Mit Sicherheit ist Dir der Begriff des Impressionismus schon mal in Zusammenhang mit Kunst begegnet. Aber auch in der Literatur lassen sich impressionistische Züge finden, über die wir Dich heute ein wenig aufklären möchten!

Der Begriff "Impressionismus" stammt vom lateinischen Wort "impressio" ab, welches so viel wie "Eindruck" bedeutet – der Begriff etablierte sich 1874 in Kunst, Literatur, Musik, Film und Fotografie.

Der Impressionismus ist keine eigene Epoche in dem Sinne, sondern eine Strömung der Literaturepoche der Moderne, welche sich zwischen 1890 und 1920 datieren lässt.

Die Moderne gilt als eine Art Oberkategorie mehrerer literarischer Strömungen, darunter zählt zum Beispiel der Ästhetizismus, der Jugendstil, Symbolismus, Dekadenz, Neuromantik, der Expressionismus und schließlich auch der Impressionismus.

Die Moderne wurde 1920 von der Neuen Sachlichkeit der Weimarer Republik abgelöst und galt als Gegenbewegung zum Naturalismus und der Literaturepoche Realismus.

Bevor wir genauer auf die Merkmale des Impressionismus eingehen, wollen wir Dir einmal einen Überblick darüber geben, welche Ereignisse die Gesellschaft im frühen 20. Jahrhundert beschäftigte.

Historischer Kontext

Viele wissenschaftliche Entdeckungen prägten den Anfang des 20. Jahrhunderts, die das bisherige Weltbild und die traditionellen Werte der Menschen von Grund auf veränderten.

Besonders prägend waren die Entdeckungen folgender Wissenschaftler zu dieser Zeit:

  • Das Strahlungsgesetz und die Quantenformel von Max Planck sorgten 1900 für revolutionären Aufruhr in der Physik.
  • 1901 veröffentlichte der Psychologe Sigmund Freud seine Traumtheorie, in der er sich mit dem Unterbewusstsein und den sexuellen Trieben des Menschen auseinandersetzte.
  • 1905 kam Albert Einsteins Relativitätstheorie an die Oberfläche.

Die neuen Erkenntnisse in Wissenschaft und Psychologie wirkten sich auch auf die Werke der Autoren und Autorinnen aus, sodass die nüchterne und realistische Erzählweise aus dem Realismus in den Hintergrund gedrängt wurde und subjektive Sichtweise an die Oberfläche gelangten.

Weißt Du, was die Menschen um 1900 so bewegte?
Wissenschaftliche Entdeckungen prägten die Gesellschaft zu Zeiten des Impressionismus. | Quelle: Unsplash

Zudem war das Leben der Menschen in Deutschland stark von vielen Veränderungen und politischen Spannungen beeinflusst – schließlich brach der Erste Weltkrieg am 28. Juli 1914 aus.

Durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs verloren viele Menschen ihr Leben – darunter auch einige Autoren und Künstler der Moderne.

Am 9. November 1918 wurde die "Deutsche Republik" ausgerufen, später galt sie als die "Weimarer Republik". Die sogenannte Novemberrevolution führte zum Sturz des deutschen Kaisers und Deutschland hatte von nun an einen Reichspräsidenten als Staatsoberhaupt.

Darauf folgte 1919 der Vertrag von Versailles – die damit verbundenen Reparationszahlungen und Deutschlands alleinige Schuld am Ersten Weltkrieg belastete das Land und die Bevölkerung.

Lerne auch den historischen Kontext der Literaturepoche der Renaissance und der Weimarer Klassik kennen.

Auch wenn der Impressionismus hauptsächlich in der Kunst ausgelebt wurde, lassen sich auch für die Literatur ein paar Merkmale identifizieren, über die wir Dich im Folgenden aufklären möchten.

Merkmale und Literatur des Impressionismus

Bei den Autoren und Autorinnen des Impressionismus steht der Augenblick im Vordergrund. Da es um Eindrücke geht, ist die Subjektivität im Fokus – somit wurde nicht die nüchterne Realität dargestellt, sondern das, was der Autor oder die Autorin persönlich wahrnimmt.

Man wollte also regelrecht das eigene Bewusstsein nach außen transportieren und nachahmen – dieser Effekt wird auch Mimesis genannt.

Hast Du bereits ein impressionistisches Werk gelesen?
Das subjektive Empfinden stand bei den Expressionisten im Vordergrund. | Quelle: Unsplash

Das sogenannte lyrische Ich ist in den Texten der Impressionisten und Impressionistinnen daher sehr präsent und es wurde eine sehr bildliche Sprache verwendet, um das gerade Wahrgenommene auch für die Leserschaft nachvollziehbar zu machen.

So wurden besonders Farben und Lichteffekte durch eine metaphorische Sprache hervorgehoben und sprachlich in all ihren Facetten durch rhetorische Mittel, wie die Synästhesie oder Onomatopoesie, dargestellt.

"Sonnengrüner Rosengarten,
Sonnenweiße Stromesflut,
Sonnenstiller Morgenfriede,
Der auf Baum und Beeten ruht –
Flussüberwärts singt eine Nachtigall"

– aus "Schöne Junitage" von Detlev von Liliencrons

Für das Schildern solcher kurzweiligen, subjektiven Eindrücke eigneten sich literarische Formen wie Skizzen, Novellen oder lyrische Formen.

Aber auch in der Prosa fanden die Darstellungen des lyrischen Ichs Verwendung, wie zum Beispiel im Roman.

Lerne auch die Merkmale der Literaturepoche Romantik und des Biedermeiers kennen!

