, Eurer Ausbildung, Berufserfahrung, Sprachkenntnisse und Verschiedenes. Dazu gehören soziales Engagement, IT-Kenntnisse und ggf. Freizeitbeschäftigungen.

Schaut Euch unbedingt unsere Formulierungen und Ausdrücke für die perfekte Bewerbung in Frankreich an, um keine Fehler zu machen!

Mit der perfekten Bewerbung steht Euch die Tür zum Leben oder Studium in Frankreich offen.

So könnt Ihr die französische Kultur kennenlernen und schon bald fließend Französisch sprechen.

Teilen

Wir freuen uns über Feedback von unseren Lesern
Enthält dieser Artikel die Informationen, nach denen Du gesucht hast?

Dieser Artikel war totaler Käse? Wirklich?Okay, beim nächsten Mal wird's besserNur Durchschnitt? Was fehlte Dir konkret?Danke Dir! Stelle verbliebene Fragen gerne untenWir freuen uns, dass wir Dir helfen konnten :) (Aktuell gibt es hierzu noch keine Bewertung)
Loading...

Einen Kommentar posten

avatar