Kennst Du impressionistische Kunst?
Der Impressionismus wurde vor allem in der Kunst ausgelebt. | Quelle: Unsplash

Impressionistische Autoren und Werke

Im Übrigen gilt der Impressionismus als Bindeglied zwischen dem Naturalismus und dem Symbolismus. Während der Naturalismus die Wirklichkeit der Dinge darstellen wollte, stand der Symbolismus für das Traumhafte.

Im Folgenden möchten wir Dir einige Autoren der Epoche und ein paar ihrer Werke kurz nennen:

  • Arthur Schnitzler
    • "Leutnant Gustl"
  • Stefan Zweig
    • "Verwirrung der Gefühle"
  • Rainer Maria Rilke
    • "Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge"
  • Max Dauthendey
    • "Die geflügelte Erde"
  • Richard Dehmel
    • "Der Mitmensch"
  • Eduard von Keyserling
    • "Fräulein Rosa Herz"
  • Detlev von Liliencron
    • "Arbeit adelt"

Möchtest Du wissen, welche Autoren und Autorinnen die Exilliteratur oder die Literaturepoche Mittelalter prägten?

Impressionismus auf einem Blick

Für die flüchtigen Leser und Leserinnen unter Euch wollen wir das Wichtigste rund um den Impressionismus in ein paar Punkten zusammenfassen:

  • Der Begriff "Impressionismus" stammt vom lateinischen Wort "impressio" ab, welcher für "Eindruck" steht.
  • Der Impressionismus ist keine eigene Epoche in dem Sinne, sondern eine Strömung der Moderne, die sich zwischen 1890 und 1920 datieren lässt.
  • Der Impressionismus ist keine eigene Epoche in dem Sinne, sondern eine Strömung der Epoche der Moderne, welche sich zwischen 1890 und 1920 datieren lässt.
  • Viele wissenschaftliche Entdeckungen prägten die Gesellschaft, darunter zum Beispiel das Strahlungsgesetzt und die Quantenformel von Max Planck, die Traumtheorie von Sigmund Freud und Albert Einsteins Relativitätstheorie.
  • Das Leben der Menschen in Deutschland war in dieser Zeit stark von vielen Veränderungen und politischen Spannungen beeinflusst.
  • Bei den Autoren und Autorinnen des Impressionismus ging es um augenblickliche Eindrüche, in denen die Subjektivität im Vordergrund stand.
  • Man wollte also regelrecht das eigene Bewusstsein nach außen transportieren und nachahmen – dieser Effekt wird Mimesis.
  • Im Fokus steht das lyrische Ich.
  • Eine bildliche und metaphorische Sprache hoben besonders Farben und Lichteffekte hervor und haben diese in all ihren Facetten wieder.
  • Für das Schildern solcher kurzweiligen, subjektiven Eindrücke eigneten sich besonders literarische Formen wie Skizzen, Novellen oder lyrische Formen, aber die subjektiven Darstellungen der Impressionisten konnten auch in Romanen ihren Platz finden.
  • Autoren des Impressionismus waren zum Beispiel Arthur Schnitzler, Stefan Zweig, Rainer Maria Rilke und Max Dauthendy.

Verschaff Dir auch einen Überblick über die anderen deutschen Epochen der Literatur, wie zum Beispiel über die Aufklärung & Empfindsamkeit oder die Literaturepoche Barock.

Erfahre mehr über die Literaturepochen mit Superprof

Du möchtest mehr über die Trümmerliteratur oder die Literatur der DDR und BRD erfahren?

Oder interessiert Dich viel mehr die Literatur der Gegenwart oder die Neue Subjektivität?

Oder brauchst Du einfach unbedingt jemanden, der Dein Kenntnisse über die rhetorischen Stilmittel aus dem Deutschunterricht nochmal auffrischt oder Dir bei Studieninhalten im Studium der Literaturwissenschaft weiterhilft?

Ganz egal, wo Du Bedarf an Nachhilfe hast – Du kannst ganz einfach über Superprof einen geeigneten Nachhilfelehrer oder Nachhilfelehrerin in Deiner Nähe finden!

Suchst Du einen Deutsch Nachhilfelehrer?
Lerne mit Superprof auch die anderen Literaturepoche kennen. | Quelle: Unsplash

Superprof hat eine riesige Auswahl an Nachhilfelehrer und Nachhilfelehrerinnen in den verschiedensten Städten Deutschlands!

Klick Dich einfach durch die verschiedenen Profile und finde den Nachhilfelehrer oder die Nachhilfelehrerin, der oder die zu Deinen Wünschen und Zielen passt.

Du hast sogar Einsicht in Motivation und Werdegang des jeweiligen Experten Expertinnen und kannst auch die Bewertungen anderer Schüler einsehen.

Wenn der Nachhilfeunterricht Deinen persönlichen Vorstellungen entspricht, kannst Du ganz einfach die 1. Probestunde vereinbaren – die 1. Unterrichtseinheit ist auf Superprof immer kostenlos!

Und sollte kein passender Nachhilfelehrer für Dich in Deiner Nähe dabei sein, kannst Du Deinen Radius auf ganz Deutschland erweitern und Deinen Unterricht Online absolvieren.

Die meisten Lehrer auf Superprof bieten Dir nämlich die Möglichkeit, den Unterricht auch Online via Webcam zu absolvieren.

Also – nichts wie los und lerne auch andere Epochen, wie zum Beispiel die Postmoderne, kennen!

Auf der Suche nach einer Lehrkraft für Deutsch?

Dir gefällt unser Artikel?

5,00/5 - 1 vote(s)
Loading...

Yeliz

Ich liebe das geschriebene Wort – es zu lesen, einfach selbst zu schreiben oder es als Gestaltungselement zu nutzen. Dazu gehört auch die Sprache: Reisen und andere Kulturen faszinieren mich.